Beiträge von erzhal

    Vielen Dank für die interessanten Info und Links!


    Habe auf der Kadee HP noch einen Produkte-Katalog mit einem enormen Informationsgehalt gefunden:


    Kadee Catalog


    Es sind da alle Spurweiten enthalten, aber ich brauche - wie Roman das schon richtig erwähnt hat - nur H0 Ersatzteile. Interessant ist auch, dass es Kupplungs-Test-Kits gibt. Aber eben, statt Klarheit habe ich noch viel mehr Info im Katalog gefunden.


    Dumeng: das habe ich fast vermutet. Ich denke über 90% der US-Wagen die ich habe (es sind gut 1000) haben Kadee und nur der kleine Rest Horn-Coupler. Natürlich sind nicht alle defekt, sondern nur ein ganz kleiner Teil und dafür hätte ich gerne die entsprechenden Ersatzteile.


    Wie Dumeng richtig erwähnt, speziell bei den günstigen Wagen gehen öfters die Kupplungen kaputt, meistens sind das auch noch Wagen mit Kunststoff-Rädern. Dabei verfügt auch nur ein kleiner Teil über einen NEM-Schacht. Wenn ich das so richtig anschaue, lohnt sich da oftmals eine Ersatzteilbeschaffung gar nicht mehr. Ausschauben und entsorgen ist da viel effizienter (und günstiger) ...;(

    Als Banause habe ich da ein paar Fragen zu den Kupplungen von Ami-Güterwagen.


    Habe festgestellt, dass ich noch ein paar Ersatzkupplungen für Ami-Güterwagen benötige. Zu meinem Entsetzen habe ich aber festgestellt, dass es da x Varianten gibt. Hat da jemand den Überblick und kann das Ganze relativ einfach (also so, dass auch ich das verstehe ...;)) versuchen zu erklären?


    Irgendwo habe ich gesehen, dass ein Katalog zu den Kadee-Kupplungen existiert? Hat jemand so was und ist das hilfreich?


    Wovon ist es abhängig ob Horn- oder Kadee-Coupler verwendet werden? Ist das Hersteller-abhängig?

    Nur so nebenbei: HAG hat auch die Rechte für die Re 465 der BLS im neuen Outfit erhalten.


    Die Ankündigung - und somit der Datenbankeintrag - wird voraussichtlich nächste Woche folgen...

    Heute habe ich diese Anfrage erhalöten:

    Meine Antwort darauf war:

    Zitat

    Grüezi Herr A....


    Danke für Ihre Info. Bei der Ee 922 und der Eem 923 handelt es sich um Produkte der Firma HAG-Classic von Adolf Schoch. Diese Produkte haben grundsätzlich nichts mit der Firma HAG Modellbahnen GmbH in Stansstad zu tun. HAG Modellbahnen GmbH macht ja auch keine Reparaturen für HAG-Classic.


    Aus diesen Gründen führen wir die HAG-Classic Modelle nicht in der HAG Produkte Datenbank.

    Die Frage ist: gehörten die beiden HAG Classic-Modelle ebenfalls in die Datenbank? Meines Erachtens nein. Oder wird das anderst beurteilt?

    Die grünen Ae 6/6 sollen doch bekanntlich nur bei Gefällen mit mehr als 1 Promille abwärts richtig funktionieren, da reicht doch ein Motor für 0 Promille bei weitem nicht 8)

    Was - hat ein Gussklotz getarnt als Ae 6/6 sogar noch einen Motor?:D:D:D:D


    Nein, Spass beiseite, sobald eine 2-motorige Ae 6/6 verfügbar ist, wird sicher ein Exemplar - auch wenn sie grün ist - in meiner Sammlung landen.😁


    Finde, dass diese ganze Initiative hier absolut unterstützungswürdig ist.:thumbsup:


    Kleine Korrektur zu Roger's Bemerkung: stimmt alles, ausser dem Decoder. Ich halte es so, dass ich gar nicht scharf darauf bin, Loks mit Decodern zu haben. Bis ich mal fahren kann sind wir längst beim LoPi v8 oder 10 angelangt. Dann kann ich die verbauten, aber unbenutzten gleich entsorgen.

    René Seiler hat zwei sehenswerte Videos erstellt. Einerseits geht es um die aktuelle Produktion in Stansstad und das zweite Video befasst sich mit dem frei programmierbaren Schaltmodul, welches hier auch schon erwähnt wurde.


    Die beiden Videos wurden auf Youtube gestellt und sind hier verlinkt:


    HAG Modellbahnen - Produktion 2020



    FPSM - Frei Programmierbares Schalt Modul


    Der Besucherandrang hielt sich tatsächlich in Grenzen, aber verglichen mit den Besucherzahlen vom Vorjahr waren es signifikant mehr.


    Natürlich gab es auch freundliche und bekannte Gesichter aus der Runde hier (Hermann hat sich ja selbst geoutet), die am Stand von HAG aufgetaucht sind. Wie aus gut informierten Quellen zu erfahren war wurde sogar ein Gesicht aus dem Nachbar-Forum erkannt. S.U. aus W. drückte sich der Wand entlang und würdigte HAG mit keinem Blick .... - da muss einer ein gutes Gewissen haben! :D:D:D:D (Gröööööhl)


    Zur Ausstellung kann ich noch nicht viel aussagen, habe praktisch noch gar nichts davon gesehen. Wird aber morgen sicher geändert.

    Erwin - da sind wir ziemlich präzise einer Meinung. Das sind für mich auch keine Fantasien sondern Punkte, welche Dorenbach sehr einfach (und vermutlich auch nicht sehr kostenintensiv) umsetzen kann.

    (...) Auf andere Sachen die ich verfolgte, wurde oft gar nicht geboten, manchmal wurden sie unter dem Ausrufpreis angeboten und gingen nicht einmal dann weg, viele Bietergefechte waren verhalten. Der erzielte Preis nicht wirklich berauschend.

    Am Samstagnachmittag war ich ja vor Ort anwesend. ich habe da aber einige Bietergefechte mitbekommen, jedenfalls weit mehr als auch schon. Unter dem Strich - als subjektiver Eindruck: Angebot- und auch Resultat-mässig war das sicher eine der besseren Auktionen der jüngsten Vergangenheit.


    Wenn das Online Bieten in Zukunft zuverlässig funktioniert, könnte das zu neuem Schwung führen. Am besten noch mit einem Messagedienst gekoppelt der einem ein paar Positionen vorher eine Nachricht schickt, das begehrte Objekt sei bald an der Reihe.

    Etwas muss berücksichtigt werden. Dank Corona war Dorenbach gezwungen, sich da etwas einfallen lassen. In meinen Augen haben sie das eigentlich sehr gut gemacht, wenn man bedenkt, dass die Softwarelösung erst am Mittwoch vor der Auktion erstmals scharf getestet werden konnte. In der kurzen Zeit bis zur Auktion konnte dann aber nicht mehr viel geändert werden. Stefan hat schon angekündigt, dass an Verbesserungen gearbeitet werde.


    Wir könnten ja mal eine Ideenliste zusammenstellen mit Vorschlägen oder Ideen. Wer weiss, vielleicht ist das Dorenbach-Team dafür noch dankbar, denn wir vertreten hier wohl die für Dorenbach wichtige Kundenseite - und das zählt sicher. Also, ich führe mal ein paar Punkte auf, die mir aufgefallen und für mich relevant sind. Andere Leser oder Bieter mögen durchaus andere Ansichten vertreten.


    - ich beginne mal mit den Vorgeboten: Der Hinweis, dass ein erfasstes Gebot bindend ist, darf nicht erst angezeigt werden, wenn ein Gebot bereits bestätigt ist, es muss unmittelbar vor der Bestätigung erfolgen


    - Duplikaterfassungen sollten nicht mehr möglich sein.


    - Video ist nett - wenn es funktioniert, aber eigentlich unnötig. So interessant ist nun die Ansicht von Stefan oder der Wand mit Stuhllehne auch wieder nicht :D:D. Eine Tonübertragung ist aber zwingend nötig. Ohne (Video mit) Ton ist das Bieten ein Blindflug. Stefan hat wie üblich öfters auch - zumindest für mich - wertvolle Zusatzinfo geliefert, die online nicht gehört wurden. Zudem haben diese Auktionen auch einen guten Unterhaltungswert, ich schätze jedenfalls die Atmosphäre und die Kommentare aufgrund des fundierten Wissens von Stefan sehr ...


    - der Höchstpreis eines Vorgebotes darf nicht angezeigt werden. Ich hatte mich am Anfang gewundert, weshalb jeweils bei einem vorhandenen Vorgebot immer nach ein paar Sekunden der Höchstpreis nach unten korrigiert wurde. Das war ein Fehler der Software, hätte nicht angezeigt werden dürfen. Hatte den Mechanismus aber sehr schnell kapiert. Es war irgendwie falsch, aber auch kein Beinbruch.


    - ich würde nicht zwei sondern drei Angaben anzeigen:
    a.) Ausrufpreis
    b.) aktuelles Höchstgebot, das überboten werden muss

    c.) Gebot, welches nötig ist, um Höchstgebot zu überbieten

    Der Ausrufpreis ist ein Indikator für die Attraktivität eines Loses. Fürs Gebot sollte auf die Beträge, welche üblicherweise verwendet werden, gerundet werden. Ich biete z.B. immer 2 Fr. mehr als das nächste Gebot, aber die Schritte sind ja immer 5 oder 10-er Beträge (bis Fr. 100), dann 10-er bis 200 und dann 20.-, eigentlich sind die Schritte immer etwa 10% des Gebotes, was auch absolut vernünftig ist.


    - problematisch ist das Timeing fürs online bieten, ich denke aber, das kann nicht sehr einfach gelöst werden. Da muss sehr schnell reagiert werden (Berner dürften da ihre liebe Mühe damit haben :D ). Bedingt durch die Datenübertragung entsteht ein Zeitverlust gegenüber dem Saal. Ich habe jedenfalls einige Lose vermasselt, da ich einen Moment zu lange überlegt habe.


    - Die Softwarelösung muss so geändert werden, dass aussen am Tresen auf die einzelnen Datensätze zugegriffen werden kann. Während der Auktion war es nicht möglich etwas zu ändern. Bei mir war z.B. die von mir oben erwähnte PIKO-Lok nicht mir zugeschlagen worden, obwohl ich sie ersteigert hatte. Da die Auktion noch lief, war ein Zugriff auf die Daten nicht möglich. Der Softi hat die ganze Datentabelle statt nur den Datensatz (oder nur einzelne Zellen) gelockt. Zwei weitere Bieter, die mit mir an der Kasse waren, hätten wie auch ich bis ganz zum Schluss warten müssen, aber das war uns allen nicht möglich.


    - Ich war ja - mal wieder - ein Sonderfall. Ich hatte Vorgebote abgegeben, online geboten und war dann auch noch im Saal aktiv. Komischerweise war dann der Zusammenzug unvollständig, aber jeder einzelne Artikel (mit Ausnahme des erwähnten Fehlers) auch auf mich eingetragen. Im 2. Anlauf war dann allles richtig. Das dürfte aber wirklich nur ein dummer Zufall gewesen sein.


    - Die erzielten Preise sollten real-time im Katalog angezeigt werden oder zumindest bei den eigenen Vorgeboten. Ich hatte eine grosse Unsicherheit (eigentlich gar keine Ahnung), was ich nun gewonnen habe und was nicht.


    - Erwin's Vorschlag mit dem Messagedienst finde ich interessant, aber nicht einfach umzusetzen. Wie soll das System wissen, was für jemanden interessant ist? Das geht nur, wenn Vorgebote abgegeben werden - oder es braucht künstliche Intelligenz :D;(. Auf in Kürze anstehende Vorgebote kann mittels einer Message hingewiesen werden.


    - Vielleicht wäre eine Aufstellung wie ein Filmstreifen (damit angezeigt wird, was so die nächsten Lose sind) schon hilfreich.


    - mit der funktionierenden Online-Bietmöglichkeit, würde ich auf die Telefonbieter verzichten. Das sind immer Störefriede - gut, es sind auch nicht mehr soviele.


    Unter dem Strich: ich bin davon überzeugt, dass der gewählte Ansatz vielversprechend ist. M.E. braucht es nur wenige Verbesserungen um ein attraktives, interessantes Instrument für Versteigerungen nutzen zu können. Natürlich gab es auch im Saal jemanden, der sich über den "Online-Seich" ärgerte, denke aber nicht, dass er die grosse Mehrheit repräsentiert.


    Ich gehe davon aus, dass für die Herbstauktion ein Grossteil umgesetzt ist. Dank dem 2. Teil der Tele-René Sammlung dürfte das eine genauso interessante Auktion werden!

    Habe mich entschlossen, über Mittag noch nach Rheinfelden zu fahren. Der Entscheid war nicht falsch. Ohne Tonspur zu bieten ist ein absoluter Blindflug. Stefan hat aber Verbesserungen versprochen. Dann ist das eine sehr gute Sache!


    Bisher bin ich leider nur sehr durchzogen erfolgreich gewesen. Offenbar interessieren mich viele Sachen, die auch andere interessieren. Eine HAG Re 460 habe ich aber zu einem fast unverschämt tiefen Preis erstanden, eine neue PIKO BR 185 (ist nur als Ersatzteillieferant vorgesehen) ebenfalls zu einem Spottpreis. Dafür habe ich beim schwarzen Krokodil und noch sonst ein paar anderen Sachen klein beigegeben.

    Mit der Nummer 1208 dürfte die Auktion für heute beendet sein.

    Das habe ich auch erwartet, denn bei 2150 Losen muss ja sicher ca. die Hälfte am ersten Tag abgewickelt werden.


    Jetzt um 10:15 Uhr sind sie flott unterwegs, bereits Los 1393 ist erreicht.


    Erfreulich ist, dass Ursula wieder sehr schnell die Ergebnisse des gestrigen Tages eingetragen hat. Vom subjektiven Eindruck her erwarte ich ein recht gutes Ergebnis. Würde mich freuen, wenn das so bestätigt wird. Insbesondere der erste Teil der Tele-René Sammlung hat doch gute Ergebnisse gebracht.


    Sehe gerade, dass nun die Ergebnisse fast real-time eingetragen werden. Finde ich eine gute Leistung!