Beiträge von Andy GR

    Herzlichen Dank Roger und Kurt und Eyro!

    Meine Anlage Bipp erlebt eine Premiere. Der BDt ist der erste DC Steuerwagen, der nur mit Funktionsdecoder betrieben werden kann. Die Platine ist sehr gut gemacht, aber eine Normschnittstelle... Dazu noch zwei Schnittstellen die uncodiert sind. Mit einem elektrischen Schaltplan könnte die Pin Belegung nachverfolgt werden. Hier wird dem Eisenbahner die Möglichkeit geboten viel falsch zu machen. Wie nennt sich das heute: "Wegen einem Systemfehler sind wir nicht in der Lage..." Ein fader Beigeschmack für ein gelungenes Modell. Schade, dass Piko zu solchen Massnahmen greifen muss.

    RBe und BDt digitalisieren

    Kurz vor Weihnachten erhielt ich mein bestelltes Modell in Grün und macht eine gute Figur. Ich habe mir ein DC Modell gekauft, da ich ein Lopi 4 Plux 22 einbauen wollte. Für den Steuerwagen absolut kein Problem. 2 Schrauben lösen, Gehäuse abheben, Decoder einstecken und fertig. Mit einigen CV musste ich etwas ausprobieren und der Triebwagen läuft seidenweich.

    Mit dem Steuerwagen begann dann die Odysse. Das Aufgleisen eines DC Steuerwagen quittiert die Zentrale mit einer Kurzschlussmeldung. Das Modell habe ich umgehend an den Importeur gesendet zur Klärung. Das Modell kam vor wenigen Tagen zu mir zurück mit der Begründung, alles i.O. und mit dem Hinweis, dass dieses DC Modell nur mit dem Decoder Piko 56124 betrieben werden. Soweit so gut. Mein Händler hat bereits geliefert, Danke.

    Nun komme ich nicht weiter. Der Brückenstecker hat 2-Reihenbuchsen, der Decoder hat jedoch nur 1-Reihige Buchsen. Ausserdem kann ich nicht erkennen, welche Einbaulage richtig ist. Kommt der rote Draht nun auf die rechte oder linke Seite? Wieso hat die Steckleiste 2 Pin mehr auf der Platine?

    In der Bedienungsanleitung finde ich nichts, ausser einer äusserst detailierten CV Liste. Bevor ich die Stecker einstecke und das Modell unter Spannung setze, will ich nichts kaputt machen.


    so...


    oder so? Welche Pin bleiben leer?

    Vergleich Brückenstecker und Decoder


    Danke für Hilfreiche Antworten.

    Sehr interessanter Beitrag und eine gute Dokumentation! Danke für deine Bilder. Aus eigener Erfahrung mit diesem Baustoff ist noch anzumerken, dass Bäume, Büsche sowie Strassenlampen usw. einen sehr festen Halt im Hartschaum finden, insbesondere, dass kein lästiger Bohrstaub von Gips entsteht. Um Welten bessere Resultate werden mit dem Grasmaster erzielt, da sich das Material hervorragend statisch auflädt und Grasflächen sehr gut gelingen. Für das verkleben habe ich eine Heissklebepistole verwendet: Schnell, Wirkungsvoll und Zweckmässig ;)

    Dani, deine Felsen sehen sehr realistisch aus!

    Hoi René

    besten Dank für deine Mass-Skizze und die Erläuterungen zum Thema Landschaftsbau. Gutes Rohmaterial und mit offenen Augen und Sinnen durch die Welt gehen hilft nicht nur beim Modellbau weiter.

    Hoi Rene

    sehr schöne Bilder in herrlicher gestalteter Szene. Respekt und danke für deine Beiträge. Bei den Weichenlaternen muss ich gleich nachhaken. Die Laterne der DKW im letzten Bild :thinking:sehr gut gelöst!

    Hast du eine Bezugsquelle oder ist die etwa Eigenbau?

    Einfach Genial und überzeugend dargestellt. Auf deiner Anlage hast du ein ganz spezielles Juwel erschaffen und dieses macht hoffentlich mächtig Umsatz. Ausserdem habe ich aus derMigros Geschichte dazugelernt. Bis zu deinem Selbstbau kannte ich nur die FBW Wagen. Tolle Arbeit! Jetzt fehlt nur noch ein Beitrag im "Migros-Magazin" was dann selbstredend wieder ein "Brückenbauer" in die Gegenwart wird.

    Perron mit Reisenden

    Eine erste Serie, mit sagen wir mal modisch gekleideten Modellfiguren lässt die Frequenzstatistiker freundlich lächelnd über die Szenerie schauen.

    Martin : Merci! Tatsächlich mangelt es nie an Baustellen und wie..........

    Vor dem Kleidershopping sahen die Figuren so aus:



    Kunterbunte Gäste erhalten so keinen Zugang zu meinem Perron!



    Nach der farblichen Behandlung schon erheblich besser was die Kleidung angeht. Fokus...X( Zum malen verwende ich Vallejo Airbrushfarben welche mit feinen Pinseln aufgetragen werden.



    Das Perron wirkt deutlich belebter. Sitzplätze im beleuchteten IC 2000 gibts genügend



    Von der Strasse aus



    Güterzugsdurchfahrt



    und weils so schön ist gleich nochmal.


    Solange sich keine Lösung für das leidige flakern der Beleuchtung findet, kann ich unmöglich bewegte Bilder einstellen :S

    Danke für die Rückmeldungen 8)

    @Roger, noch etwas Geduld...

    inklusive hübschen Frauen

    es gibt noch mehr... allerdings sind die Figuren noch in der farblichen Ankleide. Dem 100er multipack Figuren aus einem Börsenfundus war mehrheitlich eine "smartiesartige" und somit grässliche Garderobe verpasst worden. Die gezeigten Damen entstammen einer Preiserpackung. Nur diese durften unbearbeitet auf dem Catwalk, ähm Perron einlaufen :D. Den Modellherren der Schöpfung ereilt das selbe Schiksal.

    Good News zum Jahresende 2018

    Der Bau des Perrons ist soeben abgeschlossen und fast erfolgreich in Betrieb gesetzt worden. Schlussendlich musste das Modells über die Zielgerade gerettet werden. Was war geschehen...

    Die LED Stripes hatte ich auf ein 1mm starkes Buchensperrholz aufgeklebt und wurde überracht wie sich das Holz trotz allen Vorsichtsmassnahmen verzogen hatte. Im Nachhinein keine gute Idee :nono:. LED Stripes wieder vom Holz entfernen? ;( Fehlanzeige. Es blieb nur, nahe an den Stripes das Holz zu schneiden, noch mal anzufeuchten und unter Beschwerung zu trocknen. Fast geschafft. Die beiden Holzstreifen wurden dann von oben eingeklebt und die Dachhaut mit einer besandeten 0.25 mm Polystyrolplatte aufgelegt. Vorteilhaft ist, dass bei einem Eingriff, das Dach Segmentweise geöffnet werden kann.

    Das dimmen der LED Stripes ist nun noch so eine Sache. Die Streifen hängen an einem Qdecoder und wurden bis in den ein-stelligen Bereich der zuständigen CV abgedimmt. Leider macht sich ein übles Flackern bemerkbar, was möglicherweise vom PWM Signal herkommt. An alle "Q" die Frage: "wie löse ich dieses Problem am besten"? Bei den reinen LED der Anzeigen und Uhren tritt dieses Problem nicht auf.

    Anstelle weiterer Erklärungen: Bilder




    Perron ohne Licht




    Perron beleuchtet




    Ansicht von Links




    Ansicht in die Unterführung




    Der Regio nach Olten ist soeben eingetroffen




    Zugspitze mit Abfahrbefehl




    Abfahrbefehl auch von der Rückseite




    Am anderen Perronende leuchtet auch ein Abfahrbefehl




    Ein neuer Anlagebewohner ist soeben eingefahren




    Doch, der RBe macht eine gute Figur. Im innern ist ein ESU Lopi 4 ohne Sound und nach einigem einstellen der CV's fährt das Modell seidenweich.



    Zum Schluss noch ein Übersichtsbild


    Als nächstes erhält der Bahnhof die Beleuchtung und der Kiosk wird eingerichtet.

    Hey Roger!

    Einfach sensationell! Die Anpassungen deines zweiten Wurfes, insbesondere die verminderte Breite wirkt sehr stimmig. Ich fühle mich gerade zurückversetzt in die Zeit, als die Lastwagen noch 2.30m breit waren. Wenn ein solch schmales Fahrzeug heute unterwegs ist fällt das richtig auf.

    Danke für dein Baubericht! Ich werde noch einige Zeit benötigen, die umgesetzten Detail auf deinen Bildern zu bestaunen.

    Hoi Marc

    eine schöne Sammlung präsentierst du uns! Vielen Dank, dass du uns daran teilhaben lässt. Beeindruckt bin ich von deinen Alterungskünsten. Besonders die Rutschen der Schotterwagen hast du farblich in einem überzeugenden Rostton hingekriegt. Ich bin überhaupt nicht Neugierig :D... aber vielleicht verrätst du uns etwas über die Technik wie eine solche Alterung entsteht?

    2/3 des Perrondaches sind errichtet und die Arbeit muss bis zur Anlieferung des letzten Stückes ruhen. Die Dachkonstruktion ist auf die Träger verklebt und macht eine ziemlich gute Figur :). Bevor das Flachdach mit dem Lichtprint seinen Platz findet, werden die Abfahrbefehle elektrisch verkabelt.


    Provisorischer Test



    Die Anschlussleitungen der Abfahrbefehle werden bald angeschlossen. Die Anschlüsse werden an aufgeklebten Kupferfolien angelötet. Mehr als 0.5mm darf nichts auftragen! Die Lackdrähte führen unter die Anlage



    Erstes Foto nach der Verklebung. Der Maler muss die Spenglerarbeit kaschieren. Fotos sind so offenbarend


     


    Abfahrbefehl (Vorder- und Rückseite) Probeweise unter Spannung


     


    Die rechte Seite ist noch in der Werkstatt. Rechts als Detail die Kabeldurchführung für den Lichtprint.

    Kleines Update

    Das Zurüsten der Perronkonstruktion geht nun einigermassen Flott voran. Unglaublich wie viele Schilder sich auf so einem Perron tummeln. Die Signaletik, ein Begriff der ich erst seit unserem Mitforumist Roman (Jetblue) verstanden habe, bekommt bei näherer Betrachtung und dem Auseinandersetzen mit der Materie eine mächtige Dimension. Die Schilder in Richtung Wangen a/A Solothurn sind nun platziert. Aber... seht selbst:




    DIe Schilder wurden auf Fotopapier gedruckt und nach dem einfärben der Kanten montiert.


    @ Marc (BahnTech) die 2-seitigen Abfahrbefehle wurden mit 2 LED und Lichtleiter hergestellt. In der Mitte des Kastens ist eine Lichtfalle, welche praktischerweise gleich Schwarz mitlackiert wurde. Mit Detailbildern ist es so eine Sache... Ich häng da mal 2 an. Die DInger sind bloss 5.5 x 5.5 mm gross. Um die Lichtstärke der LED aneinander anzupassen erhält die weisse LED einen 18k SMD, die grüne LED einen 1k SMD Widerstand.




    In die Messinghutzen passen 0.8mm Lichtleiter.


    Das Dach kann erst nach Abschluss dieser Arbeiten erfolgen.

    Respekt Herr Professor!!!

    Was immer aus deiner Werkstatt kommt - einfach nur Perfekt! Einmal mehr zeigst du uns, was aus guten Basismodellen alles zu schaffen ist. Ich bin Begeistert. Mist, ich komm nicht weiter mit meinem Perrondach, aber die Daumen drücken muss jetzt sein, dass die 2. Seite ebenfalls mindestens so gut kommt :):D

    @ Roger: du glaubst richtig :D Selfmade, und danke für dein Feedback!

    @ Oski: Roger ist schneller gewesen. Der Schaltposten ist Eigenbau und gar nicht so schwer ;( naja... Für die Herstellung habe ich mir zuerst eine Lötlehre angefertigt, damit die Teile nicht mit dem flüssigen Zinn davonschwimmen. Für die ganz feinen Arbeiten verwende ich flüssiges Lötzinn aus der Spenglerei. Eine kurze Materialliste für den Schaltposten:

    Vorbildfotos erleichtern die Arbeit, um die Proportionen zu treffen.

    - Masten, MS H-Profil 3 x 3 mm

    - Traversen, MS U 2 x 1mm

    - Sockel, MS 8 x 8 mm Gewinde M3 und oben angebohrt d 4 mm, Masten mit der Flamme gelötet. Das gibt ordentliche Stabilität

    - Schaltgestänge, MS Draht starr

    - Schalter, Holzklotz 3 x 3 x 8 mm

    - Isolatoren, Sommerfeldt

    - Verdrahtung MS Draht 0.2 mm

    - Maschendrahtzaun für die Umzäunung

    - Farben

    Die Querjoche sind um ein vielfaches Aufwändiger in der Herstellung.

    @ Roman (Jetblue): DIe neuen korrekten Schilder der Signaletik sind verbaut und sehen sehr gut aus. Durch die Perrondachkonstruktion kriege ich im Moment kein scharfes Bild hin :cursing:. Aber, es wird!

    Abgänge, Stützen- und Trägermontage


    Vor der Montage der Stützen und des Perrondaches mussten zuerst noch einige Details montiert werden. Um die Unterführung sicher zu begehen lieferte der Schlosser die Geländer. Jetzt war auch der letzte Zeitpunkt die Passagierinformation zu montieren. Von der SBB Homepage habe ich die Piktogrammdateien heruntergeladen. Die Piktogramme sind auf Rechtecke 3 x 30 mm arrangiert, auf Fotopapier ausgedruckt und bei den Rampen und Treppen angeklebt. Die Aufgänge in der Unterführung erhielten die Gleiszugangstafeln. Nach diesen Arbeiten konnte die Lackierung der Stützen und der Längsträger beginnen (@ Roman: danke für den Farbtipp)

    Nach den Lackierarbeiten wurden die beleuchteten Zugzielanzeiger montiert. Alle Uhren wurden auf 09.01 Uhr gerichtet und Herr Wäfler von Swiss Model Rail lieferte mir die korrekten Anzeigen für "Bipp". Genug der Worte, einige Bilder:



    Rampe mit nachträglich montiertem Geländer



    Treppenabgang ebenfalls mit Geländer



    Die erste Stütze wird auf der Anlage ausgerichtet und verklebt



    Um die Längsträger montieren zu können, mussten zuerst einige Lehren angefertigt werden.



    Beide Längsträger sind montiert. Die Elektriker haben die Kabelkanäle auf die Träger gewuchtet, die Kabel wurden mit Tape auf dem Perron fixiert, damit der Erbauer nicht versehentlich Schaden anrichtet.



    Bald kann ein kleines Richtfest stattfinden. Das Perrondach ist in der Lackiererei. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen die Stromer ihre Arbeiten abgeschlossen haben:D.

    Perronstützen und neue Sockel

    Lange war von der Anlage Bipp nichts zu vernehmen. DIe Zeit vergeht sehr schnell und so kann ich bereits einige Neuigkeiten präsentieren. Die Messingstützen mochten mich einfach nicht mehr begeistern, da auch die Sockel sehr massiv gefertigt waren. Um die neuen Sockel zu fertigen, musste erst einiger Hirnschmalz fliessen, danach habe ich ungeduldig auf die Lieferung der Polystyrolprofile gewartet.

    Eure Wertvollen Inputs konnte in die Planung einfliessen.

    @ Oski: Um den Fahrgästen eine Beule oder schlimmeres für den Panikfall zu ersparen, wurde ein Mindestabstand zur ersten Stütze nach der Treppe auf vier Meter vergrössert. Bei der Rampe musste nichts geändert werden, da die Stütze weiter weg zu stehen kommt.

    @Roger: Die Messingstützen waren zu wenig genau gearbeitet und werden bis auf die Messingsockel der Verwertung zugeführt. Der Fahrleitungstrupp reisst sich das Material unter den Nagel, da dereinst noch einige Fahrleitungsmasten einen Abzug benötigen.

    Um gemachte Fehler nicht zu wiederholen, habe ich für die Fertigung der Stützen einige Zuschnitt und Klebeformen erstellt. Die neuen Sockel bestehen aus einer MS Schraube M3 auf welche eine kleine quadratische Messingtafel 6.5 x 6.5mm, der Fuss mit 2.5mm lang und 4x4mm Messing Kantrohr aufgelötet wurde.

    Die Stützen selbst bestehen aus 3x3 Kunststoff H-Profil. Der Träger aus T-Profil 3x3mm und ist durch die konische Form eine echte Fummelei. Die beiden Längsträger, welche schliesslich das Dach tragen, bestehen aus 4x2mm H-Profil. Diese sind bereits fertig im Rohbau und warten der Lackierung. Anschliessend kann die Lieferung aus Bauma zum Einsatz kommen:rolleyes:

    Genug der Erklärung, einige Bilder:



    Die Stützen sind nur als Stellprobe hingestellt




    Die alten Stützenstandorte sind gut ersichtlich



    Über der Rampe musste eine Spezialanfertigung her. Die konisch verlaufende Stütze ist auch hier nachgebildet.



    Nach der Lackierung wird die Stütze mit dieser Monagehilfe ausgerichtet und verklebt. Das Innenleben ist nicht ersichtlich. Alle Ablaufrohr der Meteorleitungen werden als Zuleitung für die Licht- und Signaltechnik "zweckentfremdet".


    @Alle: Welchen Dunkelgrauen Farbton verwendet die Bahn? Über eine RAL Nummer würde ich mich freuen :)


    Danke Euch