Beiträge von sturzi

    Ist eigentlich noch nie jemand auf die Idee gekommen, den Strom induktiv von der Fahrleitung zu nehmen?


    Roger, auf die Idee sind wahrscheinlich schon einige gekommen. Das scheitert an den physikalischen Gegebenheiten. Der Energiebedarf einer Lok ist halt schon in einer ganz anderen Grössenordnung als der, welcher zum Aufladen einer elektrischen Zahnbürste benötigt wird. Zudem wäre die Frequenz alles andere als geeignet für eine Induktive Übertragung (unser HF-Technik-Dozent hat mal gesagt: "Alles unter 100 MHz ist Gleichstrom"). Und eine Speisung mit hoher Frequenz würde hundert andere Probleme mit sich bringen.

    Danke Heinz, für die Beschaffung der Erklärung von Bruno Lämmli. Das ist wirklich sehr informativ.
    Es ist also schon, um eine gewisse Redundanz für den Störungsfall zu erreichen. Und ein dringendes Bedürfnis ist es nicht, also macht man's dort, wo es gut geht, und sonst lässt man es eben weg.

    Hoi Martin


    Als dann die Sache mit den Parkplätzen und den Shuttlebussen kam, glaubte ich gar nichts mehr.


    Da habe ich absichtlich so masslos übertrieben, um sicherzustellen, dass es am Ende nicht doch noch einer glaubt und seinen wertvollen Feiertag verbuttert, um hierher zu kommen.


    Nur glaube ich nicht, dass es gehen würde, den letzten Wagen wieder an die erste Lok anzukuppeln. Solche Experimente hat ja der kleine Martin schon in ganz jungen Jahren auf des Papas Gleiswüste gemacht. Daher weiss ich, dass der Abstand vom letzten Wagen zur Lok nicht unbedingt immer konstant gleich bleibt.


    Ich glaube auch nicht, dass es gehen würde.

    Hallo Roger


    Du hattest wenigstens gute Beziehungen zur Polizei. Wenn mir das passiert wäre, ich weiss nicht, ob mir unser Freund und Helfer dann auch eine Compi-Kiste zur Verfügung gestellt hätte. :)


    Euer Aprilscherz war wenigstens von langer Hand vorbereitet. Meiner war eine Spontan-Idee um ca. 22:50, als ich die Kiste abstellen wollte um ins Bett zu gehen. Da sah ich "morgen ist ja der erste April" und flugs war ich wieder hellwach.

    Danke, Martin, vielleicht ist es auch ein wenig Tradition, dass eine "richtige" Lok eben zwei Panthos hat.


    PS: Als es noch keine doppelten Schleifleisten gab, war das fahren mit 2 Stromabnehmer Pflicht.


    Das muss aber schon sehr lange her sein. Ich kann mich nicht erinnern, überhaupt je eine SBB Lok im Massstab 1:1 mit beiden Heugümper oben fahren gesehen zu haben. Bei der ChRB hingegen kommt das aus Kontaktgründen schon gelegentlich vor.

    Ja gern. Ich könnte die Frage auch ans Bahforum Schweiz stellen. Die wüssten das auch. Aber dort werde ich garantiert zurechtgewiesen, weil diese Frage vermutlich schon einmal gestellt und beantwortet wurde.

    Das glaube ich nicht. Mir hat kürzlich ein Club-Kollege ein Foto gezeigt und dazu gesagt, dass die Pathos nicht nach Vorschrift gesetzt wurden. Also ist der Grund woanders zu suchen


    Aber das könnte doch genau meine Vermutung bestätigen: Der Lokführer hat die Panthos nicht nach Vorschrift gesetzt, weil einer davon defekt war.


    Alles was ich zu diesem Thema sonst noch weiss ist, dass bei den TRAXX (wie auch bei einigen Thurbo GTWs) jeweils der eine Pantho für den Betrieb in Deutschland nötig ist.


    Das ist schon klar, aber nicht das was ich meine. Ich meine die doppelten Panthos für den Betrieb in der Schweiz.

    Soweit ich informiert bin wird bei Gefahrengut (z.B.brennbare Stoffe oder Chemikalien) bei der Zugmaschine der vordere Stromabnehmer in Betrieb gesetzt.


    Das stimmt schon, aber das allein kann ja nicht der Grund für zwei Panthos sein.
    Ich vermute mal, dass es wegen der Redundanz im Störungsfall ist. Aber dann frage ich mich, warum das bei Triebwagen nicht ebenso nötig sein soll.

    Warum haben bei unseren Normalspurbahnen eigentlich die meisten Loks zwei Pantographen, während die meisten Triebwagen nur einen Pantho haben? Gebraucht wird auf's Mal ja eh nur einer.

    die ersten Besucher/Teilnehmer sind offenbar schon unterwegs. Verkehrsbedingte Staus werden seit kurzem im Rundfunk gemeldet. Selbst aus dem fernen Deutschland haben sich bereits Delegationen angekündigt.


    Ouhh, da wird uns schon etwas mulmig. Wenn das nur gut geht.

    Dass wir lange Züge mit Mehrfach-Traktion mögen, weiss mittlerweile jeder. Aber heute wollen wir mal etwas ganz Besonderes auf die Beine (äh Anlage) stellen.


    Wir werden alle Züge der ChRB zu einem einzigen Zug zusammenhängen. Insgesamt werden es etwa 25 Loks und ca. 500 Wagen sein. Diese Züge haben zusammen ein Länge, die gerade einer Vollrunde (115 Meter) auf unserer Anlage entspricht. Da wir noch ein paar Wagen auf Reserve haben oder gegebenenfalls auch ein paar Wagen entfernen können, werden wir es so einrichten, dass die vorderste Lok wieder an den letzten Wagen des Mega-Zuges angekuppelt werden kann. Um den Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde zu erreichen, müssen wir eine Vollrunde von 115 Meter zurücklegen und dabei mindestens während einer Minute ununterbrochen eine Geschwindigkeit von 40 km/h oder schneller fahren. Die gesamte Fahrt darf nicht mehr als 18 Minuten dauern und Zwischenhalte sind nicht erlaubt. Bei einer Entgleisung muss der Versuch erneut von vorne gestartet werden. Es sind nicht mehr als drei Versuche gestattet.


    Das sind harte Voraussetzungen, aber wir sind da zuversichtlich. Eine Problematik, die man vielleicht nicht sofort erkennt, ist der Booster. Der 6A Booster von Stärz wird bei dieser Fahrt dauernd um etwa 50% überlastet sein. Damit er durchhält, haben wir ein spezielles Kalt-CO2-Gebläse (-90°C) eingerichtet, welches das gekühlte Kohlendioxid mit hoher Geschwindigkeit gegen den Kühlkörper bläst. Aus dem gleichen Grund (um Stromverbrauch zu reduzieren) werden die Loks für diese Fahrt ohne Front- und Heck-Beleuchtung verkehren.


    Wer sich das Spektakel nicht entgehen lassen möchte, soll sich heute Ostermontag. 1. April 2013 um 14:00 bei der ChRB einfinden. Um das Quartier nicht übermässig mit Autos zu überfluten, empfehlen wir mit ÖV anzureisen. Für diejenigen, welche auf's Auto angewiesen sind, ist ein Park-and-Ride organisiert. Die ganze Schachen-Wiese ist dabei als Parkplatz reserviert und es verkehren Gratis-Busse vom BBA im Drei-Minuten-Takt vom Schachen zur ChRB. Diejenigen, welche zu spät kommen oder bei der ChRB keinen Platz mehr finden, können das ganze Spektakel natürlich auch im Fernsehen (live und diverse Aufzeichnungen) verfolgen. Selbstverständlich wird auch ein Youtube Video erstellt und es wird im MoBa Forum über den Anlass berichtet.


    Drückt uns den Daumen, dass das Projekt gelingt!

    An der Wand hinter dem Bahnhof Merlingen hats ein Fenster, welches im Plan nicht eingezeichnet ist. Dieses verbaue ich nur ungern.


    Und wenn du das Ganze seitenverkehrt machen würdest (Döniswil rechts). Rechts kannst du wahrscheinlich bis zur Decke verbauen.

    Martin, hast du dir schon überlegt, die Nebenstrecke statt am Bahnhof irgendwo von der Doppelspur-Strecke abzuzweigen (nach A oder B). Das gibt interessanten Bahnbetrieb. Bei einer sehr viel befahrenen Doppelspur-Strecke würde man es nach C machen, aber das braucht viel Platz und ist nicht interessanter, sondern einfach effizienter.
    Bei A wäre es mit einer einseitigen DKW. Man könnte auch eine richtige DKM nehmen, dann hätte man zusätzlich eine einseitige Spurwechselstelle. Mit weiteren zwei Weichen könnte man diese auf eine vollständige Spurwechselstelle ergänzen (gilt auch für B).



    So würde man wenigstens die Züge nach Döniswil noch eine ganze Weile sehen. Ich würde es schade finden, wenn fast die ganze Strecke nach Döniswil "unter Putz" à la Jungfraubahn angelegt wäre.

    Ich würde das Wappen von der Ae 6/6 nehmen und es auf die Re 460 kleben.
    Das sind dann zwei Fliegen auf einen Streich: Die Ae 6/6 wird originalgetreuer (die haben ja eh kein Wappen mehr) und die Re 460 wird noch schöner als sie sonst schon ist.

    Martin, wenn du mich wieder mal an den Tatort einlädst, könnten wir deine Pläne im Detail durchgehen. Ich könnte kritische Fragen stellen und wir könnten laut denken. Vielleicht entsteht die eine oder andere Idee.

    Hoi Martin


    Bevor ich kritisiere muss ich sicherstellen, dass ich den Layout richtig interpretiert habe. Verläuft die einspurige Nebenstrecke abgesehen vom 48cm-Fenster vollständig unterirdisch?

    Schön, Roger, dein Krokodil-Duo. Ich finde, man sieht die Triebstangen ganz gut, besonders beim grünen.
    Jetzt frage ich mich, ob sich mein braunes Krokodil nicht manchmal etwas einsam fühlt. Müsste ich ihm vielleicht ein Gspäänli .... no forget it .... Christoph hat gesagt, wir haben genug Loks .... aber jetzt wo wir doch eine Vitrine haben .... hm mal schauen. Roco oder Trix?