Heute keine 1. August Fähnlis an Zürcher Trams aus Respekt vor dem 3. YB Meistertitel in Serie?

  • Nein das glaube ich nicht. Wegen irgendwelchen Vorschriften :fie: soll es in Zürich heute am 1. August 2020 nicht möglich gewesen sein, die traditionelle 1. August Beflaggung an den VBZ Fahrzeugen anzubringen. Lest einmal: https://www.srf.ch/news/region…ms-verzichten-auf-faehnli


    Das kann ich so fast nicht glauben. Ich denke eher, dass dieses auslassen der Beflaggung aus Respekt vor dem dritten YB Meitertitels mit einer fadenscheinigen Begründung angeordnet wurde :pleasantry: . Lest einmal hier: https://www.srf.ch/sport/fussb…ys-sind-schweizer-meister


    Matthias

    Einmal editiert, zuletzt von M+M ()

  • ist das so schwer zu verstehen?


    Vordergründig muss offenbar die SUVA hinhalten. Viel wahrscheinlicher ist, die Behörden wollen einfach keinen Vorschub für eine all zu rosse Menschen-Ansammlungen bieten. Ob es der Nationalfeiertag betrifft, oder ein Fussball Anlass, oder eine Disco Veranstaltung, das wäre neu, dass der Virus nach Interessengruppen differiert und "sagt": das sind die "bösen" und das die "lieben". Der Virus nimmt vorbehaltlos alle, welche gerade in sein Raster passen. Nicht umsonst müssen auch die meisten Konzerte und Modellbahn Börsen, ob sie wollen oder nicht, ihre Termine verschieben oder absagen. Wir hatten - hier - einfach Glück, dass die letzten 100 Jahre nichts besonderes im grossräumigen Sinne vorgefallen war, oder aber gefährliche Krankheiten nicht bis nach Mitteleuropa vordrangen. Es ist auch kein Zufall, dass die aktuellen Fallzahlen wieder steigen...


    Das einzige was klar wird, die UNO ist wohl zu schwach dazu?, aber es bräuchte eine Übergeordnete Instanz, welche ALLE Atomwaffen ausser Kraft setzt. Zum einen, damit nicht Länder monieren können; wieso dürfen XY Länder diese ultimative Waffe haben und andere nicht? Zum anderen, selbst wenn im Whorst Case relativ viele Schweizer und Schweizerinnen unbeschadet sich wörtlich IN den Bergen verstecken könnten, wo es über Jahre (!) für das Überleben an nichts fehlen würde, - es ginge nicht lange und viel zu viele Menschen würden bereits wegen geringen Bagatellen durchdrehen.


    In Madagaskar haben die Leute alle paar Jahre mit weit gefährlicheren Viren zu tun, da sollte es den Schweizern gelingen, mittelfristig mit dem Covid-19 fertig zu werden. Ganz einig über die richtige Strategie wird man sich eh nie, nicht mal die Virologen und Behörden. Die von St. Gallen sehen es (noch) lockerer, als die vom Tessin oder Basel. Was nicht sonderlich wunderlich ist, bei einer so allumfassenden Frage gibt es unterschiedliche Prioritäten Auffassungen und Auslegungen.


    Ich wünsche Euch allen gute Gesundheit und trotzdem Freude in dem Rahmen was man machen kann.

    Extra für Günther, ein Foto vom Brunnen Feuerwerk, aber das alte vom 1. August 2019

       



        

    wenn es keine Mensch gemachte Feuerwerke gibt, dann hilft halt die Natur nach. Doch auch die "Feuerwerke" gehen vorbei.


    ;)vieles was wir ganz wichtig finden, saust einfach der Bach ab...