Beiträge von Chriesi356

    Der D 2905 könnte so ausgesehen haben:

    Da auf der Seelinie die Regionalzüge immer in Abwechslung mit den Schnellzügen fuhren, denke ich das man für den Regionalzug und den Schnellzug die gleichen Kompositionen verwendet hat. Meist war das eine Re 4/4I mit Leichtstahlwagen.

    Interesannt wären noch die Wagen welche vom Zug 1558 Zürich-Schaffhausen angehängt wurden.


    Re 4/4I in Arbon 1988


    Re 4/4I in Stein am Rhein 1992

    Dann hätte der EC 83 Hermann Hesse im Jahr 1987 etwa in dieser Zusammensetzung von Schaffhausen nach Zürich verkehren können.

    In Schaffhausen geht die DB Br 218 vom Zug und aus der D-Gruppe Seite Neuhausen rangiert die Re 4/4II die Zusatzwagen vom EW IV Familienwagen bis zum RIC WR an den Zug. So kann in Zürich der DB Bm leichter nach Chur umrangiert werden.


    Oder das EW IV Paket kommt erst in Zürich dazu?

    Mich würde noch die Zusammensetzung der Eurocity Barbarossa, Hermann Hesse und Schwabenland interessieren. Im Buch „Die Eurocity“ ist nur die Zusammensetzung nördlich von Schaffhausen ersichtlich.
    Für mich wäre aber Südlich von Schaffhausen wichtig.


    Als Beispiel:


    EC 83 Hermann Hesse Stuttgart-Milano

    Der Letzte Wagen läuft von Stuttgart nach Chur, der Rest nach Milano. Die Re 4/4 II konnte erst ab Schaffhausen am Zug sein, da die Strecke Singen-Schaffhausen erst 1989 mit dem Fahrdraht überspannt wurde. In dem Abschnitt wurden die Züge von DB Baureihen 218 gezogen.

    Bei mir müssen alle Möglichkeiten offen sein, warum soll ich mich einschränken? Ist schliesslich mein Hobby und nicht eine Religion die limitiert und einschränkt. Manchmal macht es richtig Spass selbstauferlegte Einschränkungen über Bord zu werfen. Bis jetzt habe ich es noch nie bereut und falls wenn, dann können diese Stücke wieder verkauft werden, ist doch kein Problem.

    Genau :thumbsup: ist mir gerade im letzten Monat passiert. Genau so eine Einschränkung habe ich „ghüderet“ und etwas zugelegt. Weiteres folgt dann zu einem späteren Zeitpunkt ;)

    Hiermit hat erst jeder der eine elektrische/elektronische Ausbildung gemacht hat seine Mühe;)


    Alle Schema unter Spannung gezeichnet ( Grundstellung) Das Erste Schema ist ein Teil vom Automatischen Signalbetrieb von einem Domino 67 Relaisstellwerk, das zweite von einem Netzumschalter für die Stromversorgung von einem KRS 97 Relaisstellwerk.




    Mt solchen Schema arbeiten Stellwerktechniker tagtäglich. Und da wird von Rlais und Kontakten in Grundstellung und Arbeitsstellung gesprochen. Sonst gibt es sehr schnell verständigungsschwierigkeiten.


    In den Stellwerken wird mit Klein -und Niederspannungen gearbeitet.


    DC = 12, 24, 36, 48, 60, 85, 110V

    AC 17-22, 84, 120, 149, 152, 160, 220, 400V


    Da braucht es viel Zusatzwissen aber ich sehe immer wieder Dinge die ich noch nicht weiss. Letztens habe ich im Gartenbahnverein gelernt wie man Stellriemen sauber verlegt und betoniert. Wichtig ist das man über den Tellerrand hinaus schaut!

    So nun kann ich nicht mehr anders, ich ziehe hier mein Fazit zum Roco 73056 Transalpin:

    Positiv:

    + Gelungene optische Ausführung

    + Ätzschilder zu Zugbeschriftung

    + Preis beim ersten betrachten


    Negativ:

    - Spitzenbeleuchtung am Triebkopf sehr schwach bis fast nicht sichtbar (falsch konstruierte Printplatte im Triebkopf)

    - Stromabnahme am Triebkopf nur an zwei Achsen (für AC ausreichen bei DC definitiv zu wenig Stromabnahmepunkte)

    - stromführende Kupplung mit Schleifkontakten ungenügend, da es dauernd Stromunterbrüche gibt

    - Der Zug kann nicht Digital und Analog eingesetzt werden (Polung im Steuerwagen wieder verdreht!! Dies kommt in letzter Zeit des öfteren vor bei Roco)

    - Schnittstelle Next 18 im Steuerwagen verdreht eingebaut! ( eingebauter Decoder streift am Gehäuse vom Steuerwagen)

    - Scheiben der Wagen fallen beim öffnen heraus (schlecht verklebt)


    Technisch ist der Zug aus meiner Sicht schlecht konstruiert und nicht durchdacht, das kommt bei Roco in letzter Zeit des öfteren vor. Schade das auch hier wieder nur noch der Gewinn der Firma im Fokus steht. Ich hätte lieber 100.- mehr bezahlt, aber der Zug wäre technisch ausgereift!

    Habe heute von meinem Händler ein Paket erhalten. Darin eingepackt waren die geschlossenen Güterwagen der SBB und Post vom Typ Gs .

    Die Verpackungen sind der Wagen sind sehr sehr stabil. Der Deckel und das Unterteil der Verpackung bestehen aus etwa 1,5mm dickem Karton!



    Auch die Wagen sind toll detailliert, die Spezialisten unter euch sehen sicher noch die eine oder andere Unstimmigkeit. Mir gefallen die Wagen aber sehr gut. Aber schaut sie euch doch selber an.