Wert eines Hermann SBB RAe TEE und Benimm einiger Modelleisenbahner

  • Sorry, war lange weg aber jetzt bin ich ja wieder da.


    Hier ein Interessantes Angebot auf Ricardo von einem Benutzer Namens Pat1110.


    Kann mir hier einer eine Stellungsnahme zum tatsächlichen Wert dieses 6 teiligen unfertigen Hermann Spur 0 SBB RAm TEE und dem Benimm der Bieter und Fragesteller sagen. Ich finde das Angebot und die Diskussion der Benutzer Solar7, Eurocity, rogerr67, Jurapfeil, merklinch und Andromeda82 dort doch etwas speziell, auch bezüglich dem Sachverhalt, dass genau dieser Zug schon am 27. September 2021 verkauft worden sein soll.


    Jakob

    :gamer: bis zum nächsten Mal. Modelleisenbahner(innen) wird das digitale Fahren und der Bau von Modulen empfohlen.

  • Der Zug ist wohl maximal soviel Wert, wie ein Kunde bezahlen will.


    Eine andere Sache ist natürlich, wieviel Geld der Anbieter investiert hat.

    Doch das ist für den Käufer natürlich egal.


    Grüsse

    Felix

  • @Jakob

    Eigentlich geht's mich ja überhaupt nichts an, aber trotzdem: Ich habe beim Lesen der Fragen eher den Eindruck, dass bei diesem Geschäft schon vorgängig irgendwas (?) sehr krumm gelaufen ist - und auch die allg. Bewertung des (momentanen) Anbieters ist zudem nicht gerade rosig.
    Nun, ricardo bietet m.W. immerhin einen Käuferschutz ...

  • Der Käuferschutz ist eher bescheiden

    Monetär ist er eher bescheiden, aber ricardo bietet diesbezüglich mehr an als nur finanzielle Entschädigung - soweit ich das verstehe ...

  • Die Dinger waren tatsächlich schon in den Siebzigerjahren sehr teuer und bei der kleinen Auflage wird wohl kaum ein relevanter Werteverfall eintreten. Dennoch kommen mir bei diesem Angebot reichlich Zweifel, schon nur weil die meisten Bilder gar nicht das angebotene Modell zeigen und es auf den restlichen Fotos kaum zu erkennen ist, was man bekommt.

    Bevor ich da einen fünfstelligen Betrag auf den Tisch legen würde, möchte ich es dann schon noch etwas genauer wissen ;)

    Vermutlich dürfte erst das fertig gebaute Modell den anvisierten Werterhalt-/Steigerung erziehlen.

    E Gruess


    Hänsu

    Ich halte Genauigkeit für poetisch


    (Robert Walser)

  • Eigentlich geht's mich ja überhaupt nichts an, aber trotzdem: Ich habe beim Lesen der Fragen eher den Eindruck, dass bei diesem Geschäft schon vorgängig irgendwas (?) sehr krumm gelaufen ist

    mir gingen genau auch DIESE Gedanken durch den Kopf. Und weiter, wieso stellt Jakob diese Frage? Wenn sich da Dritte als MoBa-Forumisten melden, das hilft weder dem Anbieter noch dem oder den Käufern und ist eine Art Fettnapf. Anderseits gab es immer wieder Internet Angebote, welche diskutiert wurden...;)


    Wieso redet der Verkäufer um den heissen Brei herum? Er kann doch einfach die Situation mitteilen, so wie sie stattgefunden hat, das würde wilden Spekulationen den Wind aus den Segeln nehmen.


    Bj. 1976 ist ein wenig irritierend. Entweder ist es ein von der Fa Hermann hergestellter Zug, dann muss er aber vollständig komplett betriebsbereit fertig sein. Oder es handelt sich um eine Art unvollendeter Bausatz. Bei so einem teuren Objekt ist es sinnfrei, von Nachgussdrehgestellen zu sprechen und Inneneinrichtung und andere Teile lose beizulegen und trotzdem den vollen Preis verlangen?!? Jeder halbwegs erfahrene Modellbahner weiss, dass der Spurch; "es ist eine Bagatelle, man muss nur noch"... sich mehrheitlich um eine Ausrede handelt. Man kann da leicht die Gegenfrage stellen: wieso macht es denn der Anbieter nicht? (Weil es aufwändiger als gedacht ist und stundenlange dauert, also muss es sich auch in einem Preisabschlag bemerkbar machen...)


    Geschichten sind ja gut und recht, meine Beiträge enden auch oft viel zu lange, eigentlich fast immer...:facepalm: Aber hoffentlich nicht auf diese Art und Weise? Ob jetzt der Verkäufer von einem Spur 0 Zug sein Cabriolet verkauft hat, ob er ein Velo hat, oder gar ein ganzer Automobilkonzern, oder Lastwagen-Fan ist, oder vielleicht ein Ultragrüner Autohasser, - was hat das für eine Relevanz auf den Preis eines Hermann TEE Triebzuges?


    Seit Jahren pendelt der Hermann RAe TEE preislich um CHF 10`000-12`000.- herum. Tendenz fallend, aber mit sehr grossen Abweichungen nach unten wie oben. Es ist zwecklos nach einem amtlichen Preis zu fragen. Die Züge werden viel zu wenig gehandelt, dass eine signifikante Statistik erstellt werden könnte. Sicherlich handelt es sich um eine Hermann-Rarität, aber für den Preis erwartet man eine vollständige und vollendete Hermann-Produktion.


    Auch bei Märklin und auch wenn erstaunlicherweise Herr Koll das anders sieht; Nachgefertigte Exemplare durch überzählige Ersatzteile (Teilebausätze) haben nie den gleichen finanziellen Wert, im Vergleich zu den offiziell hergestellten Exemplaren. Ausser es sind wirklich markante Abweichungen und selten in der Stückzahl. Was meistens eben genau nicht zutrifft, Teilesätze sollten Hersteller-Kosten senken, nicht etwa generieren. (Siehe H0 Koll Märklin 3014: da meint Herr Koll, die RET 800 Typ 1 von 1954-56 hätte einen Wert von nur Euro 150.- (find mal zuerst ein 67 jähriges Gebrauchsmodell neuwertig, unrestauriert in perfektem Zustand...) und die deutlich vereinfachte letzte Version 3014 aus Teilesätze gibt es wie Sand am mehr, Bj. 1972 bis 1984 (nicht nur bis 1980). da schreibt Koll: 240.- Es ist genau anderst herum. Doch in der Regel so oder so schwer verkäuflich, auch nach Jahrzehnten: es wimmelt von gebrauchten bespielten und verbastelten 3014...


    Ganz so krass ist es beim Hermann RAe TEE nicht, der ist selbst als Teilesatz selten. Doch dass es davon nur 6 Stk gibt?


    Verkaufspsychologisch ist es nie gut, an einer Auktion ein - unvollständiges Objekt - zum höchst möglichsten Preis anzusetzen. Es muss ja nicht gleich 1.- sein, aber mehr wie 5-6000.- als Anfangspreis würde ich nicht gehen. Zudem wird erwähnt, dass 2 Züge vorhanden wären, gleichzeitig schreibt er von Cabrio verkaufen. Alles in allem wirkt der Text künstlich zusammengeschustert, nicht sonderlich authentisch.


    Wählt der Verkäufer die Form der Auktion für einen Verkauf:

    Der Käufer hat kein Anrecht auf einen tiefen Preis und der Verkäufer hat kein Anspruch auf einen hohen Preis. An einer Auktion regeln ausschliesslich Angebot und Nachfrage den Preis! Damit eine Auktion überhaupt in Gang kommt, muss daher zwingend mit einem tiefen Preis begonnen werden... Siehe 1 x mehr die letzte Dorenbach Auktion, von Messing Modellen. Hätte der Auktionator mit Höchstpreisen als Limit begonnen, wäre es eine langweilige Schlafauktion geworden. Aber Messingraritäten grossmehrheitlich in Topqualität zu billigen Anfangspreisen hat Käufer aus allen Landesteilen zum mitbieten bewogen... Werden sich Verkäufer und potentieller Käufer nicht einig, heisst es "kein Gebot, geht zurück".


    Bezüglich Titel hier im MoBa-Forum:

    Bei Bezeichnungen kommt es wirklich auf jeden Buchstaben darauf an: SBB RAm, dass wäre wirklich eine Hermann Rarität, das ist die Diesel TEE Version. Welche es meines Wissens nicht als "Gottardo" gab. Das war der RAe TEE. Fuhr der Diesel RAm TEE (mit Zuglok) über den Gotthard, kam sozusagen jedes mal ein Bild davon im EA (Eisenbahn-Amateur).


    Gruss

    Hermann

  • Hallo Jakob,

    für den gleichen Wert des Sofortkauf-Preis im Ricardo kriegst Du hier einen kompletten 6-teiligen Hermann RAe-TEE-Zug mit Figuren bestückt und LED Beleuchtung und er wird Dir sogar noch frei Haus geliefert. Bei einer Verkäuferwertung von nur gerade 93.1 % positiv da würde ich schon gar nicht erst mit bieten anfangen. Die Diskusion auf Ricardo fand ich speziell unterhaltsam: Wenn die Manieren entgleisen zeigen sich die wahren Gesichter...

    Gruss Bruno


    Ein Herz für alte Modellbahnen aus Holz, Metall oder Karton :love:

  • Tinplate

    Hat den Titel des Themas von „Wert eines Hermann SBB RAm TEE und Benimm einiger Modelleisenbahner“ zu „Wert eines Hermann SBB RAe TEE und Benimm einiger Modelleisenbahner“ geändert.
  • Bei einer Verkäuferwertung von nur gerade 93.1 % positiv da würde ich schon gar nicht erst mit bieten anfangen.

    Grundsätzlich stimme ich hier den bisherigen Kommentaren zu: unmöglich, sich so anzugehen und irgendwie ist die Sache auch dubios.


    In Sachen Bewertung sollten wir aber mit der obigen Aussage vorsichtig sein. Der Anbieter des SBB RAe TEE hat via ricardo, gerade 1 Objekt verkauft und 40 gekauft. Und bei diesen 40 Käufen ist er zweimal vom selben Verkäufer negativ bewertet worden. Deswegen ist er noch nicht pauschal "unseriös" . . .

    Gruss Günther

    Einmal editiert, zuletzt von ginne2 ()

  • Danke für die verschiedenen Antworten.


    Ich pfeife auf Bewertungen im Ebay und Ricarco, meist auch auf die liebevollen Beschreibungen. Die Bilder sagen meist alles aus. Bei zwei von drei Käufen habe ich dann auch das im Briefkasten, wie ich mir es vorgestellt habe. Bei jedem dritten aber nicht. Dieses Risiko gehe ich aber bewusst ein. Das ist an Börsen auch so, dass die meist „unbeschriebenen“ Mängel im Nachhinein meist viel später auskommen. Unprofessionel vorgenommene Eingriffe im innern, unvollständige Zurüstteile und dergleichen. Wer macht an einer Börse schon eine Lok auf, wer stellt Bilder der Innereien in ein Verkaufsangebote auf Ebay oder Ricarco? Kaum jemand. Würde dies in der Bewertung korrekt berücksichtigt, müssten viel mehr negative Bewertungen vorliegen.


    Mich stört ganz einfach die Art und Weise dieser Ausschreibung und wie die Benutzer miteinander umgehen. So machen wir unser Hobby kaput.


    Für einen einwandfreien RAe TEE von Hermann, Werner Rohr oder Lemaco kann man auch Heute noch schon Franken 10‘000.- hinlegen wenn man in den haben will. Danke für die Bestätigung dieses Betrages. Diesen RAe TEE auf Ricardo ungesehen vor Ort für Franken 15‘500.- (Sofortkauf) zu kaufen wäre meines Erachtens ganz einfach eine Dummheit.


    Jakob


    Hermann. Fass Dich doch bitte künftig kürzer und ohne Fettschrift. Wo nimmst Du auch die Zeit hier in diesem Forum so schnell und so ausführlich zu beschreiben?

    :gamer: bis zum nächsten Mal. Modelleisenbahner(innen) wird das digitale Fahren und der Bau von Modulen empfohlen.

  • Mich stört ganz einfach die Art und Weise dieser Ausschreibung und wie die Benutzer miteinander umgehen. So machen wir unser Hobby kaput.

    Tragisch fand ich, dass die Diskussion samt Schmutzwäsche öffentlich geführt wurde. Soweit ich informiert bin, hat man bei Ricardo als Verkäufer die Wahl das Ganze für alle Sichtbar, oder nur für den Fragesteller sichtbar zu zeigen...

    In Sachen Bewertung sollten wir aber mit der obigen Aussage vorsichtig sein. Der Anbieter des SBB RAe TEE hat via ricardo, gerade 1 Obhjekt verkauft und 40 gekauft. Und bei diesen 40 Käufen ist er zweimal vom selben Verkäufer negativ bewertet worden. Deswegen ist er noch nicht pauschal "unseriös" . . .

    Habe auch nichts zur Seriosität des Verkäufers geschrieben, sondern nur meine Meinung kundgetan, dass ich bei nur 93% positiv (genauer gesagt 95% und weniger) in der Regel nicht bieten würde.


    Wenn eine Negativ-Wertung kommt, muss aber gewaltig was quer gelaufen sein, denn man kriegt ja gegenseitig die Adresse samt E-Mail ausgetauscht bei Auktionsende und kann miteinander reden/schreiben. Ich hatte auch mal eine Lok ersteigert (nicht als Defekt eingestellt und auch ohne besonderen Vermerk), die beim Ankunfts-Test nur vorwärts lief. Der Verkäufer zeigte sich bei meinem Anruf überascht, nahm die Lokomotive aber ohne Probleme sofort zurück mit voller Geldrückerstattung. Auch dieser Verkäufer wurde von mir wegen seiner guten Reaktion auf ein Missgeschick positiv bewertet.


    Ich gebe Dir in einem Punkt recht Günther: Es kann sich lohnen die Gründe der negativen Bewertungen anzuschauen, wenn ein Angebot einen trotzdem reizt zum bieten ;).

    Gruss Bruno


    Ein Herz für alte Modellbahnen aus Holz, Metall oder Karton :love:

  • @ Jakob

    ich nehme nicht die Zeit her, sondern die Zeit nimmt mich her.


    Wer sich sein geliebtes Hobby nur wegen einer Rückmeldungen auf ein etwas komisch wirkendes Angebot verleiden lässt, ist womöglich ein Weichei und selberschuld am Umstand. Seriosität ist auch im Internet etwas, was auf Gegenseitigkeit beruht. Jedenfalls hat es mit dem Ei und Huhn zu tun, wer war zuerst? Hätte der Anbieter einen einwandfreien RAe eingestellt, oder den RAe so wie er ist, dann aber günstiger, dann wären bestimmt auch die Antworten positiver ausgefallen. So auf diese Weise, das geht natürlich auch, aber dann zieht er die Kritiker förmlich an.


    RAe TEE Spur 0, ob dieser von Werner Rohr stammt, (ich weiss gar nicht ob es das vom Chef selber gab?) In der Regel waren das Baukurse wo der eine etwas mehr, der andere etwas weniger Talent mitbrachte, was sich auch auf den Wiederverkaufspreis auswirkt, oder von Hermann Dällikon, oder von Lemaco, ist preislich nicht das selbe...

  • Hermann. Fass Dich doch bitte künftig kürzer und ohne Fettschrift. Wo nimmst Du auch die Zeit hier in diesem Forum so schnell und so ausführlich zu beschreiben?

    Lieber Hermann,

    als großer und interessierter Fan Deiner Beiträge kann ich nur sagen "mach einfach weiter so". Und wieviel Zeit und Aufwand Du in Deine Beiträge steckst, ist Deine Sache und geht niemand sonst was an. Wem ein Beitrag nicht passt, kann ihn an- oder überlesen und gut ist's - auch hier im Moba-Forum . . .

  • Hoi Jakob


    Habe dir bereits im Modellbahnforum.ch geantwortet und dir Longimanus als Kenner empfohlen...mehr kann ich nicht sagen.


    Letztlich geht's darum, ob du den Zug unbedingt haben willst oder nur aus philosophischen Gründen rumdiskutierst. Also, wenn er es dir wert ist, dann kauf ihn und sonst lass es


    Gruss Barni

  • Also, wenn er es dir wert ist, dann kauf ihn und sonst lass es

    :thumbsup:



    Habe dir bereits im Modellbahnforum.ch geantwortet und dir Longimanus als Kenner empfohlen..

    Danke Barni,

    ;) offenbar ist es ein Riskio geworden, mich zu empfehlen. Weil ich versuche immer situativ das Richtige zu tun. Es ist ähnlich wie bei einem Anwalt, die können oftmals erstaunlich wenig bewirken. Bez. umgekehrt, ihre Klientele hat viel zu hohe Erwartungen und will von einem Anwalt eine Bestätigung ihres Tuns. Aber diese Fachexperten sind dazu da, das Recht zu interpretieren, Verträge auf Richtigkeit und eventuelle Fehler zu überprüfen, etc. Aber ob ein Vorhaben als solches eine gute Idee ist, ob man Erfolg haben wird? Wie soll das ein Anwalt/ Anwältin wissen können? Und sowieso, die Leute welche am meisten eine fachliche Beratung wünschen, machen erfahrungsgemäss nach der Beratung genau das Gegenteil...


    Von dem her, das MoBa-Forum kann recht schnell und präzise, besonders als Kollektiv herausfinden, ob etwas original ist oder nicht, wer der Hersteller sein mag, ob irgend ein Detail abgeändert ist oder nicht. Auch nicht zu unterschätzen, im Digital Bereich wird geholfen, (bestimmt nicht von mir) wie man etwas einstellen oder anschliessen muss und lauter solche Situationen.


    Hingegen ob man einen teuren Zug mit gewissen Mängel kaufen soll, oder nicht, da nützen auch 10 Hermann nichts, die Fragesteller würden nur einen sturmen Kopf kriegen. Ob kaufen oder nicht, muss der potentielle Käufer schon selber wissen. Zumal die Situation recht klar war: da hat es gewisse potentielle Interessenten, und der Verkäufer geht das Risiko ein, kein Risiko eingehen zu wollen! Das ist sein gutes Recht, aber es nützt nichts... Entweder gibt sich der potentielle Käufer einen Ruck und bezahlt den geforderten Preis. Oder der Anbieter senkt seinen Preis. Eine Drittperson kann da kaum was ausrichten.


    Im Wiederverkauf ist der Preis sehr oft und in alle Richtungen umstritten. Die Sammler, welche eine Rarität bereits in der Sammlung haben, mögen es nicht, wenn die Rarität XY zu günstig verkauft wird und die Leute welche etwas kaufen wollen, mögen keine hohen Startpreise. Jedoch der richtige Preis im absoluten Sinne gibt es nicht, genau so wenig wie an der Effektenbörse. Das muss jeder Person für sich selber definieren.


    Es nützt nichts, wenn echte oder scheinbare Experten mitteilen, dieser oder jener Zug hätte so und soviel Wert. Weil so eine Aussage nur das Papier wert hat, wenn der Experte den Preis garantiert. Andernfalls ist das nett gemeint, aber in der Realität wirkungslos. Oder auch umgekehrt, der Spruch: "viel zu teuer": dann kann man gut antworten, also liefere für den Preis und meistens kommt nichts...


    @ Günther

    lieber Günther: herzlichen Dank für Deinen Zuspruch, das freut mich sehr! :thumbsup:

    Auch wenn ich eine andere Ansicht als Jakob vertrete, mir ist auch seine Meinungen eine gewisse Hilfe. Um den Kompass im Nebel justieren zu können. Keiner weiss oder sieht alles, wir sehen nur Teilbereiche. Und ein Stück weit hatte Jakob ja recht, hätte ich mich kürzer gehalten, hätte ich heute noch die Sonne auf der Stockflue erwischt.


    Heute muss es ein Nebelmeer gehabt haben, von Uri bis Heilbronn, es wurde schon um 15.00 Uhr nahezu dunkel. Aber über dem Nebelmeer, muss es heute perfekt gewesen sein. Nur schade, am Abend ca. um 17.00 Uhr herum, sind "wie wild" bei diesem Nebel, Helikopter in den Nebel eingetaucht und aus dem Nichts aufgetaucht, aber nicht die für Ausflüge, sondern Maschinen wo man lieber nicht freiwillig für ein Abenteuer engagiert. Das Leben ist zu kostbar, um gefrustet zu sein.


    Gruss

    Hermann