Der SwissPass (war Die Tage von GA und Halbtax sind gezählt)

  • Da bin ich nicht viel schlauer geworden.


    Geht mir genau gleich. Was es für den Kunden im Endeffekt bedeutet wird mit keinem Wort erwähnt. Individuelle Abrechnung der gefahrenen Kilometer oder bloss deren Erfassung?

  • Am Tarifsystem ändert sich (noch) gar nichts. Auch das GA oder Halbtax ist alles andere als gestorben (das ist wiedermal Qualitätsjournalismus...)
    Mit dem SwissPass wird einerseits die Fälschungssicherheit erhöht und anderseits die technische Grundlage für einen allfälligen Tarifwechsel geschaffen.

  • Also wisst ihr, das ist eben so: Jetzt habe ich ein Halbtax, das läuft noch bis 2016 und ich hoffe es wird auch bis dahin gültig sein. Ausserdem schaut recht fälschungssicher aus. Ich sehe nicht ein, warum ich das ersetzten muss, ausser eben...
    Wenn ich jetzt in die grosse Stadt fahre, dann muss ich auf der Post ein Billett lösen. Das ist besonders teuer, weil ich in der Stadt nicht nur zum Hauptbahnhof sondern noch weiter fahren könnte, bis Wülflingen oder Seen - wenigstens theoretisch, denn praktisch endet das Eulachtalerli am Hauptbahnhof. Des weiteren könnte ich auch noch mit dem Bus fahren, den habe ich eben mit dem Billett mitgekauft. Ich könnte an sich auch mit dem Bus wieder nach Hause fahren, das Billett wäre da auch gültig. Nun fährt das Eulachtalerli alle halbe Stunde, ich kann das ohne Problem auf die Fahrzeiten richten und brauche also keine weiteren Verkehrsmittel. Doch nur ein Billett für die fünf Kilometer mit der Bahn und wieder retour kann ich gar nicht lösen. Ich finanziere also den Busbetrieb in der Stadt immer mit, nur damit die alle fünf Minuten einen Bus haben und eigentlich auch mit einem Viertelstundentakt leben könnten. Wenn ich nur die Bahnkilometer bezahlen müsste, welche ich auch wirklich zurück lege, dann könnte ich viel Geld sparen und sparen ist im Eulachtal dieser Tage sehr angesagt. Ja mit mir kommen die Stadtfinanzen wieder ins Lot. Aber ich will ja nicht über's Geld klagen, also weiter.
    Das führt dazu, dass ein Billett nach Wil, über die ein vielfaches weitere Distanz nur marginal teurer ist, aber ich kann viel weiter Bahn fahren. Wenn ich nun in die Stadt muss, dann nehme ich das Velo, das ist sicher, gesund und günstig. Und wenn ich dann doch mal unbedingt in die Stadt muss und mit dem Velo nicht kann, dann nehme ich eben den Elch, der will ja auch mal gefahren werden. Wenn ich genügend Zeit habe und das Wetter gut ist, kann ich auch zu Fuss gehen, was sind schon die paar Kilometer für mich.
    Jetzt habe ich also ein Halbtax bezahlt, das ich halt nur ganz wenig brauche, weil ich ja nur ganz wenig Zug fahre. Dann rentiert das Halbtax aber nicht mehr. Ich glaube ich lasse es in drei Jahren einfach ablaufen und kaufe kein neues mehr, wie auch wenn es nicht mehr erhältlich ist. Ziemlich kompliziert das Ganze, göll.

  • Dani, ich verstehe jetzt nicht ganz, was deine Argumentation mit dem SwissPass zu tun hat.
    Deine Argumentation ist ja anhand des bestehenden Tarifsystems geschrieben.


    Individuelle Abrechnung der gefahrenen Kilometer oder bloss deren Erfassung?


    Im Moment wohl noch gar nichts. Ich denke aber, man darf davon ausgehen, dass in Zukunft zuerst die Erfassung für die Transportunternehmer interessant sein wird um das Angebot zu optimieren. In einem weiteren Schritt wird eine Anpassung des Tarifsystems mit entsprechender Verrechnungsmöglichkeit angepasst werden.


    Die Erfassung der individuellen Bewegungen hat die SBB ja bereits mit dem gratis WLAN-Angebot in die Wege geleitet. Das Gratis-WLAN-Angebot wurde bestimmt nicht aus Selbstlosigkeit aufgebaut. Fahrgasterhebungen sind massiv teurer und zudem viel ungenauer. Im Ausland arbeiten bereits diverse ÖV-Anbieter mit den Telefongesellschaften zusammen um ihre Netze zu optimieren. Diese Zusammenarbeit ist für beide Seiten von grossem Vorteil.


    Gruss
    Teddy
    _________________
    Rückmelder-Typen

  • Blick am Abend brachte einen wesentlich informativeren Artikel zum SwissPass. In einem ersten Schritt ersetzt der SwissPass einfach verschiedene Abonnements auf einer Karte. Das Halbtax wird auf diese Karte geladen, das gleiche passiert mit den Abos der verschiedenen Verkehrsverbunde und dem GA. Zusätzlich können auch Skilift Tickets auf die Karte geladen werden. Als weitere Partner sind aktuell PubliBike, SchweizMobil und Mobility genannt. Der SwissPass kann bei einer Kontrolle nur mit einem elektronischen Gerät ausgelesen werden.


    Kurz und bündig, auch mit dem SwissPass ändert sich vorderhand nichts an den bestehenden Angeboten.


    Aktuell existiert unter dem Namen SwissPass ein Angebot des ÖV für ausländische Touristen.

  • Teddy, das mein ich ja auch. Wenn das Halbtax nicht mehr erhätlich sein wird, dann muss ja ein anderes Tarifsystem her- hoffentlich endlich ein einfaches.
    Wie Erwin schon geschrieben hat, Abrechnung pro wirklich gefahrene Kilometer. Leider schweigt sich auch der Blick darüber aus, sonst wissen sie ja immer alles im voraus.

  • Dani,


    Ohne Lesegerät wirst du gar nichts sehen. ;) Ob es für mich Sinn macht, muss ich dann abklären. Das Halbtax ist von der Firma bezahlt, das kann ich vermutlich nicht auf den SwissPass laden. Ansonsten wäre es praktisch, ich hätte statt zwei nur noch eine Karte.

  • Der Swisspass ist schon seit einiger Zeit Tatsache. Er macht sich meist durch harsche Kritik in der Presse bemerkbar und teils durch eine schlechte Akzeptanz bei potentiellen Herausgebern, da der Preis als zu hoch taxiert wird. Da ich noch längere Zeit mit einem herkömmlichen Halbtax durch die Gegend reisen werde, kenne ich den Swisspass nicht aus direkter eigener Erfahrung. Bei Kontrollen habe ich hingegen schon beobachtet, dass die Karte in zwei bis drei Sekunden eingelesen ist. Eine viel lustigere Erfahrung habe ich gemacht, als ich mit einem Billett mit QR Code unterwegs war. Der Zug war auf einem unruhigen Streckenteil von Rheinfelden nach Zürich unterwegs und der Kondukteuer schaffte es erst nach mehreren Versuchen das Billett einzulesen. Es dauerte ganz sicher mehr als eine Minute, nun wir haben es beide mit Humor genommen, ich noch etwas mehr, schliesslich hatte ich genug Zeit bis Zürich. Mein Fazit, jede Technik hat ihre Tücken. :D

  • Mein letzter Tag mit dem bluauen GA war der Ausflug auf die Alp Grüm. Seither bin ich mit der roten Karte unterwegs im ÖV. Technische Probleme hatte ich damit nie. Weder bei den SBB, RhB, VBZ, Postauto noch verschiedenen Bergbahnen.
    Gerade bei den Bergbahnen war es ende August noch üblich, dass kein Lesegerät in Reichweite war, es lag irgendwo im Büro und musste zuerst hervorgekramt werden. Ich konnte darüber nur grinsen, denn ich war auf solche Situationen vorbereitet.


    Was ich aber am SwissPass sehr, sehr schätze: Seit dem 1. August 2015 gibt es beim Postauto und bei den Busbetrieben keine Einstiegskontrolle mehr! Insbesondere wenn ich erst nach 21 Uhr nach Hause komme schätze ich das sehr, denn der Bus fährt seither nach Fahrplan und nicht mehr mit drei, vier, fünf Minuten Verspätung (so lange dauerte die Kontrolle durch den Gelenkbus-Chauffeur wenn der Bus wirklich voll war).


    Gruss
    Teddy
    _________________
    VoIP

  • Die Verlängerung meines Halbtax wurde schon im Sommer auf den Swisspass geladen, ich hatte den Eindruck, dass die Schaffner über den hinzugekommenen Arbeitsgang des Einlesens der Karte nicht ganz glücklich sind, was sich nach einer Eingewöhnungszeit sicher ändern dürfte. Hier noch ein anderer Aspekt: Ein Forumskollege bedauerte (natürlich scherzhaft gemeint), nun nicht mehr mit seinem GA „bluffen“ zu können. 8)

    Gruss, Michael




    Das Überflüssige ist eine sehr notwendige Sache :D

    Einmal editiert, zuletzt von terry ()

  • Da ich mich bekanntlich recht experimentierfreudig zeige und durch Schwierigkeiten nicht so leicht aus dem Konzept bringen lasse, habe ich mittlerweile sehr viele Variationen und Arten von Billetten genutzt und kann mir eine kompetente Meinung dazu aus meiner ganz persönlichen Sicht bilden.


    Die einfachste Art mit dem ÖV in der Schweiz zu reisen ist ein GA. Aus Kostengründen nutze ich diese Variante nur für längere Ausflüge in Form einer Tageskarte. Was einem passieren kann, wenn Tageskarten per Onlineshop mit Superpunkten gekauft werden, lässt sich hier nachlesen.


    Als Pendler nutze ich einen ZVV Netzpass, Plastikkarte Nummer 1. Von der Firma erhalte ich ein Halbtax, Plastikarte Nummer 2. Bis Ende 2017 noch die schöne altmodische, nix Swisspass. ;) Regelmässig nutze ich Anschlussbillette im ZVV und die Nachbarverbünde. Diese typischerweise in Halbkartonausführung wie sie der Automat ausspuckt.


    Billette von Punkt zu Punkt und Tageskarten beziehe per Automat oder im Onlineshop. Onlineshop Billette drucke ich aus oder lade sie auf das Smartphone.


    Soweit so gut, der Swisspass ist aktuell wieder ein Thema in der Presse. Meine Frau ist seit einem knappen Jahr Nutzerin eines solchen. Die Kontrolle eines Swisspasses geht schnell und unkompliziert. Mein Kritikpunkt, ausser auf der Rechnung habe ich keine Angaben was auf dieser Karte darauf ist und wann deren Gültigkeit endet. Datenspuren hinterlasse ich beim Kauf im Onlineshop und per Karte, das Problem betrachte ich eher pragmatisch.


    Welche Variante funktioniert bei einer Kontrolle am einfachsten? Logisch, die teuerste, sprich ein Billett zum vollen Preis. Das dem Kondukteur zeigen fertig. Etwa gleich schnell geht es mit dem GA. Die langsamste Variante ist ZVV Netzpass zeigen, Halbtax zeigen und anschliessend Anschlussbillett zeigen. Mit dem Anschlussbillett als Ausdruck mit QR Code geht es länger, das gleiche auf dem Smartphone dauert noch etwas länger.


    Halbtax und ZVV Netzpass auf dem Swisspass zusammen, vergiss es. Noch Anschlussbillett dazuladen, denk nicht einmal im Traum daran oder volkstümlicher, sind sie vom Affen gebissen.


    Auf der Coop Supercard kann ich diverse Aktionen, Prämiensysteme und anderes aktivieren oder hochladen. Es geht also wenn man will.


    Kurz und bündig, die Idee des Swisspasses ist gut, die Umsetzung bis heute gründlich misslungen. Nachsitzen, nachbessern, Note ungenügend.

  • Cebu Pacific

    Hat den Titel des Themas von „Die Tage von GA und Halbtax sind gezählt“ zu „Der SwissPass (war Die Tage von GA und Halbtax sind gezählt)“ geändert.
  • Den Titel habe ich angepasst, es geht hier thematisch stark um den SwissPass. Erstaunlich wie alt das Thema ist, 2013 die Androhung er wird 2015 eingeführt und heute gehöre ich als täglicher ÖV Nutzer ohne SwissPass zu den Exoten. ;) Der SwissPass ist nahezu flächendeckend eingeführt er nimmt aber jetzt erst langsam richtig Fahrt auf. Die SBB hat sich scheinbar mit vielen Verkehrsverbünden geeinigt deren Abos auch im SwissPass zu hinterlegen. Der SwissPass ist nur eine Trägerkarte und kein eigentliches Abo und kann deswegen auch nicht gekündigt werden.


    Auf alle Fälle ist man nun zwei Jahre nach meinem letzten Post doch einen wesentlichen Schritt weiter. Den ZVV Netzpass gibt es zur Hauptsache nur auf dem SwissPass, selbst Tickets können dort erscheinen. Sie müssen über den ZVV Ticketshop gekauft werden. Im Moment erscheinen die über die App gekauften Tickets noch nicht. Die SBB bringt das aktuell noch nicht auf die Reihe. Entweder drucke ich mir das Ticket auf das sehr handliche und platzsparende A4 Format aus oder lade es auf die App. Dafür sehe ich alle Billette die ich gekauft habe im SwissPass Account.


    Was wieder besonders eigenartig ist. Meine Frau sieht in ihrem SwissPass Account nicht wann das Halbtax abläuft sondern nur ob es aktiv ist. Vermutlich weil ich als Vertragspartner eingetragen bin. Bei einem Login über Swisspass.ch sind unter Abos alle gültigen Abos zu sehen.


    Allerdings erlaubt sich die SBB eine kundenunfreundliche Schlaumeierei, die Default Einstellung für den Kündigungstermin ist auf keine Erinnerung senden gesetzt.


    Was ein wenig gewöhnungsbedürftig ist, jeder Verkehrsbetrieb bietet einen eignen Login via SwissPass an, der dann auch nur die Dinge des eigenen Betriebes zeigt. Der Login über SwissPass.ch führt in eine allgemeine Sicht und von dort führt z.B. für den ZVV Netzpass ein Link weiter zum ZVV Ticketshop. Das System ist anfänglich etwas verwirrlich.


    Mein Fazit zum SwissPass, es wird nachgebessert, das Tempo ist für mich schon sehr gemächlich. Seitens der SBB erwarte ich schon, dass bald einmal alle gekauften Billette auch im SwissPass erscheinen. Das müsste doch machbar sein, ich kann sie dort schon als Kunde im Account abrufen.