Anschrift SBB Ae 6/6

  • Guten Abend liebe Forumisten


    Weiss jemand, was an der Ae 6/6 in diesem rot umkreisten „Raster“ steht?



    Daneben sollten meines Wissens nach die Bremsgewichte angegeben sein:


    R 120t

    P/V. 90t E

    G/M. 90t


    Wenn ich mich recht an meine Bahnzeiten als aktiver RZB erinnere, dann müsste im oberen Teil das Dienstgewicht von 120t angegeben sein, aber was steht im unteren Teil des Rasters?


    Grüsse

    Bischi :hi:

  • Siehe mal bei Bruno Lämmli nach. Er erklärt das glaube ich recht guit:


    Lokifahrer.ch Ae 6/6


    (aber ganz am Rande gefragt: wen interessiert den schon eine Ae 6/6.... :D :D )

    Gruss


    Roland

  • . . . wen interessiert den schon eine Ae 6/6.

    Na gut - EINEN wüsste ich gegebenenfalls . . . ;) ;) :)

    Gruss Günther

  • Siehe mal bei Bruno Lämmli nach. Er erklärt das glaube ich recht guit:


    Lokifahrer.ch Ae 6/6


    (aber ganz am Rande gefragt: wen interessiert den schon eine Ae 6/6.... :D :D )

    Wow… der weiss aber viel - da gibts sogar ein Foto der Anschrift…


    Also 124t Betriebsgewicht…


    Danke für den Hinweis!


    :closed:

    Bischi :hi:

  • Es ist sooo:


    Die Prototypen hatten 124t Lebendgewicht, die Serie „nur“ 120t.


    Oben im Rechteck ist das Gewicht der Lok, bei der 11421 sind dies 120t

    Darunter im zweiten Rechteck, das Handbremsgewicht, 2 x 21t (pro Führerstand 21t)


    Rechts daneben zuoberst das R-Bremsgewicht 120t

    Dann das P-Bremsgewicht: 90t, dahinter das grosse E für die elektrische Bremse.

    Zuunterst das G-Bremsgewicht: 90t


    Ä Gruess

    Tinu


    PS: Auszug aus dem FDV hinzugefügt, Beispiel einer Re 4/4 II

  • Bruno ist ganz allgemein ein der besten Quellen für mich und vor Allem: er ist ausgesprochen hilfsbereit und kompetent und kann die Antworten so verfassen, dass sogar ich Dödel das verstehe ;( . Wenn ich eine Frage zur Ae 6/6 habe (was natürlich sehr sehr selten vorkommt, denn die interessiert ja heute nicht mehr... ;) ), dann frage ich zuerst Roger oder eben Bruno.

    Gruss


    Roland

  • Das Foto des Lokifahrers bezieht sich aber auf die 11401, die wohl etwas zu schwer ausgefallen war. Weiter unten schreibt er, dass bei der späteren Serie das Gewicht eingehalten werden konnte

    Viele Grüße

    Rainer

  • Hallo zusammen


    Natürlich sind diese Fragen und Antworten interessant😎.


    Doch 4 t mehr tönen im heutigen Vergleich ja doch eher nach einer moderaten Überschreitung…


    Vectron, Prima, Traxx, Taurus, etc. gerieten und sind heute wohl zum Teil auch bewusst deutlich schwerer als die früher üblichen 80t von vierachsigen Loks (bis 90 t „+“).

    Ja schon die 460/465 sind schwerer als 80 t.


    Warum die 11401 und 11402 nicht so überzeugten bzw. wo es Probleme gab, beschreibt Bruno Lämmli ebenfalls sehr ausführlich und absolut lesenswert - so ausführlich, wie ich das vorher noch icht gelesen hatte - Danke!


    Das Bild des gefragten Raster zeigt wohl auch deshalb die Uri, weil die ja in Obhut von Bruno Lämmli und seinen Kollegen liegt - die Chance demnach 50:50 war, ob er - wohl nach dem Aisscheiden der Ae 6/6 ein Bild suchend - diese Stelle an der Uri oder der Zug ablichtete.

    Gruss Christian


    Meine Fotos; Eisenbahnen (Schwerpunkt Gotthard) und Dampfschiffe: https://www.flickr.com/photos/134896793@N03/ - aktuelles Avatarbild zur Erinnerung an den im Schnee versunkenen Gotthard am 17. April 1999.

  • Ich lese ALLES mit… XD

    Gruss Roger


    97 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Ohje der FDV - der hat mich immer gegraut zu lernen. schlimmer war nur der T700ff- die Tarifverordnung, wenn ich mich recht erinnere...


    Danke für den kurzen "refresher"

    Bischi :hi:

  • Sali Bischi,


    Das ist gerne geschehen.


    Ja das FDV ist ein riesiges Werk, die Ahnhänge von Infra & Verkehr machen es auch nicht übersichtlicher.., ich hatte im letzten Mai das Vergnügen, das 5 jährig wiederholende Frage/Antwort Spiel zu absolvieren.


    Ein grosse Änderung wird das 2024 bringen, wenn das FDV (nochmals) Neu wird.

    Die Schweiz bestreitet einmal mehr eine Vorreiterrolle und bringt die Eisenbahnvorschriften auf Europäischer Ebene raus. Was das genau heisst, können wir erst erahnen.

    Wir haben schon Heute Begriffe, die für uns „alten Hasen“ befremdlich sind, so zum Beispiel „Bremszettel“ anstelle der eingelebten „Beilage 9“.

    Tja, nichts ist so beständig, wie die dauernden Änderungen, da müssen wir halt durch!


    Ä Gruess

    Tinu

  • Hallo Tinu


    Zu den alten Hasen kann ich mich nun der Ehrlichkeit halber wirklich nicht zählen - ich hab 2010 meine Lehre abgeschlossen und was knapp 4 Jahre beim ZP - bin dann kurz vor der „periodischen“ aus dem Korps ausgetreten und hab mich einer gänzlich anderen Herausforderung gestellt…


    Wenn ich deine Zeilen so lese dann hat sich viel getan, mitunter hatte ich damals Angst, dass das „betriebliche“ über kurz oder lang vom Job verschwindet. War es doch für mich immer die interessanterw Büez, als das immer nett lächeln und Grüezisagen. Und auch das ewige rumgemecker und gejammere hat mich etwas geärgert - insbesondere weil man sich damit richtiggehend gegenseitig angesteckt hat. Für einen Jungen Mitarbeiter wie mich, der stolz war, endlich „Bähnler“ zu sein war das sehr demotivierend in so einem Klima zu arbeiten. Nun ja - wenn du bist, der ich glaube zu sein, dann hast du ja nicht mehr allzu viele Jahre vor dir - und ich wünsche dir alles gute. Spannend so sich die Wege so wieder kreuzen können…

    Bischi :hi: