Börse in Oftringen, Samstag 5. Januar 2019

  • Während sich schon die ersten Börsianer in Oftringen tummeln warte ich am Bahnhof Affoltern immer noch auf meine Passagiere. Hoffentlich haben sie ein Billett: Fairtic und sonstwelchen elektronischen Schrott akzeptiere ich nämlich nicht.;)

    Gruss Roger


    78 grüne Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Bin im versprayten RE17 nach Olten im voderen AB Wagen ohne Graffiti Ausscht.

    Gruess Andy


    Bauweise: Modulbahn mit eigener Norm
    Thema: Mitteland / Jura / Bahnhof Bipp
    Gleismaterial: Peco Code 75, Rocoline
    Steuerung: ESU Ecos (SW 4.0.2)
    Decoder: Weichen: ESU Switchpiloten, Signale / Licht: Qdecoder
    Melder: ESU Detektoren
    Software: Modellstellwerk 9.5.4b STBY (Iltis) aktiv 8.26.6

  • Und schon ist auch diese Börse wieder Geschichte. Schön haben mit Bahntech, Tinu und Tolipex auch wieder ein paar neue Gesichter den Weg nach Oftringen gesucht und gefunden. Ebenfalls seine Aufwartung machte Turi Seitz der weitere Designs auf Re 460 vorstellte. Wird mich blöderweise wieder Geld kosten. ;(


    Der lange Tisch war zeitweise fast vollständig von Forumisten belegt. Die Börse war bis Mittag sehr gut besucht, das Gedränge in den Gängen war recht gross. Glücklicherweise vermochte nichts mein Interesse in der Art zu wecken, dass der muss ich haben Effekt mich überfiel. Eigentlich bis zu dem Zeitpunkt als ich die Börse verlassen wollte. Da erspähte ich in 1:43 einen Zündapp Janus, als Resin Modell. Der Preis war mehr als fair und so ging ich weder mit leerem Bauch noch leerem Rucksack nach Hause.


    Interessant an der Börse waren wie immer die persönlichen Gespräche. Recht viel Informationen wurden zum Thema Modellbau ausgetauscht. Die Anzahl sehr guter Modellbauer nimmt in diesem Forum erfreulicherweise stetig zu.

  • Der heutige Besuch an der Börse war ein tolles Erlebnis. Der Rundgang durch die vielen Stände war von „nichts für mich“ bis „Ohä...:thinking:“ mit allem gefüllt. So erspähte ich eine Roco Ee 3/3 noch nicht zugerüstet in 1a Zustand. Diese wechselte nun in meinen Besitz. Doch dies war noch nicht der Höhepunkt des Tages, nein weit gefehlt!

    Der Besuch am bereits fast gänzlich besetzten MoBa-Stammtisch folgte nun.

    Der Empfang war sehr herzlich, eine sehr sympathische Gruppe begrüsste uns und so blieben wir eine ganze Weile sitzen. Leider konnte ich trotzdem nicht nicht mit allen anwesenden Kollegen ein paar Worte wechseln. Es ist toll, dass ich nun einige von Euch persönlich kennengelernt habe. Die Zeit verging ziemlich schnell und ich musste auf den Heimweg drängen. Der nächste Termin folgte bald, ..die Arbeit rufte.

    Danke an alle anwesenden Kollegen für die interessante Zeit in Oftringen, bis bald im Forum und hoffentlich nächstes Jahr wieder persönlich, spätestens!

    Ä Gruess vom

    Tinu :)

  • Oftringen war auch meine 1. Börse, wo ich das MoBa-Forum real kennen lernen konnte, Haarscharf knapp gerade noch. Wusste doch nicht, das das alles ausgewachsene Frühaufsteher sind?! Fehlt nur der Hype wie zu Steve Jobs Zeiten: Richtige Hardcore Fans rücken mit dem Zelt am Abend vorher nach Oftringen, dann wäre man am Morgen bestimmt der erste Besucher... Ich bin damals um ca. 14.30 (mit dem Traktor) angekommen, da sah ich die letzten gerade am nach Hause gehen. Zum Glück war da einer von diesen Herren aufmerksam, da tropft Oel heraus. Ich fragte umgekehrt: sind sie vom MoBa Forum? oder kennen Sie allenfalls MoBa-Forumisten, wo sind die? Keiner mehr da, wir sind die letzten...


    Es gibt 2 Grundtypen von Börsen-Besucher. Die welche aller spätestens zum Beginn der Öffnungszeit erscheinen und diejenigen, welche kurz vor dem Börsen Ende erscheinen. Ich gehöre zu letzteren. Von wegen man würde keine Raritäten mehr finden: ich habe keine Angst mehr, dass mir jemand etwas wegschnappen könnte. Wenn es so ist, dann ist es halt so. Es ist mehr eine Frage vom Glück, auch mit noch so früh aufstehen lässt sich nichts erzwingen. Anderseits, bei so vielen tausenden von Sachen, da bestehen gute Chancen, auch zu später Börsen-Stunde was tolles zu finden.


    Börsen Anbieter zu sein, benötigt manchmal gute Nerven: fragt ein potentieller Kunde: Ist diese Lok Digital? Der Verkäufer antwortet etwas verlegen "nein, sein Geschäft könne nicht jede (so billige) Lok auf digital umrüsten". Der potentielle Kund antwortet: schade und kauft sie nicht. Dann komme ich dazu und will eine (andere) alte Märklin Lok. Wir sind uns preislich einig, da bemerkt der Verkäufer ganz aufgestellt: sie sei erst noch ohne Aufpreis digitalisiert! Antworte etwas verlegen: vielen Dank für die ehrliche Information, aber somit will ich sie nicht haben, Analog sei für mich das A und 0.


    Es war schön, neue wie auch langjährige MoBa-Forumisten anzutreffen. Um ein wenig an dieser aufgestellten fröhlichen Runde Teil zu nehmen, kam ich schon um ca. 11.00 Uhr. Der Tisch war sehr gut besetzt:thumbsup:, um mit allen Forumisten sich zu unterhalten, das geht dann meistens doch nicht ganz. Doch es ist immer wieder spannend, wenn man weis, welche Person hinter dem Forumsnamen stehen.


    Manchmal steht auch plötzlich ein realer Forumist hinter einem, an einem Stand. Ich haben heute bis zum letzten Rappen Modellbahnen gekauft. Der liebenswürdige Roland hätte mir noch CHF 20.- ausgeliehen:thumbsup:, wusste er, dass es sich um eine ÖBB Lok handelt?


    Freundlicherweise gab mir der Verkäufer die gewünschte Lok nochmals CHF 20.- günstiger. So funktionierte mein Analog Bezahl-System gerade noch. Unsichtbares Geld, das ist so eine Sache, ein Smartphone oder eine Kreditkarte wird ja optisch weder dünner, noch leichter, wenn davon elektronisch Geld abgebucht wird. Ich nehme Bargeld mit, und wenn dieses aufgebraucht, also weg ist, ja dann, dann kann ich auch nichts mehr kaufen.


    Dieses uralte System bewahrt mich vor unkontrolliert ins Minus geraten. Bisher habe ich seit der Zeit als Sammler kaum je die ultimative einmaligste Gegebenheit angetroffen, wo man Gott und die Welt in Bewegung setzen müsste. Sondern auch normale H0 Artikel kosten letztendlich Geld, gerade wenn es günstige attraktive Angebote sind, wird das "will haben Tüüfeli aktiv". ;)Ganz so schlimm wie Roland bin ich noch nicht. Er, der unangefochtene Kenner und Sammler-Virtuose u.a. im Re 460 Bereich dürfte bekannt sein. Dass Roland mehr Exemplare seiner Aussage nach hässlichen OBB 1016 / 1116 Taurus besitzt, als ich, welche der Taurus das schönste (moderne) Designe zuschreibt, das sind halt eben schöne lustige MoBa-Forum Eigenheiten.


    Manche Börsen Anbieter, eigentlich alle mit denen ich es heute zu tun hatte, waren sehr fair mit den Preisen, mit viel Know-How über die Materie und mit Humor ausgestattet noch dazu:thumbsup:. Die Zeiten sind vorbei, wo Verkäufer melancholisch auf bessere Kundschaft warteten. Die Börsenhändler nehmen die Kunden pragmatisch so wie sie sind.


    Für mich war das Highlight (wieder) nach 2-3 Jahren ein HAG BT 1. Klasse Wagen zu finden, heute um 15.00 Uhr. Er hat "helle" Räder und eine gelbe Inneneinrichtung, welche nicht ganz mit der Fensterteilung übereinstimmt, das war halt damals so! Der andere hat eine rot-grüne Einrichtung u. passende Fensterteilung. Es gab ihn für einen nahezu Geschenkpreis, die ganze Zeit niemandem aufgefallen? Von wegen HAG Mörschwil immer ganz perfekt?! Nicht das mir diese HAG Rarität nicht gefallen würde. Zu berücksichtigen: dieser HAG BT A 2403 Bj. 1968 ist 51 Jahre alt und galt als Kinderspielzeugs. Dennoch, andere HAG Produkte sind damals wie heute(!) sogar noch etwas exakter ausgeführt.

      


    Der Vollständigkeit halber konnte ich auch der deutschen Prototyp V-320 nicht widerstehen. Der damalige hohe Rivarossi Preis musste ich nicht bezahlen. Das Modell ist gebraucht und Rivarossi hätte mehr daraus machen können. Es gibt keine Lok, welche noch mehr Innenvolumen bietet! Und was machte Rivarossi daraus: viel Luft und ein Minimotor, welcher knapp fast noch im SBB Te 101 Platz finden würde. Es wird denn auch wohl eher ein Vitrinen Modell werden, als ein Modell welches Kilometer zurück legen soll. Dabei strotzt die Optik (und nur diese) so vor Kraft und Dynamik...

       


    Ein Wesa Holzwagen SBB BC 4 von 1945 ergänzt den Zug. Reichlich gebraucht, doch der Preis von nur CHF 10.-, da gibt es nichts zu diskutieren.



    Ein CIWL Pullman Wagen von Trix-Express, späte Version um 1952 herum, kostete auch nur 15.- Verboten günstig. Aber Anscheinend bin ich der Einzige, welcher (auch) solche Wagen attraktiv und Sammelwürdig empfindet. Es macht doch nicht, dass dieser 4-Achser noch etwas kürzer wie ein Wesa-wagen ist, das macht doch eben gerade den Reitz aus. Sein Ursprung geht auf 1935 oder 1936 zurück.



    Optisch angemessener richtige Modellbahn 1:87 nennen zu dürfen, ist die Rivarossi Version vom Pullman Zug "Train Bleu" / Flèche d`Or. Die Wagen sind auch schon um die ca. 35-40 Jahre alt, aber sehen zeitlos schön aus. Die kosteten früher ein kleines Vermögen, in dieser älteren Version gab es die für 50.-/Stk. sehr gute Erh. im Ok.



    Schade war die SBB Ae 4/6 im Krieg entstanden. Theoretisch war es zu seiner Zeit eine der stärksten Loks überhaupt, mit vielen modernen Komponenten. Praktisch betrieblich konnte die Ae 4/6 nicht ganz einlösen, was man sich davon erhoffte.


    Die noch aus den 1930-er Jahren konzeptionierte E-18 war lange Zeit das erfolgreiche Paradepferd der Schnellzug Lokomotiven der DR, DB , OBB. Hier die Roco OBB Version. Wer nichts wagt, kann auch nichts gewinnen, über alles gesehen war die SLM berühmt für ihre Qualität. Vielleicht sogar zu gut? Besser sein, als das Pflichtenheft verlangt, dies erwartet der Besteller gar nicht mehr unbedingt, da diese Philosophie nicht gratis zu haben ist. Warten bis endlich ein Zug zur Zufriedenheit funktioniert, ist letztendlich auch nicht gratis. Frühere Konstrukteure hatten es noch ein wenig einfacher, als Autos und Bahnen nicht hoch komplexe Komputer Systeme auf Rädern waren, sondern "nur" mehr oder weniger reine Mechanik.

       

  • Hallo zusammen,


    Oftringen ist wieder Geschichte.

    Das Gedränge war zeitweise recht gross, das Angebot breit. Dank gezieltem Suchen wurden auch passende Wagen gefunden :D.


    Nach dem Rundgang wurde der Forumstisch aufgesucht. Viele waren auf dem Rundgang und kamen nach und nach zurück. Danke für die netten Gespräche mit den verschiedenen Forumisten.

    Es war interessant zu sehen, wie verschiedenartig unser Hobby ist, vom Sammler bis zum Modellbauer (nicht wertend gemeint ;)) waren alle da.

    Es wurde gefachsimpelt und die Zeit verging wie im Flug.

  • Für mich war das Highlight (wieder) nach 2-3 Jahren ein HAG BT 1. Klasse Wagen zu finden, heute um 15.00 Uhr. Er hat "helle" Räder und eine gelbe Inneneinrichtung, welche nicht ganz mit der Fensterteilung übereinstimmt, das war halt damals so! Der andere hat eine rot-grüne Einrichtung u. passende Fensterteilung. Es gab ihn für einen nahezu Geschenkpreis, die ganze Zeit niemandem aufgefallen? Von wegen HAG Mörschwil immer ganz perfekt?! Nicht das mir diese HAG Rarität nicht gefallen würde. Zu berücksichtigen: dieser HAG BT A 2403 Bj. 1968 ist 51 Jahre alt und galt als Kinderspielzeugs. Dennoch, andere HAG Produkte sind damals wie heute(!) sogar noch etwas exakter ausgeführt.

    Für mich gab es an dieser Ausgabe der Oftringer Börse diverse Premieren. Zuerst habe ich es noch nie geschafft so lange an einer Börse zu bleiben, bis die Händler bereits zusammenpackten. Dann: ich habe noch nie soviel gelacht an einer Börse! Der Rundgang kurz vor Schluss hatte es in sich. Das war Unterhaltung vom Feinsten (mit gütiger Mithilfe von Hermann, Vinz und Hausi) - und erst noch äusserst interessant, da habe ich doch auch wieder gleich Einiges gelernt (siehe oben, Zitat von Hermann). Überhaupt, es ist immer wieder spannend mit unserem Lexikon namens Hermann auf den Rundgang zu gehen. Da findet er ein Holz-Modell von Wesa, gefertigt aus einem Besenstiel (!) und kennt auch noch die ganze Geschichte dahinter. Unglaublich was Hermann alles für Trouvaillien findet! Um sein Sachwissen beneide ich Hermann. Da bin ich ein absoluter Waisenknabe - zumal mein Motto lautet "wissen, wo Wissen ist" - im Gegensatz zu Hermann, der das wirklich weiss.


    Die Logik, dass ein Rundgang erst gegen Ende einer Börse so richtig Spass macht, findet bei mir einen guten Nährboden. Es ist ja wirklich unbestritten, dass es viel angenehmer ist, wenn einem nicht dauernd andere Besucher vor der Aussicht stehen. Hermann's Ansicht "wenn's passt, dann passt's und sonst hat es nicht sollen sein" gewinne ich immer mehr ab, zumal es mir je auch so geht wie vielen anderen hier, man hat zu Hause einen solchen Bestand, dass man an Börsen kaum mehr viel Neues findet (wenn schon nur über Beziehungen). Dazu kommt, dass Händler da bei Preisverhandlungen signifikant kulanter sind als am Anfang einer Börse.

  • Hallo zusammen


    Obwohl die Börse in Oftringen längst vergangen ist, möchte ich mich auch noch kurz dazu äussern. Ich konnte mich auch "schadlos" halten. Für mich fand ich nichts, zumindest nichts käufliches. Was ich jedoch mitnahm und das ist schlicht unbezahlbar, sind die vielen tolle Eindrücke, gute Gespräche und die wirklich unkomplizierte Art und Weise, wie wir, Tinu und ich vorgestellt und "aufgenommen" wurden. Es war für mich auch ein Erlebnis, zum ersten Mal die Köpfe von den bekannten Forumisten zu sehen und mit einigen von ihnen einige Worte zu wechseln. Vielen Dank dafür.

  • Da bin ich ein absoluter Waisenknabe

    Hä, Du und Waisenknabe, viel mehr das Gegenteil! Jeder von uns hat sein Gebiet.


    Mein gewisses Wissen beruht auf auf Beobachtungen, Kataloge studieren und vor allem was mir darauf folgend die Kundschaft von 1984 bis 2008 also 24 Jahre konzentriert mitgeteilt hat. Auch eigene Versuche, was manchmal zum Verlust der Versuchslok führte. Solches würde ich wieder tun, die Ergebnisse waren sehr aufschlussreich. Die Loks für solche Versuche waren natürlich ausnahmslos günstigste fahrbare Ruinen, welche niemand mehr haben wollte.


    Ein Einzelner kann unmöglich alles wissen, das MoBa-Forum als Ganzes dürfte schwierig zu schlagen sein.


    Es ist für Dritte schwierig festzustellen, ob einer viel Wissen hat, oder der andere schlicht zu wenig!? So kaufte ich diesen Wesa Holzwagen von einem deutschen Händler, welcher darauf bestand, es sei ein Dressler Produkt von Nürnberg. Alter würde knapp passen, die Machart Holz nie und nimmer, das CH Wagen-Vorbild auch nicht. Der Wesa Holz Gepäckwagen bringt in jedem Fall CHF 100.- / 150.- Selten CHF 500.- bis 1000.- wenn er perfekt original neu ist. Für dieses Geld bekommt man von Dressler Banankiste weise Material. Ich klärte ihn korrekt auf, aber er glaubte es nicht. (Mir egal).


    Nun, Erwin, Hänsu, Michel, vermutlich 90% der Forumisten würden diesen Wagen so oder so nicht kaufen, ob D - Dressler oder CH Wesa. Über 50% verkürzt(!) akzeptieren die Modellbahner heute niemals, dies bestätigt, dass der Wagen um 15.00 Uhr noch "da" war und der extrem tiefe Preis.


    Es haben nicht alle Händler die hohe Qualität von Vinz und Hausi, die sind mit allen Wassern gewaschen, denen macht niemand etwas vor:thumbsup:. Das Branchenfremde was Hausi en passant erwähnte, ist langfristig zu riskant, aber dennoch recht krisensicher. Jedenfalls haben die beiden eine sehr gute Einstellung zu Modellbahn Börsen, das Einkaufen bei denen bereitet Spass. Das merkt die Kundschaft und kommt gerne wieder. (Im Idealfall solange sich im Portemonnaie noch Noten befinden, nicht nur noch wertlose Quittungen / Kassabon. ) Danke trotzdem Roland für Deine Bereitschaft:thumbsup:.

  • Ja Dani, die Bekanntschaft von Dir, Marc und Tinu sehe ich auch als grösste Errungenschaft der diesjährigen Börse an.:)

    Gruss Roger


    78 grüne Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.