eine lustige Fulgurex Be 4/6, mittlerweile mehr oder weniger ein gewisser Raritäten Status.

  • Kein Mumpitz in Bümpliz:)


    Es gibt so gewisse vorgefasste Meinungen, wie bei Rolls-Royce gehe nie was kaputt, HAG Loks in Gleichstrom hätten schlechtere Fahreigenschaften als HAG AC und Messing Loks würden nur gut aussehen und hätten schlechte Fahreigenschaften usw. Hingegen was kein Gerücht ist, sondern pur Tatsache, insbesondere früher, aber auch heute noch etwas: Quantitativ dominiert in der Schweiz das Märklin Mittelleiter System.

       


    An diesem viel grösseren Kuchen wollte Fulgurex auch teilhaben. Fulgurex ist bekannt für seine massstäblichen Messing Modelle seit mittlerweile auch schon deutlich über 50 Jahren. Grundsätzlich sind Fulgurex Modelle unisono für 2-Leiter Gleichstrom DC ausgelegt. Ein Umbau von 2-Leiter DC auf System Märklin, insbesondere Lokomotiven eigenen sich nicht! Es ist sehr aufwändig und bringt trotzdem nur mässig gute Ergebnisse. Allein schon der DC Gleichstrom Motor war früher ein Problem, im Digitalzeitalter nicht mehr, im Gegenteil. Heute haben auch (leider?) ACC Loks DC Motoren. Aber... die Räder sind zu schmal und der Radkranz deutlich viel zu fein. Damit einhergehend sind für Messingmodelle grössere Gleisradien erforderlich. Auch ist meist der Motor und Getriebe im Wege und der Bodenabstand zum Mittelleiter-Gleis zu kurz. Nur all zu schnell drückt der Schleifer die Lok in die Höhe, statt die Lok den Schleifer auf den Punktkontakt-Mittelleiter. Zwar nur 0,5 bis max 2-3 mm, aber das reicht zum Entgleisen auf Weichen und generell schlechtere Adhäsion.


    Etwas anderes ist es, wenn es sich um keinen privaten Umbau handelt, sondern wenn der Hersteller seine Konstruktion von Grund auf ganz bewusst (auch) für das Märklin System auslegte. Seit den späten 1960-er Jahre produzierte Fulgurex immer wieder mal H0 Be 4/6 DC Modelle. Heute sind dies Sammlermodelle für die Vitrine. Die Messing Be 4/6 Modelle der 1960-er und 1970-er Jahre sind optisch weit davon entfernt, mit der ältesten Version der Roco Be 4/6 mithalten zu können, welche ihrerseits von 1979/1980 stammt. Und die Laufeigenschaften sind wie wenn man ein Benzin betriebenes Auto mit Diesel betankt.


    Fulgurex gab sich einen Ruck - vielleicht wegen Roco? Da beinahe zeitgleich kam das Roco Grossserien Modell und von Fulgurex vorläufig das bisher letzte Messing Be 4/6 Modell auf den Markt. Listenpreis Roco Modell 1980 (je nach Anbieter, Discounter waren um 89.- bis 95.- herum) ca. CHF 119.- (DC). Das Fulgurex Modell Be 4/6 1980 in DC mit 2 Motoren kostete 800.- Die Detaillierung mag auch 41 Jahre später überzeugen und was die Laufeigenschaften anbelangt, erstklassig. Die komplexe Mechanik scheint kaum zu altern, das Be 4/6 Modell von 1980 läuft so fein und leise, wie vor 40 Jahren. Man wünschte sich, alle Modelle wären in dieser Qualität ausgeführt worden.


    Die genauen Gründe sind mir unbekannt, wieso Fulgurex auf dem Märklin AC Markt Fuss fassen wollten? Es muss ja auch nicht alles begründet werden können? Wahrscheinlich wollten sie einfach auch mal testen, ob der AC Markt auch etwas für Fulgurex wäre? Das ist nicht so einfach, ein BMW Fan kauft aus Prinzip kein Mercedes und ein FCZ Fan findet der FCB nicht so toll und noch weniger GC, obwohl alle das Gleiche tun und die gleichen Erfolge wie auch Probleme haben.


    Heute ist vieles möglich (bei der Modellbahn) der Käufer hat bestimmte Bedürfnisse, Erwartungen und Preisvorstellungen an ein Modell. Ich möchte jetzt nicht ausdrücken, es wäre egal wer ein Modell liefert, aber die Marke hat schon nicht mehr den gleichen Stellenwert wie noch 1980.


    Jedenfalls Fulgurex lieferte 1981 eine perfekte Symbiose von Messing Modell und Märklin Attribute. Das Aussehen ist für ein 41 jähriges Modell top und die Laufeigenschaften sind ebenso perfekt, nahezu geräuschlos. Ein kommerzieller Erfolg war es trotzdem nicht, das dürfte an der Schwellenangst der Märklin Bahner zu Fulgurex Modelle gelegen haben und am Preis. Je nach Händler leicht unterschiedlich, kostete die Fulgurex Be 4/6 für das Märklin System um CHF 1000.- herum. Die nahezu zeitgleich erhältliche Be 4/6 für das Märklin System gab es für etwa um CHF 178.- herum. Also etwa 5 x weniger, aber sicher nicht 5 x schlechter. Trotz seiner Qualitäten hatte das bessere Fulgurex AC Modell kommerziell keine Chance gegen Roco AC.


    Nicht so geschätzt wurde, dass das Fulgurex AC Modell dem Märklin Stil nachempfunden wurde: 1 Drehgestell enthält den Motor, das andere (ohne Antrieb) den Schleifer. Allerdings wurde der Motor beschwert und eine Achse war mit Haftreifen ausgerüstet. Das Fulgurex AC Modell kann im Verhältnis zum Vorbild mindestens die selbe Tonnage über den Berg schleppen, wahrscheinlich markant mehr... Wenn das Modell schlecht zieht, wie oft kolportiert wurde, dann liegt es nur indirekt an der Lok: schuld ist der dicke, zu wenig gespannte (zu lose) sitzende Haftreifen. Kommt noch Oel an den Haftreifen, wird er gleich nochmals geschwächt.


         


    Eigentlich bevorzuge ich bei Messing Modellen ganz grundsätzlich die Gleichstrom DC 2-Leiter Basis. Aber die Fulgurex Be 4/6 für das Märklin System ist so speziell und ungewöhnlich, die muss ein Sammler haben. Jedenfalls war sie auf meiner Wunschliste. Fulgurex hat dem Modell nicht einfach nur einen Schleifer spendiert und fertig ist die "Märklin" Lok, sondern gegenüber der DC Version sind die Radlaufflächen nahezu doppelt so breit und der Spurkranz ist dermassen ausgeprägt hoch, da muss man schon auf Märklin Vorkrieg zurückgreifen, um Vergleichbares zu finden. Märklin selbst hatte 1980 längstens keine so breiten Bandagen und vor allem keine so hohe Spurkränze mehr. Die Konstrukteure werden sich wohl gedacht haben, wenn schon für Märklin, dann richtig:D.


    Ich weiss nicht, ob das neue Märklin Metall Be 4/6 Modell den Preis so drückte? Auch an Nachschub wird es an Secondhand-Modelle statistisch nicht fehlen. Die Frage ist nur, wer verschwindet und wer kauft. Zum Glück weiss man das nicht im Voraus. Jedenfalls manchmal gibt es Angebote, da muss man nicht philosophieren, sondern zugreifen. Einmal mehr, mich freute dass die Lok um 20.51 Uhr (Abendverkauf) noch da war, auch Spätaufsteher haben immer wieder ihre Chancen.


    Gruss

    Hermann

  • Ich könnte mit durchaus vorstellen, dass Besitzer dieses Lokmodells bei Erscheinen der neuen Märklin-Maschine einen Wechsel vollzogen. Mancheiner rechnete sich wohl aus, dass er mit dem Tausch von Messing auf digitalen Druckguss noch Einen Gewinn generiert. Oder doch zumindest kein Geld einsetzen muss....

    Gruss Roger


    95 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • rechnete sich wohl aus, dass er mit dem Tausch von Messing auf digitalen Druckguss noch Einen Gewinn generiert. Oder doch zumindest kein Geld einsetzen muss....

    doch wahrscheinlich schon. Diese Fulgurex Be 4/6 war für CHF 220.- zu haben! im Liliput Transparent-Kunststoff Wagen Ok. Für 220.- gibt es 2021 noch nicht mal die Roco als Neu! Die Märklin Neuheit (mit deutlich feineren Spurkränzen:)), ist je nach Händler für CHF 514.80 zu haben. Dem Fulgurex Angebot fehlte der Originalkarton, psychologisch ein deutlicher Verkaufsnachteil. Einseitig fehlt auf der (anderen) Seite das berühmte "SLM-Schild". Auch wenn dies nur 1:87 ist und kaum auffällt, fehlt so ein Schild, ist das durchaus ein Manko. Die Lok ist Analog konzipiert und momentan einfach aus der Mode. Mir egal...

  • hoffentlich auch, wenn schon ein fast einwandfreies Messing Fulgurex Be 4/6 Modell für CHF 220.- zu haben ist.


    35-40 jährige Roco Be 4/6 Modelle 14191 A Analog Wechselstrom sind privat auf e-Bay ab 55.- oder werden teils gleich ganz ohne Limit angeboten.

    Ich muss mich korrigieren, danke für Deinen Hinweis: Die Roco 79433 Be 4/6 grün digital für Mä-System, wird derzeit kaum angeboten. Gut möglich dass das CHF 200.- war...