Beiträge von 11652

    Hallo zusammen


    Elektrisch bremsen ist das eine, natürlich ideale - nur geht das nicht immer (Gleisgeometrie) bzw. reicht nicht aus/nicht bei allen Lokomotiven. Grundsätzlich gibt es el. Bremsen schon seit dem Krokodil - nur reichte damals diese eigentlich nur aus, um die Lok selbst zu bremsen. Die Re 6/6 hat demgegenüber eine sehr gute el. Bremse - deren Entwicklung sei eine ganz abenteuerliche Sache gewesen - mein Elektrotechnikdozent an der Technikerschule war damals Assistent an der ETH, als diese dort entwickelt wurde.


    Wichtig scheint mir noch die Beschreibung des pneumatischen Bremsens zu sein: Bei langen Gefällen ist dies die Sägezahnmethode, mit dieser werden die Güterzüge gerade auch am Gotthard gebremst, wenn die el. Bremse nicht ausreicht: Der Zug wird bis zu einer tiefen Geschwindigkeit abgebremst (gemäss Link unten 60s) dann die Bremsen wieder gelöst (für 90s), danach wieder von vorne. Dies ergibt dann ein Geschwindigkeitsprofil, welches einem Sägeblatt gleicht; die Durchschnittsgeschwindigkeit ist dann entsprechend kleiner als die zulässige Geschwindigkeit. Zwei Dinge werden dadurch allerdings erreicht: Der Zug wird effektiv und sicher gebremst und es ist sichergestellt, dass auch wirklich alle Bremsen am Zug auch ganz gelöst sind und entsprechend abkühlen können - bis es wieder losgeht. Die Druckluftbremse reagiert eben stark verzögert - es dauert, bis die Bremse des letzten Wagens eine langen Zuges reagiert. Dagegen haben Personenzüge (ich meine die erste Generation der Zürcher S-Bahn als eine der ersten in der Schweiz) eine ep (elektro-pneumatische) Bremse, die ein elektrisch gesteuertes Bremsventil in jedem Wagen aufweisen; alle Bremsen reagieren dann gleichzeitig.
    In den Tourenbeschreibungen von Bruno Lämmli ist die Sägezahnmethode beschrieben: http://www.lokifahrer.ch/Erstfeld/tour_18.htm.


    Zur el. Bremse noch weitere Details, die mir so in den Sinn kommen:


    - Die BLS führte ja auch die 3000t Tonzüge über den Lötschberg, über die Nordrampe in zwei Teilen, und dann wieder als ein Zug über die Südrampe - dabei wurden die Loks in Kandersteg/Goppenstein (weiss nicht mehr wo) so gruppiert, dass für die Talfahrt 2 Loks hinten waren - um eben mit max 600kN bremsen zu können und entsprechend viel Strom zu "produzieren".


    - Die Traxx haben länderabhängig nicht die gleiche Bremskraft! Kein Witz, aber in der Schweiz können diese mit 300kN bremsen, in Deutschland "nur" mit 150kN - das hat historische Gründe, ist man doch in Deutschland vorsichtiger.


    - Mit der maximalen Bremskraft ist das wirklich so eine Sache - es gab eine Zeit (vor ca. 12 Jahren?), wo sich Unfälle häuften und das Thema auch in den Medien auftauchte. Mir ist der Unfall in Wassen in Erinnerung, wo es einen - nach meiner Erinnerung Sputnik - regelrecht aus dem nordwärtsfahrenden Zug gedrückt hatte. Der Zug war von 2 460er geführt bzw. gebremst worden.


    - Gerade die el. Bremse ist heute ein Handicap der Re 425 - durch ihre aus heutiger Sicht überholte Gleichrichtertechnik ist es nicht möglich, Energie zurück zu speisen - deshalb auch die grossen Dachwiderstände.


    Gruss Christian


    PS: Sorry übrigens wegen dem Wirbel, den mein Input zum Datum ausgelöst hat :supersad:

    Hallo zusammen


    Möglicherweise komme ich wie die alte Fasnacht hinterher...


    Trotzdem: August ist nach meiner Erfahrung die Zeit, wo am Berg am wenigsten los ist (Ferragosto in Italien). Bei meinem letzten Fototag (Impressionen vom Gotthard) traf ich einen einheimischen Bahnfreund, wir sprachen auch über die besten Tage der Woche: So/Mo ist am wenigsten los, um dann stetig bis Donnerstag mehr zu werden - aber auch Samstag ist nicht schlecht. Und eben, im August ist auch gemäss ihm nicht wirklich viel los. All dies bezogen auf den Güterverkehr, die Personenzüge verkehren ja ziemlich regelmässig ;) Im Oktober fährt dann wieder einmal der VSOE über die Gotthardroute.


    Der August war aber bisher immer spürbar schlechter - wenn wenig los ist, ist das auch am Gotthard wenig!


    Wenn auch Güterzüge zu sehen sein sollen, dann lohnt sich evtl. ein überdenken des Termins - das Jahr ist ja noch jung.


    Falls das kein Thema bzw. schon geklärt ist, dann vergesst meinen Post.


    Gruss Christian

    Hallo zusammen


    Schon weil ich Bilder passend zu Röbis schönem Dampfervorschlag gesucht habe, stelle ich sie trotzdem noch ein - so als Motivation fürs Dampfschifffahren.


    Richtige Entscheidung, Schiff und Züge fotografieren/der Bahn entlang wandern ist zu viel für einen Tage. Aber ich will doch für's Schiff grundsätzlich eine Lanze brechen! Wir sind Dampferfreunde (www.dampfschiff.ch) und richtig begeisterte Dampfschifffahrt :love:
    Beides finde ich sehr schön, am 23.8. und hoffentlich noch an vielen anderen Tagen sollen es die Züge sein, 2017 oder vorher die Dampfer (mit viel Glück gibt es gute Fotos ab dem Dampfschiff von Zügen auf der Gumpisbachbrücke...).


    Die Fotos zeigen eben den von Röbi erwähnten letzten Dampferkurs von Flüelen nach Luzern, zudem stellvertretend die Maschine der Gallia und ein Grössenvergleich von Schiller und Stadt Luzern:


    DS Unterwalden in Flüelen, DS Gallia in Luzern (18.59), Maschine DS Gallia




    DS Gallia in Flüelen, Schiller/Stadt in Buochs, Schiller in voller Fahrt zwischen Vitznau und Bekenried



    Besonders empfehlenswert ist die Rundfahrt "Best of Lake Lucerne" - Luzern - Rütli und zurück mit Kreuzung aller anderen vier Dampfer (Kurs normalerweise mit DS Gallia, nur im Sommer).


    In diesem Sinne nachträglich ein gutes neues Jahr, Gruss und vielleicht bis am 23.8.
    Christian

    Hallo zusammen


    Habe zu Weihnachten den Loki Kalender geschenkt bekommen (Tradition...). Für 2014 hat es aus meiner Sicht gute und sehenswerte Bilder darin. Zum Beispiel:


    - 2 460er mit dem VSOE auf dem Kanderviadukt
    - 11518 Flüelen (ja, leider im letzten Zustand ohne Wappen) mit einem Rübenzug bei besten Fotobedingungen
    - 2 BLS 485 in Kandersteg zwischen Tunnel und Bahnhof mit Blick Richtung Gemmi


    Für mich wieder einmal eine sehr sehenswerte Ausgabe.


    Gruss Christian

    Hallo zusammen


    Ich weiss es leider auch nicht genau, ob es nun Teile der Bremsvorrichtung sind oder einer Verschubeinrichtung. Vielleicht ein paar weitere Bemerkungen, die in dem Zusammenhang auch interessieren könnten:


    Zu sehen ist neben dem Chrischona-Turm mal grundsätzlich der Rangierbahnhof Muttenz und zwar der erste, ältere Teil I (für die Züge Nord-Süd). Beim neueren Teil II für die Süd-Nord Richtung (wegen dem Teil gibt es auch die in den Verkehrsmeldungen oft gehörte Galerie Schweizerhalle, die zwischenzeitlich zu einen Tunnel geschlossen wurde), liegt bereits die Einfahrgruppe in einem Gefälle. Im Teil II werden die ankommenden Züge mit "Zangen" festgehalten, damit die Lok abgekuppelt werden kann. Danach läuft der Zug über den Ablaufberg, der nicht mehr so die typische Bergform wie im Teil I hat und soviel ich in Erinnerung habe, auch ohne Abdrücklok auskommt. Im Teil I ist hingegen der Berg je nach Zugverkehr gut von der Linie Basel - Muttenz zu sehen.
    Noch etwas, um den RBM besser sehen zu können: Jeweils einer der beiden S3 Züge pro Stunde fährt via Güterbahnhof Wolf, St. Jakob (ohne halt) und über die Gütergleise des Rangierbahnhof nach Mutend - das ergibt doch nahe Einblicke in die Einfahrgruppe des Teil I. Mindestens war dies bis zum Fahrplanwechsel so, dies über mehrere Jahre. Ist wahrscheinlich immer noch so.


    Noch etwas zum Bild: Der Teil I wurde in den letzten Jahren gründlich modernisiert.


    Google Maps liefert übrigens gute Bilder in 3D - die Wappen der diversen Re 6/6 sind zwar nicht zu erkennen, aber immerhin ob es eine BLS Traxx mit Bergsteiger ist oder nicht...


    Gruss Christian

    ...ich habe es nachher mir noch überlegt, ob es den nicht von HAG gegeben hatte und heute auch auf der aktuellen Website nachgesehen. Aktuell ist er nicht mehr aufgeführt.


    Danke für die Info und sorry, für meine falsche Vermutung!


    Gruss Christian

    Hallo Patrick


    Ja, von Märklin - für mich sogar eines der sehr schönen und stimmigen Modell. Entstand damals glaub ich sogar in Kooperation mit Fleischmann - habe damals (ca. vor mehr als 10 Jahren) so etwas gehört.


    Hier eine Übersicht der Märklin Modelle (kein Anspruch auf Vollständigkeit):


    4669 - 1. Modell des Snps von Märklin, zusammen mit dem sich immer noch im Programm befindlichen 4771 in braun der DB
    46095 - Güterwagenset mit einem Snps, 2011/2012
    47149 - 3 tlg. Set mit Holzladung, 2004/2005
    47715 - mit Aluröhren, 1999
    29468 - Digital-Startpackung (486 mit drei Güterwagen, davon 1 Snps), Neuheit, noch nicht lieferbar


    Daneben gab es evtl. noch weitere Wagen.


    Ich habe ein Exemplar des 4669 - ein schöner, zuverlässiger Wagen, dem ich einmal eine Schwartenbretterladung spendiert hatte. Daneben noch eine braune und rote DB Version.


    Der Snps stellt die zweite modernere und tragfähigere Wagen mit feststehenden Rungen (Sps 53t/Snps 61.5t Ladegewicht) zum Holztransport dar. Daneben gibt es noch den älteren Sps. Dieser Wagen ist für mich der "schweizerische" vom Aussehen her, gibt es aber meines Wissens nicht als H0-Modell. Wie oben erwähnt ist der Snps ein Wagen, wie es ihn auch in Deutschland gibt:


    http://www.sbbcargo.com/de/ang…&wagengattung=flachwagen#


    (Der weitere Link zu den Details funktioniert (nur bei mir?) nicht).


    Gruss Christian

    Hallo Mattioli


    Ich weiss leider nicht um welche Lok es sich handelt.


    Den Grund dafür kenne ich leider auch nicht - doch, ich kann aber gleichwohl etwas berichten, dass dir vielleicht weiter hilft:


    - Ich habe auch hin und wieder Re 6/6 beobachtet (mehrmals, aber schon Jahre zurück) an denen Schilder fehlten (Typenschild, Fabrikschild oder eben gleich auch das ganze Wappen!). Ich denke nicht, dass es sich hier um Diebstahl handelt - da ist die SBB ja leider gebrannt von den Ae 6/6; gehört habe ich bis jetzt auch nichts in diese Richtung. Könnte es sich um ein einfaches "verloren gegangen sein" (kleinere Schilder) oder "vergessen wieder zu montieren" oder auch "reparieren" handeln (Ein Wappen könnte ja auch bei diversen Gelegenheiten beschädigt werden).


    - Ich habe Re 6/6 in Ostermundigen selbst beim Rangieren neben Kesselwagen beobachtet (dort hat es ja ein Tanklager) und gehe davon aus, dass der Ölzug genau nach Ostermundigen fährt. Google-Maps zeigt sogar per Zufall einen solchen Zug im Bahnhof - die Loks daneben sind schwer zu identifizieren, könnte zwei BLS Re 4/4 sein.



    Ölzüge gibt es zwar zumindest am Gotthard, doch sind sie aus meiner Sicht eher eine Ausnahme vgl. mit zum Beispiel der Relation Basel - Zürcher Unterland, was daher kommt, dass es wenig Bedarf gibt, ganze Ölzüge über die Alpen zu führen (Versorgung jeweils von den Häfen aus, also Nordsee oder Mittelmeer, Pipelines, Versorgung per Lastwagen von relativ weniger besiedelten Gebieten wie da Oberwallis oder auch das Urserental). Die Ausnahme, wo regelmässig Ölwagen befördert werden, ist die Berninabahn - dort sind sie bestimmt jeden Tag an mehreren Zügen zu beobachten.


    Gruss Christian

    Hallo zusammen


    Hier zwei Züge als Feriengruss aus dem Südtirol. Die Bilder entstanden in der Nähe des kleinen Ortes Albeins (ohne Bahnhof) zwischen Brixen/Bressanone und Bozen/Bolzano:


    1. Schrottzug mit einer 186 von Railpool (vermietet an Locomotion) und einer 483 von RTC (gemietet von Angel Trains) als Vorspann (Vermutlich Rückleitung vom Brenner zurück). Als Besonderheit ist die vordere Traxx eine reine Gleichstromversion!




    2. EC 87 (München - Venezia S.L.) mit der 1216 017 oder 190 017 (vorne ist aufgrund von "speziellen" Vorschriften beides angeschrieben...)




    Das Wetter war nicht sehr prächtig, doch für den EC 87 machte die Sonne eine Ausnahme - Danke sehr...


    Auf der Rückfahrt haben wir dann noch einen höchst interessanten Zug gesehen, aber leider nicht fotografiert (schwierig beim Autofahren...):


    Eine E 402 zog einen Zug mit folgenden Personenwagen: Halbspeisewagen Kakadu (rot/blau, DB), einen ex Reinhold-Aussichtswagen (rot/beige, DB), ca. 5-6 belgische EC Wagen und am Schluss einen Bm235 (ozeanblau/beige, DB. Ich vermute, dass dies ein Sonderzug war, evtl. für spezielle Eisenbahnfreunde? Wir sahen den Zug kurz nach Brixen auf der Brennerbahn Richtung Brenner fahrend.


    Was aus meiner Sicht noch beachtenswert ist, ist die massive Bauweise der 3'000V Fahrleitung im Vergleich zu der uns im allgemeinen viel geläufigeren 15'000V Fahrleitung - selbst wenn am Gotthard zum Teil zwei Hängeseile verbaut sind. Zum anderen ist für mich auch spannend, die 1216 mit dem Italien-SA angelegt zu sehen.


    Trotz gutem Lok-Finder (http://werbung.oebb.at/de/Loks…enbahn_in_Oesterreich.jsp) für die beiden Werbe 1216, die am Brenner fahren (1216 019/Wagner/Verdi und 1216 020, 175 Jahre Bahnen in Österreich), hat es damit nicht sein sollen - aber die "normale" 1216 ist dafür ein starker Kontrast mit ihrem kräftigen rot.


    Gruss Christian

    Hallo zusammen


    Freut mich sehr, wenn die Bilder gefallen und ich Euch eine Freude bereiten konnte!


    Hier daher noch weitere Bilder, die zum Teil - für mich jedenfalls - nicht alltägliches oder evtl. auch einen Wandel am Gotthard zeigen (abgesehen von den vielen Privaten): Re 4/4 an Güterzügen (die Dreifachtraktion zeigt eine ex SOB Lok, eine Cargo und eine "normale"), eine Doppeltraktion und eine einzelne Cargo mit einem leeren Kieszug - und ja, noch zwei weitere 460er für Eure Diskussion (die rote Löwenberg ist vorne schon sehr sehr dreckig - ob das durch das mittlerweile auch schon sehr hohe Alter kommt...). Bei der Auswahl auch mit dabei der Winner-Zug mit total 3 DB 185.







    Detail am Rande, resp. Wehrmutstropfen für mich: Meist waren bei Re 10 die Re 4/4 vorne...


    Gruss Christian

    Hallo zusammen


    Am letzten Mittwoch, 25.9. habe ich es nach langer Zeit wieder einmal an "den Berg" geschafft. Hier einige Impressionen vom Tag:




    Und hier noch als Spezialität des Tages, ein Moba-gerechter Kurzzug (IC Bt, Salonwagen und Rotkreuz-460er) - dem unbekannten Fotokollegen herzlichen Dank für den Tipp. Leider passt der Zug an der Stelle doch nicht ganz aufs Bild...



    Hoffe, ich kann Euch mit den Bildern eine kleine Freude machen.


    Gruss Christian

    Hallo zusammen


    Heute Morgen habe ich beim Abholen eines Besuches in Liestal eine doch spezielle Doppeltraktion gesehen (die Umstände waren etwas zum Haare ausreissen: Um den besagten IR aus Luzern waren gleich ein Crossrailzug Richtung Süden unterwegs - natürlich "unsichtbar" hinter dem stehenden Zug - und dann eben der Re 6/6 Lokzug, der schon Einfahrt ins Gleis 2 hatte, als der IR noch im Gleis 3 ausfuhr - und das "Beste", ich nehme ab und zu zwar meine Kamera mit, nicht aber heute...).


    Dank iphone gibt es aber zwei Fotos, die nachbearbeitet aus meiner Sicht aber doch ganz passabel sind (Abgesehen von der "aerodynamischen stärkeren Neigung" der Front...)


    Lokzug:




    Es führt die Serienlok 11634 "Aarburg-Oftringen", dahinter die Prototyplok 11602 " Morges"


    Für mich war es eine Freude die beiden Maschinen so zu sehen - darum möchte ich die Freude mit Euch teilen.


    Gruss Christian

    ... also ich habe bis jetzt eigentlich nur gute Erfahrungen mit dem Flugzeugtyp gemacht (statistisch gesehen ist es ja auch bei geschätzten 20 und mehr Flügen immer noch unwahrscheinlich, dass es gerade bei einem selbst passiert...).


    Die Flugzeuge dieses Typ bei der Lufthansa sind trotz ihrer kleinen Zelle (Durchmesser) mit komfortablem Sitzabstand gesegnet. Klar ist, dass der Lärm der Turboprop natürlich präsent ist - wiegt einem schön in den Schlaf...


    Die in der Kabine gleichen Bombardier CRJ sind beim Lärm schon sehr viel angenehmer.


    Gruss Christian

    Hallo zusammen


    Ich war 2012 dort, vor allem um einen Bekannten von mir zu treffen, der dort an einem Stand Kartonmodellbau vorführte. Dieser Teil war für mich auch der beeindruckendste, weil neu uns so ungewohnt. Eine Gruppe von meist gestanden Männern, die aus Kartonmodellbögen ware Wunder vollbringt - unten dazu 2 Bilder.


    Grundsätzlich war die Messe sehr gut besucht, die Parkplatz- und noch viel mehr die Verkehrssituation braucht Geduld. Eine Anreise mit ÖV ist wirklich zu empfehlen, lag bei mir aus anderen Gründen aber nicht drin.


    Die Messe widmet jedem Gebiet eine Halle - Automodellrennen (die sind höllisch schnell), Schiffe/Flugzeuge (Plastikmodellbau) Schiffe und Flugzeuge als RC-Modelle, Eisenbahnen und weitere Funktionsmodelle - es gibt eigentlich alles, was man sich vorstellen kann oder eben nicht...


    Der Modellbahnteil hinterliess bei mir einen zwiespältigen Eindruck:


    Es hatte eher wenige Hersteller (märklin, Roco/Fleischmann, Bemo, Esu, Uhlenbrock, herpa, sb-modellbau und weitere) - ohne diese vollständig wiedergegeben zu haben. Wichtig scheint mir jedoch, zu wissen, dass es etwa je ein Drittel Hersteller, Anlagen und Verkäufer gibt - für meinen Geschmack sind das dann etwas zu viele Verkäufer (meist mit den gleichen Märklin Artikeln oder herpa Lastwagen). Viele gehen ja aber eben gerade wegen den Händlern, die sicher günstige Angebote haben - Stände wie der von herpa selbst waren dann aber total ohne Besucher... Auch bei Esu mit den Engineering Edition Modellen war nicht eben ein Gedränge.


    Ein Händler hatte die Bernina Anlage Val Pila auf seinem Stand - das war für mich das Highlight, auch war der Stand optisch und von der Bedienung eine schöne Bereicherung.


    Allgemein sind alle freundlich, auch im Restaurant, wo wir essen waren.


    Hier einige Eindrücke der Messe:


    Die Messehalle "Eisenbahn" mit einer Spur 0 Anlage aus der Schweiz



    Hier braucht es schnelle Augen (das gelbe Etwas ist ein Rennwagen...) und evtl.ein Gehörschutz



    Die tolle Anlage mit dem Val Pila Viadukt - die Steigung ist masstäblich 70% und damit weit über der Empfehlung von Bemo. Die Anlage wurde glaube ich in einem Loki vorgestellt. Nur der Zug wäre beim Vorbild etwas gar schwer...




    Diese Bagger faszinierten mich irgendwie...


    und im Grössenvergleich zu einem Mensch: - allerdings der gelbe Bagger zu 8665 Euro...



    Oder das was uns H0 Bahner etwas neidisch werden lassen kann (mit Blick auf das Angebot in 1:87):




    Hier nun noch der Kartonmodellbau:


    Ein Bauplatz mit fertigen Modellen...


    ...und ein Modell im Detail (1:250, ca. 15cm, Details ergänzt und farblich nachbehandelt)



    Hoffe, ich habe euch etwas einen Einblick geben können mit den Bildern vom letzten Jahr. Ich würde gerne wieder einmal hingehen, auch wenn es aus Modellbahnsicht irgendwie nicht so der Renner war. Alles in allem aber ein Anlass, wo es wirklich viel zu sehen gibt - meine aber, dass man um genug gesehen zu haben, auch über den Tellerrand blicken sollte.


    Gruss Christian

    EW III = Coop


    Ram TEE = war da nicht etwas mit Petrol?

    Hallo Eurocity, hallo zusammen


    Fast Petrol, das "Ding" trägt meines Wissens den Spitznamen "Oelfass".


    Zu den Deutschen Loks gibt's auch bei dem Dampfern noch weitere Spitznamen, so zum Bsp.:


    BR 44: Jumbo - was für uns die C 5/6 ist, ist für die Deutschen sicher der Jumbo


    BR 64: Bubikopf


    BR 24 Steppenpferd


    Eine aus den ganzen 98: Zuckersusi


    Gruss Christian

    Werter Christian, wegen Ferienabwesenheit meinerseits kann ich erst jetzt Bilder nachliefern.

    Hallo Albert



    Ist doch kein Problem - Bilder zu dem interessanten Thema sind doch auch etwas später noch willkommen - vielen Dank! Und die Diskussion geht ja schön weiter.



    Hallo zusammen


    Meine Frau würde da sehr gerne mitfahren! Unsere beiden Kinder auch, doch ist unsere Ältere im Moment noch etwas zu schwer zu kontrollieren um mit solchen Bahnen zu fahren; dem Sohn wäre es eh noch gleich wo er ist - Hauptsache "genug getrunken" und ein schöner Platz zum kuscheln (21 und 1.5 Monate...)...


    Aber für später, da sind Eure Tipps willkommen mal einen Ausflug wert!


    Zu den Anschlagmitteln in Betrieben (für Hallenkrane) kann ich noch was beitragen: Ja, da mag die SUVA und auch alle anderen in der Arbeitssicherheit Tätigen, Ketten und solche Dinge nicht besonders - allerdings gibt es Anwendungen, wo es eben nur mit Ketten geht. Der Normalfall sind Bandschlingen, die ein Prüfzeugnis haben und auch regelmässig kontrolliert werden. Für Sonderanwendungen (z.Bsp. Bleche) braucht es oft spezielle Greifsysteme (vgl. mit den Greifern von Containerkranen), um sicher Arbeiten zu können.
    Hier noch zwei Links zur SUVA:


    Zu Kranen: #mce_temp_url#
    Direkt zur Checkliste für Anschlagmitteln: #mce_temp_url# (PDF in der passenden Sprache herunterladen)


    Gruss Christian


    PS: Link Flüelen und Luftseilbahnen; die Bahn auf die Eggberge bietet als "richtige" Luftseilbahn auch einen gewissen Nervenkitzel durch den grossen Gefällsbruch auf der Talfahrt von den Eggbergen.

    Hallo zusammen


    Ja klar, da habt ihr mich etwas auf dem falschen Fuss erwischt... DIESE Fahnen sind natürlich die Kantonsfahnen. Ich kann da noch ein Bild mit einem Flüeler Original im Vordergrund auf der Bank beisteuern - ich habe damals (16.8.2009) mit ihm gesprochen. Er war sehr viel auf dem Bahnhof, doch eine Schifffahrt lag nie drin - er hat mich damals wirklich beeindruckt und auch nachdenklich gemacht - ein weiteres Thema, das ich mit Flüelen verbinde.




    Im Hintergrund auch noch DS Stadt Luzern, Baujahr 1928 und letztgebautes Dampfschiff für den Vierwaldstättersee


    Aber eben, es gibt noch andere Fahnenmasten! Hier nun also "mein" Errinerungsfahnenmast - für einmal nicht im Föhn sondern im sehr kräftigen Nordwind:


    und die Fahnen Im Detail:


    Der Mast befindet sich auf dem ersten Bild hinter der Stadt Luzern an der Hafeneinfahrt, so etwa auf Höhe des Kamins.


    Die Fahnen sind jeweils nur sehr selten dort, diejenigen am Halbrund des Hafenbeckens dagegen sehr oft.
    Da die Dampfschiffe auch eines meiner Steckenpferde sind, hiess/heisst es jeweils auf dem Kurs Luzern-Flüelen-Luzern in Flüelen auszusteigen um Fotos zu machen und dann vor der Rückfahrt wieder einzusteigen...


    Gruss Christian

    Hallo Roger


    Schön, ich habe mich damals wirklich sehr gefreut und bin dir immer noch dankbar.


    Jetzt wo du es erwähnst! An das Geschäft erinnere ich mich auch, das war gerade gegenüber vom Bahnhof im kleinen Dorfzentrum von Flüelen - glaube, ich habe dort sogar mal was gekauft, als ich wirklich noch ein Bub war...


    Bei mir ist es das Wappen/die Fahne an der Schifffstation, dass ich in Erinnerung behalte - ein Bild folgt, wenn ich es gefunden habe...


    Gruss Christian


    PS: Du hast bestimmt mehr Freude daran, wenn du eben nicht die 90 Mio gewonnen hast...

    Hallo Roger


    Gratuliere dir zu deinem Entschied - sowohl zur wirklich "grossen Lok", als auch zu Flüelen als Wappen - für mich DIE spezielle Ae 6/6 - gerade weil das Wappen mit grün auf grün so speziell ist!


    Gruss Christian, der an seiner Flüelen immer noch Freude hat wie ein kleiner Bub :love: ...