Ansteuerung Belegtmelder in Selectrix-Systemen

  • Liebe Forumisti

    Erste Frage:

    Bevor ich Rauchsignale erzeuge, frage ich mal in die Runde: Meine Zentrale hat einen 4A - Anschluss für den digitalisierten Fahrstrom. Er steht an 2 Klemmen "Rot" und "Blau" zur Verfügung. Im Betriebsschema ist natürlich nur eine 2-Leiter-Schiene gezeichnet, bei mir sind aber 3-Leiter-Schienen im Einsatz. Muss die Klemme "Blau" an die beiden Aussenschienen (quasi als Masse) und "Rot" an den Mittelleiter (quasi als Phase) angeschlossen werden? Oder geht das auch umgekehrt?

    Die zweite Frage:

    Die Belegtmelder messen den fliessenden Strom, sobald eine leitende Achse die isolierte Aussenschiene zur nicht isolierten Aussenschiene überbrückt. Aber damit überhaupt Strom fliessen kann, braucht es eine Spannungsdifferenz. Die isolierte Schiene müsste ebenfalls mit "Blau" angeschlossen sein, damit kein Kurzschluss über die Achsen entsteht. Damit aber die notwendige Spannung am Decoder anliegt, müsste dieser eine Versorgungsspannung "Rot" erhalten. Stimmt das so? (Im Decoder hat jeder Eingang einen Schutzwiderstand von 33 kOhm verbaut.)

    Dritte Frage:

    Könnte ich auch eine analoge Spannung anlegen? Zum Beispiel Lichttransformer, 0V an Aussenschienen, 16V an Decoderklemme?

    Bin gespannt, danke für hilfreiche Antworten zum Voraus!

    Herzliche Grüsse

    Oski

  • Hallo Oski,

    2. Die Isolierte Schiene wird nur an den Anschluss des Belegtmelder angeschlossen. Im Belegtmelder ist ein Widerstand vom Eingang gegen die Versorgungsspannung geschaltet. Wird nun die isolierte Schiene von der Leitenden Achse mit der Masse führenden Schiene überbrückt, dann fliesst ein Strom von der Versorgungsspannung gegen Masse,dieser Strom bewirkt eine Spannung über dem Widerstand die dann als Belegtmeldung ausgewertet werden kann. Das ist die einfachste Form einer Belegtmeldung.

    3. Das müsste auch gehen. Kenne allerdings das Selectrixsystem nicht. Habe meine Belegtmelder alle selbst gebaut.

    Freundliche Grüsse

    Kurt

  • Lieber Kurt

    Zuerst einmal: danke für die Antwort. Ich komme am ehesten weiter, wenn die Antwort 1 geklärt ist. Es liegt nicht an dir, sondern an mir, ich bin etwas kompliziert verdrahtet (und natürlich nicht vom Fach!).

    Zur Frage 2: Ich mache das so, wie du das beschreibst. Als Folge der Frage 1 ist nun nicht klar, ob "Blau" oder "Rot" die Masse darstellt. Ich weiss eben auch nicht, wie sich ein Widerstand verhält, wenn er mit getaktetem Strom beliefert wird. Die Spannung ist immer etwa 19 Volt. Die Form ist ein Rechtecksignal. Im Beschrieb des Herstellers ist die Versorgungsspannung des Bahnstroms auf den Decoder zu leiten. Aber der ist ja auch getaktet.


    Lieber Hermann

    Bei 3-Leiter-Märklin ist der Mittelleiter definitiv nicht die Masse. Die Überlegungen von Trix-Express taugen hier nichts. Aber danke für die Antwort.


    Herzliche Grüsse

    Oski

  • Hoi Oski

    bin zwar nicht 3-Leiter Spezialist, habe dir aber einen Link zum LDT Kompendium, Kapitel Rückmeldung und hier (Auschnitt Rückmeldekontaktstrecke). Die Farbfrage und die Art der Anschlüsse sind abgebildet und helfen evtl. weiter auch zum K-Gleis. Im Beispiel gehts zwar um Littfinski Bausteine, das Prinzip dagegen ist universell. Viel Spass beim bauen und verdrahten.

    Gruess Andy


    Bauweise: Modulbahn mit eigener Norm
    Thema: Mitteland / Jura / Bahnhof Bipp
    Gleismaterial: Peco Code 75, Rocoline
    Steuerung: ESU Ecos (SW 4.0.2)
    Decoder: Weichen: ESU Switchpiloten, Signale: Qdecoder
    Melder: ESU Detektoren
    Software: Modellstellwerk 9.5.4b STBY (Iltis) aktiv 8.26.6

  • Lieber Andy

    Danke für die Tipps. Der Ausschnitt Rückmeldekontaktstrecke zeigt genau, was ich suche. So mache ich das jetzt.

    Herzliche Grüsse

    Oski

  • Andy und @Kurt

    Nochmals vielen Dank für die Unterstützung. Die Belegtmeldung funktioniert nun einwandfrei.

    Herzliche Grüsse

    Oski