Kiss SBB Ae 3/6'

  • So, heute endlich eingetroffen! Schön, dass es die neue Kiss CH hingekriegt hat, die Dinger noch zu importieren. Wäre wirklich sehr schade drum gewesen!


    Wunderschönes Modell. Bin ja schon grosser Fan vom Vorbild! Sehr gelungen und stimmig. Verarbeitung perfekt. Gefällt extrem gut, aber schaut selbst! :D


  • Zuerst dachte ich noch, sie hätten die vorderen unteren Lampen "verbockt". Hatte die irgendwie anders in Erinnerung, kleiner und Glas wie die obere, heisst man sieht nicht durch. Habe aber noch ein altes Bild vom Depot Rorschach gefunden und ja, sie stimmen. Vielleicht ein ganz klein wenig zu gross, aber sonst passt es!

  • Wow, die Lok sieht aber ganz toll aus! So kurz die Bilder angeschaut, absolut stimmig.

    Etwas ungewöhnlich sehen für mich die hellen Stirnlampen-Gehäuse aus? Auf den Bahnbildern von Max Hintermann konnte ich aber keinen Vergleich finden, an den Lok‘s sind noch die alten Lampen montiert, zu weit weg oder stark „gealtert“ :D


    Viel Spass beim begutachten, da werden ja Stunden gebraucht um alles zu erforschen!


    Tinu

  • Hallo zusammen


    Sehr bedauerlich, dass KISS neben den zwei Historic-behafteten (und darum nicht in Frage kommenden) Ae 3/6 als einzige Betriebslok eine solche ohne Nummernschilder gewählt hat.

    Dies der für mich ärgerlichste Punkt, aber durchaus korrigierbar.


    Beim ersten Anblick ein durchaus stimmiges Modell.

    Beim zweiten allerdings - und ich suche hier bestimmt nicht das Haar in der Suppe - sind auch hier einige Fehler zu erkennen.


    Das Depotschild dürfte in der gewählten Ausführung nicht messingfarbig sein, es war eine beschriftete Aluplatte.

    Die Stirnlampen sind zwar richtig, waren aber grau statt silbern. Zudem hätte man in Spur 1 die Speisung der LED über die Originalzuleitungsimitation oder denn unsichtbar umsetzen können. Die sichtbare Zuleitung vor de Lampenfuss begeistert nicht restlos.


    Die Abdeckung der Widerstände wirkt etwas "hochbeinig" dies müsste ich auf Fotos noch prüfen.


    Insgesamt aber keine No-Go-Kriterien und so freue mich auf die erste Ausfahrt.

  • Funkytown, ja sehr gut beobachtet. Die Lampen waren so ein dunkelgrau. Mag mich auch noch gut erinnern. Daher mein erster Eindruck, es stimmt nicht. Die Form stimmt, auch das durchsichtige Lampenglas, aber eben nicht silber, sondern eher ein dunkles grau matt.


    Ja die Widerstandsabdeckung auf dem Dach ist mir auch aufgefallen. Sie sitzt nicht ganz auf auf dem Dach auf, aber hier ist es minimal zu viel.


    Und ja, hätte lieber die 70er Version gehabt mit den Messingschilder. Hier auf dem Bild übrigens genau diese Lok (hinter der 4/7). Diese Bilder habe ich bei einem Depotfest in Rorschach so ca. 1978 gemacht. Mal gucken, ob ich irgendwo mal Messingschilder herkriege. Dann stimmt zwar das Rev. Datum nicht mehr, aber optisch würde es wesentlich mehr hergeben. Mal gucken.


    Aber wie du sagst, sind eher Kleinigkeiten. Da hatte ich schon ganz anderes in Spur 1! ;( Ansonsten alles sehr stimmig und schön umgesetzt! Die Lok wirkt auch richtig gut, so richtig wuchtig wie im Original.


  • Etwas ungewöhnlich sehen für mich die hellen Stirnlampen-Gehäuse aus?

    Die waren, ab dem Magazin kommend, schon eher hell- bis mittelgrau - aber nach einiger Zeit im Einsatz dunkelgrau-schmutzig wie deren Umgebung ...


    als einzige Betriebslok eine solche ohne Nummernschilder gewählt hat.

    Ich hätte noch ein solches Originalschild (10709), aber nicht in Rorschach geklaut sondern bei der SBB erworben ...


    Übrigens: Habt ihr gewusst, dass die Ae 3/6 I die längste [Standard-]Lok im Triebfahrzeugpark der SBB war ...?

    ... bei allen alten Loks musste beim Standwechsel zum Einschalten jeweils der Bedienhahn für die Stromabnehmer von einem Führerstand in den andern mitgenommen werden (diesen Hahn gab's nur einmal pro Lok). Bei der Ae 3/6 I musste zudem zusätzlich auch das Handrad für den Steuerkontroller mitgenommen werden - und dieses Handrad wurde beim Standwechsel (aus Gewohnheit, weil bei den andern Loks nicht so) oft im vorher bedienten Führerstand vergessen: Also querte man zum Standwechsel den Maschinenraum 2 Mal ... :D

  • Die längste Standard-Lok der SBB? - Was nennt man eine Standard-Lok? Die längste? Inwiefern??(

    Gruss Roger


    92 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Etwas schwer von Begriff? 😏 Es ist die längste Lok wenn man den Bedienhahn vergisst und deswegen dreimal durch die Lok läuft. 8)

    Gruss Erwin



    Wer rast, der verpasst das Leben.


    Kein Platz für weitere Sammelstücke ist nur eine faule Ausrede. ;) Es gibt für alles eine Lösung.

  • Etwas schwer von Begriff? 😏 Es ist die längste Lok wenn man den Bedienhahn vergisst und deswegen dreimal durch die Lok läuft. 8)

    Ja genau! Das wird‘s sein.^^

    Gruss Roger


    92 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Danke Lukas

    Das mit den hellen Lampengehäusen war mir nicht bekannt.

    Ich hatte auch noch das Vergnügen ein paar mal eine 3/6 I zu fahren, Postzüge von Basel nach Däniken zum Beispiel, das war 1992 oder 1993.


    Gruess

    Tinu

  • Was nennt man eine Standard-Lok?

    Dieser von mir verwendete Begriff wurde vor vielen Jahren mal von einem Ausbildungsverantwortlichen in der Westschweiz verwendet: Zu sog. Standard-Loks gehörten ihm zufolge damals die Ae 3/5, Ae 3/6 I - III, Ae 4/7, Be und Ce 6/8, Be 4/7, Be 4/6 (Lok), Ae 6/6, Re 4/4 I, Re 4/4 II, RBe 4/4, BDe 4/4, Ee 3/3 ...

    Nicht zu Standard-Loks gehörten nach ihm z.B. die Ae 8/14, die RABDe 12/12 (Mirage), die Eem 6/6 u.ä., also Loks, von eher kleiner Stückzahl oder eher begrenztem Einsatzrayon. Allerdings sollte eine solche Klassifizierung nicht allzu akademisch betrachtet werden.


    N.B. Die Ae 8/14 weist eine LüP von 34 m, die Ae 3/6 I eine LüP von 14.76 m auf. Rechnen wir von Fst. zu Fst. mit einer Distanz von ca. 9 m und multiplizieren das mit 3 (Erwin :thumbup:), sind wir mit 27 m doch schon nahe an der legendären "Gotthardlok" :D

  • Ja, René, dann hatte ich tatsächlich nur eine lange Leitung - und den Witz nicht kapierte (da ich keinen erwartete :facepalm:)

    Gruss Roger


    92 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Es gab davon 114 Stück. Ursprünglich 90 km/h vorgesehen, dann für alle 100 km/h. 1937 ab der 10637: 110 km/h:thumbsup: Und 5 km/h höhere Kurfengeschwindigkeit. Bj. 1921 bis 1929. Zugbelastung: 590 t = 100 km/h. 26 Promille: 180 t mit 65 km/h.