ChRB (Christoph-Röbi-Bahn) - dritte Anlage

  • So stelle ich mir das etwa vor:


    Die beiden orangen Töggeli begrenzen den Block 21. Je zwei gelbe Töggeli begrenzen die drei Rückmelde-Abschnitte 210, 211 und 212, die sich alle im Block 21 befinden.


    Das ist eine dauerhafte, gut lesbare Beschriftung. Selbstverständlich werden auch die Weichen-Antriebe ein ähnliches Beschriftungsschild (aber wiederum in einer anderen Farbe) erhalten.


    Das Nummerierungs- oder besser das Identifikations-Schema entwickelt sich langsam in meinem Hinterkopf. Die Identifikatoren werden nicht nur aus Ziffern (wie hier), sondern aus Ziffern, Gross- und Klein-Buchstaben bestehen.


    Hier, die 2 an der ersten Stelle bezeichnet die Gruppe. Die nächste Ziffer, die 1 bezeichnet das Gleis in der Gruppe. Also heisst der Block 21. Die dritte Ziffer, hier die 0, 1 und 2, die nur für die Rückmelde-Abschnitte zur Anwendung kommt, bezeichnet den Abschnitt innerhalb des Blocks 21.


    Aber eben, ganz definitiv ist es für mich noch nicht (gilt auch für die Farben). Bin immer noch am Hirnen. Definitiv ist erst, dass ich es mit solcherlei Töggeli und Beschriftungsschildern kennzeichenn werde.

    Gruss, Röbi

    Einmal editiert, zuletzt von sturzi () aus folgendem Grund: Typo.

  • Perfekt durchdacht und ausgeführt bis zum letzten Detail. Das macht dir so schnell keiner nach. Ich komme mir in technischer Hinsicht immer dümmer vor. :D :D :D


    Immerhin flüchte ich mich in die Ausrede, dass bei Mittelleiter solche Blockanschriften gar nicht möglich wären. (Was ausdrücklich eine Ausrede ist). ;P


    Es ist ein Genuss, deinem Thread zu folgen.

    Gruss Roger


    95 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Immerhin flüchte ich mich in die Ausrede, dass bei Mittelleiter solche Blockanschriften gar nicht möglich wären. (Was ausdrücklich eine Ausrede ist).

    Röbi kann dir die sicherlich mit etwas leitenden versehen :whistling:

    sbb_bls_rm = DC Bahner 8) = bahnsiniger äh wahnsiniger Gruss Luca

  • dass bei Mittelleiter solche Blockanschriften gar nicht möglich wären

    Vielleicht ist das ja gar nicht so gut. Wenn ein Zug drauf steht, sieht man sie nicht. Vielleicht wäre es besser, die Beschriftung neben dem Gleis zu machen.

    Gruss, Röbi

  • Hoi Röbi

    Danke für die Erklärungen. Beim Dreileiter-Gleis gibt es ein zusätzliches Problem, das bei euch wegfällt. Die vier Kupferlaschen für den Mittelleiter geben relativ oft einen Unterbruch in der Stromzuführung. Das lässt sich mit Löten nicht beheben. Ich habe bei mir etwas zu wenig getestet und muss teilweise kurze Schienenstücke nachträglich ersetzen.

    Gruss Oski

    signatur_egos.jpg

    ...auch Nichtraucher können süchtig sein nach Zündhölzern!

  • Hallo Röbi,


    Coole Idee mit den Beschriftungen :thumbup: .


    Sie sind so dimensioniert, dass sie 0.1 mm breiter sind als der Abstand zwischen den Schwellen. Man drückt sie mit etwas Kraft zwischen zwei Schwellen, die dabei ganz leicht auseinandergebogen werden, bis hinunter auf die Grundplatte. Dann stehen sie nach oben so weit ab, dass sie noch 0.2 mm unterhalb der Schienen-Oberkante enden und damit also kein Fahrzeug behindern. Sie halten durch die Klemmkraft gut genug, sodass sie nicht von selber verrutschen können. Wenn man will, kann man sie aber (mit etwas Kraft) wieder entfernen.

    Technisch sicher eine clevere Idee, jedoch würde ich keine Teile (mit Vorspannung) zwischen die Schwellen klemmen. Der Weichmacher verflüchtig sich mit der Zeit und auch andere Einflussfaktoren lassen den Kunststoff mit der Zeit altern. Ist dieser nun permanent unter Spannung, besteht die Gefahr, dass die Schwellen dort brechen und ggf. ersetzt werden müssen.

    Vielleicht wäre ein schraubbarer Pfeil ausserhalb des Gleises eine Alternative.

    Gruss Marc

  • Danke, Marc, für den Hinweis. Ich bin da aber zuversichtlich, dass die Schwellen nicht brechen. Wir haben bei der ChRB II Gleise und Weichen nach 25 Jahren Betrieb aus- und hier wieder eingebaut. Da ist gar nichts von spöde. Die sehen noch aus wie neu und fühlen sich auch so an.


    Und selbst, wenn eine brechen würde, wäre das noch lange kein Unglück. Die Schienen bleiben auch mit einer Schwelle weniger in Position.

    Gruss, Röbi

  • 176 von 292 Lötstellen für die elektrischen Schienenverbindungen sind geschafft. Ich muss immer wieder pausieren, weil das eine fürchterliche Rückenweh-Beschäftigung ist (muss immer vorübergebeugt löten). Gut bin ich noch jung und rüstig. Für alte Leute wäre das nichts. :phat:

    Gruss, Röbi

  • Lieber Röbi,

    ich bewundere Dich, mit welcher Energie und vor allem mit welcher Präzision Du zu Werke gehst - GRatulation!!! :) :) :)

    Gruss Günther

  • …also ich tue das auch. Ich bewundere einfach dich/euch, was und wie ihr das tut! Grossartig, beeindrucken, vorbildlich :rolleyes:

    Gruss Christian


    Meine Fotos; Eisenbahnen (Schwerpunkt Gotthard) und Dampfschiffe: https://www.flickr.com/photos/134896793@N03/ - aktuelles Avatarbild zur Erinnerung an den im Schnee versunkenen Gotthard am 17. April 1999.

  • Block- und Rückmelde-Markierungen und -Beschriftungen


    Ich habe nun das Konzept für die Markierungen und die Beschriftung für die Blöcke und für die Belegtmelde-Strecken festgelegt. Für die Gruppe 6 (das ist ein Teil des Schattenbahnhofs) habe ich es nun bereits realisiert. Auch für den Rest der Anlage will ich alle unterirdischen Strecken auf diese Art markieren und beschriften.


    Die Blöcke werden gelb markiert und beschriftet. Ein Schild mit einer farbigen Identifikation bezeichnet die Strecke zwischen zwei gleichfarbigen Markierungen. Gelb wird für die Blöcke und orange für die Belegtmelde-Strecken verwendet.



    Beim oberen Gleis haben wir den Block 60. Dieser Block ist begrenzt durch die beiden gelben Markierungen. Innerhalb dieses Blocks befinden sich die drei Belegtmelde-Strecken 600, 601 und 602, die ihrerseits durch je zwei orange Markierungen begrenzt sind.


    Bei jeder orangen Markierung wird ein Gleis durchgetrennt. Die so isolierten Gleisstücke werden je an einen Rückmelde-Encoder angeschlossen. Damit die Belegtmeldung für den ganzen Zug funktioniert, werden die Achsen aller Wagen mit Silberleitlack elektrisch leitend gemacht. Das sorgt auch dafür, dass die Stromaufnahme aus dem Gleis jeweils nur für einen kurzen Moment auf eine Schiene beschränkt ist. Sobald sich eine leitende Achse (auch die Lokomotiven haben eine Verbindung zwischen den linken un den rechten Rädern) auf dem Abschnitt befindet, kann die Stromaufnahme auch von der islolierten Schiene erfolgen.


    Hinweis für diejenigen, die bei Roco-Gleis ein konventionelles Zweileiter-System erwartet hätten: Nein wir haben ein Mittelleiter-Konzept ähnlich wie bei Märklin, aber der Mittelleiter ist bei uns oben in Form der Oberleitung. Die Stromzuführung zu den Triebfahrzeugen erfolgt zwischen oben und unten (beide Schienen) und nicht wie gewohnt zwischen linker und rechter Schiene.

    Gruss, Röbi

  • christian: Auch dir danke für die netten Worte. Aber langsam besteht die Gefahr, dass ich grössenwahnsinnig werde :phat: .

    Gruss, Röbi

  • Auf die Gefahr drohenden Grössenwahns hin: Du bist für mich der Held, wenn es um die technische und optische Realisation der Bahntechnik geht. So virtuos wie Du geht niemand mit technischen Innovationen unter Zuhilfenahme von Konstruktion und Umsetzung von 3-D-Druck-Teilen vor. Was du da innert Handumdrehen alles ersonnen und umgesetzt hast, macht Dir keiner nach. Ich staune bei jedem neuen Beitrag wieder. :thumbsup:

    Gruss Roger


    95 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Als Mensch der in einem Beruf tätig ist, der unter anderem mit seinen Leuten vergleichbare Produkte herstellt, sehe ich das wesentlich pragmatischer. Es sind ganz einfach nur Lösungen die sich durch Problemstellungen ergeben.


    Wäre es nicht so, müssten meine Auftraggeber mich sehr häufig bewundern. ;) Braucht es zum Glück nicht, mein Zahltag kommt jeden Monat pünktlich, das ist dann meine Entschädigung (Bewunderung) für meine Arbeit, bzw. wenn ich jemandem eine praxistaugliche Lösung vorschlage oder erarbeite.


    Musste einfach gesagt sein, ich will nicht, dass Röbi plötzlich abhebt und entschwindet. ;) :D

    Gruss Erwin



    Wer rast, der verpasst das Leben.


    Kein Platz für weitere Sammelstücke ist nur eine faule Ausrede. ;) Es gibt für alles eine Lösung.

  • Musste einfach gesagt sein, ich will nicht, dass Röbi plötzlich abhebt und entschwindet

    mal abgesehen davon, dass Röbi dies für sich selber bestimmt, was und wie weit er gehen will: vorausgesetzt er kommt wieder unversehrt und zufrieden zurück, sehe ich für mich das etwas differenzierter. Ein Minimum an Vernunft ist absolut unabdingbar, jedoch zu viel davon steht dem Leben etwas hemmend im Wege. Abheben, Abtauchen, entschwinden und wieder zurück kommen ist was vom Schönsten. (ohne Drogen selbstverständlich).


    Gruss

    Hermann

    Analog ist cool:)

  • Hermann,


    Einfach die Smileys beachten. ;)

    Gruss Erwin



    Wer rast, der verpasst das Leben.


    Kein Platz für weitere Sammelstücke ist nur eine faule Ausrede. ;) Es gibt für alles eine Lösung.

  • Aus meiner momentanen Funkstille darf man keine falschen Schlüsse ziehen: Ich bin in den Ferien.

    Gruss, Röbi

  • Dann geniesse die Ferien Röbi,


    Ich freue mich, wie viele andere hier auch, später dann wieder Deine weiteren Beiträge über den Bau der ChRB III zu lesen und zu sehen!


    Tinu

  • Lieber Röbi

    Das weiss ich. Auf deine Rückkehr freue ich mich jetzt schon.

    Gruss Oski

    signatur_egos.jpg

    ...auch Nichtraucher können süchtig sein nach Zündhölzern!