Kompatibilität der TGV

  • Es gibt ja diverse Hersteller von TGV's. Da haben wir einerseits Märklin und andererseits Jouef, Lima und Mehano. Märklin können wir mal hier aussen vor lassen.


    Die Frage ist nun: passt da markenmässig überhaupt etwas zusammen, d.h. sind die baugleich und ist es somit möglich z.B. einen Lima-Zug mit Jouef-Wagen zu ergänzen? Oder besteht nur die Möglichkeit vom gleichen Hersteller Ergänzungen einzusetzen? Vom TGV sud-ouest existieren z.B. einerseits verschiedene Versionen und andererseits haben den sowohl Lima als auch Jouef gebracht.

  • Guten Abend Roland

    Produkte mit aktuellem Bj. um 2018 herum: keine Ahnung?, Wohl eher nicht?!

    TGV Modelle mit Bj. ca. 1981 - 2000: verschiedene Hersteller mixen: Das geht nicht /Nicht möglich.


    Die TGV verschiedener Hersteller kannst Du NICHT mischen. Zum Teil müssen sogar innerhalb des gleichen Herstellers eine bestimmte Zug-Reihenfolge eingehalten werden. Das ist nicht wie bei den normalen Wagen, wo heutzutage mehr oder weniger Firmen-übergreifende Normen bestehen. Bestenfalls kannst Du zum Anschauen in der Vitrine z.B. Jouef u. Lima - lose - vermischen. Zum Kuppeln, erst recht das Fahren: ist ohne grössere Bastelei TGV verschiedener Hersteller zu kombinieren nicht möglich!


    Gruss

    Hermann

  • Die aktuellen Jouef-TGV basieren auf der Lima-Konstruktion und sind eventuell kombinierbar. Da die Modelle auch optisch immer wieder mal überarbeitet wurden, wird das nicht gut aussehen.

    Der frühere TGV von Jouef aus der Produktion Champagnole ist nicht kompatibel, wie Hermann geschrieben hat.

  • Die aktuellen Jouef-TGV basieren auf der Lima-Konstruktion und sind eventuell kombinierbar.

    Ja, die Hornby/Jouef TGV passen mit den ex Lima TGV zusammen. Bei den Zwischenwagen wurden die Wagenkästen um wenige mm verlängert, dass die Wagenabstände kleiner wirken.


    Bei den orangen TGV-SE passt auch die Farbe zusammen, bei der TGV Atlantique Farbgebung gibt es aber Unterschiede zwischen Lima und Hornby/Jouef...

  • Danke für die Antworten. Das klärt für mich die Sache ziemlich gut. Richtig ist, dass mein Hauptaugenmerk auf den SE fällt. Atlantique, POS, Ouigo, Tricourant, Poste, AVE und wie sie alle heissen wurden meist nur von einem Hersteller geliefert, beim SE war das anders. Rein subjektiv hatte ich immer den Eindruck, dass Lima und Hornby/Jouef ziemlich gleich sind.

  • Dumeng, Du bist aktuell und modern:):thumbsup:


    Das alte, ursprüngliche Lima TGV Set ab ca. Bj. 1980/81, Lima Nr. 201095LG - 201099 u. ähnliche Nummern ist NICHT kompatibel.

    Wahrscheinlich ist das heute irrelevant, weil ich womöglich der Einzige bin, welcher gerne noch so "alter Grümpel" besitzt. :D

    Zumindest war dieser alte Lima TGV definitiv schnell, :thumbsup: was man von der viel späteren Märklin Version nicht unbedingt behaupten kann. Jouef war irgendwo in der Mitte angesiedelt, was die V/max angeht.

  • Hallo Hermann

    Nein du bist nicht der einzige. Ich habe meinen TGV sogar noch umgebaut, mit neuer LED Beleuchtung und einem SB-Flachläufermotor.

    Die Geschwindigkeit ist geblieben, aber das Geräusch ist leiser und die Langsamfahreigenschaften sind um einiges besser. Aber wer will mit einem TGV schon langsam fahren:pillepalle::pillepalle::pillepalle:



    Gruss Kevin

  • Gratulation Kevin:thumbsup:

    Wie hast Du das gemacht? Hast Du den Motor bez. Drehgestell in das bestehende Kunststoff-Chassie verbaut, oder ein Metall-Fahrwerk hergerichtet?


    Lima war sehr rapido: Weihnachten 1980 war er bereits in einigen Geschäften zu haben, da fuhr das Vorbild noch gar nicht offiziell. Für den Preis gab es halt keine bessere Qualität. 1981 Waro Egerkingen 5-tlg. Lima (SNCF) TGV = CHF 82.50.- Zeitweise auch beim Coop, EPA, ABM u.a. zu kaufen.


    Für einen damaliger Preis von CHF 29.- (Triebkopf) stimmt sicher das Preis/Leistungsverhältnis. Dieser TGV war wohl eher als Einwegprodukt für (kleine) Kinder gedacht?! Für so wenig Geld ist Lima die Optik ausgezeichnet gelungen. Konstruktiv hatte ich mehr erhofft.


    Die - heiss werdende - Glühlampe war viel zu nahe am Bug. (Seriöse) Modellbahner störte nur das durchschimmernde Licht. "Frech" mit 16 Volt, (gem. Lima Anleitung = 12 Volt!), brannte sich die Glühlampen-Hitze ein Loch durch die Haube! Die Chassie-Spitze war ab Werk fest mit der Haube verleimt, ein Öffnen nicht vorgesehen. Viel Metall, aber nicht als Konstruktionselement, sondern nur als Gewicht. Zuerst Blei, später Stahl, alles andere war komplett aus Plastik. Ein gutes Guss-Fahrwerk hätte dieser Zug sicherlich verdient gehabt, auch wenn es dann etwas mehr gekostet hätte.


    Die niedere schmale TGV-Bauart verhinderte, dass man ein Bastel-Fahrwerk mit Teilen von HAG oder Märklin hätte (einfach) tauschen können, welches bessere Zugkräfte ergeben hätte. Lima eilte es nicht mit einer Neukonstruktion, offensichtlich haben sie es doch noch mal geschaft:thumbsup:...


    Gruss

    Hermann