Beiträge von Gurti96

    Hallo zusammen! :D


    Christioph, vielen herzlichen Dank für die wunderbaren Aufnahmen von der Lötschberg-Strecke, als noch sehr abwechslungsreicher und reger Betrieb anzutreffen war! Für mich ist die BLS von höchstem Interesse. Sogar den Aushubzug für den NEAT-Aushub mit dem "Lötschbergmuni" BLS Ae 8/8 konntest Du festhalten. :thumbsup: Dieser ist übrigens auch auf meiner GuMoBa unterwegs. :love:


    Ich würde es äusserst begrüssen, wenn irgendeinmal der BLS RBDe 4/4 respektive BLS RBDe 565 im Modell produziert werden würde - am liebsten in der Grundausführung mit einem oder zwei B-Wagen (ohne den Jumbo-Niederflureinstiegwagen). Dieser BLS-Triebzug prägte meine Eisenbahn-Leidenschaft schon lange - auf der S6 Bern-Schwarzenburg fuhren jahrelang diese Triebzüge vor meiner Haustüre durch (knapp mag ich mich noch an die BLS Lötschbergbahn-Farben erinnern). Unterdessen treffe ich diese auch wieder vor meiner Haustüre an - als Regio von Lyss nach Büren an der Aare und als Regio via Aarberg nach Kerzers (-Bern). :thumbsup: Mit leichten Anpassungen könnten dann auch eventuell weitere Privatbahn-Versionen produziert werden - beispielsweise GFM, TPF, TRN, TransN etc.

    Guten Tag zusammen! :)


    Vielen Dank für eure zahlreichen Kommentare und Diskussionen. :thumbsup: Leider habe ich da nicht gleich umgehend antworten können - leider fehlte mir in den vergangenen Tagen die Zeit.


    Es freut mich sehr, kam mein Bericht gut an - technisch weniger fundiert, dafür mit aussagekräftigen Fotos. ^^ Vielen Dank für das Lob und ebenso Dankeschön für die technischen Präzisierungen dazu Jan und Christian.


    Bezüglich dem BLS BDt EW I 940 "Goldenpass" bin ich auf die Neuentwicklung gespannt, jedoch werde ich mein Modell behalten. Eine Neuanschaffung wäre mir deutlich zu teuer - doch für die Handarbeit und die Anpassungen dieses einmaligen Modelles absolut gerechtfertigt.

    Guten Tag zusammen! ^^


    Mich hat vor ein paar Tagen eine absolut wunderbare Piko-Neuheit 2020 erreicht. :thumbup: Der Modellbahnhersteller aus dem Deutschen Sonneberg überzeugt mich immer mehr mit der Qualität - als grosser Roco / LS-Models-Fan bin ich mir ja ein hoher Detailierungsgrad gewohnt. Piko hat nun auch definitiv ein Auge für schöne Schweizer Modelle - dies zeigte schon der SBB RBe 4/4 und nun auch die BLS EW I - Personenwagen. 8)


    Wie ihr vielleicht schon wisst, habe ich bereits einen BLS EW I - Pendelzug in den Farben von "Goldenpass". Früher verkehrte als RegioExpress (RE) der "Goldenpass Panoramic Express" der BLS von Interlaken Ost über Spiez - Erlenbach i.S. nach Zweisimmen. Im BLS-Endbahnhof im Obersimmental besteht ja dann der Anschluss für die Weiterreise mit dem "Goldenpass"-Panoramazug über Gstaad nach Montreux. Auch die Zentralbahn hatte lange auf dem Abschnitt Luzern-Brünig-Interlaken Ost eine "Goldenpass"-Komposition im Einsatz. Die BLS führte ihren RE mit der BLS Ae 4/4 (damals noch mit Speisewagen) und dann später mit den BLS "Bruneli" Re 4/4 respektive Re 425.



    Wie hier auf meiner Anlage, in Rüeggisburg Gleis 6 mit der BLS Re 425 194 "Thun" von Roco.


    Nun habe ich das fünfteilige Piko-Wagenset gekauft, welches auch fünf BLS EW I Personenwagen in den "Goldenpass"-Farben besteht. Teil der Wagenpackung sind zwei A-Wagen mit Aussenschwingtüren, ein AB und zwei B-Wagen mit den klassischen EW I - Türen. Hocherfreulich ist, dass Piko die BLS EW I - Türen nachbildete mit den schmalen Türfenstern und nicht wie Liliput vor ein paar Jahren bei den modernisierten BLS EW I, als man einfach den SBB-EW I umlackierte. Dies ist auch ein wichtiger Grund, dass ich mich nun von meiner HAG-Wagenkomposition trenne und zur Zeit auf Ricardo zum Verkauf anbiete. Für Interessierte der Link dazu: https://www.ricardo.ch/de/a/ha…'-neu-mit-ovp-1125987148/

    Ich verkaufe einen A, einen AB und zwei B-Wagen. Den zweiten A stellte ich bis anhin mit dem umgebauten BLS EW I "Salon Bleu" mit Friho-Aussenschwingtüren (Basis Rivarossi).



    Den dazugehörigen BLS Steuerwagen Typ BDt 940 "Goldenpass" in Messingbauweise habe ich vom Kleinserienhersteller EMB aus Aarwangen (BE). Die goldene Farbe ist vor allem auf die HAG-Wagen angepasst. Es gibt nun anlässlich der Piko-Neuheit eine Neuauflage, die eventuell einen angepassten Farbton hat. Doch ich behalte meinen wunderbaren Kleinserien-Steuerwagen, den ich Occasion relativ günstig erwerben konnte. Ich werde bei EMB nachträglich noch eine Innenbeleuchtung montieren lassen. Auch der BLS EW I Speisewagen "Goldenpass" wird von HUI Modellbahnen aus Ardez wieder hergestellt.



    Hier ein erster Eindrück eines neuen Piko BLS EW I A "Goldenpass" mit den BLS-Aussenschwingtüren und herrlicher Innenbeleuchtung. Die Handhabung mit den stromführenden Kurzkupplungen ist wirklich sehr praktisch. Der erste A-Wagen gleich hinter der Zuglok hat einen Schleifer für die 3-Leiter-Bahner.


    Hier sieht man die Aussenschwingtüre noch im Detail. Auf der Seite der Lok ist standardmässig am Schleifer-Wagen eine Piko-Bügelkupplung in einem NEM-Schacht eingeklipst. Diese kann, wie üblich, durch gängige NEM-Kupplungen ersetzt werden.



    Auch die Bedruckung der Wagen finde ich sehr gelungen. Die Aufnahme ist ein wenig verwackelt, deshalb nicht ganz so scharf. Doch ich glaube, man erkennt auch so die Qualität des Druckes.



    Im grossen und ganzen finde ich die Zugskomposition äusserst stimmig. Einzige Kritik von meiner Seite ist, dass sich die Wagen mit den "Goldenpass"-Mustern nicht wirkich symmetrisch kuppeln lassen - das Farbmuster geht nicht ganz durchgehend auf. Dies, weil es beim ersten A und beim letzten B-Wagen gegeben ist, wie diese positioniert werden (aufgrund den Bügelkupplungen für den Übergang zur Zuglok respektive Steuerwagen).


    Doch für den Preis von ungefähr 90 CHF (je nach Händler) pro Wagen bekommt man relativ viel geboten. Da es sich um eine Schweizer Sonderserie handelt, dürfte der Preis auch etwas höher sein als bei Piko-Standardmodellen. Doch die Personenwagen lassen sich gut mit Roco-Fabrikaten vergleichen, die mit dem Einbau der Innenbeleuchtungen und stromführenden Kupplungen auch etwa so viel kosten würden. Die Innenbeleuchtung ist übrigens nicht digital schaltbar ab Werk.


    Viel Spass beim Anschauen der Fotos und beim Lesen des Berichtes. :thumbsup:

    christian: Vielen Dank für Deinen Beitrag mit dem interessanten Foto aus Flüelen. ^^ Diesen Dieseltraktor sah ich immer, als ich in den bunten SBB Interregio in Richtung Gotthard fuhr - von wo stammt denn diese Diesellok genau? Irgendein Wappen ist ja noch an der Seite angebracht - gemäss Deiner Beschreibung wohl was aus Frankreich. ;)

    Lukas: Vielen Dank für Deinen interessanten Beitrag! :thumbsup: Sieht echt toll aus, aus dem Faller-Bausatz kann man viel rausholen. :thumbup: Auf meiner Anlage ist das Faller-Zementwerk auch schon platziert - jedoch in Originalbauform. Doch mit der Anlagen-Umgebung lässt sich da noch Einiges rausholen.

    Hoi Christian :grin:


    Vielen Dank für Deine Antwort. Diese Bedieneinheit habe ich mir auch noch angeschaut, als ich gestern die Homepage besuchte. Das sind wirklich alles ausgefeilte Produkte, die da angeboten werden. :thumbsup:


    Da gebe ich Dir absolut Recht, für mich als "Elektro-Laien" ist es bestimmt eine sehr grosse Herausforderung, die Märklin-Drehscheibe umzubauen. Die Anleitungen dafür habe ich schon studiert, alles perfekt beschrieben. Ich weiss noch nicht genau, ob ich die Drehscheibe dann mit der ECO's-Zentrale von ESU digital betreiben möchte oder die klassische, analoge Weise wähle. Auf jeden Fall gibt dies ein Winterprojekt für mich, da habe ich erfahrungsgemäss mehr Zeit für die Modellbahn. :D


    Auch vielen Dank für die Präzisierung zur Französischen Dampflok. ^^ Als Überleitung zum Märklin-Thread: Mir gefällt übrigens die SNCF 241A65 von Märklin äusserst gut, auch wenn es da zahlreiche Kritik dazu gibt. Schlussendlich ist ein Modell immer aus der Sichtweise des Betrachters stimmig. :thumbup:

    Guten Abend Christian! :)


    Ein riesengrosses Dankeschön für den äusserst interessanten und sehr lernreichen Beitrag zu der Motorisierung Deiner Märklin-Drehscheibe. Das ist wirklich absolut genial und hast gleich noch meinen "Hilferuf" beantwortet. :thumbsup:


    Somit könnte mein Drehscheiben-Problem endgültig beseitigt werden, mit dieser Anleitung kann da ja nichts mehr schief gehen. 8)


    Ich überlege mir ebenfalls, diese tolle Elektronik aus Deutschland zu Importieren und dann so die Drehscheibe in Gang zu setzen, um auch den Spielspass geniessen zu können. :D


    Obendrauf noch tolle Aufnahmen der wunderschönen SNCF-Dampflok, die auch mir äusserst gut gefällt. :rolleyes:

    Hoi Cesi


    Für meinen Anlagenunterbau habe ich Winkeleisen aus dem Baumarkt genommen. So kam mir die Konstruktion etwas günstiger und für meine Bedürfnisse noch stabiler obendrauf als die ebenfalls angeschaute Holzkonstruktion. Meine Anlage ist jedoch nicht modular aufgebaut, bei einem Umzug müsste alles rückgebaut werden. Doch dies habe ich bewusst so gebaut, da ein Umzug des Hobbyraumes erst bei einem Eigenheim für mich Sinn macht - und da bin ich noch weit davon entfernt. :D

    Bitte gern geschehen. Da vorbei zu schauen lohnt sich auf jeden Fall - und unbedingt die Kamera mitnehmen! :rolleyes:

    Wie oft habe ich mich im Nachhinein geärgert, dass ich etwas Bestimmtes aus dem Eisenbahnbetrieb nicht fotografiert habe - einige Zeit später würde man eine solche Aufnahme suchen. ;)

    Vielen Dank für eure zahlreichen Reaktionen auf das Thema - es freut mich, gefällt euch mein kleiner Bericht zum Bieler Rangierbahnhof. :thumbup:


    @Hänsu: Vielen Dank auch für Deine Fotos von den Stellwerken Moutier und Bern Weyermannshaus. Im Letzteren durfte ich während der Lehre noch selber kurz Hand anlegen, da ich ein paar Fahrdienstleiter von damals kannte und vorbeischauen durfte. Damals zu Zeiten des Zentralstellwerkes Bern arbeitete man eng mit dem Fahrdienstleiter im ortsbedienten Bern Weyermannshaus zusammen, da dieser für Umleitungen von Zügen via Bern Weyermannshaus GB verständigt werden musste. Zudem bedurfte lange die Zugfahrstrasse Bern Weyermannshaus GB - Holligen / Fischermätteli Zustimmung von drei Fahrdienstleitern - der FDL Bern Weyermannshaus, der FDL Bern (Freiburgergleise) und der FDL Holligen (damals noch im BLS-Fernsteuerzentrum Bern Bümpliz Nord). 8|

    Lieber Christian und Hänsu, vielen Dank für eure interessanten Inputs. :thumbsup: Da gebe ich euch voll und ganz Recht, gibt viel Gutes aber auch vieles. welches eher der negativen Seite angehört. Aber umso schöner, gibt es diesen traditionsreichen Modellbahnhersteller immer noch und jeder kann nach seinem Gusto und Wertvorstellungen einkaufen. :thumbup:

    Bitte gern geschehen Roland. :) Gerne teile ich mein Wissen über die Schweizer Bahninfrastruktur, insbesondere Stellwerkanlagen. Es freut mich immer wieder, Eisenbahninteressierte mit der Stellwerktechnik zu faszinieren - viel mehr Beachtung geniesst in der Eisenbahnwelt das Rollmaterial, bei dem ich weniger fundierte Kenntnisse habe. ^^

    Guten Tag zusammen! :D


    Gerne zeige ich euch ein paar eisenbahntechnische Aufnahmen aus dem Berner Seeland. Dort gibt es nämlich hinsichtlich der Bahninfrastruktur schweizweit etwas Einzigartiges.


    Der Rangierbahnhof Biel ist nach wie vor örtlich bedient durch mehrere Fahrdienstleiter von SBB Infrastruktur. Schon dies ist unterdessen eine Besonderheit in der Schweiz. In den letzten Jahren wurden schon nur in der Betriebsführungsregion Mitte (Mittelland, Nordwestschweiz, Zentralschweiz - mit den Bahnknoten Bern, Olten, Aarau, Brugg, Basel, Luzern und Rotkreuz) etliche Bahnhöfe automatisiert und in die Betriebszentrale Olten integriert. Seit meiner Beginn der Lehre bei der SBB in Olten (im 2012) wurden praktisch alle Betriebspunkte in der Region Mitte automatisiert - unterdessen ist nur noch der Rangierbahnhof Muttenz bei Basel und der Güterbahnhof Olten vor Ort bedient. In meinem ersten Lehrjahr war noch die Linie Wangen bei Olten - Oensingen - Luterbach, die Bahnhöfe Langenthal, Safenwil, Basel GB, Bern Weyermannshaus GB und Rotkreuz in der Region Mitte örtlich bedient. Auch in der Region Ost und Süd ist der Automatisierungsgrad relativ hoch. In der Region Ost ist nur der Bahnhof Schaffhausen noch örtlich bedient und (da bin ich mir nicht ganz sicher) Zweidlen. In der Region Süd ist es noch Erstfeld, Göschenen, Airolo (bis Ambri Piotta), Lavorgo, Bodio und Chiasso Smistiamento.


    In der Region West sieht es noch anders aus, da sind ortsbediente Stellwerke noch öfters zu sehen: Die Linien Galmiz-Murten-Payerne-Estavayer-le-Lac, Glovelier-Porrentruy-Boncourt, Vallorbe - Arnex, Palézieux-Payerne, Lausanne PB und Lausanne Triage und eben der Bieler Rangierbahnhof. Die Stellwerke sind natürlich nicht mehr 7/24 betrieblich besetzt, viele Stellwerke sind nur durchgeschaltet und müssen nur bei Störungen, Bauarbeiten oder Rangierfahrten ortsbedient werden.


    Die Spezialität am Bieler Rangierbahnhof ist das mechanische Stellwerk. Kein weiteres Stellwerk, das von einer Schweizer Infrastrukturbetreiberin gehalten wird, hat mechanische Signale (ausgenommen die DVZO-Linie Hinwil-Bauma und die Strecke Erzingen-Schaffhausen, die von der DB betrieben wird).


    Lange hatte das Stellwerk Zurzach noch mechanische Signale ("Semaphore"), nun wurde dieses Stellwerk durch ein fernbetriebenes Domino 67-Relaisstellwerk ersetzt (bedient durch die BZ Ost am Zürcher Flughafen).


    Nun zum Fotobericht:



    Hier die mechanischen Rangiersignale in der blau-weissen Lackierung. In der "Kreuzstellung" ist das Rangieren nicht erlauben, in der vertikalen Stellung (im Hintergrund) ist es erlaubt.



    Hier ein Foto des Gruppensignales (siehe Signalbezeichnungstafel), dem klassischen "Semaphor". Dahinter sieht man schon den Aushub für den Umbau der Bahninfrastruktur im Rangierbahnhof. Der Rechnerraum für das neue, elektronische Stellwerk des Typ Thales Elektra 2 steht bereits. Die Inbetriebnahme für dieses fernbetriebene Stellwerk ist auf nächstes Jahr angesetzt. Im November dieses Jahres soll der Personenbahnhof Lausanne sein neues, elektronisches Stellwerk von Siemens erhalten - ein Simis W. Somit ist die Betriebsaufsicht in Lausanne, welche die Züge dem Stellwerk bereit meldet, dann auch passé.



    Hier eine Detailansicht der mechanischen Drahtseilzüge für die Ansteuerung der Infrastrukturelemente vom Stellwerk aus. Ein guter Kontrast ist die moderne SBB Cargo-Diesellok Am 843.



    Hier das Dienstgebäude von SBB Cargo für das Lok -und Rangierpersonal. Daneben das Stellwerk 2 des Fahrdienstleiters Biel RB. Die kleineren Stellwerke (1 und 3) werden von sogenannten "Stellwerkangestellten" (SA) besetzt, die nur Rangierfahrstrassen einstellen dürfen. Die Zugfahrstrassen werden dann vom Fahrdienstleiter freigegeben. Die Kommunikation zu den Nachbarbahnhöfen erfolgt ebenfalls nur über den Fahrdienstleiter im Stellwerk 2. Der Rangierbahnhof Biel ist teilweise bei Störungen eine sehr wichtige Umleitungsstrecke, die aber aufgrund der "Historischen Bahninfrastruktur" örtlich Kenntnisse der Lokführer benötigt, um diesen Betriebspunkt befahren zu dürfen. Als im Hitzesommer 2019 das Relaisstellwerk Domino 67 von Hindelbank "den Geist aufgab", war die Zufahrt auf die Neubaustrecke Bern-Olten sowie die Stammlinie Bern-Burgdorf-Olten unterbrochen. Somit mussten alle Züge nach Osten übers Seeland umgeleitet werden. Ist der Lokführer kundig und das Fahrzeug zugelassen für die Fahrt via Biel RB, kann von Bern via Lyss-Biel-RB in Richtung Solothurn-Olten gefahren werden. Ist dies nicht der Fall, muss in der Dienststation Madretsch vor Biel gerade aus gefahren werden, um dann im Bieler Personenbahnhof eine Spitzkehre zu machen.



    Ebenfalls einen hohen Stellenwert hat der Bieler Rangierbahnhof für den Unterhalt sämtlicher thermischen Triebfahrzeuge der SBB. Auch externe Firmen wie etwa Scheuchzer Gleisbau lassen ihre Fahrzeuge dort unterhalten. Hier der werkseigene Dieseltraktor am Rangieren von zwei Bahndienst-Dieseltraktoren Tm 234 von SBB Infrastruktur.



    Die von weitem her gut erkennbare Signalbrücke (aufgrund dem starken Rostbefall!). Gleich daneben befindet sich das Klubhaus des Bieler Modellbahnvereins - die Anlage in den Spurweiten 0 und H0 sind einen Besuch wert. :thumbsup: Leicht oberhalb des Gleisfeldes des RB verläuft die "Stammstrecke" in Richtung Biel Mett-Pieterlen-Solothurn.



    Das Stellwerk 3 mit dem rückgebauten Ablaufberg links im Hintergrund.



    Dann noch ein paar Fotos vom eindrücklichen wie zugleich auch traurigen Stillstandlager der SBB mit ihren Dieselfahrzeugen. Die SBB Bm 4/4 erhielten zuletzt nur noch Klebziffern für die Anschrift bei SBB Infrastruktur. Die in den Grenz-Rangierbahnhöfen eingesetzten Rangierfahrzeuge gehören SBB Infrastruktur. Deshalb rangieren in Muttenz auch rote SBB Am 843. Die "Binnen-Rangierbahnhöfe" wie Lausanne Triage und Rangierbahnhof Limmattal gehören der Betriebsführung von SBB Cargo an - Buchs (SG), Muttenz und Chiasso SBB Infrastruktur.



    Ein nicht ganz alltäglicher Tunnelbelüftungswagen steht auch in diesem Stillstandlager.



    Altbekannte Rangierloks wie die SBB Bm 6/6 und die SBB Em 3/3 stehen da. Die SBB Bm 6/6, die damals zu Schorno gelangten (teilweise Rangiereinsätze in Rekingen), wurden gemäss Eisenbahnzeitschriften unterdessen verschrottet. Die SBB Em 3/3 sieht man ab und zu noch im planmässigen Einsatz (Rangierbahnhof Buchs SG sowie im SBB Industriewerk Olten).



    Zu meinem grossen Erstaunen fand ich auch zahlreiche Kompositionen von SBB Lösch -und Rettungszügen (LRZ) vor.

    Diese sind vom Typ LRZ 96 (gezogen von einer Am 843). Erstfeld und Airolo hatte sogar noch einen LRZ mit einer SBB Bm 4/4.

    Dies war wohl ein modifizierter LRZ 76 (Erstausführung). Im Bieler RB sind die LRZ von Airolo, Genf und St. Gallen abgestellt. Gemäss der SBB Verkaufsplattform für Occasion-Schienenfahrzeuge stehen gewisse LRZ zum Verkauf. Bei einer Autofahrt durch den "Zigerschlitz" (Glarnerland) erkannte ich nur knapp in einem Stumpengleis in Schwanden (GL) Wagen, die zu einem SBB LRZ gehört haben. Weiss da jemand was Genaueres?



    Und noch ein Foto einer eindrücklichen Rangiermaschine zum Schluss: Eine nicht mehr alltäglich zu sehende SBB Ee 6/6 aus dem nahezu vollständig elektrifizierten Rangierbahnhof Lausanne Triage.


    Viel Spass beim Lesen und Anschauen! :thumbsup: