das Ende der braunen BLS Re 4/4 naht...


  • Dazu kann ich nur diese Bilder beitragen:


    Interlaken, 15. April 2022





    Gruss Roger


    95 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Guten Tag 11465 Oerlikon

    Vielen Dank für diese Bilder.

    Die Loks sehr schön die Situation traurig!

    😢😢😢 Weiss irgend wer wan welche Bruneli ausrangiert werden und welches das nächste Opfer der Schneidbrenner wirdt?

    Gruss BLS Bruneli

    :spiteful: :spiteful: :spiteful: :spiteful: :spiteful: :spiteful:

  • @ Roger: äh, es geht nun auch den BLS Bruneli an den Kragen, wenn jetzt schon die 7-ner an der Reihe sind. Spätestens bei der "195" ist fertig.


    @ Danke Bruneli für Dein Feedback. Die HAG 181 DC "261" war nach Kleinbahn mein erstes H0 Modell, 1975 bei Cenci in Riehen gekauft. Ich fragte den Händler (Herr Goldschmied, er war später bei Beltrami u. darauf bei Bercher tätig): bestimmt 100 x ob die HAG Lok auf Kleinbahn laufen würde...


    Schnell-schnell Spontan Foto. Mögen die braunen BLS Re 4/4 auch mal in 1:1 Geschichte sein, in H0 bestimmen wir selbst das Ablaufdatum und erfreuen uns noch lange daran.

    261 HAG, 162 Jouef, 163 Rivarossi, 174 Roco.

    Analog ist cool:)

  • Hallo Hermann


    Danke für das schöne Bild! Du hast sehr schöne Modelle!

    Ich selbst habe einfach die 261 von Hag. Eine meiner liebsten Modelle.

    Zitat

    Und erfreuen uns noch lange daran.

    Stimmt genau!!


    Übrigens bist du von Beruf oder Hobby hier?

    Liebe Eisenbahnerische Grüsse


    BLS Bruneli

    :spiteful: :spiteful: :spiteful: :spiteful: :spiteful: :spiteful:

  • Hoi Hermann


    Danke für die die Bilder..interessant va die Zweite von links...immer wieder interessant die frech-frivolen Umsetzungen von Josef, die uns doch so viele Modelle beschert haben. Das Chassis stammt von eine frz. Pendelzuglok mit viel zu kurzen Drehgestellen, welche von Rennautomotoren angetrieben wurden und trotzdem den Eindruck des Originals für kleines Geld irgendwie vermitteln konnten; selber habe ich mir die Bouret-Lok gepostet...für so eine Eintagsfliege wäre mir die von HAG zu teuer gewesen...


    Gruss Barni

  • Hallo Buneli,

    Übrigens bist du von Beruf oder Hobby hier?

    nein nein, in keinem Fall. Soweit ich weiss, ist das MoBa-Forum weder kaufbar noch wird man dafür bezahlt. Man wird aber auch zum Glück nicht so schnell weg geschickt. Soweit bekannt, werden noch nicht mal die Admins für ihre Tätigkeit bezahlt. Und trotzdem tun sie es freundlicherweise schon 10 Jahre... Danke! Soweit mir bekannt, ist das MoBa-Forum ein echtes Internet Forum, so echt wie es nur sein kann, mit offenem Ausgang. Niemand weiss, ob es das Forum im Jahr 2100 noch geben wird und wenn ja, wie es dann sein wird?


    Und auch ist es so, dass ich als Modellbahn-Händler im Jahre 2022 keine Chance hätte, nicht ansatzweise!! Weil dass was ich weis, wissen andere auch(!). Siehe Ergebnisse aktuelle Dorenbach Auktion: Dass, was ich für begehrenswert empfand, z.B. Schweizer Junior Güterwagen und Leichtschnellzugwagen 70-jährig, bald mal 80 jährig, sind entweder stark bespielt oder restauriert. Solche Wagen neuwertig Original, findet man nur noch ganz selten. Die Wagen brachten teilweise über CHF 300.- zumindest die wirklich guten Sammler Objekte. Die mutmasslich erste H0 Re 4/4 I von Milodor brachte gar (einen erwarteten) Preis, dafür bekommt man von Lematec / Modelbex die Franzosen CC-7100 als Kleinserien Modell in Spur I. Umgekehrt, dass irgend eine gebrauchte, bespielte, am Lack beschädigte Märklin 3021 DB V-200 oder 3050 Ae 6/6 will niemand mehr will, das ist die Marktsituation, dazu muss man nicht Auktionator sein, und selbst wenn, auch der kann nicht den Markt verändern.


    Anderseits, fehlt mir das Wissen und auch das Interesse, was ein guter Digital Decoder ist und alle die Fragen dazu. Ich denke heute schon und in Zukunft noch viel mehr, ist zwar ein konkurrenzfähiger Preis auch ein wichtiger Punkt, aber das gute beraten können noch viel wichtiger! Das kann nicht vorgetäuscht werden, ein gut beratener Kund kommt gerne und immer wieder.


    Und ich wäre der aller Letzte, welcher einem Kunden das Digital (oder auch Uhrwerk oder Analog oder Spurweite) ausreden würde. So lange es nicht verboten, gefährlich explosiv oder giftig ist, hat den Händler nicht zu interessieren, ob ein Kundenwunsch "gut" oder "schlecht" ist. Oder anderst gesagt: der Kunde bringt die Emotion mit in das Geschäft hinein und der Verkäufer macht etwas daraus... Nur weil ich Privat gegen Digital bei Modellbahnen eingestellt bin, würde ich niemals einem potentiellen Kunden welcher eine Digitale Lok will, ihn von meiner Überzeugung überzeugen wollen. Verkäufer die das tun, sind weder glücklich noch finanziell erfolgreich, weil die Energie bachab geht, wenn man andere Menschen im Verkauf aktiv von etwas überzeugen will. Es gibt ein einziges Ausnahmetalent, welches dies kann und seit Ewig ihren Laden führt.


    Es gibt auch Abweichungen davon, bei Kernkraftwerken, Bergführer, Waffenproduktion, Piloten, Fungizid-Hersteller, Arzt-Befund seiner Patienten und der Gleichen. Dort ist nicht egal, wer Recht hat, aber dort geht es ja auch nicht um triviale Verkaufsartikel. Im normalen Verkauf ist viel besser, man macht was der Kunde will, nicht was man selber empfindet. In einem modernen Geschäft wäre für mich der Widerspruch zu gross, für dass ich noch authentisch sein könnte. Eisenbahnverkäufer von H0-Digitalprodukten geht ja noch, echt Stress empfinde ich wie Verkäufer die neusten aktuellsten Autos (sofern sie überhaupt lieferbar sind) verkaufen müssen. Vielleicht wird das in 10 Jahren besser, dann kann der Verkäufer seinen Avatar vorbei schicken, oder sagen: danke für die Überweisung, "Alexa" wird Ihnen gerne die Funktionen zeitnahe, auf der Strasse erklären (und sich aus dem Staub machen).


    Ich habe beruflich mit Modelleisenbahnen rein gar nichts zu tun, seit dem 01.01.2008. Sondern interessiere mich für wirtschaftliche Zusammenhänge auf kleinem Feuer im Privatbereich. Aber auch dort nehmen die Widersprüche zu. Das was in Krisenzeiten durchaus resistent, teils gar hochprofitabel gewesen wäre, interessiert mich nicht, oder interessiert mich gar negativ, d.h. schwimme gegen den Strom. Einen Jeff Bezos oder Elon Musk finde ich vielleicht allenfalls interessante Menschen, aber unterstütze Ihr Wirken nicht zusätzlich aktiv. Ganz abnabeln ist unmöglich und auch nicht nötig, man weiss ja nicht, was im Handy oder Tages-Anzeiger alles drinsteckt, dass man es überhaupt benutzen kann? Aber sicherlich kann man einen grossen Bogen um deren Wertschriften machen, auch wenn es rein monetär dumm sein mag. Umgekehrt kann man nicht nur der Liebe und nette sein, sondern Sachen finden, für die man einigermassen dahinter stehen kann und die zumindest nicht dauerhaft Minus machen, sondern auch mal ein wenig vorwärts.


    Zurück zur Jouef BLS Re 4/4, etwa ungefähr von 1979 bis 1984 erhältlich.

    Das ist ein ganz typischer Sammler-Spinner Effekt par excellence! Weil...


    - es ist ein schlechtes Modell, als kommune H0 Bo-Bo Lok nur eine einzige Achse angetrieben, das ist ein No-Go.

    - es hat noch viel mehr Plastik daran, als Lima und dort ist es schon viel.

    - es ist keine reinrassige Jouef Lok, es ist von Joeuf als Auftraggeber im günstiger produzierenden Irland erstellt worden.

    - das Fahrwerk stammt von der SNCF BB-25000 und Derivate, welche nur 2 Mono-Motoren hat. (1:1 BLS Re 4/4 = 4 Motoren)

    - von Lima, Roco, Rivarossi gab es damals noch keine BLS Re 4/4

    - Jouef wollte das anerkannte HAG Model 180/181 BLS Re 4/4 konkurrenzieren. Aber...

    - eine gebrauchte, gut erhaltene HAG 180/181 BLS Re 4/4 war schon vor 40 Jahren nichts seltenes und für ca. 50% Listenpreis erhältlich.

    - auch eine Billiglok kostet den Hersteller und den Händler einen gewissen Aufwand, das wirklich billig ausgeführte Modell hatte keine Chance am Markt. - - Immerhin, das Jouef Modell läuft fein und sehr leise. Aber es fehlt an Zugkraft und es ist eine zu langsame Lok.


         


    Das Sammler Paradox ist: obwohl man weiss, das es ein schlechtes Modell ist "MUSS" man es haben, einfach weil es H0 ist, braun und BLS draufsteht und durchaus relativ selten in einigermassen guter Erhaltung.


    Analog ist cool:)

    Einmal editiert, zuletzt von Longimanus ()

  • Die Räder sind sehr gut gemacht. Mit dem langen Schaft ist es fast unmöglich, dass die Räder schief aufgepresst werden und dadurch taumeln. Das Zahnrad zur Schnecke ist auch wie es sich gehört, schräg verzahnt.

    Gruss Erwin



    Wer rast, der verpasst das Leben.


    Kein Platz für weitere Sammelstücke ist nur eine faule Ausrede. ;) Es gibt für alles eine Lösung.

  • Hallo zusammen

    Nochmals eine Frage.

    Kann mir wohl jemand Auskunft geben welche Brunelis noch in Betrieb sind, welche dass abgestellt und welche schon verschrottet sind?

    Auf Wikipedia ist eine Liste zu finden welche leider jedoch sehr stark veraltet ist. :thumbdown:

    Schon im Voraus vielen herzlichen Dank!


    Grüsse BLS Bruneli

    :spiteful: :spiteful: :spiteful: :spiteful: :spiteful: :spiteful: