Beiträge von Andy GR

    Hoi Thom

    Ein sehr schönes Modell deine Gondelbahn. Ich nehme den Faden von Oski auf und gehe etwas ins Detail.

    Die Fördergeschwindigkeit beträgt durchaus 6 m/s. Allerdings sind das Kuppelbahnen. Bei der Einfahrt in der Station wird die Kabine vom Förderseil getrennt und gebremst. Die Stationsförderung übernimmt den Transport der Kabine, die Türen werden entriegelt und geöffnet. So wir ein Zusteigen ohne Hüftschwung bequem möglich. Allerdings kann dieser gerade im Winter mit dem zielen der Sportgeräte in die Halter durchaus stattfinden. Am ende des Fahrgastwechsels werden die Türen geschlossen und verriegelt. Nach Freigabe wird die Kabine auf Fördergeschwindigkeit beschleunigt. Die Klammer wird geöffnet und gleitet ins Förderseil. Die Kupplung wird geschlossen und die Kabine verlässt die Station.

    Soviel zur Funktion in echt. In 1:87 dürfte ein solches Kuppelmanöver die quadratur vom Kreis bedeuten.

    Hier schliesse ich mich den Kollegen an. Die Umlaufgeschwindigkeit soweit reduzieren, dass die Kabine nicht der Fliehkraft folgend übers Ziel hinaus schiesst. Genau dieses Verhalten kann durchaus gewünscht sein, allerdings eher im Jahrmarkt auf einem Karussel.

    Lieber Roger

    sei beruhigt, grosser Meister der Illusion, der Malerei und Sicht auf die kleinen Details. Digital hat auch grosse Vorteile! Da der Monitor nur 2D ist, glaub ich dir die Täuschung beinah. Im Raum sieht je nach Blickwinkel jeder Übergang besser, oder eben, noch besser aus. Bei den ersten beiden Bilder muss schon gut hingeschaut werden, wo der Hintergrund beginnt. Perfekte malerei, super toll gemacht! Im Gegensatz zu dir, haben wir hier im Forum die einfachste Arbeit: zurücklehnen und geniessen. Allerdings wird mir gerade Bewusst, dass anderswo an der Vegetation gerade nicht weitergearbeitet wird.

    Fotoprotokoll vom 3.5.2020
    Beängstigend wie der Vorrat schwindet... Die Baumproduktion hinkt hinterher ;) Auf dem kleinen Waldstück werden noch viele Bäume und Büsche benötigt. Die Detailierung schreitet voran, trotdem habe ich das Gefühl, es geht nur sehr schleppend voran. Nachdem weitere Rohlinge ihr Laubkleid erhalten haben sieht die Landschaft nun so aus:



    Die Vegetation wird von links her komplettiert. Zwischen den Brombeerstauden und den Bäumen werden noch Büsche gepflanzt



    Langsam wird die Szenerie lebendig und das Unkraut rankt ungehindert



    Der Anlageabschluss wird von hinten nach vorne aufgeforstet. Die Strasse verschwindet schon gut am Anlagerand. Begrenzungspfosten und Schilder fehlen auch noch.


    @ René: danke für's Kompliment

    Update 26.04.2020

    DIe ersten Bäume sind wie oben beschrieben fertig und werden nun in die Anlage integriert. Eine erste Probe hat die Machbarkeit bestätigt und die Landschaft verändert abermals mit der wachsenden Vegetation ihr aussehen. Zwischen der Schranke und dem Ausläufer einer Gletschermoräne aus der letzten Eiszeit mussten einige Bäume weichen. Die Übersicht im Schrankenbereich ist sonst schon unübersichtlich. Mittlerweile erobert sich die Natur im gewonnen Licht den Platz zurück. Brombeerstauden wuchern üppig und werden Lage für Lage auf die Matten aufgeklebt. Der Waldrand erhält zahlreiche Sträucher, welche erst in der Baumschule gezogen und aufgepäppelt werden müssen. Nach dem Wochenende ein kleiner Zwischenstand:


    @ Oski: Danke dir!

    @ Marc: Tatsächlich ist das mit den Proportionen am Anfang etwas knifflig. Der Baum wird in den Hintergrund gepackt und schön sorgfältig in den Waldboden eingearbeitet. Mit dieser Massnahme sollte ihm kein Sturm etwas anhaben können. Ansonsten müsste ich wohl von einem Jahrhundertereignis berichten, oder von der mächtigen Hand des Erbauers der Landschaft, der wieder mal mit einer unbedachten Bewegung einen Riesenschaden verursacht hatte. Liebe Mobiliar... oder so ähnlich ;)

    Update Belaubung Buchen

    Die ersten vier Buchen sind entstanden. Jetzt ist der Vorrat alle und Ostern auch bald. Anschliessend eine kleine Galerie.


    Buche Nr. 1




    Buche Nr. 2




    Buche Nr. 3




    Buche Nr. 4




    Gruppenfotos




    Für den Anlagenwald brauchts noch viele Kollegen...:D Mal sehen, ob ich Silflor während dem Lockdown erhalte. Zur Entstehung der Bäume habe ich mich am System Teichmann orientiert. Vor vielen Jahren (2012) habe ich einen Kurs besucht und viel zu lange nicht mehr trainiert. Die ersten selbstgebauten Bäume gefallen mir doch sehr gut, obwohl die ersten Exemplare ein zünftiges geknorze waren.

    Update Rohlinge

    um die Rindenstruktur zu betonen wurde mit der Drybrush Technik Lichtgraue Farbe flach über die Stämme appliziert, mit moosgrünem Wash und fine Turf, sowie Pulverfarbe der Stamm und Wurzelwerk bearbeitet. Unglaublich, denn diese Bäume sind alles Hintergrundstatisten :search:

    Genug der Worte... (@Roger, bäumig soll's weitergehen :))






    Die Farbe ist trocken, der Frühling kann kommen, und da die Anlage im Sommer dargestellt ist wird die Belaubung in sommerlichen Grün aufgeklebt. Auf die Resultate bin ich selber gespannt :S

    Herzlichen Dank für die Kommentare.

    @ Marc: Mit den guten Resultaten steigt auch der Anspruch, noch ein Brikett oben draufzulegen.

    @ Roger: Die Gräser bestehen als Grundlage aus Silflor Matten. Mit einem flachen Pinsel wird an den Gräser verdünnter Noch Graskleber vorsichtig aufgestrichen. Mit feinem Turf aus der Gewürzdose werden die Rispen der Grasfasern zum blühen gebracht. Anschliessen werden mit dem Grasmaster in dunkelgrün Grün 2 mm und Sommer 6 mm Fasern aufgeschossen. Überschüssige Fasern werden Abgesaugt und wandern in ein Behältnis mit Mixfasern zur wiederverwendung. Mit sehr stark verdünntem Noch Kleber werden mit einem Pumpspray die Rispen fixiert und anschliessend mit dem Grasmaster spärlich Goldbrauner 2 mm Faser aufgeschossen, um die Grasfläche lebendiger zu gestalten. In die Gräser werden Laubblätter gestreut und abermals mit dem Pumpspray Kleber fixiert. Wenn genug Unkraut und Pflanzen mit Blättern appliziert wurden erscheint früher oder später ein akzeptables Resultat. Zum Glück besitze ich keinen Garten, Unkraut und ungewünschte Pflanzen müssen sich nicht fürchten. Ebenso verfahre ich mit den Zwischenräumen und als blending zwischen den Mattenstücken. Mit Sprühkleber arbeite ich nicht, da sich die Aerosole überall auf der Anlage niederschlagen.

    @Rene: Schön, dass du an Nadelholz herangehst. Bin auf deine Bilder gespannt. (Bei mir liegen auch noch halbfertige Tannen herum)


    Jetzt zum Update von Heute Morgen


    Mit der Airbrush Pistole habe ich nun Holz und Rindenaufbau gespritzt. Der maschinelle Teil ist nun abgeschlossen und weiter geht's so bald die Farben getrocknet sind. Ich versuche einen Ablauf des Holzaufbau's zu dokumentieren. Zum lackieren werden Vallejo Farben verwendet.



    Für die Holz Nachbildung ein erster Farbauftrag auf Stamm und grosse Hauptäste mit Skin Tone 71.076



    DIe innere Rinde wird mit Golden Brown 71.032 dargestellt




    DIe Rinde entsteht mit Dark Earth 71.029




    Die äusseren frischen Äste sind rund um die Krone aufgespritzt Dark Brown 71.042


    Soweit für den Moment... Es folgt das granieren der Rindenstrucktur, Verletzungen der Rinde sowie das washing um Tiefe zu erzeugen, schattenseitig angebrachte Flechten sowie Moos. DIe Belaubung muss warten!

    Update Baumbau

    Es ist Zeit, aus der Baumschule zu berichten. Mittlerweile sind gefühlte Kilometer Kupferdraht gewickelt, aufgespleisst, gedreht, verzweigt und geformt. Nur am mittlerweile stark schwindenden Notvorrat an Kupferdraht merke ich, wie viel Material schon verbaut wurde. Nach dem verlöten der Rohlinge sind sie nun für die weitere Verarbeitung bereit und die Grundgerüste sind nun stabil. Im Bereich der Stämme und der dicken Hauptäste wurde die Rindenstruktur eingearbeitet. Mächtigere Bäume erhalten mehr Stammdurchmesser. Für diesen Schritt verwende ich Vallejo Plastic Putty (70.400). Diese Spachtelmasse lässt sich hervorragend verarbeiten, und ist Nitrofrei. Gelingt die Verarbeitung nicht auf Anhieb, kann mit einem in Wasser getauchten Pinsel nachgefeuchtet werden und die gewünschten Detail herausgearbeitet werden. Nach dem Abbinden ist die Spachtelmasse Steinhart, kann verschliffen und weiter lackiert werden. Genau an diesem Punkt ist die erste Baumserie angekommen. Der Airbrush Arbeitsplatz ist eingerichtet und dem Grundfarbton auftragen steht nichts mehr im Weg.


    Für den Moment einige Bilder vom Balkonarbeitsplatz



    Drohnenübersicht




    Langsam wird der Laubbaum Wald



    Mittlerweile kommt die Übung, die Astenden besser zu gestalten



    Die Drahtschlaufen werden noch aufgeschnitten. Das letzte Bild ist ein Anfängerbaum :wacko: Für den Hintergrund reichts, die Natur ist auch auf der Anlage Bipp nicht perfekt...


    Dem Slogan "Bleiben Sie zu Hause " werde ich nur zu gerne folge Leisten und mich in die Hobby-Arbeit hereinstürzen...

    Einfach...WOW

    Herrlich die Treppen, Geländer und die gesamte Realisation. Das Ensemble wirkt wie es sein muss! Da ist nichts gefrickelt, keine Kompromisse und ich bin geneigt zu Fragen, was für den Eintritt in die Höhlen gelöhnt werden muss. OK ich hab fast Vergessen, es ist Modell! Hammer :search::thumbsup:

    Wie du schreibst ich baue im August... Schneeketten sind momentan im Sonderangebot :phat:

    Der Eindruck deiner Strasse gefällt mir. Einmal mehr demonstrierst du eindrücklich dass der Verlauf dieser Strasse so vorgegeben und richtig ist, obwohl da vorher keine Natur war! Ganz grosses Kino!

    Baumbau

    Über den Jurahöhen und in der Landschaft Bipp ist es Zeit dass Bäume wachsen. Als wichtigsten Grundstoff verwende ich für die Rohlingen Kupferdraht in der Stärke 0.25 mm.


    Für den Baumrohling benötige ich nur wenig


    über einen Lineal werden je nach Baumgrösse 30 - 40 Kupferwicklungen gelegt


    Nach dem lösen der Wickel wird der Stammansatz gedreht. Alternativ lasse ich bei einem dünneren Stamm das Wickeln weg und umwickle den Stamm mit Blumenbindestahldraht. Nach dem verlöten kann dieser wieder entfernt werden.


    Baumgalerie seit gestern Abend

    Die Astenden werden alle noch aufgeschnitten







    Premiere: Erstlingswerk von meiner lieben Frau:



    Die Rohlinge werden verzinnt




    Nach dem reinigen von Flussmittelrückständen erhalten die Rohlinge einen ersten Farbauftrag mit Heki Betonfarbe. Mit dem nächsten Anstrich wird die Rindenstruktur eingearbeitet...


    Genug für den Moment, Beitrag wird weitergehen...

    @ Albert: Da ich auf dem Land aufgewachsen bin und ein Onkel einen kleinen Hof bewirtschaftete durfte ich oft mit ihm auf dem Traktor ausfahren. Ich erinnere mich noch gut, dass ich auf dem Massey Ferguson Traktor kaum über die Haube herausschauen konnte. Bei der Kartoffelernte durfte ich jeweils den angehängten Samro (Kartoffelerntemaschine) über die Furchen führen. Zum Auskuppeln am Ende des Feldes oder wenn zu viele Kartoffeln auf dem Förderband transportiert wurden musste der kleine King of Traktor sofort den Erntevorgang stoppen. Ebenfalls, sollte jemand den Finger im Band haben (heute kaum mehr vorstellbar). Damit die Zapfwelle nicht mehr angetrieben wurde, musste der schreibende 3-Käsehoch vom Fahrersitz aufstehen um die Kupplung drücken zu können. Die Kraft reichte etwa solange, bis jemand Erwachsener die Strecke vom Samro bis zur Zugmaschine überwunden hatte. Herrlich die Erinnerung daran. Der Traktor war im Gegensatz zu heute spartanisch ausgerüstet: Kabine, Radio, Klimatisierung und jeglicher Schnick-Schnack, Fehlanzeige.

    Die erste Reihe gegen die Feldrichtung wird erst zum Schluss gesät, da mit der Sämaschine am ende des Feldes gewendet werden musste. Der Fachmann sagt dem, glaube ich mich zu erinnern: Vorgewende. Sicher bin ich überhaupt nicht.

    @ Roger: Die Kornernte ist nicht zufällig im Gang. Der Mais ist noch nicht ausgewachsen. Nach einigem suchen habe ich das Kornfeld von Busch 1310 aufgeklebt. Allerdings sah das Kornfeld in der Fläche wie ein Ciba-Geigy Teppich aus. Die Spuren der Traktorräder habe ich mit einem Eisensägeblatt im richtigen Abstand in das Feld gearbeitet. Das Abmähen im Bereich der Erntemaschine hat sich als Knacknuss erwiesen. Langhaarschneider gibt nach etwa 1 cm den Geist auf... Zum Modell des Dreschers, es ist ein Kibri Bausatz eines Claas Lexion. Ich mag diese Mähdreschermarke. Faszination pur! Technik, Funktion, Komplexität und das Arbeitstempo.

    Nicht nur der Mähdrescher sollte noch überarbeitet werden. Im gemähten Bereich möchte ich noch strohfarbene 2mm Fasern in Saatreihen aufschiessen. Mangels Verfügbarkeit muss dieses Detail warten. Danach wird der Eindruck des Flächenbrandes hinfällig sein. Gut beobachtet Roman :search: