Ae 610 Cargo: Fragen zum Vorbild

  • Geschätzte Forumsgemeinde:

    Aus aktuellem Anlass beschäftige ich mich mit der Vorbildrecherche der Ae 6/6 in der finalen 'Cargo'-Version. Zwar finden sich im Internet viele Bilder, aber gewisse Details sind mir trotzdem nicht klar. Hier können mir sicher aktive Lokführer helfen, die auf diesen Maschinen noch gefahren sind, oder anderweitige SBB-Berufskollegen, die einfach Bescheid wissen.


    1. Die Dachfarbe scheint sich mit jener der Schürze zu decken. Ist das so? RAL-Farben?


    2. Auf Bildern ist nie ganz klar ob die Dachleitungen orange oder braun/schwarz sind: Auf einigen Fotos könnte man verschmutztes orange erkennen, bei anderen Bildern sind sie dunkel. Gab es beides?

    Oder anders gefragt: welche Farbe würdet ihr bei Cargo-Loks an einem Modell gerne sehen? ;)


    3. Das Revisionsdatum: Galt bei Cargo-Loks die Umzeichnung/Umlackierung als Revision? Bzw: änderte sich das Revisionsdatum durch die Umzeichnung/-Lackierung oder wurde das vorhergehende übernommen?


    4. Funkantenne: Auf vielen Bildern ist auch in der Cargo-Version nur eine kurze Antenne zu erkennen. Wie ist das zu erklären? Welche Maschinen hatten eine lange oder evt. zwei verschiedene Dachantennen.


    Über diese Details meiner Lieblingslok würde ich gerne mehr erfahren. Für das Weitergeben eures Wissens bedanke ich mich schon im voraus.

    Gruss Roger


    91 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Hoi Roger, da du bisher noch keine Antwort erhalten hast: Mein Kenntnisstand, aber ohne Haftung und exakten Plan:

    Dachfarbe und Rahmen: Umbragrau, Fahrwerk, Schienenräumer und Puffer: Schwarzgrau. Hier ist Mä und HAG meist zu hell. Die demontierbaren Dachsegmente sind Aluminiumfarbig. Die Shuntabdeckungen eigentlich auch, sind aber häufig verwittert. Heute macht Cargo bei Revisionen an den Dächern fast gar nichts mehr, ist also alles einheitlich schmutzig.

    In der Regel ist der Anstrich anlässlich einer Revision, Malen für Lustig macht schon lange niemand mehr. Du kannst dich auf http://www.triebfahrzeuge.ch über die Statistik informieren.

    E Gruess


    Hänsu

    Ich halte Genauigkeit für poetisch


    (Robert Walser)

  • Salü Hänsu,

    die Seite ‚triebfahrzeuge.ch‘ ist mir seit langem eine wertvolle Hilfe. Aber genau da liegt die Crux: Gemäss dieser Seite fällt die Umzeichnung nie auf eine Revision, bzw. dort steht zwar das Datum der Umzeichnung, aber die R1 oder R2 liegt von diesem Datum zurück.


    Als beliebiges Beispiel folgende Eintragung bei ‚triebwagen.ch‘:



    Offenbar wurde die Lok am 29.6.07 in Cargofarben lackiert. Aber ‚Uz 29.06.07‘ wird wohl nicht als Rev.Datum auf der Lok stehen, oder? Habe ich noch nie gesehen.

    So wie ich es anhand einiger Bilder im Netz annehmen muss, wurde bei der Cargo-Lackierung das alte Rev.Datum, hier also R2 Be 15.04.04’ übernommen. Ich wollte an dieser Stelle die Bestätigung für diese Theorie.

    Gruss Roger


    91 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Wenn man ein Modell herstellen will, ist ein Foto (noch besser ein komplettter Fotosatz) des gewünschten Vorbilds immer noch das Beste. Man kann zwar mit triebfahrzeuge.ch die Grunddaten recherchieren - aber Spezialitäten, Sonderfälle, die genaue Beschriftung usw. sind dort halt nicht sichtbar. Man muss dann einfach annehmen, dass die Lok gleich aussieht wie alle anderen auch (kann gut gehen, kann aber auch schief gehen). Das ist aber nur meine persönliche Erfahrung...

  • Hallo Roger


    Ich denke da ähnlich wie Christian, für eine korrekte Nachbildung müsste man jede Lok mit Fotos Deckungsgleich vergleichen, den soweit meine Erinnerung gab es auch Ae 610 mit orangen Dachleitungen, vermutlich nahm man da die Farbe welche gerade herum war.


    Bezüglich dem Rev. Datum verhält es sich ähnlich, es hab zu Zeiten der Ae 6/6 schon noch Loks die zwar um lackiert wurden jedoch nicht revidiert wurden.


    Bezüglich Funkantenne hatten gegen Schluss alle die kleine übliche Antenne welche man auch auf der Re 420, 620 etc. findet. Es handelt sich dabei um die GSM-R fähige Digitalfunkantenne, jene wurde verbaut, als man den Zugfunk 88 ausbaute und durch den Zugfunk MESA 25 ersetzte. Teilw. lies man die alten Analogantennen auch noch auf dem Dach, obschon diese Funktionslos waren. Auch hier gilt, wenn man es richtig machen möchte muss man jede Lok einzeln anschauen.

  • Danke für eure Antworten. Natürlich versuche ich mich vor allem auf Fotos abzustützen. Nur klären diese nicht immer alle Details... bzw. warfen genau solche Fragen auf, wie ursprünglich gestellt.;(

    Gruss Roger


    91 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.