Bahntechnik Rollmaterial

  • Hallo zusammen,


    Meine 1:87 Bahntechnik AG ist ein fiktives Unternehmen im Bereich Bahntechnik/Transport/Unterhalt und besitzt mittlerweile einige Spezialfahrzeuge.

    Die Geschichte der Bahntechnik fängt mit dem Zusammenbau von Kibri Baufahrzeugen an. Neben zwei MFS Wagen wurde auch der bekannte Gottwald Kran zusammengebaut und mit passenden Farben und Beschriftungen versehen.

    Bei einem MFS wurde zusätzlich Hydraulikleitungen eingebaut (der zweite wartet leider immer noch auf die Ausrüstung....).



    Wenn das Thema Interesse weckt und wenn gewünscht, werde ich weiter Projekte vorstellen.


    Gruss Marc

  • Marc, das ist sauber und gut gemacht, gerne mehr davon!

    Bei mir schlummern auch einige dieser Bausätze. Inspiration kann daher nicht schaden.


    In welcher Epoche ist denn dein Unternehmen angesiedelt?

  • Toll, endlich mal einen andern Kran zu sehen.

    Leider hab ich zur Zeit kein besseres Bild zur Hand.

    Da ich vor kurzem gezügelt habe ist die Vitrine noch leer und der Kran im Keller „zwischengelagert“.


    Ich freue mich über diesen Thread und über weiter Berichte.


    Ä Gruess

    Tinu



  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für die Rückmeldungen!

    Das Thema Bahnbau ist sowohl 1:1 als auch 1:87 sehr spannend. Meisst werden Spezialfahrzeuge für einen bestimmten Zweck hergestellt und die Vielfalt ist riesengross. Es gibt nur relativ wenig zu kaufen und dadurch ist "Eigenbau" angesagt. Ich habe schon einige Industriemodelle zweckempfremdet und umgerüstet.

    Epochenmässig ist meine "Firma" in der Neuzeit angesiedelt, jedoch können auch ältere Fahrzeuge verkehren. Eingesetzt wird was zweckmässig ist und gefällt....

    Frei nach dem Motto: gibt es im Original so nicht, könnte es aber geben...:D


    Cebu Pacific : ein Umbauzug à la Scheuchzer ist schon ein Traum..... naja vielleicht geht er irgendwann in Erfüllung. Ich habe ein Schotterwagen-Ganzzug im Angebot. Er wurde aus (teils sehr defekten) Liliput Kieswagen erstellt. Mit 18 Wagen macht er etwas her :D.


    Tinu : Toll gemacht. Mein Gottwald ist für "mittlere" Kranarbeiten. Für grosse hab ich noch ein Kirow. Der ist aber nicht so Anlagentauglich.


    Hier noch ein paar Bilder des Schotterzuges:



    Die Wagen wurden in verschiedenen Etappen beschafft und haben daher verschiedene gelbtöne.

  • Hoi Marc

    eine schöne Sammlung präsentierst du uns! Vielen Dank, dass du uns daran teilhaben lässt. Beeindruckt bin ich von deinen Alterungskünsten. Besonders die Rutschen der Schotterwagen hast du farblich in einem überzeugenden Rostton hingekriegt. Ich bin überhaupt nicht Neugierig :D... aber vielleicht verrätst du uns etwas über die Technik wie eine solche Alterung entsteht?

    Gruess Andy


    Bauweise: Modulbahn mit eigener Norm
    Thema: Mitteland / Jura / Bahnhof Bipp
    Gleismaterial: Peco Code 75, Rocoline
    Steuerung: ESU Ecos (SW 4.0.2)
    Decoder: Weichen: ESU Switchpiloten, Signale / Licht: Qdecoder
    Melder: ESU Detektoren
    Software: Modellstellwerk 9.5.4b STBY (Iltis) aktiv 8.26.6

  • Hallo Andy,


    danke für die Blumen! Dein LRZ ist aber auch der Hammer!


    Ja das mit der Alterung ist so ne Sache.... Da kann man in hitzige Diskussionen geraten über Sinn und Unsinn (und wenn noch Graffitis im Spiel sind sowieso)....:D


    Ich finde, dass eine Alterung der Modelle, diese sehr aufwertet. Jedoch sollte sie nicht zu übertrieben ausfallen.


    Das Altern ist ein kontinuierlicher Lernprozess. Ich habe einige Berichte darüber gelesen und diverse Videos angeschaut. Einiges sieht toll aus, anders ist (für mich) eher was für die Tonne....


    Angefangen habe ich mit Güterwagen. Man kann auch dort einiges falsch machen, jedoch verkehren im Original auch fast aller Alterungsstufen...

    Wenige Personenwagen und Loks wurden mitlerweile auch gealtert.


    Vor dem Start werden auf dem Internet oder am Bahnhof Vorbilder konsultiert. Danach geht es mit verschiedenen Techniken ans Werk.

    Ich habe in meiner jungen Karriere als "verunstalter" von schönen Modellen schon einige verschiedene Techniken ausprobiert: Airbrush, Pinsel, Pulverfarben....

    Jede dieser Techniken hat seine Vor- und Nachteile und auch ihre Eigenheiten bzw. Grenzen.

    Zuerst wurden die Techniken immer nur einzel angewendet, mittlerweile verwende ich je nach Modell eine Kombination der Techniken.


    Für die Arbeit muss ich aber in "Stimmung" sein, ansonnsten kommt es nicht gut raus.


    Das Resultat der Arbeit ist wie immer Subjektiv: dem Einen gefällts, andere findens nicht toll.... Und auch ich persönlich werde immer kritischer, was am Anfang ganz iO war, würde ich heute zum Teil ganz anders lösen. Mit jedem Modell wächst aber die Freude und Qualität.


    Wenn interesse besteht, kann ich vielleicht irgendwann etwas dokumentieren wie ich vorgehe.

    Möchtest du ein bestimmtes Modell altern?

  • Hallo Andy,


    noch ein Nachtrag zum Altern: ich verwende für die "Rostimitation" vielfach Pulverfarben, die ich für kräftigere Alterung mit Isopropyl-Alkohol anlöse. Die Pulverfarben ergeben ein sehr mattes/stumpfes aussehen. Vielfach sieht ein eher dunklerer Rostton besser aus als der orange-farbige Rostton. Wenn der Alkohol verdunstet ist, können die Farbstellen mit einem trockenen Pinsel nachbearbeitet werden.

  • Ein interessanter Thread, wie immer, wenn Eigenbau im Spiel ist. Gerne mehr davon. Mit Deinen Aussagen betreffend der Alterung sprichst Du mir aus der Seele. Genau denselbe Werdegang mit denselben Zwischenstationen sind mir wohlbekannt. Auch das mit 'in Stimmung sein' ist ja sowas von wahr.... ^^

    Gruss Roger


    78 grüne Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Hallo zusammen,

    nachdem ich einige "alte" Projekte gezeigt habe, möchte ich ein paar Bilder des aktuellen Bauprojektes zeigen.


    Es entsteht momentan ein Betriebsmittel-Wagen. Die Idee hinter dem Wagengespann ist, die benötigten Betriebsmittel (Diesel, Hydrauliköl...) direkt an die Baustelle auf der Schiene anzuliefern.


    Der Tankwagen (Basis Roco) wird nur wenig angepasst (zusätzliche Leitung stirnseitig). Der "Pumpenwagen" wird aus einem alten Liliput Sputnik realisiert.



    Gruss Marc

  • Hallo Zusammen,


    hier noch ein kurzes Update zum aktuellen Bauprojekt. Nach einigen Spachtel- und Schleifarbeiten konnte eine Grundierung aufgetragen werden.




    Das verspachteln mit Flüssigspachtel hat die unschönen Übergänge beim Kesselwagen relativ gut kaschiert. Diesen Flüssigspachtel kam das erste Mal zum Einsatz. Bei älteren Projekten wurde immer mit pastösem Spachtel gearbeitet.

    Die Verarbeitung des neuen Produktes finde ich aber um einiges besser/angenehmer und auch die Resultate sind von mir aus gesehen besser.

  • Flüssigspachtel? Nennst Du uns das Fabrikat und Bezugsquelle?


    Neben Deinen Projekten komme ich mir mit meinen plumpen Migrosbus-Bauversuche ziemlich hilflos vor.:facepalm:

    Gruss Roger


    78 grüne Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Hallo Roger,


    dein Migros-Bus Projekt finde ich top! Zumal es noch eine Stufe schwieriger ist, wenn ein Original nachgebaut wird.

    Meine Projekte sind vielfach Umbauten von Industriemodellen und haben meist kein reales Vorbild. Da kann man einiges unter "künstlerischer Freiheit" abbuchen :D.


    Zu deiner Frage:


    Diese Spachtelmasse ist pastös. Ich werde sie vermutlich bei meinen zukünftigen Projekten nur noch bei grossen Lücken im Modell verwenden.





    Dies ist meine (neue) Flüssigspachtelmasse. Sie lässt sich sehr gut mit einem Pinsel auftragen und geht in feine Spalten. Von der Konsistenz ist es wie Lack!

    Auf ein ähnliches Produkt bin ich bei Figuren-Modellbauern gestossen. Die dort verwendete "Spachtelflüssigkeit" war bei meinem "Lacklieferanten" nicht erhältlich. Er empfahl mir dann das oben gezeigte Produkt.

    Das Produkt lässt sich sehr gut verarbeiten. Feine Spachtelarbeiten sind gut möglich und durch den gut dosierten Einsatz können die Schleifarbeiten auch reduziert werden. Gerade bei feinen Modellen liegt hier der Vorteil.

  • Danke Marc,

    Genau so was hätte ich schon öfters benötigt: ein Spachtel, der Ritzen füllt. Gerade bei feinen Ritzen (zwischen zwei Dachhälften eines Migros-Verkaufwagens) versagte die Paste teilweise. Werde mich um das Produkt bemühen. Danke.

    Gruss Roger


    78 grüne Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Hallo Zusammen,


    so, für das aktuelle und andere Projekte müssen jetzt erstmals Decal's erstellt werden. Danach geht es ans lackieren und fertigstellen. Das dauert noch eine Weile.



    Hier noch zwei (schon länger) abgeschlossene Projekte:


    Die Mehano G2000 für das Führen von Bauzügen, ist eine von mehreren Dieselloks.

    Der Nassschieber auf der Stirnseite ist leider nicht sauber ausgeführt, im Betrieb fällt das zum Glück nicht so stark auf.



    Und hier noch eine Ergänzung für alle Besitzer von MFS-Wagen: ein passender Schutzwagen.