Lima aufbereitet und verfeinert

  • Danke Patrick,

    auch ich bin stolz darauf, was ich trotz Augen-Handycap immer wieder auf's Gleis bringe. Das war genau die Art und Weise, die ich an diesem Forum so schätze: Konstruktive Kritik und Hilfe die einem dann weiter bringt. Ohne Deine tollen Bilder wären die Unterbauten wohl nicht so exakt geworden 👍👍👍.


    Lustige Kritik kam auch noch per E-Mail (doch, doch das kann/darf man künftig schon hier im Thread schreiben). Ich zitiere mal einige Punkte:


    - Ein Zufallstreffer sei mein "Jail Train" Modell.

    Ja, der ist schön geworden, aber nicht zufällig, denn ich habe mich einfach weiter entwickelt: Einen DZt mit Postabteil habe ich zuvor auch schon selber ebenfalls auf LIMA-EW l-Basis gebaut und andernorts vorgestellt, weshalb ich das hier nicht nochmals aufwärme :);). Die Kunst bestand auch noch darin, den Wagen abzusenken und einzukürzen, damit er perfekt zu den HAG-SBB-Wagen des restlichen Zuges passt



    - Ob ich denn auch noch den beliebtesten Personenwagen auf Schweizer Schienen bauen würde, wenn ich den unbeliebtesten nun gebaut hätte?

    Tja, welches ist denn der beliebteste Wagen auf Schweizer Schienen...? Also der SBB Salonwagen (60er Jahre) steht bereits auf dem Gleis (ebenfalls auf LIMA-EW l-Basis), falls dieser gemeint ist :D. Auch schon 'ne Weile her seit dem Bau. Dieses Modell fuhr übrigens vorbildgerecht (wie man dem Bild im Hintergrund entnehmen kann) an den "Rail Days" 2020 ;).



    - Was denn die SECURITAS dazu sage, wenn ich so über Ihren Arbeitsplatz schreibe und mit dem Modell lächerlich mache?

    Schlechtes habe ich eigentlich nicht über SECURITAS und deren Arbeit geschrieben. Aber ich glaube der Wagen ist bei dessen Passagieren (hinter Gittern) tatsächlich nicht gerade eine Beliebtheit, wie man diesem SRF-Video entnehmen kann ^^. Aber gute Idee :thumbup:, ich schicke SECURITAS Bilder meines Modells und bin gespannt auf deren Kritik :vain:.

    Gruss Bruno


    Ein Herz für alte Modellbahnen aus Holz, Metall oder Karton :love:

    Einmal editiert, zuletzt von Retro-Train () aus folgendem Grund: Schreibfehler entdeckt

  • Hallo Bruno


    Wirklich super Modelle die hinzauberst,mit einfachsten Mitteln. Vor allem auch sehr kreativ.


    Auch wenn ich im Moment nicht der gewifste Schreiberling des Forums bin, sondern mehr Mitleser sollte ich meine Projekte bald mal einstellen.

  • Hallo Uwe,

    danke für Deine lobenden Worte. Bei meinen Modellen stecken (wie bei allen Modellbauern) etliche Arbeitsstunden und viel Herzblut drinn.

    Auch wenn ich im Moment nicht der gewifste Schreiberling des Forums bin, sondern mehr Mitleser sollte ich meine Projekte bald mal einstellen.

    Da freue ich mich darauf ;).

    Gruss Bruno


    Ein Herz für alte Modellbahnen aus Holz, Metall oder Karton :love:

  • Hoi zäme,

    diese Freude muss ich mit Euch teilen, denn heute kam eine kleine Postsendung mit dem Absender von "SECURITAS". Im beiliegenden Brief ein dickes Lob zu meinem gelungenen "Jail-Train" Modell, sowie in einem Schächtelchen ein Securitas-Mercesdes-Häftlings-Transporter im Massstab 1:87 in Metallausführung. Ich wusste gar nicht dass es sowas gibt :thumbup:. Das wird nun dafür sorgen, dass es für den "Jail-Train" als Erweiterung auf meiner Anlage ein neues Abstellgleis geben wird mit einem entsprechenden "Umschlagplatz". Ich habe das mal auf der bestehenden Anlage so arrangiert, wie die Szene dann aussehen könnte ;). Selbstverständlich wird es eine Einzäunung samt Sichtschutz und eine angepasste Bahnsteigkante geben.


    Gruss Bruno


    Ein Herz für alte Modellbahnen aus Holz, Metall oder Karton :love:

  • Auch eingetroffen ist das Material von "Secialgame". Die "Speichenattrappen" werden mit einem Tropfen Sekundenkleber "montiert".



    Das Produkt hält absolut was die Werbung verspricht und sieht genau so gut aus wie auf dem Werbebild. So kann jeder seine Lima Lokomotive (Re 4/4, Ae 6/6 & Re 6/6) für wenig Geld verfeinern/aufwerten.


    Vorher Nachher


    Mit Scheibenwischern und anderen Pantos ausgerüstet, sowie angepassten Puffern, sieht das gleich nochmals besser aus. Diese Lok habe ich selber auf Wechselstrom umgebaut: Auf jeder Achse eine Stromabnahme (Minuspol), eine Phasenwenderspule (wie bei Rivarossi oder Fleischmann) und ein Wiederstand, damit die Lok nicht abzischt wie eine Rakete. Läuft störungsfrei und selbst bei langsamfahrt ohne Ruckeln sehr fein, trotz altem Rundmotor (auch wenn in anderen Foren behauptet wird, dass genau dies unmöglich sei :rolleyes:). Klar wird diese Lima Lok ebenso wenig mit einem "Lemaco" Modell konkurieren können wie ein Fiat mit einem Ferrari...Auch wenn bei beiden Vergleichen der erste Buchstabe der angesprochenen Marken überrein stimmt ;):D.


    Gruss Bruno


    Ein Herz für alte Modellbahnen aus Holz, Metall oder Karton :love:

  • Wenn man die Hochbeinigkeit jetzt noch korrigieren könnte, wäre die Verfeinerung vollkommen.;)

    Gruss Roger


    95 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • jeder wie er will und kann, das ist das tolle an der Modellbahn :).

    Zwischen Lima und Lemaco gibt es ja noch HAG.


    Für mich ist Lima 1956 bis ca. 1990 mittlerweile längstens ein Kult geworden, die dürfen doch hochbeinig und Scheibenräder und Hörner statt Stromabnehmer haben und Wäscheleinen statt Dach-Stromleitungen weil das typische klassische alte Lima Attribute sind. Aber ich habe auch Verständnis, wenn jemand sein Lima Modell "verfeinern" will. Nur HAG Achsen kosten keine Welt mehr, wenn einem die Lima Scheibenräder stören, würde ich gleich "richtige" Speichenräder wählen.


    Gruss

    Hermann

  • Das mit dem verfeinern dieser Re 6/6 Lima Lok hat sich nach und nach ergeben. Erst bekam sie andere Stromabnehmer weil die "LIMA-Hörner" erst gar nicht mehr vorhanden waren. Dann wurde wie schon erwähnt auf Wechselstrom umgebaut. Als ich zufällig noch auf jene Speichenattrappen stiess, wurde ich neugierig.

    Für mich ist Lima 1956 bis ca. 1990 mittlerweile längstens ein Kult geworden, die dürfen doch hochbeinig und Scheibenräder und Hörner statt Stromabnehmer haben und Wäscheleinen statt Dach-Stromleitungen weil das typische klassische alte Lima Attribute sind. Aber ich habe auch Verständnis, wenn jemand sein Lima Modell "verfeinern" will. Nur HAG Achsen kosten keine Welt mehr, wenn einem die Lima Scheibenräder stören, würde ich gleich "richtige" Speichenräder wählen.

    Eine solche "Spielbahn" wie sie LIMA damals war, die den Kindern einen günstigen Einstieg ins Modellbahnhobby ebnete, fehlt heute leider weitgehend. Nichts gegen Digitaltechnik, aber sie verteuert den Einstieg. Ich sehe das immer wieder bei Ausstellungen: Ein Transformer, ein Zug, einige Gleise und die Kinder sind für's erste mal glücklich. Der erste Modellbahnhersteller, der ein Starterset analog (aber mit vorbereiteter Schnittstelle für eine spätere bestückung mit einer Digitalplatine) günstig anbietet, wird sich eine goldene Nase verdienen. Man erinnere sich vor einigen Jahren: Sowohl ALDI (no Name Gleichstrom) als auch Denner (Märklin Wechselstrom) hatten mal um die Weihnachtszeit Startersets für 77 beziehungsweise 99 Franken angeboten. Die waren ausverkauft noch bevor der Werbeprospekt alle Haushalte erreicht hatte.


    Zurück zur LIMA Re 6/6. Mit den Fr. 2.40 Materialkosten (für 12 Stück) war es der Versuch mit den Speichenattrappen mehr als wert. Der 3D-Druck ist nicht ganz so feingliedrig wie ein Speichenrad von HAG. Deshalb passten diese Einsätze meines Erachtens auch so gut zu LIMA. Es steht ja immer auch die Frage nach dem "Wo fängt es an und wo höhrt es auf" im Raum. Sprich Original belassen oder mit Zubehör verschönern (wo ist die Grenze zum verschandeln)? Diese Frage muss sich auch ein Besitzer eines Oldtimers stellen...;):).

    Gruss Bruno


    Ein Herz für alte Modellbahnen aus Holz, Metall oder Karton :love:

  • Einfach wie die alten Limas auch gemacht wurden, waren sie doch so etwas von stimmig, sodass es immer wieder Spass macht, die Modelle optisch zu verbessern, ohne ihren liebenswerten Charakter deswegen zu beeinträchtigen. Zur Veranschaulichung zitiere ich hier mein bereits an anderer Stelle dieses Forums vorgestellter Re 6/6-Umbau. Dabei sind keine Hauptbauteile von Fremdherstellern verbaut, lediglich für das optische Finish wurden andere Teile verwendet. Mittlerweile ist das Modell mit zwei G-Motoren, 4 Haftreifen und Stromabnahme auf 8 Rädern auch traktionstechnisch absolut anlagentauglich, vielleicht abgesehen vom etwas mickrigen Auslauf.


  • Das ist natürlich gleich nochmals eine Liga höher. Nicht nur verfeinert sondern veredelt und sehr schön gemacht :thumbsup:. Auch der Aufwand eines Umbaus hat sich hier absolut gelohnt.

    Gruss Bruno


    Ein Herz für alte Modellbahnen aus Holz, Metall oder Karton :love:

  • Hoi zäme


    ist es möglich, dass die Lima-Re 6/6 von Eisenbahndani auf der späteren Ausführung beruht (Position der Maschinenraumfenster), oder war das ein und dasselbe Modell? DA erste Re 6/6-Modell von Lima hatte ja die Prototyploki Wädenswil zum Vorbild. Bin aber nicht sicher.


    Gruss Barni

  • Hm, und genau das Prototypen-Modell ‚Wädenswil‘ von Dani sehe ich auf dem Bild…??(

    Gruss Roger


    95 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Roger hast Du das ?( nicht etwa gar voreilig gesetzt? Es besteht die Wahrscheinlichkeit dass Dani denkt: selber plem-plem...


    Weil was soll an Danis Lok Wädenswil nicht stimmen? Immerhin ist er auch Lokführer...

    Die normale Serien-Version hat abgesehen von anderen Details nur 5 dafür grosse Lüfter und 11603 + 11604 = 6 Lüfter, aber kleinere. Ebenso hat die 11601 & 11602 = 6 Lüfter, nochmals etwas anderst konfiguriert.


    Nach meinem dafürhalten stimmt die Re 6/6 Wädenswil 11603 von Dani und schön ist sie noch dazu:thumbsup: ! Die Frage ist nur wie er es gemacht hat:)


    Gruss

    Hermann


    Lima 208051 Re 6/6 11603 Grundversion Modell-Bj. ab ca 1975/76.


    EMB SBB Prototyp Re 6/6 11601


    HAG: SBB Serienversion Re 6/6 11687. Ausführung mit 2 Motoren, dafür wurde der rechte Schienenräumer vergessen...


    Die Fotos sind nur schell schnell gemacht, direkt aus der Vitrine heraus, ohne Blitz und Stativ, entsprechend 2. klassige Qualität. Es geht nur darum, ich denke die Re 6/6 11603 von Dani ist durchaus Vorbildgerecht! :thumbsup:

  • Nach meinem dafürhalten stimmt alles an der Re 6/6 Wädenswil von Dani und schön ist sie noch dazu :thumbsup: ! Die Frage ist nur wie er es gemacht hat :) ...

    Dieser Meinung bin ich auch. Lange Zeit war die LIMA Re 6/6 das Mass der Dinge in Sachen Form und Proportionen. Zwar etwas hoch aber stimmig. Das änderte sich dann als andere Hersteller wie Märklin HAG u.v.m. diese Re 6/6 Lok auch detailiert herstellten.


    Auch ich hatte zuvor Dani's Bericht mit Bewunderung gelesen. Es kommt immer darauf an, wieviel man an einer Lok verändern/verfeinern/veredeln will oder kann und was man dafür zu investieren (Zeit und Geld) bereit ist ;).

    Gruss Bruno


    Ein Herz für alte Modellbahnen aus Holz, Metall oder Karton :love:

  • Hermann und Barni,

    Hier muss es sich um ein Missverständnis handeln. Denn genau wie ihr sehe ich in Danis Lokomotive eine vorblildliche Prototypenversion. (Das schrieb ich ja auch)

    Die Fragezeichen beziehen sich auf Barnis vorangehenden Beitrag, da ich ihn so verstand, dass die ursprüngliche Limaversion eine Prototyp-Ausführung wiedergebe, aber Danis Lima-Modell als mutmassliche Wiederauflage nicht.

    Gruss Roger


    95 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Ah jetzt verstehe ich Dich Roger. Ich dachte schon, dass müsste eigentlich unmöglich sein, dass Dir die Re 6/6 Differenzen nicht bekannt sein sollten. Wer wie Du die Ae 6/6 - besser als jede andere Person kennt, dort sind Prototypen unauffälliger differenziert, der wird die Re 6/6 sowieso kennen.


    ist es möglich, dass die Lima-Re 6/6 von Eisenbahndani auf der späteren Ausführung beruht (Position der Maschinenraumfenster), oder war das ein und dasselbe Modell? DA erste Re 6/6-Modell von Lima hatte ja die Prototyploki Wädenswil zum Vorbild. Bin aber nicht sicher.

    Wahrscheinlich hat Dani eine sehr ruhige Hand, einen ganz scharfen Seitenschneider und guten Leim für Kunststoffe. Am wahrscheinlichsten ist, würde ich mal raten, dass er verschiedene Lima Komponente aus verschiedenen Epochen/Ausführungen miteinander kombinierte und dies auch einwandfrei hinbekommen hat:thumbsup:.


    Ohne viel Aufwand sind 2-motorige Lima Loks möglich mit ganz alten Lima Modellen aus den frühen 1960-er Jahren mit vertikalen Motoren & symmetrische Chassie. Und vor allem teilweise bei den neueren Ausführungen ab etwa 1985. System ähnlich à la Roco mit Mittelmotor(en). Jedoch 2 motorige 1970-er Versionen sind ohne viel Eigenleistung kaum machbar, da deren Chassie für das 1-motorige Prinzip konstruiert sind. Aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg...


    Was immer, wenn Dani so gut baut wie er fotografiert: schade arbeitete er nicht im Lima Werk, es hätte die deutlich noch besseren Modelle gegeben...


    Gruss

    Hermann

  • Das einzige, was m.E. noch eindeutig auf ein Lima-Modell hinweist, sind die Aussparungen für die Gehäusebefestigung (weisse Trennlinie grün/grau)!


    Von einem sehr gelungenen Umbau zeugen insbesondere die neue/umgebaute (Form der) Stirnfront, aber auch die Drehgestelle usw. sind weit entfernt vom Lima-Standard der Ursprungsausführung ... - und die leichte Hochbeinigkeit, die habe ich einfach übersehen ;).


    ... und um die äusserlichen Unterschiede zwischen Serie-Ausführung und den beiden Prototypen 11603 / 04 zu erkennen, müsste ich mich erst mal schlau machen, obschon ich glaubte, die Re 6/6 eigentlich sehr gut zu kennen :S

    Gruss, René
    ++

    Einmal editiert, zuletzt von Lukas ()