Schweizer Benschy Bahn

  • Ich habe für meine Kompositionen Schubladenstöcke gebaut. Leider sind diese Boxen nicht mehr erhältlich.

    Sieht ausgesprochen ordentlich aus - aber was machst Du mit den OVP?


    Ich habe meine Modelle entweder in den Vitrinen oder in den OVP's. Diese werden dann - egal ob mit oder ohne Inhalt - in den Rako-Boxen gelagert. Ich bin jetzt immer mal wieder daran, mein Inventar nachzuführen, d.h. dass ich dann auch weiss, welches Modell in welcher Box zu finden ist. Ist aber ein absoluter Knochen-Job - dauert bei mir wohl noch Jahre, bis ich alles im Griff habe ... ;(;(;(

    Gruss


    Roland

  • Guten Abend Benschy,


    zu seiner Zeit war das sicher ein recht guter Trafo, für kleine Anlagen. Was seine Fertigungsqualität anbelangt, hätte ich auch heute nach 90 Jahren keinerlei Bedenken. Sofern man ihn nicht überlastet(!) und nur im vorgesehenen Bereich anwendet.


    Weniger gefällt mir, dass früher Fahren, Licht u. Schaltstrom zusammen in einem Trafo sind. Bei zig Häuser- u Strassenlampen u. dergleichen, ist 25 VA aufgebraucht, bevor der 1. Zug fährt. Heute gibt es tausenden alte Trafos auf e-Auktionen angeboten, - ohne jeden Bedarf. -> Entsorgen?! Ausnahmen sind rar: Z.B. gut erhaltene Märklin Luxus Trafo 13470 C 75VA, gewisse HAG Trafos, und Hermann-Dällikon 150 bis ? VA Trafo sind - gut erhalten - gesucht. Oder auch dann und wann uralte Trafos u. Regler Geräte aus der Pionierzeit von 1904 bis 1925. Letztere mehr zum sammeln als zum effektiven fahren damit.


    Gruss

    Hermann

    Analog ist cool:)

  • Was seine Fertigungsqualität anbelangt, hätte ich auch heute nach 90 Jahren keinerlei Bedenken.

    Da erlaube ich mir zu widersprechen. Ich habe zu Hause einen 13474B, dieser ist in der original Schachtel, mit dem originalen Stoffanschlusskabel und dem braunen Stecker und dazu noch Baumwollisolierte Anschlusskabel. Er ist ein einem erstaunlich guten Zustand und an dem wurde offensichtlich nicht herumgebastelt, wie bei dem angebotenen Trafo. Vorsichtshalber habe ich den Trafo geöffnet, bevor ich ihn ans Stromnetz anschliessen wollte. Mich hat fast der Schlag getroffen, hauchdünne steife Drähte, die den Eindruck erwecken, sie zerfallen nächstens von selbst.


    So hatte ich mein Ansinnen, den Trafo in Betrieb zu nehmen vorerst ad Acta gelegt und beschlossen, bevor der ans Netz geht, wird er einem Sicherheitstest unterzogen. Zu meiner Verwunderung und auch des Kollegen, der den Test durchführte, bestand er diesen erstaunlicherweise. Ich kann nur empfehlen, so alte Geräte zuerst elektrisch zu prüfen, bevor sie an der Steckdose angeschlossen werden. Ob bei einer Fehlfunktion des Trafods, z.B. Gehäuse unter Strom, der Personenschutzschalter funktioniert, darauf verlässt man sich besser nicht. Der Trafo verfügt über keinen Schutzleiter.

    Gruss Erwin



    Wer rast, der verpasst das Leben.


    Kein Platz für weitere Sammelstücke ist nur eine faule Ausrede. ;) Es gibt für alles eine Lösung.

  • Da erlaube ich mir zu widersprechen

    Erwin, Du bist ein guter Admin:thumbsup:

    Manchmal vergisst man, dass das MoBa-Forum ein mehr oder weniger öffentlicher Raum ist, wo jeder reinschauen kann. In keinem Fall besteht die Absicht, dass nur wegen einem alten 25 VA Trafo, jemand zu Schaden kommt. Von dem her bin ich mit Dir völlig einig.


    Ob die Modell ÖBB Taurus BR-1016 oder SBB Re 460 schöner ist, wegen dem, - egal wer Recht behält, hat noch niemals jemand einen Herzstillstand erlitten. Doch wegen einem alten oder falsch eingesetzten Trafos durchaus. D.h. es geht um Sicherheit relevante Aspekte. (andere Foren sind da noch sehr viel strenger!!) Weil wenn Elon Musk zufällig einen Beitrag von mir erwischt, statt den von Erwin liest und dabei ein Herzkammerflimmern bekäme, dann hätte danach das Forum ein Problem. Nicht rechtlich, aber betrieblich. Wenn den Amis etwas nicht passt, können sie ihre geballte Macht aufbieten und selbst ein BR Hans-Rudolf Merz wurde innert Kürze Schachmatt gesetzt.


    MoBa-Forum intern sehe ich keinen grossen Widerspruch von Dir zu mir. Ich habe ja empfohlen, solche Trafos zu entsorgen. Aber zugegeben, aus anderen Gründen: 1. weil nur 25 VA. 2. weil der finanzielle Wert (selbst ohne Asbest) 0 .- beträgt. Und erst 3. aus potentiellen Sicherheitsgründen. Erwin, wahrscheinlich sieht es Du ähnlich, aber in umgekehrter Reihenfolge. Bei Dir kommt der 3. Punkt Sicherheit , wahrscheinlich beruflich bedingt, zuerst. Das kann ich auch nachvollziehen. Vieles kann man ausprobieren, ist reversibel. Ein tödlicher Stromschlag, das wars dann.


    Man muss einfach realisieren, dass nach 75-90-100 Jahren, kann man nicht automatisch davon ausgehen, dass jede Art Kabel Isolierung vom chemischen Isolierlack bis Plastikvorläufer, Karton, bis Baumwolle usw - nach so langer Zeit - noch den damaligen Eigenschaften entspricht. Und trotzdem hat Dein Trafo die Sicherheitsprüfung bestanden :thumbsup:. Ich habe da eigentlich nichts anderes erwartet.


    Wichtig erscheint mir auch, dass - eben wegen der alten Isolierung, dass man alte Trafos nicht bis an die maximale Belastung ausreizt. Selbst wenn man sie innerhalb der angegebenen Leistung benutzt, wenn dies über eine Längere Zeit dauert, kann ein zuvor geprüfter Trafo dennoch plötzlich eine Gefahr darstellen, wenn seine Isolierung durch die Belastung zerbrösmelt. Hierbei ist auch die Nase ein Indiz. Alte Trafos riechen richtig "gut" nach Eisenbahn, auch während dem Betrieb riecht er "fein". Beginnt es plötzlich zu stinken und qualmt beissender Gestank aus den Lüfterschlitzen heraus, spätestens dann ist ohne wenn und aber der Stecker zu ziehen und man braucht das Gerät gar nicht mehr zu öffnen, oder reparieren wollen, sondern ab auf den Mist. (Gemeint ist damit eine umgehende korrekte Entsorgung). In dem konkreten Fall stand selbst dann das Gehäuse nicht unter Strom, aber es wäre nur eine Frage der Zeit gewesen. Auch wäre es kein Gewinn, wenn man nicht elektrisch umkommt, aber an wirklich giftigen beissenden Dämpfen zu Grunde geht.


    Wer fährt - im MoBa-Forum überhaupt noch mit alten Eisenbahnen? Gemeint sind Blech-Loks der Spuren 0 und I mit den originalen alten 64-66-er Märklin Schaltungen vom 1. Weltkrieg bis längstens 1954/55? Ein weiterer Grund ist, die alten Trafos zu entsorgen oder als Museumgegenstände zu betrachten: Das Fahrverhalten, die Leistungskurve alter Motoren von 1900 bis 1955 ist ganz anderst als neuere Modellbahn Motoren: Alte Stufen-Trafos (für Modellbahnen) haben nach der 0-Stellung die höchste Fahrstufe(!) und weiter dann niedere fahrstufen auf dem Bereich wo man den Zug fahren lassen möchte. Alte Motoren brauchen diesen Zwick, das nützt mehr als es schadet. Sehr schädlich ist, wenn durch die Motoren-Wicklung Strom fliesst und der Motor sich dennoch nicht dreht.


    Bei modernen DC Modellbahn Motoren, aller spätestens die Faulhaber Motoren: die leiden dass es einem weh tut, wenn gleich nach der 0-Stellung 18-20 Volt erfolgt und erst danach die Fahrstellung, z.B. 7 - 15 Volt. Auch fehlt den alten Trafos die Möglichkeit 1,5 bis ca 4 V teils gar 7 Volt einzustellen. Für heutige Motoren beginnt das Minim viel zu hoch. Also auch selbst wenn man alte Trafos mit einem Gleichrichter kombiniert, es gibt kaum noch Anwendungsbereiche.


    Der Grund wieso alte Trafos im Internet angeboten werden, hat nichts technisches an sich. Lokomotiven sammelt man, aber Trafos? Schon gar keine, welche nochmals 20-40 Jahre älter sind, als die HAG Trafos. Angebot und Nachfrage sind bei der Modellbahn selten ausgeglichen. Entweder gesucht und sofort ausverkauft, oder aber schwer verkäuflich. Es macht ja auch Sinn, statt etwas direkt zu entsorgen, vorher im e-Bay anzubieten. Viele Anbieter haben keine Ahnung, ob etwas Ballast oder gesucht wird.


    Falls jemand eine H0 Lima 20 8054LG DB BR-151 in TEE (das Modell BR-151 bietet Lima auch neben Standard auch in blau und türkis an) bitte nicht entsorgen! Die Lima BR-151 als TEE ist eine veritable Lima Rarität (welche mir noch fehlt). Jedoch für exakte Modellbahner ist es in mehrfacher Hinsicht eine billige Pfusch TEE Lok. So weichen halt die Ansichten von uns MoBa-Forumisten auseinander. Bei Trafos kommt einfach noch der Sicherheitsaspekt hinzu.


    Gruss

    Hermann

    Analog ist cool:)

  • So habe nun Urlaub und davor im Raum ZH von den verschiedenen Plattformen Ikea Billy Regale organisiert. Mein Beuteschema sind die wo 106cm hoch sind, gibts ja in 80cm,60cm und 40cm breite und zum Teil auch mit Türen. Preislich keine Welt, habe bis jetzt 3×80cm mit Türen, 1×80cm und 2×60cm ohne Türen für 30.-- sfr abgeholt, zusätzliche Tablare lies ich im Baumarkt aus 16mm V20 Rohspan zuschneiden.


    Noch einige Tablar zum montieren.

    Unter der Anlage nun Stauraum, für Licht wird noch ein Ledband montiert.

    Anlagen Höhe nun 108cn.

    Fahre AC auf M-Gleisen mit allem was mir gefällt. Anlage im Bau. Kopf voller Ideen.

    2 Mal editiert, zuletzt von benschy ()

  • Wieder konnte ich einem Angebot für ein Lot nicht wiederstehen.

    Abgeben davon würde ich die Roco Re 4/4 iv, den Dienerschafts-Küchen Wagen und den Swimo BLS Steuerwagen

    Fahre AC auf M-Gleisen mit allem was mir gefällt. Anlage im Bau. Kopf voller Ideen.

  • Habe wieder mal etwas gekauft wo ich nicht schlau daraus werde?


    Eine BLS Ae 6/8 wo unten Märklin steht!?

    Fahre AC auf M-Gleisen mit allem was mir gefällt. Anlage im Bau. Kopf voller Ideen.

  • Das ist auch sonst ein Zusammengebastel. Vermutlich aus vielen verschiedenen Modellen zusammengeschustert.

    Gruss Roger


    95 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Das sieht stark nach einem Werkstatt Modell aus. Es gab mal eine Ae 6/8 mit Märklin Mechanik von Swimo, aber das waren die Achsabstände zwischen der 2 und 3 Achse vorbildgerecht unterschiedlich. Dann gab es noch eine Intermodell Lok mit Märklin Mechanik, aber dass war eine Be 6/8 mit den rechteckigen Führerständen.


    Ich würd versuchen die Mechanik zu richten und die Lok so lassen wie sie ist.


    Intermodell


    Swimo

    Einmal editiert, zuletzt von Dumeng ()

  • Das ist höchstwahrscheinlich selber gemacht, die Drehgestelle dürften von einer Märklin 3050 Ae 6/6 stammen, die Laufachsen ebenfalls von div Märklin Dampfloks mitte 1960 Jahre. Also die Dachrundung hat der Erbauer schön hin bekommen, der Rest kann mit Werkstatt Modellen, geschweige Profi Modelle nicht mithalten. Doch das soll keine negative Kritik sein, das Modell dürfte 45 - 60 jährig sein, der Erbauer war kreativ und hat sich zu helfen gewusst :thumbsup:

    Analog ist cool:)

  • Danke für Eure Meinungen.

    Werde bald mal testen ob das Ding sich bewegt. Sollte das Ding sich bewegen, wird es auch zum Einsatz kommen, bewegt es sich nicht, wird es irgendwo auf der Anlage Platz finden.

    Fahre AC auf M-Gleisen mit allem was mir gefällt. Anlage im Bau. Kopf voller Ideen.