BLS Ae 6/8 Varianten

  • kürzlich kam von ACME 69530 die ursprünglichste, ganz erste Version der BLS (damals) Be 6/8 201 auf den Markt. Man lernt immer dazu, ich wusste gar nicht, dass es die alte Version auch ohne "Frontköfferli" gab. Ich habe verschiedene Fahrzeuge von ACME und bin eigentlich ganz zufrieden damit. Doch bei der BLS Be 6/8 201 hat es offenbar etwas pressiert, erstaunliche viele angesetzte Teile sind richtig krumm angebracht. Das herausnehmen der Lok aus der Verpackung eine akademische Prüfung. Achtung, es sind - kaum sichtbar(!) - versteckte Schaumstoffe zwischen Drehgestell und Rahmen angebracht, diese heraus nehmen, sonst entgleist die Lok. Auch sind die Sandstreu-Rohre nur Zehntelsmillimeter von der Schienenoberkannte entfernt, früher oder später kommen die in Kontakt mit der Schiene ;(. Gut finde ich die relativ hohe Zugkraft für das eher leichte BLS ... 6/8 Modell. Und die Fahreigenschaften sind gut und fein regulierbar. Eine Lok welche (zu Beginn) 75 km/h fuhr, muss ja auch als Modell kein Raser sein. Die Detaillierung ist gut bis sehr gut. Die Vorbildauswahl perfekt, statt ein Modell welches schon zig mal existiert, mal eine Variante welche meines Wissens bisher noch nicht als Modell erhältlich war. :thumbsup: .


    Ob die Lackierung stimmt, kann ich nicht beurteilen? Es kann ja auch das Vorbild womöglich andere Brauntöne im Verlauf der Jahrzehnte verwendet haben? Und bekanntlich die selbe normierte RAL Farbe wirkt auf einer grossen Fläche anderst, als auf einem kleinen H0 Modell. Jedenfalls das ACME BLS braun weicht deutlich ab, von allen anderen H0 Modellen anderer Anbieter. Ob das "falsch" ist, oder aber perfekt, weil es dem damaligen Original entsprach, kann ich nicht beurteilen. Aber sich selber ein bischen belachen, das darf man schon: was war der Kaufgrund: weil es die ganze erste Variante ist, noch ohne Köfferli, das macht in H0 weniger wie 1 cm3 aus. Was mag in den BLS Be 6/8 Vorbaukoffern gelegen haben?


    Die hier vorgestellten Modelle der anderen Anbietern können bestens mithalten. Bis auf das neue ACMS Modell stammen die anderen Modelle aus den 1980-er Jahren, bald mal 40 jährig.


    ACMS BLS Be 6/8 201 Vorbild 1926. Modell 69530 von 2022.

          


         


    Metropolitan H0 681 BLS Be 6/8 203 Modell Bj. 1983

         


         



    Fulgurex No 2014/2 BLS Ae 6/8 206. Bj 1984

           




    Roxy BLS Ae 6/8 205 "moderne" Form. Modell 10 190 DC mit 2 Motoren. Perfekter superfeiner Auslauf, seidenweich. Bj. 1982/83.

          

          


    Dann gibt es noch die Version von Z.B. Roco die späte Version mit BLS Initailen, anstatt Schriftzug. Habe gerade noch kein Foto davon.



    Gruss

    Hermann

    Analog ist cool:)

    Einmal editiert, zuletzt von Longimanus ()

  • Salut Herrmann


    Schöne Sammlung!


    Die Fulgurex Ae 6/8 ist m.M.n. eines meiner Lieglings-H0-Modelle. Habe mir deshalb eine 208 und eine 206 gegönnt. ;)


    Leider hat sich der Schleifer über einer Wippe meiner Ae 6/8 gelöst und ist verloren gegangen. Gibt es Forumisten, welche sich zufälligerweise von Fulgurex Pantos (oder Schleifstücken) trennen möchten?


    LG

  • Habe gerade noch kein Foto davon.

    Wieso? Das letzte Bild zeigt doch ebendiese Roco-Lok? ;)

    Gruss Roger


    95 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Guten Abend Markus,

    ja, die BLS Ae 6/8 hat mich schon immer fasziniert. Die ältesten Maschinen hatten etwa den selben Jahrgang, wie die SBB Ce 6/8 III und es ist eine der ganze wenigen Lokomotiven, deren erste Serie nicht von der SLM stammte. Mechanisch fertigte die ersten 4 Loks BLS Be 6/8 201 - 204 die SA Ernesto Breda Mailand und elektrisch die SAAS (Sécheron), diese Firma war Generalunternehmerin für die ganze Lok. Bj. (201-204) 1926 - 1931.


    Schade hat Du den Stromabnehmer-Schleifer verloren.

    Leider habe ich keinen Stromabnehmer von Fulgurex und andere Typen passen nicht. Der von Fulgurex ist feiner und schmaler als die meisten anderen Pantos.


    Es geht noch schnell mal was verloren, auch bei Spur I, es liegen immer mal wieder Teile zwischen den Schienen, Haftreifen, Kupplungen, Schrauben, oder gänzlich unbekannte Teile wo ich mich frage, woher könnte dieses Teil denn sein? Manchmal erinnert man sich, mit was man zuletzt gefahren ist, wenn dort aber der Pufferteller vorhanden ist, geht die Sucherei erst so richtig los.


    Abzugeben hätte ich gratis eine BLS Ae 6/8 von Roxy. Mindestens die Stromabnehmer sind einwandfrei, aber die Schienenräumer haben feine Zinkpest. Es ist kaum optisch zu sehen, hält aber keinerlei Belastung mehr stand. Auch sind die weissen Hülsen der Vorlaufachsträger zu lose, der Presssitz ist eine Nuance zu gering, die meisten Lampen abgebrochen. Der Gesamtzustand ist viel schlechter, als es auf dem Foto wirkt! Man wird damit kaum je mit wenig Aufwand wieder ein gutes Modell erhalten. Es sind immer die gleichen Teile defekt und immer die gleichen Teile noch gut. Aber als abgestellte Lok, oder als Teilespender, oder als Diorama für Abbruch-Loks taugt sie alleweil. Ich weiss nicht, ob die Motoren und Drehgestelle symmetrisch sind? Allenfalls taugt sie als Teilespender für die 2-motorige Version.


    Ist jemand daran interessiert, kann er die defekte Lok gratis haben. Übergabe an der Wettinger Börse ende Dezember oder nach Vereinbarung.

    Bei Bild 1 ist die schlechtere Seite fotografiert, die andere Seite hat kaum Lackschäden. Aber insgesamt ist es dennoch ein besseres Wrack.

          


          



    @ Roger

    :thumbsup:

    Danke für Dein Foto, jetzt sind wahrscheinlich alle Varianten zusammen, welche es von der BLS Ae 6/8 201-208 gab.


    Gruss

    Hermann

    Analog ist cool:)

  • Ae 6/8 waren immer meine Lieblingsmaschinen, habe ich sie doch während regelmässiger Ferien in Kandersteg von jungem Alter an im schweren Güterzugs- und teilweise auch Schnellzugsdienst erlebt. Auch die Umbauten (Entfernung des zweiten Pantographen und Düsengitter auf der einen Seite) habe ich bewusst miterlebt. Als Modell besass ich diejenige von Roxy, welche ich damals für sehr teures Geld erstand - ich musste sie einfach haben! Die Laufeigenschaften waren bescheiden und schliesslich hat meine Katze dem Modell sein Ende bereitet. Bei einem Sturz brach das Untergestell und liess sich nicht mehr reparieren. Glücklicherweise kam dann gelegentlich das Modell von Roco auf den Markt, von welchem ich die Nummern 205, 206 und 207 besitze. Gegenwärtig verbringen sie ihre Zeit in der Vitrine, da meine Anlage phasenmässig rein mit SBB oder eben BLS Rollmaterial betrieben wird.


  • so weit ich mich erinnere: es war nicht entweder oder sondern BEIDES der Fall.


    Man konnte durch Morep sein Roxy Modell verbessern lassen, wobei die bereits ab Roxy-Werk ganz gut fährt. Möglichweise war es auch ein Angebot, seine Roxy Lok welche Zinkschaden hatte, durch MOREP nicht nur zu reparieren, sondern noch aufwerten zu lassen. Aber die eigenen Modelle aus dem Hause MOREP waren Messingmodelle. Sie sind auch auf einem ganz anderen Preislevel als Produkte von Roxy.

    Analog ist cool:)

  • An meiner Roxy-Be6/8 ärgerte ich mich immer über den unmöglichen Teleskopschleifer, der auf jeder Weiche Probleme machte. Irgendwann erstand ich einen Morep-Umbau. Seitdem isd die Lok die pure Freude.

    Ausser der üblichen Zinkpest an den Räumern.

    Gruss Roger


    95 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Anfangs waren alle Roxy- Loks mit diesem Teleskopschleifer ausgerüstet, was viel Ärger brachte.

    Leider ging Roxy mit dem " Mutterhaus " Metropolitan unter.

    Waren doch noch weitere Loks geplant, so Ae 4/6, und schon Gerüchteweise gehört, die Ae 3/6 lll.

    Ob der Teleskopschleifer auch zu diesem Untergang beigetragen hat?

    Der Ansatz, Loks in HAG-ähnlicher Ausführung und Preisen auf den Markt zu bringen war keine schlechte Idee.