Die Beauty Queens

  • Heute, bez. bereits gestern wurde ich angefragt, bei einer Rekognoszierung etwas mitzuwirken.

    Man möchte die Dame nicht zu lange warten lassen und Sie auch nicht in Verlegenheit bringen, möglicherweise würde es Herrn Herr Speck nicht so gefallen, wenn Dritte auf den Silo Turm steigen?! Herr Speck hatte ohnehin bereits Feierabend, es war niemand mehr da, den man um Erlaubnis hätte Fragen können. Bei Regen bereitet es sowieso keinen Spass, für Wolkenfotos braucht man nirgends heraufsteigen wollen. Es wäre auch zu gefährlich (Rutschgefahr) .

    Da kann jetzt Roland sagen was er will, es ist himmlisch bewiesen, die Re 460 ist auch schön, aber DIE Schönste ist ohne jeden Zweifel die OBB Taurus! Möglicherweise noch vor der Ae 6/6? Begründung: Es regnete vorher, teils kräftig. Es regnete im gleichen Stil weiter, doch genau zu dem Zeitpunkt, als wir bei den Taurus vorbei fuhren, gab es kurz ein paar Sonnenstrahlen auf die OBB BR-1116 gerichtet. :D:thumbsup:. Wenn das kein Grund zum anhalten ist! Zumal bis zu 5 Loks 1116 am selben Ort zu sehen waren.

      

    Eisenbahnen zu fotografieren liegt mir nicht gar so, von 3-4 Punkten, welche unbedingt erfüllt sein sollten, ist immer irgend etwas nicht so, wie es sein sollte. Nun, die Bahn war heute auch kein Thema. Es sind nur ein paar spontane, in ganz kurzer Zeit entstandene Fotos.

      


    Anmerkung: noch schöner wäre die Taurus Lok, wenn die Führerkabinen nahtlos (auch in der Höhe) in den Kasten einmünden würde. So sieht es etwas aus, als hätte man 2 Profile welche nicht ganz zusammen passen, z.B. Kasten exakt 1:87 und die Fronten 1:82 im Stile der 1960-er Jahren zusammen gefügt. Doch all zu fest stört dies nicht, wenn überhaupt. Jedenfalls die eckigen Kanten des selben Herstellers z.B. BR-185, lässt die ganze Lok klobig erscheinen, während die 1116 sportlich elegant die Welt erfreut.


    Auch noch lustig ist die RHB Komposition ABDeh 2/4. Dieser Zug repräsentiert noch "die gute alte Zeit". Fragt sich nur, wo das "D" geblieben ist? Wenn der Triebwagen doch ein Gepäckabteil hat, das muss Spur Z sein? Jedenfalls nach dem klassischen CH Schema kommt jeder sofort "draus" was man vor sich hat. Der Informationsgehalt aktueller, Europa konformer Anschriften, mag viel grösser sein (primär sind aktuelle Neubau Loks gemeint), doch mich verwirrt etwas, dass die Lok Baureihen Bezeichnung oft MITTEN im Zahlen Code enthalten ist. Nach der SBB Cargo Am 863 kann man lange suchen... Immerhin, die Swiss Rail Traffic BR-187.001 gibt es real, doch dass das eine BR-187 sein soll, es brauchte 2 Anläufe, bis ich es halbwegs kapierte.

        


    gegenüber zu Fuss, ist dieser Zahnrad Triebwagen mit V/max 25 km/h eine Rakete in Sachen Tempo;)


    Gruss

    Hermann

  • Hermann,


    Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters. Von der Optik her würde ich die Taurus als gründlich missglückte Schönheitsoperation sehen. ;):D


    Der Triebwagen der Rorschach Heiden Bergbahn zeigt für mich eine klare Linienführung gepaart mit den technischen An- und Aufbauten. Keine besondere Schönheit aber fast zeitlos in der Formgebung.


    Die Kopfform des Taurus sieht so richtig hässig und unfreundlich aus.

  • Ich sehe auf Hermanns ersten Bildern die gelobte Maschine nicht, weil überall eine potthässliche rote Lok davorsteht.?(

    Gruss Roger


    86 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • PapaTango

    Hat den Titel des Themas von „Die Beauty Queen`s“ zu „Die Beauty Queens“ geändert.
  • seid ein bischen lieb zur OBB 1116! Sonst traut sich die rote Taurus gar nicht mehr über Buchs hinaus?! Es gibt die silbergraue Hupac, die weinrote Railjet, und ein paar ganz wenige andere Taurus, man kann sie an einer Hand abzählen, welche die Schweiz durcheilen. Die meisten anderen trauen sich nicht über Buchs hinaus in das MoBa-Forum Land.

    Peter Du hast ganz recht, sogar The Runnaways schrieben 1977 trotz ihrer damaligen Drogen Exzesse Queens (of noise) richtig... Drogen sicher nicht, doch ihre Musik war damals für mich das Nonplusultra, zusammen mit Kleinbahn.

  • sieht selbst, die Taurus ist halt trotz ihren kleinen Macken eben doch die Schönste:)

      


    War heute nach der Werkstatt bei der Fa Knüsel Ibach


    ...von 19.08 bis 20.05 an der Muota Brücke und habe gewartet, ob was Schöneres vorbei fahren würde. Hauptsache es kommt was! Hoffentlich wird die Gotthard Bahn nicht zu einer Nebenlinie? Zug Fotografen im Raum Zürich haben viel mehr Action und erst noch der äusserlich (und leider nur äusserlich) attraktive Railjet, jedenfalls im Minutentakt sausen die Züge vorbei. Bei der Gotthard Linie müsste man mittlerweile einen Stuhl mitnehmen und ein Bier oder Coca Cola, bis da etwas kommt, da freut man sich direkt über eine BR-185.


    Der ICN und die Re 460 kann es in Sachen Ästhetik locker mit einer 1116 aufnehmen, aber nur bis Gleichstand


       


    Von wegen an der Kapazität Grenze, es braucht viel Geduld bis ein Zug vorbei fuhr. Total = 9 Züge. Mittwoch zwischen 19.00 u 20.00 Uhr. Immerhin, ausser der vergleichsweise kurze Weiacher Zug (16 Wagen): die erstaunlich wenigen Güterzüge waren wenigstens teils XXL extrem lang. Beim Autozug muss die Lok Brunnen schon längstens passiert haben, und immer noch rollten unaufhörlich verladene Autos an der Muota vorbei. So einen Zug massstäblich nachbilden dürfte Roco und Märklin freuen, aber die Modellbahn Realität ist meistens eine andere. Alle diese Fotos sind sicher vom Fuss-Steg entstanden! Die Fotos suggerieren teilweise, man würde sich auf den Gleisen bewegen, dies ist natürlich nicht so!



      


    Die Re 6/6 + Re 420 würden den Rang ablaufen, aber nicht in diesem Zustand. Weiacher Kies Züge, das war bisher für viele Lok-Gattungen die letzte Arbeit, danach erfolgte nur noch Thommen Kaiseraugst & Co. Die Kieswagen selbst hatten mehr Glück, die hatten manche Lokomotiven Gattung kommen und gehen sehen. Die Re 6/6 11676 Zurzach hat eine erhebliche Delle und Lackschäden, ihre Tandem Nachbarin Re 420 ist auch nicht mehr die Schönste.

      


    Gar nicht "schön" finde ich diese Lok, sie wirkt so klobig, und rein zweckmässig.

    (aus dem gleichen Haus wie die 1116)


    Späterer Abend bei Wolken & Regenwetter, die Fotoqualität dürfte besser sein. Dynamische Objekte mit 1/80 bei Blende 5.6 da kann man keine Wunder mehr erwarten, das geht eigentlich gar nicht mehr (gut). Für Blende 11 bei 1/200 fehlte genügend Sonnenlicht. Ich wollte nur schauen, ob die Loks am Gotthard schöner sind, als die welche Buchs durchqueren:D.


    Gruss

    Hermann

  • Hallo Hermann, hallo zusammen


    Danke Herrmann für deine Berichte - immer wieder schön zu lesen;)


    Eigentlich möchte ich nicht schon im zweiten Abschnitt Kritik üben... Dass jedoch der Taurus und die 185 "aus dem gleichen Haus" kommen kann nur dann Stimmen, wenn zwei solcher Loks zufällig im gleichen Depot-HAUS stehen;)


    Taurus --> Siemens

    185 --> Bombardier


    Auf die schnelle noch die grobe zeitliche Entwicklung/Reihenfolge der Entwicklungen (die ist kompliziert und es gibt und gäbe noch Unmengen an Material dazu):


    Siemens: DB 152 - ÖBB 1016/1116 - ES64F4 (SBB Re 474) - ÖBB1216/ES64U4 - VECTRON


    ADtranz/Bombardier: DB 101, 145 - DB 185 - MThB Re 481 (ja, das gab es einmal; sind 145er) - SBB 482 (1. Serie)/BLS 485 - Traxx I (SBB 482 2. Serie, BLS 486) - Traxx II ("Privat-EVU" 186, z.B. Railpool/BLS 186) - Traxx III (Railpool/BLS 187, DB 147 für Regio um IC, dann in Weiss) - aktuell ist eine neue Version im Test (Look ähnlich italienischer Traxx III).


    Hier z.B. ein Bericht, was ein Lokführer so erlebt (es gibt dort etwa Drei, die ab und zu solche erfrischende Berichte erstellen):


    https://www.drehscheibe-online.de/foren/read.php?106,8918681


    In diesem Bericht findet sich auch ein ganz kurzer Abriss, wie der Lokführer Christian Snizek denn 185 und Vectron im Vergleich beurteilt:


    https://www.drehscheibe-online…18681,8918830#msg-8918830


    PS an Hermann: Herzlichen Dank für deinen Fotoartikel "Wie fotografiere ich das goldene Krokodil" - melde mich dazu dann schon auch noch...

  • Guten Tag Christian,

    vielen Dank für Deine weiter gehenden Ausführungen:thumbsup:


    Aus dieser Perspektive habe ich es noch nicht betrachtet. Wenn diese Entwicklung so weiter geht, wird der Lokführer in 10-20 Jahren nur noch zu einem Beobachter degradiert, oder gleich ersatzlos gestrichen. Ich habe noch gerne "richtige" Instrumente mit einem richtigen Zeiger dran. - Obwohl, ist der JCB erst mal aufgeschaltet, auch hier dauert dies eine kleine Ewigkeit - möchte man eigentlich nichts anderes mehr fahren. Kein anderer Traktor bietet diesen Fahr- und Bedienungskomfort, schon gar nicht ältere Semester. Das Leben ist eine Angelegenheit mit vielen Widersprüchen;)


    Gruss

    Hermann

  • Seid bitte etwas freundlicher zu ÖBB-Tauri. Sie zieht immerhin viele schöne Schweizer Personenwagen (die viel freundlicher als die der DB aussehen) jeden Tag zuverlässig von Zürich(?) nach Stuttgart - und vermutlich nicht nur dort . . .

  • Seid bitte etwas freundlicher zu ÖBB-Tauri. Sie zieht immerhin viele schöne Schweizer Personenwagen (die viel freundlicher als die der DB aussehen) jeden Tag zuverlässig von Zürich(?) nach Stuttgart - und vermutlich nicht nur dort . . .

    Ab Zürich bis zur Grenze ist zumindest eine schöne Re 420 dran ;)

  • Gruezi @all,:)

    in meinen Augen sind die Tauri,sprich die BR 1116 immer noch die schönsten Loks,ggü.dem was z.B. an potthäßlichen Loks auf Gleisen der deutschen

    Bahn AG so tummelt wie etwa die BR 185.0-9,Gravita um nur einmal die häßlichsten zu nennen!

    Aber zu den Lokschönheiten neben den Tauri zählen für mich noch die SBB-Krokis,das Seethalkroki,Ae 6/6, Re 4/4 1,die Loks der 460er Baureihe,die

    Ae 8/14 .Falls ich da noch einige SBB-Schönheiten vergessen haben sollte,bitte ich mir das nachzusehen,da mir momentan und spontan die anderen

    Lokschönheiten entfallen sind!!!

    Wünsche Euch ein schönes WE!

    LG

    Erwin(nIck: Vt 798)

  • mir fehlt das Eisenbahn-Fotografier-Gen à la Christian, man kann nicht immer alles haben.


    Es ist einfach ungerecht: ;) Mittwoch Abend wollte ich an der Muota Brücke Eisenbahnen fotografieren: 1 das Wetter war schlecht. 2. ständig, teils mit Hunden(!) durchtrampelten Jogger den feinen angehängten Fusssteg, selbst eine Ae 8/14 11801 erzeugt nicht so viele Vibrationen, unmöglich dass da das Foto nicht verwackelt wird, wenn es ohnehin dunkel wird. 3. Es war schlicht zu dunkel. 4. das ist der wichtigste Punkt: es kamen so gut wie keine Züge vorbei, trotz immerhin 60 Minuten Geduld.


    Eine ganz andere Situation gestern Donnerstag gut 1 Std früher zwischen 17.00 - 18.00 Uhr. Ich wollte an ähnlicher Stelle wie gestern ein paar Fotos vom JCB 8310 erstellen. Und was passiert: fast wie auf der Autobahn, in beide Richtungen fahren annähernd ununterbrochen unterschiedlichste Züge DIE GANZE ZEIT nordwärts wie südwärts. Und ich habe das Weitwinkel Objektiv 18 mm an de Kamera, Züge aus über 100 Meter Distanz fotografieren zu wollen, das geht damit unmöglich. Ich habe es trotzdem spontan gemacht... entsprechend fällt das Resultat aus...

    Züge könnten glattweg Haie sein: sie sind in weiter Ferne wenn man auf sie ewigs wartet. Und sie sind (manchmal) in unmittelbarer Nähe, wenn man sich nicht auf sie achtet und was anderes im Sinne hat.


    Grund vom JCB fotografieren: der muss diesen Sommer weg, der wird verkauft. Das Fahren damit und das Handling ist ein bischen teurer als normale Traktoren, das wäre noch knapp im Rahmen. Doch die unsichtbaren Kosten, also die jährlichen Gebühren damit man überhaupt - auf Strassen - fahren darf, das ist jenseits vom Vernünftigen. Wobei ich muss dem Staat zurecht halten, dass dafür jährlichen exorbitante Kosten anfallen, dazu hätte man kein Hellseher sein müssen, nur etwas vernünftiger. Fahrzeug Kosten kann man eigentlich im Voraus erahnen, wissen und sich ggf. im Detail VORHER im Verkehrsamt erkundigen können. Auch wenn mir die genauen Grundlagen zum berechnen des Index unbekannt sind, das ist auch gar nicht nötig, das zu Wissen beeinflusst nur die Stellen hinter dem Komma: Der Fakt ist ganz einfach: schnell und schwer kostet! Ist ein Fahrzeug bei beidem zu oberst seiner Kategorie angesiedelt, braucht man gar keinen Taschenrechner mehr zu konsultieren... Ich möchte zwar anmerken: betreffend den Abgasen, sofern es sich um einen Verbrennungsmotor handelt, auch jetzt noch nach 5 Jahren, es gibt nichts besseres und nichts sauberers, als dieser JCB 8310, betreffend moderner Abgas-Technologie. Hätte VW diesen Aufwand betrieben, es wäre gar nie zum Skandal gekommen.


    Es geht mir auch über finanzielle Aspekte hinaus, dies einer von mehreren Faktoren. Es geht auch darum, dass dieser Hochleistungstrakor bei mir nicht annähernd das tun kann, wofür er gebaut wurde. Ab und zu einen Baum aus dem Wald zerren, oder selten dann und wann im Auftrag der Gemeinde /Polizei, da ändert auch der kurze Mosiberg Einsatz im Tunnel nicht viel. All das sind selten echte Herausforderung.


    Für Stadler Rail wäre es das Richtige Gerät, um schwerste Lasten bei engen Platzverhältnissen exakt zu dirigieren. Oder auch für ein Autobahn-Werk mit unterschiedlichsten Aufgaben, da ist der JCB in seinem Element. Aber nicht bei mir, das wenige was bei mir anfällt, erledigt das kleine Tüüfeli und selbst die alte Dräck-Schleuder John-Deere kostet einen Bruchteil der Gebühren. Der JD 4755 ist zwar auch relativ stark und relativ schwer, aber mit 30 km/h sehr langsam, dazu äussert robust und pflegeleicht, wartungsfreundlich, weil er bei mir im Schonungsmodus sozusagen im Altersheim gefahren wird. Er ist das perfekte Sammler- und Hobby-Fahrzeug für Spinner.


    Dies kann man vom JCB 8310 ganz und gar nicht behaupten, der gehört in Profi Hände, welche damit kommerziell arbeiten wollen, dann sieht auch der Kosten-Faktor sehr viel positiver aus. Würde man mit einem 30-40 jährigen Traktor dieser Leistungsklasse kommerziell arbeiten wollen, dann hat auch in diesem Punkt der JCB 8310 um Längen die Nase vorne. 330 PS von 1980 kosteten viel mehr Unterhalt,- sofern die Maschine täglich im Einsatz steht - als 340 PS von 2014. Aber flicken kann und muss man am JCB nicht viel, wenn der "hinüber" ist, kommt die Schrottpresse. Ältere Traktoren, da kann man selbst hoffnungslose Fälle wieder für die Ewigkeit herrichten (lassen).

  • Als Sammler historischer, wundervoller Fahrzeuge würde ich dem JCB keine müde Träne nachweinen. Vielmehr würde ich mich über den Platz freuen, der durch den Verkauf entsteht. Natürlich musst Du fortan die Bärlauch-Ernte mit weniger PS auf den Markt fahren. Aber was soll‘s?...:rolleyes:


    Hoffentlich findest Du einen würdigen Käufer dafür.

    Gruss Roger


    86 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Hoffentlich findest Du einen würdigen Käufer dafür.

    Ja, danke Roger. Ich verfolge Deine Anweisungen, welche Du mal einem neuen Forumisten gegeben hast. Welcher enttäuscht war, dass sich niemand für seine Märklin H0 Produkte Interessierte. Du sagtest dem, hau das Zeugs für 1.- herein... Was für Siku 1:87 gilt, dann erst recht für 1:1.


    Allerdings, von nichts kommt nichts. Genügend und aussage kräftige Fotos, und die richtige Plattform, die für sowas geeignet ist und einen ehrlichen Beschreib welcher nichts verspricht, was nicht zutreffend ist, aber doch schon seine Qualitäten hervorhebt, verbunden mit einem konventionellen Zeitung Hinweis-Inserat, alle diese Faktoren zusammen genommen dürften hilfreich sein. Zumindest habe ich dann für mich selber das Gefühl, alles notwendige getan zu haben. Der Rest wird sich zeigen... und ist vom Verkäufer nicht gross beeinflussbar.


    Die 2-3 Vorbehalte sind: dieses ursprüngliches Demo Modell JCB 8310 Modell hat einen noch grösseren Treibstoff-Tank. Es ist ein ca.1000 L Volumen! Angenommen es ersteigert ihn jemand für den für mich schlechtesten möglichen Preis, (CHF 1.-) dann ist der Treibstoff ganz sicher in keinem Fall gratis dabei. 1000 Liter x ca. +/- CHF 1.76 = CHF 1`760.- + 1.- Minim-Fahrzeug Preis, im aller schlechtesten Fall wird der Käufer 1761.- bezahlen müssen. Ich gehe mal davon aus, dass das bei weitem nicht reichen wird.


    Ein teures Fahrzeug für 1.- einstellen, möglicherweise werden das nicht alle glauben, daher erlaube ich mir günstige CHF 50.- /Std zu berechnen, wer ihn einfach nur sehen will und allenfalls eine Spass-Runde drehen, ohne Kaufabsichten.


    Ebenso gibt es den Fahrausweis + Schlüssel erst, wenn der zu bezahlende Betrag, was immer es auch sein wird, auf meinem Konto gut geschrieben wurde. Selbst wenn mich was ganz Blondes darum bitten würde und einen ganzen 4-Achser Versprechungen von sich gibt. Dass ich CHF 200`K bekommen werde, ist unrealistisch. Zwischen 1.- und dem Maximalen gibt es noch pragmatisch Realistisches dazuwischen? Wer weis?


    Die Zeit vergeht, es läuft schon das 6. JCB Jahr... Dez. 2013 als 1 von 2 CH Demo JCB 8310. Der grosse Lohnunternehmer kam aber nie, sondern nur ich. Erst nur zum schauen. Rund 1/2 Jahr später fakelte ich nicht lange herum, und habe zugeschlagen...


    Dass der JCB so schlecht verkauft wurde, hat keinen technischen Grund, ganz im Gegenteil, er scheint der Beste zu sein. Ausschlaggebender sind rechtliche u finanzielle Belange im Betriebsalltag. Insbesondere Fendt aber auch John-Deere und andere Mitbewerber verhandelten besser. Die Engländer, von dort kommt der JCB, wollten nicht wahrhaben, dass auch im LkW Bereich die Schweiz eine leicht andere Gesetzgebung hat, als die EU. In der Schweiz zugelassene Traktoren sind im Gewicht, Geschwindigkeit und Einsatzmöglichkeit "limitiert" auf bäuerliche Verhältnisse. Das hat nicht nur Nachteile, fast jeder kann bez. darf einen Traktor fahren und die amtlichen Auflagen / Kontrollen sind auf das Minimum beschränkt. Der CH Staat kommt mit dieser einfachen Reglung den Bauernfamilien entgegen.


    Besorgt sich ein (Gross)Bauer, oder grosser Lohnunternehmen oder grosser "Spinner", einen grossen schnellen Traktor, das geht schon, es ist ausdrücklich nicht verboten, - das Verkehrsamt freut sich bestimmt. Doch anderst als in den meisten EU Ländern sind diese "Traktoren" aus CH-Sicht keine Traktoren mehr, sondern in rechtlich finanzieller Sicht den modernen Lastwagen gleich gestellt. Kein Wunder, sie haben ja auch annähernd die gleichen Leistungen.


    ... nur ich kenne weit und breit keinen Bauern, im Berggebiet sowieso nicht, aber auch im flachen Mittelland nicht, welcher bereit wäre, einen Fahrtenschreiber einzubauen. Ein CH Bauer macht Pause wenn er will!! LSVA bezahlen will ein Bauer eigentlich auch nicht... Fendt und John-Deere bringen eine viel breitere Palette auf den CH Markt, welche die Grenze gerade noch unterschreiten und gesetzlich (noch) wie herkömmliche Traktoren gelten. Bringt John-Deere oder Fendt einen 500 PS & 60 km/h Schlepper auf den Markt, dann gelten auch dort LKW Bedingungen. Und selbst wenn nicht, hier im Alpenvorland, wollen die Bauern einen leichten Traktor, welcher den Boden nicht verdichtet und beim arbeiten nicht vom Steilhang fällt.

    Stein des Anstosses


    Es gibt einen ganz kleinen Nischenmarkt von LKW Fuhrunternehmern, welche in ihrer Flotte 1-2 Gross Traktoren verwenden können (wollen) und die Gesetzmässigkeiten der Lkw auswändig wissen. Diese Leute sind es gewohnt, den Fahrtenschreiber zu akzeptieren. Die Gruppe enerviert sich nicht, wenn sie ihre Karte auch beim Traktor in den Fahrtenschreiber einstecken müssen, das ist für sie normal. Vorausgesetzt das Fahrzeug erbringt die von ihnen gewünschte Leistung.


    Heutzutage diskutieren die Halter nicht mehr (nur) um PS, Getriebe und Geschwindigkeit, sondern hauptsächlich um ein digitales Einbau-Gerät nicht grösser als ein kleiner Autoradio. Dieses unscheinbare kleine Ding, hat die CH JCB-Vertretung unterschätzt, zumindest seine rechtlichen und finanziellen Auswirkungen. Ist erst einmal so ein Gerät eingebaut, kann man rein rechtlich eher einen Lift wieder heraus reissen, als einen Fahrtenschreiber.


    Für den Verkäufer war es (ich) in jedem Fall ein Glücksfall, für das Verkehrsamt war es immerhin noch ein bischen ein Glücksfall und für mich sind die Karten noch offen. Lehrnreich war es in jedem Fall, finanziell kann ich keine Wunder erwarten, wenn es gerade so plusminus aufgeht, bin ich mehr als zufrieden. Sicher ist, jedes Jahr zuwarten wird nur tendenziell teurer. Die Mechanik ist solide ausgeführt und funktioniert derzeit einwandfrei:thumbsup:


    Jedoch früher oder später erfolgen Revisionen und Reparaturen. Im Vergleich zum Auto kosteten die Teile das 4-fache (Batterie) bis zum 50 fachen (Reifen/Pneu). Ja und Platz benötige ich auch, ein "kleines" graues Mäuschen gibt Lebenszeichen von sich... Vorausgesetzt es finden keine unliebsamen Überraschungen mehr statt, fast nicht möglich - das graue Mäuschen wurde bis zur aller letzten Schraube zerlegt, in 4-6 Wochen also auf den 30. Juni 2019 folgt ausnahmsweise im Datum der 1. Juli 1948:rolleyes:...


    Gruss

    Hermann

  • Wenn ich das so lese, dann könnten auch Käufer aus dem Ausland eine interessante Kundengruppe sein. Erscheint das inserat auf einer (internationalen) Plattform?

    Ob sich bei einem Fahrzeug die 1-Franken-Startpreis-Taktik eignet, wage ich anzuzweifeln. Die menschliche Psychologie könnte in diesem Fall einen Strich durch die Rechnung machen: ‚Warum bietet da einer einen riesigen, teuren Traktor für einen Franken an?... Da ist sicher etwas an ihm faul....‘

    Wie auch immer, ich drücke weiterhin die Daumen. Dass der freie Platz in naher Zukunft mit etwas Grauem, Tollem wieder ausgefüllt wird, hatte ich selbstverständlich nicht vergessen. :thumbsup:

    Gruss Roger


    86 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Hermann,


    Ein tolles Foto mit den drei Widmer Rail Services Loks. :thumbsup::thumbsup: Das sind wahre Beauty Queens, mit erfrischenden Farben. Bei HAG muss ich das einpflanzen, dass sie die Synopsis Variante herstellen.


    Erfreulicherweise setzt sich auch bei dir die Vernunft durch, gratuliere zum Entscheid den JCB zu verkaufen. :thumbsup:

  • Schade, dass meine Garage für den JCB zu klein ist. Unser örtlicher Trecker-Club würde sich sicher über ein neues Mitglied freuen und auch meine liebe Frau, weil ich ihr dann nicht immer mit meinem Wunsch "möchte auch so einen - älteren - Trecker haben" in den Ohren liegen würde. Aber nachdem fast mein gesamtes Vermögen in - unvrkäufliche - Märklin- und etliche HAG-Loks investiert wurde, sieht es eben relativ schlecht aus, obwohl ich EU-Bürger (in Sachen Zulassung) wäre.


    Aber Erwin hat Recht, sehr schöne Bilder von den Widmer-Rail-Loks, die ich übrigens am 1. Mai anlässlich einer Dampfzugfahrt an den Bodensee - ich meine in Singen - gesehen habe.

  • Da ist sicher etwas an ihm faul....‘

    hi hi, ja das stimmt auch, der Fahrer;):facepalm:.

    Der möchte am liebsten einen Morgenzuschlag erheben, wenn man um 05.45 bestellt wird. dafür macht es mir nichts aus, bis um 22.00 Uhr, oder ggf. später, je nach gesetzlicher Konformität aktiv zu sein. Danke für die Wünsche, das kommt schon gut. Seit ich diese Zeilen schreibe, es tut sich was, vielleicht kommt es gar nie zu einer Plattform, ein Interessent will ein bischen mehr, als andere...

    Gruss

    Hermann

  • Erwin,

    da sind wir mal einer Meinung, die Widmer Loks sind wirklich sehr schön:thumbsup:.


    Das Foto selbst ist schrecklich (einfach). Da seid ihr viel zu wenig kritisch. In Sekundenbruchteilen ein 18 mm Objektiv ans seitliche JCB Fenster gedrückt, zum Glück war das einigermassen sauber, thats it. (Das wäre noch ein Verkaufsargument: was kann man mit so einem Traktor tun? Züge fotografieren! Mit einem 35 mm oder 50mm nicht im-, sondern auf dem JCB, womöglich hätte bereits schon die normale Strasse, oder das benachbarte Mäuerchen ausgereicht, und es hätte ein sehr schönes Foto hergegeben. Was nicht ist, kann noch werden...


    Gotthard Güterverkehr

    Weis jemand von Euch, wie funktioniert der Gotthard Güterverkehr? Wie wird die Logistik im Güterverkehr umgesetzt? Ich kenne das nur vom Personenverkehr. Man kann auf x eine Weise ein Billett kaufen und wählt einen Zug von A nach B, aus dem vorhanden Angebot.


    Gibt es Güterzüge nur auf Verlangen gegen mit genügender Vorlaufzeit für die Bereitstellung? Oder schätzt die SBB Cargo den ungefähren Bedarf ihrer potentiellen Kundschaft ein, und fahren dann ihre Güterzüge wie nach einem Fahrplan. Egal ob die Auslastung etwas tiefer oder höher ist. Im P-Verkehr ist die Auslastung ja auch nicht immer "perfekt", sondern wechselt öfters vom einen Extrem (Überbelegt) ins andere Extrem (fast leer).


    Mir fällt einfach auf, das gerade am Gotthard und seinen Zufahrten, Beispiel Brunnen, die Anzahl Zugsfahrten extrem unterschiedlich sind. Die Zug-Anbieter scheinen viel flexibler und sehr kurzfristig auf den effektiven Bedarf reagieren zu können?


    Nur um einen allfälligen Fotografen zu erfreuen, fährt offenbar niemand mehr mit halb leeren Güterzügen durch die Schweiz. Entweder gar nicht, oder voll beladen? Mit Ausnahme, wenn das Leergut wieder zum alten Standort zurück muss. Wie bei einem Taxi werden die Fahrten selten symmetrisch sein. In die eine Richtung gibt es oft mehr oder anderer Verkehr, als in die andere Richtung. Dies ist unpraktisch und aufwändig für den Betreiber.


    Nicht nur innerhalb 24 Stunden, auch von Tag zu Tag differieren die Zug Fahrten extrem. Das reicht von zur langweiligen Nebenlinie degradierten Gotthard Zufahrt bis zum Eindruck einer europäischen Hauptstrecke welche voll ausgenutzt wird.


    Gruss

    Hermann


    Günther kaufe meinen (grossen) Traktor! Must Dich aber beeilen. Deine Frau wird begeistert sein und Dir nie mehr mit dem Wellholz drohen wollen. Er hat 2 Plätze, Du kannst Deine Frau zu Ausfahrten mitnehmen. Er ist auch praktisch zum parkieren, ist die Lücke zu klein, kann man beidseitig die anderen Autos etwas zusammen schieben. Die Kabine wurde mal von der Empa geprüft, die ist auch noch Schall isoliert. Dort bis Du vor Schlägen und Tadel sicher.