BR 1189.05 Krokodil

    • Hallo liebe Kollegen der Eisenbahn Enthusiasten.

      Ich bin Neu hier und würde mich sehr freuen hier einige Antworten zu finden auf die oben genannte (mittlerweile Rarität, da Analog) Lok BR 1189.05


      Ich hatte das Krokodil gebraucht gekauft und war auch sehr zufrieden damit, bis auf einmal nur noch zuckelnde Fahrt möglich war bzw. Stillstand. Ich habe mich daraufhin getraut das Krokodil zu öffnen um zu schauen was los ist. War gar nicht so einfach, bin eigentlich Fleischmann Fan, da sind Reparaturen wesentlich einfacher, zumindest bei den Analog Sachen. Digital möchte ich nicht da ich sehr viele Loks von meinem Vater übernommen habe die er in den 50ern und 60ern Jahren gekauft hatte. Die lassen sich, so denke ich mir, wohl nicht umrüsten, ebenso wie das ganze Zubehör, wie Signale etc., habe mich von daher auch nie mit Digital beschäftigt.


      Aber nun zum Problem. Die Lok habe ich geöffnet bekommen (viel nur zum klipsen) und siehe da eines der beiden Antriebszahnräder (rot, direkt an der Achse) war dermassen verschlissen das es seinen Dienst nicht mehr machte. Also bei Roco bestellt, auch das weisse Zahnrad (Nummer sicher gehen wollte). Habe diese nun ausgetauscht und auch neue Antriebsgummis eingebaut (da ja eh alles demontiert war). Nun passiert folgendes: Die Lok auf die Schienen gestellt und sie fährt ca. 10-20cm weit dann blockiert die Antriebsachse die ich ja eben repariert habe. Bei Richtungswechsel das Gleiche. Daher meine Frage : was habe ich falsch gemacht bzw. was ist evtl. noch defekt ??

      Nur bei einem (diesem) Teil habe ich die Räder incl. der mit 4 zu befestigenden Schrauben entfernt. Muss da eine gewisse Einstellung beachtet werden ?


      Über eine Info würde ich mich sehr freuen.


      MfG

      Der Neuling (rodaroda):rolleyes:

  • Hallo Rodaroda,

    willkommen im MoBa-Forum:thumbsup:.


    Das ist toll, das da noch jemand weiterer Analog bevorzugt! Ich bin jetzt bei Modellbahnen ganz und gar kein Digital Fan, aber rein technisch gesehen, wieso soll man ältere Modellbahn Loks nicht digitalisieren können? Eine Märklin TP 800 oder eine alte Fleischmann Ee 3/3 würde ich jetzt auch nicht gerade digital verschandeln wollen, "eigentlich ist es um jede analoge Lok schade", zu digitalisieren? Aber wenn man will, dann sollte das in den allermeisten Fällen kein Problem darstellen. Ab den späten 1950-er und 1960-er Loks sowieso. Übliche 1960-er Jahre Loks auf Digital umrüsten ginge einfacher, als eine Roco 4149 BR-1189 ÖBB Krokodil nur schon analog wieder zum Laufen zu bringen.


    Meine Prognose; das wird eine Dauerbaustelle! Die 1189 ist keine Konstruktion, welche sich für das problemlose Altern eignet.


    Roco 4149 ÖBB Krokodil BR-1189: Bereits im Roco Katalog 1978 unter Katalog Nummer 4149 als Neuheit angekündigt und etwa 1980 an die Händler ausgeliefert. Es ist also für Roco Verhältnisse ein älteres 40-jähriges Modell mit einer sonderbaren Konstruktion. Ein Virtuose kann den Typ 1189 vielleicht wieder zum laufen bringen, ich bin es nicht! Es ist eine der konstruktiv spezielleren Roco Loks. Hoffentlich sind es neue(re) Gummiringe und nicht nur ungebraucht im Lager auf Kundschaft wartend. Dieses Gummi-Teil altert auch als Ersatzteil im Lager liegend erheblich. Wenn das Zahnrad abgebraucht ist, dann wird auch die Schnecke abgebraucht sein. Sind die Lageschalen noch gut? Die 1189 ist mir jetzt nicht als Zinkpest-Fall bekannt, ist aber nicht ausgeschlossen! Wenn abgebrochene KlipsTeile oder sonstige Fremdkörper in den Zahnradbereich fallen, kann da ganze Getriebe beschädigt sein. Eine Rarität ist die Roco 4149 nicht wirklich, aber in verschiedenen Foren als "Problemlok" berüchtigt. Wenn schon ein Top erhaltenes 4149 Exemplar (wieder) kaufen. Aber egal was Du machst, nach heutigen Massstäben wird das nie ein Modell mit begeisternden Laufeigenschaften.


    Roco hat ab ca 1976 viel neuen Drive und Innovationen in die Modellbahnszene gebracht und gleich mehrere Mitbewerber an den Rand gedrängt, mit einem damals perfekten Preis/Leistung Verhältnis. Doch ohne jetzt Roco Bashing betreiben zu wollen: ihre Modelle waren "für den sofortigen Verzehr" gedacht. 5-10 Jahre haben die sicher einwandfrei ihre Anforderungen erfüllt, teils auch viel länger. Doch nach 40-45 Jahren beginnen die Leiterplatinen zu oxidieren, die Gehäuse werden spröde, die Getriebe beginnen zu klemmen, und der Gummiring der 1189 ist zu satt oder zu gross und wenn zu lange herum gestanden, läuft der Gummiring unweigerlich Oval statt rund.


    In der Detaillierung, Modellvielfalt, Massstäblichkeit und Preisgestaltung war man mit Roco gut bedient. Was die Dauerhaftigkeit anbelangt, ist HAG, Märklin, Fleischmann deutlich den Roco Loks überlegen.


    Gruss

    Hermann