ChRB (Christoph-Röbi-Bahn) - dritte Anlage

  • Hoi Röbi

    Deine Fortschritte gefallen mir auch sehr, Was ich immer noch nicht ganz verstehe ist, warum kein Problem entstehen soll, wenn du auf jeder Etage solche Nahverteilungen einrichtest. Zusammen mit der durchgehenden Schiene müssten doch Schlaufen (elektrische) entstehen, in denen nicht alle digitalen Signale gleich lang unterwegs sind. Bei den Decodern warnt Rautenhaus ausdrücklich davor, Ringleitungen zu erstellen. Aber vielleicht sind digitale Signale an Loks anders als solche an Decoder?

    Gruss Oski

    signatur_egos.jpg

    ...auch Nichtraucher können süchtig sein nach Zündhölzern!

  • Oski, dein Einwand erstaunt (und verwirrt) mich. Ich habe (ausser jetzt von dir) noch nie gehört, dass man bei Digital-Signalen keine Ringleitung verwenden soll. Falls das so ist, würde ich sehr gern wissen, warum. Auch dass Rautenhaus für den SX-Bus davon abrät, Ringleitungen zu verwenden, höre ich jetzt zum ersten Mal. Ich habe es jetzt auf der Website von Rautenhaus-Digital gesucht, aber auf die Schnelle nicht gefunden. Falls du weisst, wo das steht, würde ich es selber gern nachlesen.


    Für das Gleis-Signal war ich bisher der Meinung, dass Ringleitungen von recht grossem Querschnitt parallel zu den Gleisen mit regelmässiger Einspeisung von der Ringleitung zum Gleis die empfohlene Methode ist.

  • Für das Gleis-Signal war ich bisher der Meinung, dass Ringleitungen von recht grossem Querschnitt parallel zu den Gleisen mit regelmässiger Einspeisung von der Ringleitung zum Gleis die empfohlene Methode ist.

    Ja, näme mich jetzt auch wunder, wieso eine Ringleitung ein Problem bei der Stromlieferung an den Verbraucher sein soll.

    Gruss Roger


    97 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Hoi Röbi

    Hier der Ausschnitt aus der Anleitung des RMX950USB Multifunktions-Zentraleinheit:

    /Zitat:

    4.2 Datenbuskabel und Verlegungshinweis:
    Als Datenbuskabel sollten nur Originalkabel verwendet werden, da diese eine Abschirmung und Masseverstärkung besitzen.
    Der Datenbus darf als Strang und Stern ausgeführt werden. Abzweigungen vom Strang oder einzelnen Sternleitungen sind
    zulässig.
    Hinweis: Zu vermeiden ist auf jeden Fall das Zurückführen zu einem Ring. Hierbei treten Störungen beim
    Datentransfer auf.

    /Zitatende:


    Vielleicht gilt das nur zum Schalten, aber dann verstehe ich es noch weniger. Loks steuern ist doch auch nichts anderes wie schalten.

    Gruss Oski

    signatur_egos.jpg

    ...auch Nichtraucher können süchtig sein nach Zündhölzern!

  • Hoi Oski


    Danke für deine Angaben. Das wusste ich nicht. Bei der ChRB II hatten wir ja auch einen Datenbus von Rautenhaus. Dort verwendeten wir Strang und Stern, aber eher zufällig, ohne zu wissen warum.


    Bei der ChRB III verwende ich RS-485 mit dem Sturzibus-Protokoll. Bei der RS-485 Spezifikation steht auch, dass man Strang und Stern verwenden kann, aber einen Ring vermeiden soll. Das befolge ich natürlich, obwohl mir nicht klar ist, warum.


    Nun zum Gleissignal: Wenn man nur ein kleines Gleis-Oval als Anlage hätte, hätte man ja schon einen Ring (es sei denn man isoliere die Schienen nach der halben Umdrehung des Ovals, aber wer macht das schon?).


    Um das zu verstehen und beurteilen zu können reichen meine Kenntnisse in Hochfrequenz-Technik nicht aus. Ich hoffe, dass das so funktioniert, wie ich es mir vorstelle.

  • Hier geht es nach meinem Verständnis um Datenbus, sprich Geräte (Zentrale mit Weichen Decoder, etc.) welche untereinander Angehängt werden, aber nicht um die Speisung der Gleise.

    sbb_bls_rm = DC Bahner 8) = bahnsiniger äh wahnsiniger Gruss Luca

  • Hier geht es nach meinem Verständnis um Datenbus, sprich Geräte (Zentrale mit Weichen Decoder, etc.) welche untereinander Angehängt werden, aber nicht um die Speisung der Gleise.

    Luca, das hoffe ich auch.


    Auf der anderen Seite ist es doch - wie Oski schreibt - beim Gleis eigentlich die gleiche Problematik, weil die Art des Digital-Signals ja die gleiche ist wie beim Daten-Bus.

  • Hallo zusammen,


    Für mich tönt das auch eher nach einer Datenleitung. Dort gibt es die gefährlichen Netzwerkschleifen, bei welcher die Daten mehr als einen Weg nehmen können, was zu Fehlern, Datenverlust und Verfälschungen führen könnte. Es gibt sogar extra Netzwerkswitches welche Schleifen detektieren und und einen Port davon abschalten um die Schleife zu eliminieren.


    Das ganze mit Gleiseinspeisung als Ring oder Stern sehen ich auch eher unproblematisch, ansonsten müsste man bei jeder grösseren Digitalanlage mit mehr als einer Einspeisung sofort Probleme bekommen.

    Gruss Fynn

  • Der Datenbus darf als Strang und Stern ausgeführt werden. Abzweigungen vom Strang oder einzelnen Sternleitungen sind zulässig.

    Von Märklin kenne ich das auch so, ich habe es nicht hinterfragt aber bei genauerer Überlegung stellt sich jetzt auch diese Frage…

    Vielleicht gilt das nur zum Schalten, aber dann verstehe ich es noch weniger. Loks steuern ist doch auch nichts anderes wie schalten.

    Aber ich glaube, ich habe den Unterschied erkannt. Die Lok ist in dem Ring immer der letzte Verbraucher, an den Lokdekoder ist keine weitere Datenleitung mehr angeschlossen, die das Signal weiterführen müsste, während beim Magnetartikeldekoder bei einer Ringleitung das Datensignal praktisch von beiden Seiten kommt und wenn der Ring größer ist, kann es möglicherweise zu leichten zeitlichen Differenzen bei der Signalübermittlung kommen, was dann den Dekoder verwirrt.

    Soweit meine laienhafte Vorstellung.


    Gruß

    Robert

  • Die Lok ist in dem Ring immer der letzte Verbraucher

    Hallo Robert, ich glaube auch, dass du auf der richtigen Spur bist.

    gibt es die gefährlichen Netzwerkschleifen

    Hallo Fynn, danke für den Link zur Beschreibung der Netzwerkschleifen. Es ist dort recht ausführlich erklärt, wie und wann Probleme auftreten.

    Gruss Oski


    sturzi : Hoi Röbi, ich wollte dir deinen Thread nicht vermüllen und ziehe meine Bedenken zurück! Gruss Oski

    signatur_egos.jpg

    ...auch Nichtraucher können süchtig sein nach Zündhölzern!

  • ich wollte dir deinen Thread nicht vermüllen und ziehe meine Bedenken zurück!

    Oski, du vermüllst gar nichts. Das sind absolut legitime Bedenken und regen zum Überlegen an. Falls später beim Bahnbetrieb unerklärliche Störungen auftreten sollten, hat man wenigstens schon eine Idee, wo man den Hebel ansetzen könnte.

  • Ja, die Erklärung leuchtet ein. Darauf wäre ich jetzt nie gekommen. :facepalm:

    Gruss Roger


    97 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Ich bin weiterhin fleissig am Verkabeln des Schattenbahnhofs.


    Nachdem ich beschlossen hatte, die Verkabelung von "über der Tischplatte" nach "unter der Tischplatte" zu verlegen und den Kabelsalat auf einen Holzrost zu legen (siehe diesen Beitrag), ändere ich das Konzept jetzt schon wieder. Der Holzrost um die Kabel zu tragen ...



    ... hat sich nämlich nicht bewährt. Jedesmal, wenn ich Rhinozeros unter die Anlage gekrochen bin, habe ich mit dem Rücken mindestens einen der Holzstäbe abrasiert.


    Dafür eignen sich meine neuen Kabelführungs-Laternchen jetzt erstaunlich gut:



    Die Kabel werden jetzt durch die angeschraubten Laternchen geführt, damit sie nich zu weit herunterhängen.



    Bei den Sturzibus-Digital-Modulen kommen die Kabel-Enden wieder nach oben und warten dort, bis sie ans entsprechende Modul angeschlossen werden. Das kann noch eine ganze Weile dauern, da viele Module erst angefertigt werden müssen.

  • Kabel-Laternchen. Ich mag diesen Ausdruck. Als Rhinozeros musst Du aber trotzdem aufpassen, damit du mit dem Horn nicht in den Kabeln einhängst und die Laternchen herunterreisst.😅


    Aber die Kabel sind auf diese Weise gut erreichbar.👍

    Gruss Roger


    97 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Hoi Röbi


    Brutal sauber und eben, akurat - Hut ab!


    Nun, ich denke es wird langsam Zeit, dass Du mal bei mir vorbeischaust, für ein handfestes Schockerlebnis.

    Bild beiliegend.


    Beruhigende Grüsse, Carlo


    [H0m DCC] Anlage "Rhaetian Flyer" Proto-Freelance RhB/Bernina, FO/MGB und etwas Brünig

    Testsegmente, Aufstellbahnhof, Wendel: in Betrieb; jetzt dran: gestaltetes 'Musteria', grob nach Vorbild Disentis
    Bemo et al., Peco und handlaid ; Steuerung: Rocrail, CANbus GCA, Hall-Melder, Weichen-Servo, Roco WLAN-Maus

  • Nein, Carlo, da täuschest du dich. Keine Spur von Schock! Ich sehe zwar viele Kabel, die zugegebenermassen etwas wild angeordnet sind.

    Aber man sieht auch ein System dahinter. Zum Beispiel die Kabelfarben: Da scheinst du auf Systematik sehr Wert zu legen.


    Was mir ganz besonders gut gefällt: Deine Züge sind alle schön in Reih und Glied, alle genau gleich weit entfernt von der Weiche ins Ausfahrgleis. So muss es doch sein.

  • Jetzt, wo nur noch wenige Kabel über der Grundplatte sichtbar sind, stören mich bereits solche "Freileitungen":



    Dem versuche ich jetzt mit hohlen Kabelmasten abzuhelfen:



    Der Kabelmast ist absichtlich möglichst nahe an die Wendelsäule versetzt, damit die Zugriffs-Öffnung zu den Fahrzeugen (für den Pannenfall) nicht unnötig eingeschränkt wird.


    Mir gefällt es so (mit Kabelmast) wesentlich besser. Aber ob ich das an weiteren ähnlichen Stellen konsequent durchziehe, weiss ich jetzt noch nicht.