Beiträge von 11652

    Hallo Herrmann


    Ja! Und die vermutlich immer noch stärkste* Doppellok der Welt führt uns wieder zurück zur Schweiz, di ein Schweden und Norwegen eingesetzten Loks der LKAB ("IORE-Loks") wurden ja wesentlich in Zürich-Oerlikon entwickelt. Gebaut wurden sie in Mannheim und Kassel, ohne die richtigen, schweren Drehgestelle und Ballast nach Skandinavien transportiert und dort komplettiert:

    https://de.wikipedia.org/wiki/MTAB_IORE

    Diese Lok gab es ja als Roco Modell. Sie ist ja eigentlich eine Art "Super-Traxx-Lokomotive".


    * Begriffe wie "stärkste", "schnellste", "grösste", etc. sind ja immer mit Vorsicht zu geniessen bzw. problematisch - das bin ich mir bewusst. Hier bezieht sich die Angabe auf die Zugkraft von max. 2x 700 kN, was 1'400 Kn ergibt (oder 3.5 Re 6/6 entspricht) - dies ist für die Topografie und der zu befördernden Züge auch nötig. Die Züge sind zwar sehr schwer, jedoch bei weitem nicht die schwersten der Welt.

    Hallo zusammen


    Wieder einmal herpa Neuheiten - dieses Mal die 11-12/2019: http://www.herpa.de/collect/(S…11%2D12&express=1&thumb=1


    Da kann ich, was die aus meiner Sicht interessanten Modelle betrifft, gleich mich selbst zitieren:

    Unten angefangen:


    - Der grüne STL Stralis ist mittlerweile erschienen und hat es in meine Sammlung geschafft. Der Stralis wurde sehr gut umgesetzt - er wirkt sehr authentisch.

    - Die Wirtgen-Fräse ist noch nicht erschienen, jedoch komplett vorreserviert

    - Den Liebherr Mobilkran wird es in einer blau/weissen Wasel-Krane Version geben


    Zu den aktuellen Neuheiten:


    - Es kommt zwar nicht die Vierachserversion, doch immerhin nach der Bundeswehr eine CH-Armee Version des Iveco Trakker (dann darf es auch einmal ein Armee-Fz sein): http://www.herpa.de/collect/(S…g=de-DE&express=1&thumb=1


    - Die Asphaltfräse kommt in einer aus meiner Sicht noch besseren Kombination - in Rot und gezogen von einem Mercedes LKW mit flachem Dach (was für den Transport besser ist als die Volvo Zugmaschine mit Hochdach des Herstellers Wirtgen (evtl. wird das ja anders ausgeliefert. Hier die neue Kutter Version: http://www.herpa.de/collect/(S…g=de-DE&express=1&thumb=1


    Gestern im herpa-Newsletter entdeckt, bei Christian/modellbahner nachgefragt und gleich bestellt - heute war der Iveco dann auch im Eyro Newsletter!


    Bleibt der Wunsch an herpa nach einer Betonpumpe;)

    Hallo zusammen, hallo Herrmann


    Du Herrmann, hast ja den Titel "Doppellokomotiven" gesetzt - also darf es ja auch um andere als die 262... gehen...


    Ich möchte zur DB 288 noch etwas einhängen.

    Diese Lok faszinierte mich tatsächlich auch als Lima Modell zuerst - noch bevor ich vom Vorbild erfuhr. Da gab es wohl nach der Erinnerung einen Katalog von Lima, wo verschiedene Farbvarianten abgebildet waren; so genau weiss ich das nicht mehr. Ich meine jedoch, dass da eine graue, grüne, rote und eben auch eine in Tarnfarben abgebildet waren.


    Nach dem Lima Modell gab es die Lok ja auch von Märklin, soviel ich weiss als HO (in grün und rot) und auch Spur 1 Modell (in rot) - in rot bestimmt als Baureihe 288 und als V 188. Gab es sie auch als Z-Modell?


    Später erfuhr ich dann immer mehr und mehr, für was die Lok beim Vorbild beschafft wurde. Dieses Kapitel ist nicht so schön - doch die Loks bewährten sich ja noch lange Zeit nach dem Krieg.

    Nun, zum Einsatzbereich "oute" ich mich noch als Artillerist (ich habe ja schon ab und zu über Bahntransporte von Militärfahrzeugen berichtet):


    Die Loks wurden für die Dora gebaut, das grösste je gebaute Geschütz der Welt; mehr dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/80-cm-Kanone_(E)


    Damit das Geschütz gerichtet werden konnte, mussten zwei Gleisbögen verlegt werden. Darauf wurde es mittels zweier V 188 (in der Wehrmacht als D 311 bezeichneten) Doppelloks bewegt. Danach wurde die Feinrichtung mit im Geschütz eingebauten Elektromotoren bewerkstelligt (mein Wissen über dieses Geschütz ist nicht sehr gross, das letzte entnahm ich dem Wikipedia Artikel...).

    Transportiert werden konnte Dora natürlich nicht in einem Stück.

    Hier zum Vorbild der Lok: https://de.wikipedia.org/wiki/Wehrmachtslokomotive_D_311


    Irgendwie verlor dadurch die Lok an Faszination...

    Hallo Hermann


    Danke sehr für deine Ausführungen und die Vorstellung der 262..!


    Auch ich erinnere mich noch an die Ae 8/8!


    Die 262 ist schon eine eindrückliche Lok, ist diese verwandt mit an eine(?) an Rumänien gelieferte Doppellok? Das Modell ist ebenso imposant, doch frage ich mich bei Fulgurex und Baujahr 2019, was dann die Cellophanscheiben sollen?(


    Du schaffst da sicher doch noch "bessere" Bilder (obwohl ich froh wäre, Modelle so abzubilden - ich habe ja deine Anleitung...) und oder Beschreibungen.


    Ich bin gespannt, noch mehr zur Lok und zum Modell zu erfahren!

    Hoi Oli,

    Bei den Kantonsloks sitzt die Nummer bei den Originalen mehr oder weniger mittig zwischen Zierstreifen und Herstellerschild. Die genaue Position war von Maschine zu Maschine immer etwas unterschiedlich. Finde jetzt die Umsetzung der Hag-Maschine in diesem Punkt nicht sehr daneben, auch wenn man jetzt anhand der Bilder der 11409 weiter oben sagen muss, dass sie beim Original einen Tick weiter oben liegen müssten.

    ...

    Habe eben noch mit Bildern der Märklin 11409 verglichen. Da sticht dann besonders der Unterschied bei den Wappen ins Auge (nebst dem, dass die Grundmodelle einfach anders wirken). Der Siebedupf ist HAG zweifellos gut gelungen (Danke Roger für die Unterstützung)!

    Märklin hat die Nummer wie es auf dem Bild bei Zugkraft Stucki scheint, eben um den Tick zu hoch, wie sie Hag zu tief gedruckt hat...

    ...

    Ich benutze die Aussage aber nicht, dass sich das Warten gelohnt hat. Im März 18 ging die Bestellung beim Hersteller ein, schliesslich erfolgte die Aussage, ab Februar/März 19 würde die Auslieferung der Modelle beginnen, nun sind wir im August...1.5 Jahre auf ein Modell warten, weiss nicht ob ich das in Zukunft noch will, muss ich ja für mich allein entscheiden. Bei den neuesten Ankündigungen wäre für mich Burgdorf dabei, aber mal schauen...

    ...

    Hallo Oli, hallo zusammen


    Ich weiss, dass dir das Ganze zu lange gedauert hat und du deswegen verärgert bist... Jetzt ist sie ja bei dir angekommen und dies erst noch perfekt (ja, du hast recht, was man auch erwarten darf).


    Dennoch, ich meine wenn du das Resultat nun vor dir stehen und so schön fotografiert hast , dann passt der Satz eben doch: "Das warten hat sich gelohnt."


    Drei Beispiele kann ich dir nennen, wo ich lange gewartet hatte bzw. immer noch warte (der Händler hat das übrigens dennoch bestens im Griff, an dieser Stelle ein Dank an Christian/"modellbahner"):


    - EN Roma von ACME, bestellt 7.3.2015, erhalten 23.05.2019 - ergibt fast vier Jahre... Die vier Wagen sind toll geworden (die SBB super, die FS sehr gut)!

    - RAlpin Begleitwagen von ACME, bestellt 1.3.14

    - Band III der Elektrischen- und Dieseltriebfahrzeuge der SBB, Minirex, bestellt irgendwann um 2003...


    Das soll keinesfalls eine Entschuldigung für HAG sein... Vielleicht hilft es ein bisschen, die Wartezeit für die Baselland zu relativieren. Natürlich sind die vielen Modelle, die nach der Baselland (den Ae 6/6) angekündet wurden und VOR dieser/diesen geliefert wurden auch nicht gerade dem Eindruck förderlich - es gibt dafür jedoch sicher "gute" Gründe.


    Zur "Burgdorf" bzw. den neu angekündeten Ae 6/6:


    - Ich würde erstmal wieder von einer langen Lieferzeit ausgehen

    - Mich würde VOR der Bestellung interessieren, wie die Loks denn geliefert werden (Epoche und Ausführung wie Dachfarbe, Antennen, Rev. Datum, etc.)

    - HAG könnte hier bestimmt recht einfach noch mehr Wunschloks verkaufen...

    - Die "Qualität" muss perfekt sein

    - Wichtig wäre mir, wann denn die Loks geliefert werden - nicht möglichst rasch, jedoch recht genau wann (Stichwort Finanzplanung)


    Nun vor allem viel Freude mit der Lok, die Freude überwiegt ja zum Glück - das ist schön!

    11652

    Besten Dank für die Bilder, die helfen mir enorm weiter.


    Du hast nicht zufällig noch die Anschrift notiert? Mit UIC Treppe etc. auf deinem Bild müsste sie die Rev. Anschrift R1 Be 19.03.91 tragen.

    Danke, gern geschehen (ich habe aus der Zeit nicht so viele Bilder - war also Glück dabei...)


    Leider habe ich mir damals solche Daten nicht notiert;(. Mit der von Roger verlinkten Seite http://www.triebfahrzeuge.ch/forum/index.php und den Angaben, die Roger schon gezeigt hat, müsste es eigentlich eindeutig wie von dir erwähnt R1 Be 19.03.91sein:


    Richtig: die 11409 wurde in Münchenstein übergeben (wie der entsprechende Eintrag auf ‚triebfahrzeuge.ch‘ belegt)

    Hallo Tinu


    Danke sehr für deine tollen Bilder! Du hast diese ja offensichtlich draussen, quasi buchstäblich im "Baselland" gemacht - kannst du da noch weiter Angaben machen wie du sie aufgenommen hast?

    Hallo Michel


    Ja, da kann für einmal ich dienen...


    Ich habe damals begonnen, Eisenbahnen zu fotografieren - allerdings noch mit einer sehr einfachen Kamera (M-Optic, 35mm Film); danach sind Fotoalben entstanden, bis hinein in die Zeit mit der Dynax 700si (eine geniale Kamera...).


    Nun, ich kann dir ein Bild mit der Frontansicht aus 1994 zeigen. Das Bild entstand am SEV Jubiläum im Areal des alten Depot Basel. Die Lok hat damals wohl gerade ein neues "Momo-Kontrollerrad" erhalten. Der Lokführer, welcher die Lok erklärte war jedenfalls froh um die Kinder, die am Rad "riegelten"...



    Nachher habe ich sie ein weiteres mal fotografieren können, am 29. Juli 1996 in Olten. Mittlerweile hat die Lok die "UIC-Ausrüstung" (Treppe, Handlauf) erhalten:



    Ich habe aus dem Bild noch Details fotografiert; die Front mit sichtbarem "UIC-Gedöns" sowie die Mitte, wo ich meine, orange Dachleitungen zu erkennen:


        


    Die Bilder habe ich mit dem iphone aus dem Album abfotografiert...


    Das mit dem Dach ist eine andere Geschichte. Ich berichte dann darüber.


    Auf jeden Fall ist das Modell sehr gut geworden - auch von mir Hut ab, gut gemacht HAG!

    Hallo Hermann


    Denke an die 11414 "Bern", welche schon über 200 km/h gefahren ist - die Laufruhe soll recht gut gewesen sein:rolleyes: Das ist jedoch wieder eine andere Geschichte...


    So, jetzt geht es an den Kindergeburtstag (ans Organisieren:hey:)

    Ja, Christian, selbstverständlich: SBB-FFS auf beiden Seiten. Ist ja schliesslich keine Märklin 3050.:D


    Und ich hoffe natürlich auch, dass Dein Spezialexemplar gelungen ist. ;)

    Hallo Roger


    Das Forum hier ist einfach toll! Ich wusste das mit der 3050 noch nicht - mittlerweile habe ich davon sogar zwei... (die erste ist meine erste Märklin Lok, geschenkt bekommen zu Weihnachten 1976, die zweite eine stark herunter gekommen Lok von einem ehemaligen Kollegen für die Kinder - die fahren heute jedoch lieber mit "Papis High-Tech-Loks...")


    Meine befindet sich noch in den Fabrikhallen bzw. auf dem "Auslieferungsgleis" - ich hoffe jedoch auch schwer, dass sie gut gelungen ist:S Das was du zeigst, stimmt mich jedoch sehr zuversichtlich;)

    ...

    Komische Frage, wie wurden die Ae 6/6 überhaupt gebaut? Ich nehme an, vom 1. Schritt bis zur mechanischen Fertigstellung in den Winterthurer Werkhallen. Wurden dann die teils schweren elektrischen Komponenten, Trafo, Motoren usw. als Einzelteile von der BBC zur SLM transportiert, oder umgekehrt die halbfertigen roll-, aber noch nicht fahrfähigen Ae 6/6 zwecks einbau der elektrischen Installationen nach Baden zur BBC geschleppt? Womöglich von einem Krokodil? D.h. die Übergabe der fertigen Lok an die SBB erfolgte von BBC Baden aus? Falls ja, waren wohl SLM Vertreter auch mit dabei?


    Gruss

    Hermann

    Hallo Hermann


    EINSPRUCH! Ganz viele Ae 6/6 wurden in Münchenstein Baselland fertig gestellt! So auch die ersten 11401 und 11402. Der Schuppen, wo die erste Ae 6/6 zum ersten Mal ans Tageslicht gerollt wurde, steht sogar heute noch!


    Im Ernst, in Münchenstein gab es ein Werk (war das zu Beginn MFO?) der BBC - heute zeugen davon noch ein paar Gebäude, eine Tramhaltestelle an der BLT Linie 10 ("Brown Boveri") und ein bisweilen immer noch grosser Hass auf BBC und deren Nachfolgefirma ABB aufgrund der Schliessung des Werkes.


    In Wikipedia findet sich dazu sogar ein Artikel - demnach war das ursprünglich Alioth: https://de.wikipedia.org/wiki/Elektrizitätsgesellschaft_Alioth


    In den Loki Spezial lässt sich auch nachlesen, welche Lok wo den SBB übergeben wurde - ich habe (noch) nicht nachgeschaut und tue das bei Bedarf gerne - meine mich aber an folgende Orte zu erinnern:


    Mst für Münchenstein

    Oe für Oerlikon


    Evtl. noch Genf für den Standort von Sécheron - es könnten jedoch auch nur die beiden Ersteren sein.


    Nun bleiben immer noch viele Fragen offen... Auch dazu wird die Literatur Auskunft geben - ich suche dann später einmal...

    Hallo Roger


    Besten Dank für deine tollen Bilder! Damit gratuliere ich dir zur Lok und zu den tollen Bildern - Hag gratuliere ich zu den Fortschritten, "was lange währt wurde hier offensichtlich gut!"


    Hoffe, dass hier Konstanz herrscht (nicht die Stadt...) und alle Loks perfekt geworden sind - natürlich auch alle weiteren Loks...


    Für mich ist der optische Eindruck besonders im Vergleich zur Märklin Baselland frappant (ich mag auch die Märklin Ae 6/6, doch die Hag trifft das Original einfach am Besten;)).


    PS: Trägt die andere Seite eigentlich auch die Schriftzüge SBB - FFS...?

    Hallo Hermann


    Ja, mag solch schöne Loks schon auch sehr:rolleyes:


    Das Foto stammt jedoch nicht von mir, ich habe es in Flickr entdeckt. Es stammt von VectronX4E (Michael Goll): https://www.flickr.com/photos/126584084@N05/


    Meine eigenen Fotos verlinke ich meist nicht, die Stelle ich dann meist hier direkt nochmals ein.


    Wir halten Aussschau nach weiteren schönen Loks!


    Hier hast du noch zweimal die gleiche Lok, einmal im Herbst 2016 (das Foto habe ich schon mal hier gezeigt...) und einmal im Juli 2019:


        


    Bis auf den schmutzigen Cargo-Schriftzug sieht sie heute eigentlich ganz gut aus, auch wenn der Tank-Containerzug in 2016 schon einmalig war (drei Loks, alle im gleichen Outfit und alle ziemlich gebraucht doch gut aussehend).

    Hallo Hermann


    Zuerst einmal vielen Dank für die tollen Fotos!


    Nun zu den Kräften, die solche Loks entwickeln können... Da unterstreiche ich Lukas' Votum mit einer Begegnung in Brig und ebenso passender Diskussion mit dem Lokführer:

    Damals war es üblich, dass z.B. der EC Vauban mit zwei Re 6/6 von Bern nach Brig geführt wurde (Damals = ich schaue nach, wann ich die Fotos von dem besagten Zug gemacht habe, muss aber noch etwas Geduld haben; die 11648 war sicher noch lange grün, das Lötschberger-Loch gab es noch nicht und ich war in der Aus- bzw. Weiterbildung - also zwischen 1996 und 1999).


    Auf die enorme Leistung der beiden Loks angesprochen, meinte der nette und sehr pflichtbewusste welsche Lokführer, dass man da schon sehr vorsichtig fahren müsse, sonst reisst es dann recht schnell... Er hängte dann die Frontkupplung richtig ein und stellte die "Aigle" als nach Brig zu überführende, vordere Re 6/6 weg, der Zug fuhr mit der zweiten Re 6/6 nach Domodossola weiter.


    Und ja, selbstverständlich hoffe ich auch, dass und diese Loks noch lange im Einsatz erhalten bleiben - vielleicht noch etwas besser gepflegt;)

    Hallo Erwin


    Danke für den Link! Für mich wäre der NPZ-Triebwagen noch etwas - habe mich während der Ausbildung einmal intensiv mit dessen Antrieb beschäftigt (genauer mit dem elektrisch de facto gleichen der HGe 4/4"):S

    Warum der zugehörige Steuerwagen so viel teuerer ist, erschliesst sich nicht (so einfach).


    Bemerkenswert finde ich noch die 40 (!) Am 841 zum Preis ab 200kCHF (die mit ETCS dürften wohl schon teurer sein).

    Hallo zusammen


    Also da spreche ich auch noch mein Lob zum Forum aus... Da sind wirklich sehr gute Spezialisten vertreten...

    Ich bleibe dabei, mein Wissen ist nur auf einer schmalen Bandbreite vorhanden, doch das (MoBa)-Forum und eigentlich auch das HAG Forum als Ganzes, ist unschlagbar. Von den Anfängen der Modellbahn ca. 1825 bis 1890 und von digitalen Modellbahnen ab ca. dem Jahr 2000, da weiss ich weniger wie nichts. Der Zeitraum dazwischen, rund von 1890 bis 1990, da hat sich schon ein bischen Wissen im Laufe der Jahre zusammengetragen. Dank dem, dass die Leute ihr Wissen freundlicherweise mir im Laufe der Jahre mitgeteilt haben.

    Innerhalb unseres Hobbys ist dein Wissen, Herrmann nicht eine schmale Bandbreite - eher eine "Autobahn";) Auf jeden Fall beeindruckend, breit und ehrlich!


    Ich durfte an deinem Wissen auch schon intensiv und weitere Male teilhaben. Aus der Diskussion um die deutschen Einheits-Elloks (Roger und Hermann) sowie die weiteren 60er Jahre Märklin Loks, hat sich bei mir das Kleinst-Sammelgebiet der Märklin Néz Cassé ergeben. Die Loks gefielen mir schon immer, jetzt trage ich einfach nach und nach diese zusammen...

    Schreibe dies, weil durchaus eine Sammelleidenschaft oder eben Faszination oder auch "nur" Spass entstehen kann, wenn man sich denn mit den "richtigen" Leuten unterhalten kann!

    Auch mache ich mir keine allzu grossen Illusionen was eine riesige Ausbeute betrifft, bin es aber meinem Vater schuldig, sein Vermächtnis so angemessen wie möglich an Hände weiterzugeben, die den Wert seiner Bahnen zu schätzen wissen. Und wenn wirklich Raritäten dabei sind, will ich nicht der Banause gewesen sein, der sie für einen "Appel und ein Ei" verscherbelt hat, wobei ein zwielichtiger Käufer sich ins Fäustchen lacht...

    Und es gibt bestimmt noch viele "Hände", die Solches zu schätzen wissen. Weniger/nicht Rares aber in Gutem Zustand sehe ich sehr wohl auch in Kinderhänden. Rares sehe ich gleich wie Elisabeth - wenn es direkt in Hände kommt, die das schätzen ohne eben noch schnell Geld von Unwissenden abzuschöpfen, ist das doch umso besser;)