Klassische Kompositionen aus der Analogzeit

  • Mit dem Abholen einiger Pakete konnte ich heute einen klassischen Zug aus der Märklin-Blech-und-Guss-Zeit zusammenstellen. Klassisch nicht unbedingt im Sinn des Vorbildes, sondern aufgrund des damaligen Katalogangebots aus Göppingen.

    Ich werde peu a peu noch andere solche Züge präsentieren. Allerdings muss ich da noch einige zunächst beschaffen oder komplettieren. Beginnen wir also mal mit dem TEE, der von der legendären E 03 gezogen wird:





    meine (Fantasie)-Einreihung von vorne nach hinten:


    Lok:

    Art. 3035 ‚E03 002‘


    Wagen:

    Art. 4056 Grossraumwagen

    Art. 4057 DSG Speisewagen

    Art. 4088 Barwagen

    Art. 4090 Aussichtswagen

    Art. 4055 Abteilwagen

    Art. 4055 Abteilwagen

    Art. 4059 Abteilwagen mit Schlussbeleuchtung

    Gruss Roger


    95 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Und weil‘s so schön ist, gleich noch ein zweiter Zug. Der Schweizer Klassiker aus der Leichtstahlwagenepoche von Märklin:



    Hier gehört die optisch nur rudimentär umgesetzte Re 4/4 an die Zugspitze. Lok und Wagen passen fertigungstechnisch perfekt zusammen und repräsentieren die Modelleisenbahn der 50er Jahre. Bei mir muss leider eine kommune 3014 gezeigt werden, da die RE800 oder auch schon eine schöne RES800 mein Budget sprengen würde.



    Gleich hinter der Lok folgt der Gepäckwagen Nr. 4017. Bei den Abteilwagen handelt es sich fast ausnahmsweise um Art. 4038. Diese haben keine zu öffnenden Türen mehr und wirken dadurch eleganter als die 4015. Diese Ausführung ist der Vollständigkeit halber mit einem Exemplar vertreten. Der rote Speisewagen 4035 schliesst sich an (ein grüner Speisewagen steht noch auf dem Wunschzettel).



    Als Exoten habe ich noch einen Schlafwagen von Primex (Art. 4191) eingefügt. (Fahren was gefällt: Kein vollständiger Personenzug ohne Schlaf- und Speisewagen....:P).


    Gruss Roger


    95 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Bei mir muss leider eine kommune 3014 gezeigt werden, da die RE800 oder auch schon eine schöne RES800 mein Budget sprengen würde.

    Lieber Roger,

    wenn Du wollen würdest, da bin ich fest überzeugt, wäre in Nullkommanichts jede von Dir gewünschte Märklin Lok auf Deinen Gleisen!


    Zudem, mit der RET 800 / 3014 hast Du mit Abstand die Beste aus dieser Familie, was will man mehr wollen?

    Bekanntlich sind die Sammler-Logiken nicht mit kommerziellen Aspekten gleichzusetzten. Die Teuerste muss nicht zwangsläufig die Beste sein.


    - die RET 800 / 3014: ist die Beste aus der Märklin Re 4/4 I Familie 1950-1975 :thumbsup: im Sinne von ausgereift und Preis/Leistung.

    - die RES 800: missglückter Versuch, die Re 4/4 vereinfacht und verbilligt anzubieten. Die RES war nur kurz im Programm, es ist die Seltenste!

    - die RE 800: es ist die Schönste und technisch aufwändigste Ausführung. Aber nicht gut genug im Sinne von Preis/Leistung.


    Die RE 800 ist aufwändig, kompliziert und erfüllt die Erwartungen nicht ganz. Die Lok ist nicht stärker als ein gutes RET Exemplar. Sie fährt auch nicht besser! Doch technisch ein Leckerbissen. Weil sie mit 4 Antrieb Achsen dem Vorbild am nächsten kommt. Oft wird von der RE 800 von der 2-motorigen alten Märklin Re 4/4 Lok gesprochen. Das stimmt nicht, die hat EINEN Zentral-Motor mit Kardan Antriebe. Wahrscheinlich war die RE 800 auch der Schreck der damaligen Eltern, früher bekamen ja Kinder Modellbahnen: Jetzt hat er schon das CCS 800 gerade noch so knapp erhalten und stürmt bereits nach noch mehr... Ich weiss es nicht, meine Modellbahn Begeisterung begann mit Kleinbahn...

    Gruss

    Hermann

  • Hallo Roger


    Was für ein toller Zug - gratuliere dir!


    Das Ganze wirkt auf mich auch heute noch stimmig! Nebenbei, aktuell werden ja die neuesten Modelle der Silberlinge ausgeliefert (Hochdetaillierte Modelle von ESU und Brawa). Deren Pfauenaugmuster wird sogar mit dem aus der gleichen Zeit wie die obigen TEE-Wagen stammenden Märklin n-Wagen verglichen! Das bedeutet schon etwas, wie gut die Wagen damals umgesetzt wurden!


    Und, was für ein Zufall! Wenn du statt deiner Phantasie-Zusammenstellung, eine vorbildliche umsetzen möchtest, brauchst du ja nur den aktuellen Roco Neuheiten-Prospekt mit dem TEE Roland anzuschauen...


    Deine E 03 ist übrigens eine Vorserienlok mit nur einer Lüftungsgitter-Reihe. Damit ist E 03 auch korrekt, die 145 Serienloks hiessen gleich 103 101-245 - ohne E (sonst kriegen unsere deutschen Eisenbahnfreunde Wall...). Nettes Detail: von der Nachfolgelok 101 wurden ebenfalls 145 Stk. beschafft...


    Meine 103 ist dagegen von Roco, ein Spontankauf in Stuttgart, wo damals aber im Fernverkehr die tolle 120 klar den Ton angab...


    Viel Freude mit dem Zug!

  • Christian, die alten Silberlinge stehen auch auf meinem Speiseplan. Das Pfauenaugenmuster wurde dort verblüffend stimmig umgesetzt. Es wurde ein Raster gedruckt, das den täuschend echten Eindruck hinterlässt. Leider sind die alten Occasionen meistens ziemlich heruntergekommen und stark bespielt. Aber ich werde bestimmt noch fündig.

    Gruss Roger


    95 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • ...sehr gut! Beharrlichkeit wird sich auszahlen!


    Und wenn du „nur“ einen findest, dann hänge ihn direkt hinter deine toll erhaltene 3050 Ae 6/6, danach dann blaue und grüne DB Abteilwagen - fertig ist der Gotthardschnellzug der 70er (Vorbild;)).

    Was mir gerade in den Sinn kommt, kommst du damit nun doch auf den Geschmack von Reisezügen?


    Ein Blick in die (Modell-)Neuzeit: der eben erschienene Metropolitano von ACME ist „sensationell“ geworden - das wäre der Zug für eine deiner Ae 6/6:love:

    (ACME 55182: https://eyro.ch/onlineshop/pro…105_238&products_id=12975) - dazu gibt es ein interessanter Thread bei DSO (weiter unten kommt der Zug in Diskussion...):

    https://www.drehscheibe-online…02326,9402326#msg-9402326

    Dort habe ich eben auch die Frage nach einem evtl. Einsatz eines Silberlings in dem Zug gestellt...

    Sie fuhren über den Gotthard, wohl aber in anderen Zügen.


    Mein Metropolitano ist qualitativ perfekt und fährt auch ebenso - quasi „endlich“ der Zug zur 115188)


    Dann viel Erfolg bei den Silberlingen!

  • Hoi Christian,

    Was?! die Silberlinge fuhren über den Gotthard? Mich wundert, dass diese ‚Nahverkehrswagen‘ (so vom Märklin bezeichnet) überhaupt ins Ausland durften. Wieder was gelernt.

    Auf den Geschmack auf Reisezüge gekommen?... jein. Im Moment möchte ich einfach meine Alt-Märklin-Sammlung etwas aufpeppen (die aus der Bilderkarton-Epoche. Also jene Kartons, die auf meinen Präsentationen jeweils abgebildet sind). Und ein einzelner Personenwagen bringt ja nicht sonderlich viel. Gut: im Fall des TEE-Zuges, wo es vier oder fünf verschiedene Wagen gibt, braucht man nur von den normalen Abteilwagen mehrere. Aber beim italienischen Zug musste ich notgedrungen 7 mal denselben Wagen kaufen. Die Blechwagen aus den nördlichen Ländern sind ausserdem schweineteuer. Hier werde ich wohl passen müssen.

    Moderne, massstäbliche Reisezüge stehen momentan nicht im Fokus.

    Gruss Roger


    95 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Einsatz eines Silberlings ...

    Sie fuhren über den Gotthard, wohl aber in anderen Zügen

    Guten Morgen allerseits


    Silberlinge durften auf dem Schweizerischen Schienennetz verkehren; das Bild eines entsprechenden RIC-Rasters beseitigt meine ursprüngliche Skepsis. Ob ein Einsatz über den Gotthard wohl die Regel oder nur eine Ausnahme war? Interessant dazu wären entsprechende Bilddokumente ...


    N.B. Nachstehend meine letzte Begegnung mit (ex) DB-Silberlingen im Jahre 2017, jenseits des Atlantiks ...


     

  • Zu meinem Wissen kamen die Silberlinge in der Schweiz nur in Sondrefaelle vor (Schaffhausen ausgenommen): insbesonders Extrazuege für Saisonsarbeiter in der Jahren 1955-65*; ich glaube mal auch von einem Wahlfarthenzug nach Einsiedeln gelesen zu haben.

    Bild in loki spezial 'Faszination Gotthaed ll'


    Sebastiano


    *: trotz Regionalzugsausrüstung war dessen Reisekonfort besser als der von vielen älteren Wagen die sonst zum Einsatz gekommen waeren

  • *: trotz Regionalzugsausrüstung war dessen Reisekonfort besser als der von vielen älteren Wagen die sonst zum Einsatz gekommen waeren

    Erstaunlich viel Platz in der 2. Klasse:thumbsup:. Ansonsten kam es konkret auf den Zustand an und in welchem Zuglauf eingeteilt. Unvergessen bleibt eine Fahrt vom Basler Bahnhof, ohne Umsteigen bis nach München, 1984. Dass es keine fahrt im DB TEE Dome-Car werden würde, war logisch, doch ein schlecht erhaltener Silberling 2. Kl. für eine so lange Fahrt Basel - München löste vorerst keine Begeisterung aus. Die damals noch sehr aktuellen "Silberlinge" wurden nicht geschont, sondern (ab)gebraucht, das war ihr Zweck.


    Parallel zum Rhein bis Karlsruhe ging es flott voran, wenn auch laut und schüttelnd. Doch von dort bis München entsprach es einer ewig andauernden Bummelzug Fahrt. Bereits ab Basel hatte der Wagen gefühlt u. akustisch 4-eckige Räder und die Fenster waren nicht dicht, es war Regenwetter.

    Es hätte schon alternative Verbindungen gegeben, aber mit Umsteigen, je nach Zug bis 3 x was ich mit 60-70 Kilo Gepäck vermeiden wollte.


    Endziel war nicht München, sondern das aegyptische Rote Meer Hurghada an der Westküste und das Ras Mohamed (Sinai). Basel hatte 1984 keine Flüge im Angebot, wo 70 Kilo Gepäck in der Touristenklasse erlaubt gewesen wären. Der Hurghada Airport war noch weitgehend für das Militär vorbehalten. Der Visa Erhalt ebenso aufwändig, simple Hotels. Wein auch für Touristen streng verboten. Mir war das völlig egal, Hauptsache Haie "da" und gross. Doch für manche Taucher waren Ferien / Expetitionen ohne Alkohol nicht akzeptabel. Es gab immer wieder polizeiliche Durchsuchungen, aus ihrer Sicht zu recht, weil fündig wurden sie immer... Was erhebliche Geldbussen zur Folge hatte. Die Aegypter haben das beschlagnahmte Gut nicht ausgeschüttet, sondern mindestens einige der Polizisten selber getrunken, was diesen wiederum einige Tage Gefängnis einbrachte. Das Rote Meer war noch ein Geheimtipp, das Meer nahezu unberührt. Kurz darauf ging es Schlag auf Schlag und Hurghada wurde bald darauf zu einer der grossen Touristen Metropolen.


    Zurück in München, erwischte es zufällig wieder exakt den genau gleichen revisionsbedürftigen "Silberling". Doch mir kam es vor, kaum in München eingestiegen, schon kam - leider - Basel, Endstation. Wie gerne hätte ich den Zug irgendwo angehalten, am besten bei Göppingen?, war doch eine flotte Taucherin aus Muttenz dabei. Immerhin, die Begegnung reichte für darauffolgend ein paar mal Tauchen am damals noch fernen Vierwaldstättersee.


    Nicht nur in Schaffhausen, auch und besonders in Basel waren die "DB-Silberlinge" alltäglich. Auf der Rheinstrecke Richtung Rheinfelden sowieso, auch Regionalzüge Richtung Norden und vor allem auf der Wiesentalbahn lösten die Silberlinge mit DB E-40 die vorherige Generation E-44 & "Umbau-Wagen" ab, welche in keiner Weise den Silberlingen unterlegen waren. Aber (soviel mir bekannt?) abgesehen von Versuchen waren die grünen "Umbauwagen" nicht Pendelzug fähig, was gerade auf der Wiesentalbahn nachteilig war.


    Gruss

    Hermann

  • Salü Roger

    Der grüne SBB Zug finde ich toll.:thumbsup::thumbsup::thumbsup: Bin auch Besitzer eines solchen Zuges. Der Unterschied sind zum Teil die Jahrgänge des meinen.

    5 Wagen 4015 = 1951, 1 Speisewagen 4016 = 1957 - 1959, 2 Wagen 4017 = 1951-1952, Was "nicht so ganz" in den Zug passt sind die Wagen 4038 = 1961 - 1968.

    Habe immer wieder Freud wenn Andere die "Alten" Märklin Ganzüge nicht vergessen.

    Gruss

    Marino

  • Hallo zusammen


    Bald würde sich vielleicht ein eigener Thread lohnen...

    Guten Morgen allerseits


    Silberlinge durften auf dem Schweizerischen Schienennetz verkehren; das Bild eines entsprechenden RIC-Rasters beseitigt meine ursprüngliche Skepsis. Ob ein Einsatz über den Gotthard wohl die Regel oder nur eine Ausnahme war? Interessant dazu wären entsprechende Bilddokumente ...

    Zu meinem Wissen kamen die Silberlinge in der Schweiz nur in Sondrefaelle vor (Schaffhausen ausgenommen): insbesonders Extrazuege für Saisonsarbeiter in der Jahren 1955-65*; ich glaube mal auch von einem Wahlfarthenzug nach Einsiedeln gelesen zu haben.

    Bild in loki spezial 'Faszination Gotthaed ll'

    Die Wagen waren bestimmt nur in Ausnahmefällen und im Sonderzugdienst bei uns bzw. auch am Gotthard unterwegs - doch wohl auch nicht nur als Einzelereignis. Mir schwebt im Kopf ein Bild auf der unteren Wattingerbrücke im Kopf umher, das einen solchen Wagen zeigt - finde es aber leider nicht... Gleich wie das Bild mit einem CIWL Schlafwagen mit griechischer Beschriftung hinter einen Ae 6/6, nordwärts dem Urnersee bei Sisikon (?) entlang fahrend (sw). Diesen Wagen gibt es als H0 Modell (auch bei mir...).


    Nun, die Silberlinge haben z.T. (nicht alle, es gab davon ja hunderte/tausende!) eine Auslandszulassung angeschrieben (RIC, CH, AT und sogar einzelne mit IT). Bei den aktuellen Modellnachbildungen (Piko, Roco, ESU, Brawa) sollte soweit erkennbar Roco und ESU Wagen das "CH" angeschrieben - leider nicht die Brawa-Wagen. Dabei sind die Modellnachbildungen sehr unterschiedlich... Das Pfauenaugmuster ist dabei das "pièce de resistance" - und damit zurück zu den Blechwagen von Märklin, dort war das wohl wirklich top umgesetzt.

    Dafür glänzen die ESU und Brawa Wagen mit einer schier unerschöpflichen Fülle an Details - inkl. den Wellenscheiben-Rädern...


    Also, suchen wir weiter bzw. halten die Augen offen nach Bildern der Wagen in der Schweiz - vielleicht "heben" wir auch so ein tolles Dokument wie die Ae 6/6 mit orangen Dachleitungen, welche in den sechziger Jahren eine R3 erhalten haben (z.B. das Bild der 11424).

  • Salü Roger

    Herrlich ich liebe Blechwagen. Der TEE-Zug ist ganz schön stattlich und ich wusste gar nicht, dass es so viele verschiedene TEE-Blech-Wagen gab von Märklin. TEE-Wagen habe ich nicht im Fuhrpark und beneide Dich darum. Der SBB-Zug sowas von Stimmungsvoll. Den habe ich mit den 348er Wagen ganz in grün (nebst den Umgestalteteten Wagen der Bodensee-Toggenburgbahn). Doch der rote Speisewagen in Deinem Zug setzt (wie beim Vorbild) einen schönen Akzent. Das ruft nach mehr Bildern.

    Gruss Bruno


    Ein Herz für alte Modellbahnen aus Holz, Metall oder Karton :love:

  • Ich belebe mal diesen Thread wieder etwas damit er keinen Rost ansetzt. Ich bin im Netz nämlich auf die Märklin-Blechwagen Webseite (http://www.blechwagen.net) gestossen, die mögliche Wagenreihungen von Märklin Blechwagenzügen zeigt. Der Zug hier (ein Klassiker) gehört dazu:


     

    Gruss Bruno


    Ein Herz für alte Modellbahnen aus Holz, Metall oder Karton :love:

  • Richtig! Dieser Thread wurde etwas vernachlässigt (da auf den Präsentationsgleisen die Tankwagen stehen). Dabei konnte ich einen weiteren Zug vervollständigen. Diesen werde ich euch zeigen, sobald die Kesselwagen weggeräumt wurden.

    Bruno, tatsächlich ein schöner Märklin-Klassiker, den Du uns da zeigst. Von dieser Serie habe ich keinen einzigen. Ich verschiebe die Suche immer wieder und konzentriere mich auf andere Personenwagen.

    Gruss Roger


    95 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.