Ein Flug von London nach Paris um 1923

  • Dieses Video zeigt einen Flug um 1923 von London nach Paris mit allen Vorbereitungen und der Zollkontrolle nach der Landung.


    Erstaunlicherweise war damals das Flugticket schon billiger als die gleiche Reise per Zug und Schiff. Als Gepäck durften 50lbs, also knapp 23kg mitgenommen werden. Eigentlich fast wie heute. Etwas war früher eindeutig besser, um das Flugzeug herum gab es keine Feuergefahr, wie der Zigarettenrauchende Mann beweisen wollte. :D


    Ein durch und durch analoger Flug, wie es Hermann bevorzugen würde oder doch nicht? ;) Der Flugzeugtyp müsste eine O/400 sein.



  • äh, immerhin handelt es sich scheinbar um das weltweit aller erste kommerzielle Passagier Flugzeug. Zeitgleich mit der Be 4/6 im Einsatz. Danke für den Link Erwin.


    Ich muss Dich ein wenig enttäuschen: selber fliegen in keinem Fall. Mein Absturzrisiko wäre nahe bei 100%. Mitfliegen: vielleicht... Kommt drauf an, ob Du und Beat vorher einsteigen und einen Rundflug mitfliegen würden. Du würdest die Motoren überprüfen und Beat den Flieger auf allfällige Konstruktions- und Rost Schäden.


    So auf den 1. Moment erscheint mir das Flugzeug wie eine Ae 8/14 für welche jedoch nur 2 Motoren reichen müssen, auch nicht gerade sexy.


    Kürzlich hast Du einen Link zu einem ultra modernen Flugauto gezeigt, welches nur schon vom anschauen her weh tut, viel zu leicht... Jetzt zeigst Du das gegenteilige Extrem. Meine Lieblingszeiten sind im Verkehr die 1930-er Jahre bis ca. 1975. Die grundlegenden Entwicklungen waren längstens erprobt, die Gesetzgebung noch nicht so strickt wie heute, es hatte noch mehr Platz auf der Welt und es gab noch mehr Freiheiten zu tun was man wollte oder konnte.


    So weit so romantisch. Egal ob Flug. Schiff, oder Auto, sicherer war es "früher" in keinem Fall, ganz im Gegenteil. Das ist doch auch ein Aspekt, den man mitberücksichtigen muss. Wie soll man die alte Zeit toll finden können, wenn man schon vielleicht beim 1. Rennen verunglücken würde.


    Es wäre schön, Lokführer gewesen zu sein, zu einer Zeit wo der Lokführer deutlich eine Lohnaufbesserung bekam (der Heizer müsste dabei zwingend mitberücksichtig werden) wenn er Verspätungen aufholte, oder bei Langdistanzen vor der offiziellen Ankunftszeit das Ziel erreichte. Meistens funktionierte diese Motivation, doch mehr als einmal gingen Schnellfahrten auch deutlich daneben...


    Noch risikoreicher waren Rennen über den Klausenpass, auf der Hochebene wurde schon damals mit teils über 200 km/h verkehrt, auf losen Schotterpisten, oder gleich Off Road und ganz so gerade verläuft die Strecke dort nicht (...) Immerhin betraf es mehr oder weniger "nur" den Fahrer, wenn er die Situation falsch einschätzte. Express Züge und die Titanic hatten 100-erte Passagiere, welche wohl kaum an Rennen interessiert waren. Bei langsamer Fahrt hätten vermutlich alle Passagiere unversehrt das Ziel erreicht?


    Schon noch gut, dreht die Erde immer gleich schnell:thumbsup:. (Akademische geringe Abweichungen mal unberücksichtigt) nicht das es uns noch wegspicken würde;).


    Gruss

    Hermann

  • äh, immerhin handelt es sich scheinbar um das weltweit aller erste kommerzielle Passagier Flugzeug.


    Als erstes Passagierflugzeug wurde die Sikorsky Ilja Muromez 1913 entwickelt. Der erste Weltkrieg verhinderte den Einsatz als Passagierflugzeug und es wurden darauf hin primär Bomber für die Armee gebaut.


    Die Junkers F 13 wurde als erster Ganzmetall Tiefdecker 1919 für den Passagier Luftverkehr entwickelt und bis 1932 in ca. 320 Exemplaren gebaut. Mit diesem Flugzeug war die Grundlage für den kommerziellen Luftverkehr gelegt.


    Ein Deutschland begann der kommerzielle Luftverkehr bereits 1909 mit dem Luftschiff Zeppelin LZ6.


    Übrigens hat ein Nachbau einer Junkers F13 letztes Jahr in der Schweiz die Zulassung erhalten.


    Ein Video wie das Flugzeug entstanden ist.