Rogers Tankneurose 2.1 - Märklin Güterwagen auf Basis der Art.Nr. 4500

  • Also, überlegt Euch das noch einmal bevor ihr von Echt oder Fälschung sprecht.

    Uuuh, jetzt habe ich aber Angst! und weshalb sollte ich mir denn das überlegen?

    Ob ich womöglich zweimal 5 Franken für eine mögliche Fälschung in den Sand gesetzt habe? Wie Barni ganz richtig schreibt: die Ruinen werden echt sein. Alles andere ergäbe keinen Sinn. Im Gegensatz zu meinen eigenen Fälschungen: Die sind garantiert falsch - aber dafür sehr gut erhalten.

    Ich entschuldige mich jetzt schon bei meinen Erben, dass sie vielleicht wegen mir ins Gefängnis müssen, wenn sie dereinst meine Sammlung verkaufen.😱😱😱


    😁

    Gruss Roger


    97 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Auch haben sie sich so Modellbauer Unikate gebaut, die es auf dem Markt nicht gab. Bei einigen dieser Modelle konnte man den Unterschied zum Original mit der Lupe nur mit Fachkenntnissen erkennen, bei anderen sah man aus zwei Meter Distanz ohne Brille, nein, das ist kein Original. Und wenn schon, wer hat den der Überblick was den Märklin an Werbemodellen wirklich gemacht hat.

    Diese Aussage verstehe ich nicht, Unikate kann man mit nichts vergleichen, weil es sie nur einmal gibt, egal ob man sie mit oder ohne Brille anschaut.


    Gruß

    Robert

  • Wir wollen am Sonntag da hin, wann bist Du da?

    Guten Abend Dumeng,

    äh, schade, ich habe an einem Stand am Samstag, also morgen abgemacht. Ich bin etwa von 11.00 bis 14.00 Uhr dort. Aber morgen Sa, nicht Sonntag.

    Ich wünsche Dir / Euch einen schönen Ausstellungsbesuch. Hast Du von Deinem Wohnort ein SBB Billett "einfach" gelöst? Zum Glück habe ich die unteren Garagen vermietet und somit keinen weiteren Platz mehr, die Versuchung ist recht gross :love:noch etwas Blech-verrückter zu werden... Aber manchmal gewinnt auch die Vernunft. Speziell wenn Du von "wir" besuchen die Ausstellung sprichst...Frauen haben mehr Einfluss auf Männer, als Männer Einfluss auf Frauen.

    Es ist viele Jahre her, aber ich vergesse niemals mehr die riesengrossen Augen und gesamter Gesichtsausdruck vom blonden Biestly: Erman, was hast du da gekauft :pillepalle: "ca va la tête?" Der John Deere beflügelte ihren Abflug.


    Gruss

    Hermann

    Analog ist cool:)

    Einmal editiert, zuletzt von Longimanus ()

  • Uuuh, jetzt habe ich aber Angst! und weshalb sollte ich mir denn das überlegen?

    Ich entschuldige mich jetzt schon bei meinen Erben, dass sie vielleicht wegen mir ins Gefängnis müssen, wenn sie dereinst meine Sammlung verkaufen.😱😱😱

    ;) :lol:  :thumbsup:

    Analog ist cool:)

  • Ja, jetzt kommt es mir in den Sinn, an Metropolitan, Fulgurex und Lemaco Modellen habe ich bei den Lampenringen diese mit Messingfarbe angemalt, dazu die Kupferkappen der Lampen und das Messingteil der Pfeifen. Alles übelste Fälschungen. ;) :D

    Gruss Erwin



    Wer rast, der verpasst das Leben.


    Kein Platz für weitere Sammelstücke ist nur eine faule Ausrede. ;) Es gibt für alles eine Lösung.

  • Erwin, wenigstens haben wir keine Kinder. So müssen andere zittern, wenn sie meine Feldschlösschen-Wagen von HAG verkaufen. Ich schätze mal: pro Fälschung einen Monat Knast. Bei einem Tankwagen bin ich unsicher, ob echt oder Replika. Ich habe in meinem Testament verfügt, dass er nach meinem Tod hinter dem Haus vergraben wird. Nicht, dass ich noch posthum verurteilt werde. :D

    Gruss Roger


    97 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Erwin, wenigstens haben wir keine Kinder.

    Endlich habe ich einen Anhaltspunkt um einzuhaken.


    Ich würde mich als Modelleisenbahner einmal überlegen wohin den die umfangreichen Sammlungen dereinst einmal gehen. Wenn sich die Preise so wie jetzt weiter nach unten entwickeln, werden Deine Erben oder der Käufer Deines Garten eher im Knast landen, weil da hinter dem Haus vergrabene Modelleisenbahnen nicht fachgerecht entsorgt wurden als den wegen den wertlosen Originalen, deren Fälschungen oder Nachahmungen die gleich Bananenkisten weise verkauft wurden, weil sich das Aussortieren nicht mehr lohnt. :whistling:


    Jakob

    :gamer: bis zum nächsten Mal. Modelleisenbahner:innen wird das digitale Fahren und der Bau von Modulen empfohlen.

  • Da stimme ich Dir voll zu Jakob. Aber auch hier: was mit meinem Krempel nach meinem Hinschied passiert, ist mir ja so was von egal. :D


    Zu deiner Frage:

    Ich würde mich als Modelleisenbahner einmal überlegen wohin den die umfangreichen Sammlungen dereinst einmal gehen.

    Wohin wohl: den Weg alles irdischen. Na und?

    Gruss Roger


    97 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Ich würde mich als Modelleisenbahner einmal überlegen wohin den die umfangreichen Sammlungen dereinst einmal gehen.

    Du kannst dir gar nicht vorstellen wie egal mir das ist. Sterbe ich vor meiner Frau, soll sie alles verkaufen, ansonsten kann damit passieren was immer es sein soll, mir ist das so was von egal. Ich konnte mich immer köstlich amüsieren über Kollegen die sich den Kopf zerbrachen, was mit ihren "Schätzen" passieren soll.

    Gruss Erwin



    Wer rast, der verpasst das Leben.


    Kein Platz für weitere Sammelstücke ist nur eine faule Ausrede. ;) Es gibt für alles eine Lösung.

  • Erwin war schneller - kommt aber auf dieselbe logische Schlussfolgerung. Meine Sammlung dient einzig und allein meiner Freude und verliert spätestens mit meinem Tod ihre Existenzberechtigung.

    Was soll ich mir denn da überlegen?

    Gruss Roger


    97 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Wenn sich die Preise so wie jetzt weiter nach unten entwickeln, werden Deine Erben oder der Käufer Deines Garten eher im Knast landen, weil da hinter dem Haus vergrabene Modelleisenbahnen nicht fachgerecht entsorgt wurden

    Falls das Vergrabene "Gut" aber nicht endeckt wird, werden sich in späterer Zeit die Archäologen den Kopf darüber zerbrechen, warum jemand diese Modellbahnsachen vergrub. Mit der Vermutung eines hohen Sachwertes werden die restaurierten Teile dann im Museum landen. :thumbup: :D :D

  • Erwin war schneller - kommt aber auf dieselbe logische Schlussfolgerung. Meine Sammlung dient einzig und allein meiner Freude und verliert spätestens mit meinem Tod ihre Existenzberechtigung.

    Was soll ich mir denn da überlegen?

    Da kann ich mich bestens anschliessen - für mich gilt das genauso. Bin ich mal weg, dann ist es mir so was von egal, was mit meinen Schätzen passiert ...

    Gruss


    Roland

  • Erwin war schneller - kommt aber auf dieselbe logische Schlussfolgerung. Meine Sammlung dient einzig und allein meiner Freude und verliert spätestens mit meinem Tod ihre Existenzberechtigung.

    Was soll ich mir denn da überlegen?

    Das gilt auch für mich. Mein Zeugs macht mir jetzt Freude, da interessieren mich weder Wertverlust noch was damit nach mir passiert.


    Beat

  • ....nehme mal an, Bruno wird es schon nehmen...sogar meinen Gerümpel, haha


    Gruss Barni

  • Man hat kein Anrecht, dass mal etwas finanziell wertvoll sein könnte oder müsste. Epochen, Moden, Möglichkeiten wie auch Unmöglichkeiten ändern sich im Laufe der Jahre. Genau so wenig kann einem jemand oder etwas abhalten, die Tradition vom "Jäger & Sammler sein" fortzuführen. Ein Aspekt vom Sammeln ist: ein Ziel erreichen, ohne dabei zu stur zu sein, oder das Ziel aus den Augen zu verlieren. Selten geht es nur um den hypothetische Finanzwert.


    Sozusagen mit den Widersprüchen des Lebens so gut als möglich zurecht kommen. So ging heute ein immerhin 41 jähriges Kapitel Auktionshaus zum Dorenbach aus der Region Basel zu ende, zumindest in seiner traditionellen Art und Weise. Das ist jetzt nicht gerade etwas, was Freude bereitet. Aber gut nachvollziehbar, aus der Sicht von Stefan Stöckli. Vorschnell meinen, er hätte dies oder jenes anderst machen müssen greift viel zu kurz.


    Wellen kann man weder bremsen noch forcieren. +/- zeitgleich gibt es auch mächtige finanzstarke, dennoch strukturell ähnlich aufgebaute viel grössere Anlässe nicht mehr, z.B. der Genfer Autosalon und die Basler Uhrenmesse sind ebenfalls Geschichte. SBB Billette auf Karton gedruckt gibt es schon länger nicht mehr, die mittlerweile Oldtimer Re 460 mit EW IV sind die letzten IC Züge ihrer Art, geschweige Schnellzüge mit Ae 6/6... Dafür sind heute die SBB Triebzüge viel schneller als der RAe TEE.


    Wenn schon in Basel, schaut man was es sonst noch gibt, bei den paar wenigen noch vorhandenen Eisenbahn Geschäfte: selbst im Occasion Bereich erwarten Kunden heutzutage Digital-Angebote, diese waren denn auch preislich eher höher als gedacht. Aber mutmasslich einen Kleinbahn Kesselwagen, rot Shell ÖBB in erstaunlich guter Erhaltung von 1948 und erst noch im Originalkarton. Der stand da und niemand wollte ihn... Ein jüngerer anwesende Kunde fragte zum Glück, wer kauft denn sowas noch in der heutigen Zeit? Ich! :thumbsup: Das war mein persönlicher Aufsteller vom Tage, egal ob das Ding mal CHF 1000.- Wert sein wird, oder ob die Erben dereinst CHF 50 Rappen Mistkübelgebühr bezahlen werden müssen. In dieser Erhaltung findet man diesen Wagen so gut wie gar nie.


         


         


    Mutmasslich ein Kleinbahn Kesselwagen von 1947/48 Shell rot, Blech mit Holzkessel(!) und bereits Kunststoff Rädern. Gute Erhaltung mit Originalkarton. Alte Nummer "215" (Später Nr 315).


    Gruss

    Hermann

    Analog ist cool:)

    Einmal editiert, zuletzt von Longimanus ()

  • Uiii, jetzt muss ich vor meiner Tür wohl ein "Schutt ablagern verboten" Schild anbringen.

    :phat:


    (Aber zuerst musst Du Dir als Modellbahner genau überlegen, wohin das Schild dereinst mal geht) ;)

    Gruss Roger


    97 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Guten Morgen Hermann,


    Danke für die schönen Bilder!


    Gruss

    Roland


    Guten Tag Roland (Zosch)

    Danke, gerne!

    Nur etwas blöd, es stimmt wahrscheinlich nicht, was ich geschrieben habe. Sorry :facepalm: . Und ich habe keine Bücher / Unterlagen von Modelleisenbahnen aus Österreich im Zeitraum 1945 - 1950. Im Internet gibt es wenige Infos darüber und dass was es gibt, stimmt nicht immer. So hat das Wiener Auktionshaus Dorotheum einige Objekte Kleinbahn zugeschrieben, welche wahrscheinlich von Liliput gefertigt wurden. Und schon verbreitete jemand (ich) den vorhandenen Fehler weiter... Wenn das jemand weiss, dann der "Musiker" vom http://www.bahnmuseum.at Es wird mal Zeit, dort mal dieses Museum zu besuchen... und seine Bestimmungsbücher zu kaufen.


    Gelegentlich eröffne ich einen neuen Thread zu Österreichs Kesselwagen dazu, es ist ein wenig gar weit weg vom ursprünglichen Märklin 4500 Thema, es soll nicht der Märklin 4500 Thread von Roger verwässert werden.


    Gruss

    Hermann

    Analog ist cool:)