Wie verhalten sich ESU Decoder im Betrieb?

  • Einfach, dass es klar ist: Ich habe keine Ambitionen bezüglich Lokfunktionen, ausser der natürlich, die Lok muss funktionieren. Also bin ich hell begeistert, wenn die Lok in die gewählte Richtung fährt und nicht in die andere, wenn sie vorne Licht hat und hinten höchstens eine Lampe leuchtet. Momentan schaffe ich diesen Zustand bei den meisten Loks.

    Seit gestern funktioniert mein Eichkreis. Bald weiss ich auch, wie schnell die Loks fahren. Selectrix hat 31 Fahrstufen. Stufe 20 ergab bei einer Re 420 eine Geschwindigkeit von 84 km/h (gerechnet) oder 0.274 m/s (gemessen).

    Gruss Oski

    signatur_egos.jpg

    ...auch Nichtraucher können süchtig sein nach Zündhölzern!

  • Rivarossi... Aussen hui und innen Pfui. Die gleichen Getriebe wie eh und je bei Lima

    Diese "These" verstehe ich nicht so ganz. Worauf fundiert deine Aussage?

  • Diese "These" verstehe ich nicht so ganz. Worauf fundiert deine Aussage?

    Das war hier im Forum ein viel diskutiertes Thema: Das genannte Getriebe soll unprofessionell konstruiert sein. Da greifen Schnecken in gerade verzahnte Zahnräder (wie ich das in Erinnerung habe). Dies bedingt natürlich schnellen Verschleiss.

    Gruss Roger


    95 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Da greifen Schnecken in gerade verzahnte Zahnräder

    Sowas wäre natürlich ein Murks ersten Grades ...! :thumbdown: ?(


    Früher gehörten Riva-Loks zu denjenigen mit den besten Laufeigenschaften: Ich hatte mehrere in Betrieb: DB E17, BR 10, BR 39, BR 96.
    Zur Zeit ist bei mir von Rivarossi nur die Ce 4/4 311 (BLS) im Einsatz. Läuft sowohl analog und digital sehr gut und ist sehr fein regelbar, einzig das leicht wiederhallende Geräusch (Metallkasten) des Getriebes entspricht nicht dem Standard einer Lok mit Schnecke und Brushless-Motor.

  • rufer,

    Hast du eine Rivarosi Lok oder sogar mehrere, dass du so ein *Seich" schreiben kannst!:) Übrigens das mit den Kabeln im Gehäuse,

    ist nicht wahr, also auch ein "S....), es gibt gar keine lose Kabel, sonder nur je ein Kabelbaum!?(

    Und noch etwas; bei der Rivarossi BLS Re 4/4 ist ein ESU/Sound decoder eingebaut und ich habe über 400 Loks - bin also kein Anfänger und mehr

    als die Hälfte - so ca 350 sind mit ESU-Decoder ausgerüstet:hi:

    Ich habe eigentlich nichts gegen Anwälte, aber einen mag ich gar nicht, aber irren ist menschlich!




    Grüsse


    Fredy

  • Wegen analog und digital: Ich bin tatsächlich ein glücklicher Digital-Bahner von der ersten Stunde an - und dies trotz meiner nur sehr beschränkt vorhanden Elektronik-Kenntnissen. :)


    Ich als grosser BLS "Bruneli-Fan" besitze sowohl die Rivarossi und Roco-Modelle. Optisch sind die Rivarossi-Lokomotiven sogar etwas feiner geworden als die Maschinen von Roco, vor allem wegen den Ätzteilen auf dem Dach. Technisch kann ich - aus oben genannten Gründen - nicht viel darüber sagen. Bin jedoch mit beiden Typen absolut störungsfrei unterwegs. Die Roco-Lokomotive hat auf meinen (Steil-) Strecken deutlich mehr Zugkraft als die Rivarossi-Lokomotiven mit dem schweren Metallgehäuse.

    Freundliche Grüsse aus dem Berner Seeland von Dominik

    Sammelt und fährt H0 / H0m / H0e ...von SBB über BLS und MOB bis zur RhB und Mariazellerbahn! 8)

    Instagram: gumoba96

  • Da greifen Schnecken in gerade verzahnte Zahnräder (wie ich das in Erinnerung habe). Dies bedingt natürlich schnellen Verschleiss.


    Die ersten Modelle der Rivarossi BLS Re 4/4 sind nun auch schon mehr als 10 Jahre alt. Klar ist es nicht Handwerkskunst erster Güte, ein Getriebe so zu konstruieren. Jedoch ist mir bis dato noch kein Fall bekannt, wo der schon damals kolportierte schnelle Verschleiss wirklich dokumentiert wurde. Entweder sind alle damaligen Käufer Vitrinenbahner, oder das Getriebe ist doch etwas länger haltbar als befürchtet.


    Das damalige Problem der schlechten Zugkraft war nicht dem Getriebe zuzuschreiben, sondern den Drosseln, welche auf der Platine verbaut wurden. Nach dem Entfernen derselben ist auch die Zugkraft wieder im normalen Bereich.


    Gruss

    Martin

  • Als Ergänzung zum Beitrag von Martin: Bei meinen Rivarossi BLS Re 4/4 handelt es sich um die bereits über zehnjährigen Modelle - hatte bislang noch keinen mechanischen / elektronischen Schaden und fahre mit allen Lokomotiven regelmässig und mit eher schweren Zügen über die steigungsreiche Anlage.

    Freundliche Grüsse aus dem Berner Seeland von Dominik

    Sammelt und fährt H0 / H0m / H0e ...von SBB über BLS und MOB bis zur RhB und Mariazellerbahn! 8)

    Instagram: gumoba96