Beiträge von erzhal

    Ein anderer angeschnittener Punkt sind die Losgrössen. Selbstverständlich ist der Idealzustand dann, wenn alle interessierten Käufer ein Exemplar erhalten.


    Das ist aber nicht immer möglich und darunter leidet dann auch die Exklusivität etwas. Für den Initianten einer Sonderserie ist es natürlich auch ein finanzielles Risiko. Das ist immer auch mit ziemlich viel Arbeit verbunden und reich wird man damit auch nicht gerade.


    Eine Sonderserie soll auch keine regulären Produkte konkurrenzieren. Nach meinem Verständnis sind das Komplementärprodukte, welche zu einer besseren Produktionsauslastung beitragen sollen. Für HAG können natürlich Sonderserien durchaus lukrativ sein. Nebst vorgenanntem Punkt gilt sicher auch der höhere erzielbare Gewinn mit SoMo's im Vergleich zu Serienmodellen. Ein SoMo trägt für HAG wesentlich mehr ans Betriebsergebnis bei als ein Serienmodell, wo HAG die ganzen Kosten tragen muss und erst noch den Fachhändler-Rabatt berücksichtigen muss. Aus dieser Optik sind SoMo's für HAG sicherlich interessant. Schwierig ist einfach, die Balance zwischen Serien-und Sonder-Modell zu finden.


    Wie auch hier bei der SE hört man dann hinterher: ouuu - da hätte ich auch gerne eine gehabt. Was hier sicher hilft ist eine gute Vernetzung (z.B. genau hier übers Moba-Forum) und dann sicher auch eine Portion Glück um zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein.


    Von meiner Seite aus gebührt allen Initianten von Sondermodellen (und natürlich auch HAG, dass sie überhaupt solche Modelle produzieren) ein ganz grosses Dankeschön!


    Den Trick mit den Somo's haben natürlich auch andere Hersteller längst aufgenommen. PIKO wirbt ganz stark für individuell gestaltete, persönliche Loks und Wagen. Die setzen das erfolgreich um. Bei Märklin und Roco ist der Knackpunkt einfach bei den Minimalmengen.

    Das ist ein weiterer anderer Punkt, wo nach meinem dafürhalten langfristig noch etwas HAG Optimierung bestehen würde. Ohne in juristische Haarspaltereien auszuarten, davon habe ich eh keine Ahnung, einfach nach meinem halbschlauen Verstand:

    Sonderserie ist Sonderserie, wenn eine bestimmt Farbe als Sonderserie aufgelegt wurde, dann ist es etwas merkwürdig, wenn DAS SELBE Modell und IN DER GLEICHEN ART HAG plötzlich wieder nachproduziert und im Internet angeboten wird. Sonst wird das Ganze noch mehr verwässert. Nach oben gibt es keine Limiten, solange Material da ist und der Markt noch aufnahmefähig genug. Aber dann sollte vom Hersteller besser eine neue Idee kreiert werden, weil sonst nimmt man auch die letzte Illusion, dass ein Sondermodell was rares und besonderes sei.

    Hier sprichst Du einen ganz interessanten Punkt an!


    Was sind Sondermodelle?


    - wir haben da mal Modelle als Farb-Varianten, z.B. das schöne Blau und das (für mich unschöne) violett. Das waren klar die Farben von Andi.

    - als Sondermodell fungieren auch Modelle, die HAG nicht gebracht hat, als Beispiel die ganzen Re 465 BLS-Loks von EYRO mit dem richtigen Logo

    - dann hätten wir Varianten in der Originalfarbe, einfach anderst bestückt (z.B. UIC) oder beschriftet (z.B. Revisionsdatum oder Depot)

    - die nächste Gruppe für mich sind die effektiven Werbeloks, also Loks die bei HAG zu Werbezwecken in Auftrag gegeben wurden

    - und dann haben wir das grosse Feld mit Abweichungen vom Standard, also reine Fantasie-Loks

    - eine Gruppe hätte ich fast vergessen, nämlich die HAG-eigenen Sondermodelle (z.B. die Re 6/6 Mörschwil, die Weihnachts- oder TdoT-Loks, die Loks zu bestimmten anderen Anlässen (z.B. Re 460 Rail Days, Re 460 iheimisch)


    Was zeichnet Sondermodelle aus?


    Allen Sondermodellen gemeinsam ist, dass es sich um Auflagen mit beschränkter Grösse handelt, von ganz wenigen Exemplaren (Kleinstauflagen) bis 50 bis 80-er Auflagen. Eigentlich sollten das Einmalauflagen sein. Bei den kleineren Auflagen - z.B. so 5 bis 20-er Serien - besteht natürlich auch der Reiz des Speziellen, der Rarität. Hat ein Sammler ein solches Modell, dann hat er auch etwas Exklusives, welches auch wertmässig nicht umgehend dem Trend der sinkenden Preise unterliegt.


    Wie sieht es mit dem Design-Schutz aus?


    Mörschwil vergab problemlos jeweils Exklusiv-Rechte für ein Sondermodell, d.h. das identische Modell wurde durch Mörschwil nicht mehr produziert. Ich habe mich öfters gefragt, ob das denn nicht eine Selbst-Kasteiung sei. Da waren sehr viele Varianten, wie die diversen Ae 6/6 von Roger und den anderen Ae-6/6-Fritzen :D:D geschützt.


    Heinz Urech hat diese Tradition und das Exklusivitätsversprechen nicht übernommen und nicht mehr weitergeführt. Aus kommerziellen Überlegungen kann ich das sehr gut nachvollziehen, als Sammler bedaure ich diesen Schritt sehr. Ich denke auch, dass da diverse Auftraggeber ziemlich entäuscht waren, als plötzlich HAG die von ihnen initiierten Versionen plötzlich als reguläre Modelle lieferte (z.B. die Re 6/6 Immensee, Muttenz oder Münchenstein, die Ae 6/6 Lenzburg, Wildegg).


    Selbstverständlich verstehe ich, dass solche Exklusivrechte bei einem so kleinen Modell- und Nummernpool für HAG nicht sinnvoll sind, mein Vorschlag wäre jedoch gewesen, dies beizubehalten und bei Neuauflagen einfach signifikante Änderungen vorzunehmen (neue Beleuchtung, andere Revisionsdaten, UIC etc.) und vor Allem eine neue Artikelnummer zu verwenden. Das wäre für HAG machbar und trotzdem auch im Sinne der Sammler. Ich verstehe aber auch diese Sammler, die bei der Erstauflage leer ausgegangen sind und doch gerne ein solch rares Modell erhalten würden.


    Für mich ist es etwas einfach etwas nochmals aufzulegen, was schon mal jemand gebracht hat, also sozusagen Plagiate aus dem eigenen Laden anzufertigen. Es gibt noch immer viele Wappenloks oder Nummernvarianten, die bisher noch nicht produziert wurden. Ich würde es schätzen, wenn zuerst solche Modelle geliefert würden, bevor man an die Plagiate geht. HAG könnte mir noch eine ganze Weile rote Re 460 liefern mit Namen/Nummern von noch nicht produzierten Modellen ... :thumbsup:

    Eli - ganz so einfach ist es nicht. Ich kann Dir verraten, ich habe auch einiges an Erfahrung beim Auflösen von Sammlung. Hatte erst kürzlich die Aufgabe, eine grosse Sammlung mit knapp 900 Loks aufzulösen.


    - Auf der HAG-Webseite findest Du keine Angaben zum aktuellen Wert. Das ist für HAG irrelevant.


    - auf der HAG Produkte Datenbank sind auch keine Angaben zum aktuellen Preis ersichtlich, was Du dort finden kannst sind die ursprünglichen Verkaufspreise - aber auch die sind irrelevant, da einzig der aktuelle Marktwert interessiert, Was die Modelle neu gekostet haben, interessiert niemanden mehr.

    - ich betreibe selber eine Auktionspreis-Datenbank und erfasse da die bezahlten Preise für Modelle, die mich interessieren könnten. Es sind sehr viele HAG-Modelle erfasst, aber auch einige Märklin - aber eher neuere Sachen, da mich die alten nicht sonderlich interessieren.


    - ich muss Dir hoffentlich keine Illusion nehmen, aber einfach so viel: erwarte keinen Riesenerlös! Die Preise der Modellbahn-Occasionen sind nachwievor im Sinkflug. Das Problem ist, dass die grossen, alten Sammler wegsterben und das Material wieder auf den Markt kommt. Dabei ist dieser schon stark gesättigt und somit tauchen die Preise weiter. Natürlich gilt das nicht für Raritäten, da gibt es immer eine Nachfrage - aber genau da ist Hermann der grosse Spezialist.


    - Messinger ist ein spezialisierter Händler mit einem interessanten, speziellen Angebot. Die dort zu findenden Preise sind sicher nicht repräsentativ, in meinen Augen sogar massiv zu hoch.

    Sodele - dieses Projekt ist hiermit erfolgreich abgeschlossen! Die drei geplanten Modelle sind nun fertiggestellt . Sie tragen die Nummern 612, 614 und 615. 613 gibt's natürlich nicht, das brächte Unglück .... :D Die Doppeltraktion mit perfekt funktionierenden Kadee Kupplungen.



    Zum ersten, letzten und wohl einzigen Mal sind alle Loks vereint:




    Ich kann festhalten Bruno hat eine sack-gute Arbeit abgeliefert! :thumbsup::thumbsup: Hervorragend gemacht! Und wir haben unsere helle Freude an diesen Dingern ...


    Folge-Projekte sind natürlich bereits ins Auge gefasst, dann aber nicht mehr mit Re 6/6 Gehäusen, der Aufwand für den Umbau und das ganze spachteln und schleifen war doch seeeehr gross.

    Am Freitag Abend mitten durch Baden fahren, mit einem Oldtimer Traktor, dass mache ich vielleicht nicht mehr?

    Dann habe ich mich tatsächlich nicht geirrt! Ich bin am Freitag gegen Abend von Ennetbaden her kommend über die Brücke Richtung Schulhausplatz Baden gefahren und da kam mir in der Autokolonne doch tatsächlich so ein grauer Industrie-Traktor entgegen. Hatte nur einen kurzen Moment Zeit, aber ich hätte schwören können, dass da einer wie Hermann auf dem Traktor sitzt, im T-Shirt und braunem Lederhut ....


    Also doch!:D:D

    Schlicht fantastisch! Gut gemacht. Um die Fähigkeit so was zu bauen beneide ich euch alle!


    Obwohl ich ja ein absoluter Banause bin, etwas ist mir ins Auge gestochen: ist das Licht im grossen Gebäude nicht etwas grell? Ich nehme an, dass da Kaltlicht verbaut wurde, damals waren aber wohl eher Warmlicht und eine eher schummrige Beleuchtung Mode. Oder irre ich mich da?