Beiträge von Longimanus

    bin nicht auf der Suche nach einem Tunnel, sondern nach VOLLEN Coca-Cola, oder nach einem Bach mit Trinkwasser. In dem neuen Tunnel hat es nur Gips, dem Dienst habenden Polizisten sind nach seiner eigenen Aussage seine Dosen selber leer(!), ruft er nach Verstärkung, kommen die mit Desinfektion, sorry, da fahre ich lieber weiter und weiter... Man sagt, da oben in diesem Gebirge hat es irgendwo eine Wetter-Fee, die kann es regnen lassen, Lisa Stoll blässt mit dem Alphorn den Weg und ihre Schwester hat einen funktionierenden Bauernhof, der ist jetzt begehrter als auch schon. Ich bringe dem MoBa-Forum aber auch zu Essen und zu Trinken mit:rolleyes: wenn man mich fahren lässt...

    ... doch; der grüne Traktor befindet sich halt schon bereits im Tunnel, weil er eine Nuance schneller ist:D Achtung Roger, ALLE DREI Traktorfahrer befinden sich auf Deiner Strasse, hi hi


    nein, Peter ich bin wieder der alte, so wie vorher. Hier zu Hause habe ich noch mehrere recht gute Ersatzbrillen. Darf wieder unverschwommen in die Ferne aus dem Fenster blicken. :thumbsup:. Ansammlungen sind natürlich zu vermeiden, aber ab und zu eine kleine Wanderung im Freien, wird vom BAG ausdrücklich empfohlen. Im Moment wäre ich am liebsten wieder am Ort des Geschehens, es bereitet mir etwas Mühe zu akzeptieren, es kann mich doch nicht einfach so eine Welle vom Fels reisen, das geht zu weit. Nun, viele andere Leute haben ganz andere Sorgen, meinem sehr geschätzten Nachbaren, abgesehen von Kindertransporten, gehen ihm die Aufträge aus, der Garagen-Mech wartet verzweifelt für x-Kunden auf Ersatzteile, er kann nichts fertig stellen und ist somit blockiert. Coiffeusen waren schon vorher keine Grossverdiener(innen), die sonst voll gestopfte Werkstätte von Knüsel-Ibach ist ganz leer. Die Situation von Kiss steht hier im Forum. Über Jahrzehnte war der riesige "Weisse Hai" der Kino Klassiker, in Wirklichkeit macht ein winzigster Virus, nur unter dem Mikroskop sichtbar, weltweit das Leben schwer, die Folgen sind noch gar nicht so richtig abschätzbar.

    Die Brücke ist für den Betrieb noch gesperrt, Hermann!

    eben! wieso ist denn auf meinem Telefon die Telefon Nummer vom Verkehrsamt gespeichert? Keine Ahnung um was es geht, Gefühl von ;( bis :rolleyes:. Vielleicht wollte er mir mitteilen, dass die Verkehrssteuern nachträglich gesenkt werden? Was sind denn das für Zustände: an der Tankstelle wartet niemand mehr, die sonst doch recht laute Strasse von Brunnen nach Küssnacht, da ist es unheimlich still geworden. Dito SBB Züge auf der Gotthard Hauptlinie: Es hat zwar noch ganz vereinzelte Züge, sowohl im Personenbereich wie auch Güterzüge, aber das ist nichts im Vergleich zu vorher, allgemeine extreme Ruhe herrscht, auch auf den Bahngleisen von Hauptlinien. Gestern Nachmittag habe ich schon jetzte ende März Eidechsen auf dem Gleis vor der Muota Brücke gesehen, sie machten keine Anstalten, rasch von der Schienenoberfläche zu verschwinden... Auch auf den sonst äusserst zahlreichen Wanderwegen um Brunnen herum, die Fussgänger kann man an einer Hand abzählen. Aber immerhin, einsame Fussgänger hat es mehr, als Autos!


    Und wieso Roger, glaubst Du dass ich es bin? Wahrscheinlichkeit 1/3. Es könnte auch Beat sein, Beat ist der Beste und Genauste, wenn es um das Feststellen von möglichen Bauschäden geht. Das ist wichtig, weil es geht um die Garantie und Haftungsfrage, wenn je mal etwas wäre. Doch Roger Bauwerke geniessen weit über die Grenzen hinaus einen hervorragenden Ruf, da würde auch Oski ohne jedes Bedenken und ohne Geländer darüber wandern.


    Es könnte auch Christoph sein, er hat so komisches neumodisches Zeugs an seinem alten Traktor, Namens GPS; "da ist ja eine neue Route am Oelberg, welche noch gar nicht offiziell registriert ist"? Das muss Christoph sofort ausprobieren. Noch ist nicht widerlegt, dass im inneren vom Mythen, gemäss der Sage, Tonnen von reinstem Gold liegen. Die Brocken seien viel zu schwer um sie heimlich abzutansportieren, da muss schon eine gute offizielle Strasse her.


    Vielleicht habe ich auch einen Auftrag bekommen, in Korona Zeiten die Strasse / Belastungsprobe zu testen: zuerst mit dem Tüüfeli von etwa 500-600 Kilo fahren. USW bis der John-Deere mit maximal Gewichten beschwert, ca 15 Tonnen wiegt. Mit einem entsprechenden beschwertem Anhänger kommt man locker auf 40+ Tonnen.

    Es könnte auch umgekehrt sein: dass die Fa Knüssel Bremsbeläge testen will und keinen Freiwilligen findet. Heute wird tendenziel zu viel theoretisch berechnet und zu wenig in der Praxis ausprobiert. Z.B. wie lange geht es, bis die Bremsbelege glasig werden, wenn man sie dauernd beansprucht? Falls das zutrift, sollte besser kein Heuwagen mehr oder sonst was im Wege stehen...


    Zusammengefasst: wunderschöne Modellbau-Kunst made by Roger Schellenberg:thumbsup:


    Gruss

    Hermann

    wenn die Bonität nicht über jeden Zweifel erhaben ist

    ja und wie kommt oder bleibt man bei einer guten Bonität? Man ist ein Schwein, oder hat Schwein, oder beides. Hätte jemals jemand angenommen, dass selbst die Migros Bonität nicht mehr ganz überzeugt AAA ist, ich nicht! Die Migros macht nichts falsch und hat trotzdem weniger Gewinn.

    Wenn Kiss das bessere Preis/Leistung Verhältnis anbietet, sind sie beliebter und konkurenzfähiger, aber auch schneller weg, wenn es brenzlig wird. Fulgurex ist offenbar weniger bereit Risiken einzugehen, dafür existieren sie mittlerweile über Jahrzehnte!


    Das soll jetzt kein Aufruf sein, gerne mehr bezahlen wollen als nötig ist. Aber es kann auch nicht sein, dass ein Flugticket Basel oder Zürich nach London weniger kostet, als das Taxi von Zürich nach Brunnen. Ich würde jetzt nicht so den Stab über Fulgurex brechen, nur weil sie nicht ganz immer dem Zeitempfinden entsprechen. Es hat kein Modellbahnhersteller verdient, weg zu müssen!... JEDEM wünsche ich, dass er überlebt:rolleyes:

    das ist ja fast schon "Oli-Mobbing", auch wenn zutreffend ist, was Erwin schreibt(!)


    Wie eine Re 460 Front aussieht, weiss man. Da müssen wir jetzt nicht so kleinlich sein. Selbst auf dem viel zu kleinen Foto, sieht man ganz deutlich wo mindestens 2 Leimflecken sind, wo sie normalerweise nicht sein sollten. Man kann es ja auch als Alterung bezeichnen, gerade jetzt im Übergang Winter - Frühling und wenn es dann noch etwas windet, haben viele Re 460 unsaubere Fronten, welche wie mit Leim-Flecken traktiert, aussehen...


    Oli, was für einen Typ Dienstkamera habt ihr? Also die müsste schon auf einfache Weise zwischen Makro, Normal und Weitwinkel differenzieren können, es wäre schade, wenn auch noch eure Dienstkamera dem Handy-Hype zum Opfer fällt. Leider kann ich Dein Foto auch nicht Erwin tauglich machen, beim Versuch wirken die winzigen Bildschrim-Quadrate viel zu dominant.


    und seit diesem Monat dient das persönliche Phone auch zum Bussen austeilen

    Roger, kannst Du erläutern, wie das geht? Muss die Person, welche gebüsst werden soll, auch ein funktionierendes, am Internet angeschlossenes Smart Phone haben?

    Oder macht es das Bussen erteilen der Polizisten (welcher Polizist machte das bisher schon gerne!) zu einem freudvollem "Video-Spiel"?


    einfach mal dahin fantasiert: ;)"Der Polizist muss nur noch sein Handy auf die Person oder Auto Kennzeichen halten, auswählen welche Busse es sein soll und auf den Bussen-Knopf draufdrücken, mehr braucht der Polizist nicht zu tun?" Eine Zentrale in Indien oder Pakistan versendet vollautomatisch, ohne weiteres zutun des CH-Polizisten, eine papierige Busse an die Adresse der fotografierten Person. Jede in der Schweiz lebende Person müsste per Handyfoto zuortbar sein. Und die Polizisten bekämen die Aufforderung, weil es für sie viel einfacher geworden ist, zukünftig mehr Bussen auszuteilen. Es sollten mal versuchsweise 1 Jahr alle Bürger und Bürgerinnen der ganzen Schweiz ganz brave Vorzeige Muster Menschen werden.


    Die Basler Polizei wechselte (in Teilbereichen) von Mercedes zu Tesla, in Zürich bekommen die Polizisten jedes Jahr ein neues Dienst-Handy, der Einfluss von Tech-Konzernen auf den Staat wird immer wie grösser, dessen Abhängigkeit von Tech Konzernen auch.


    Gruss

    Hermann

    Dieser Spiegel-Artikel ist bemerkenswert - danke Erwin:).


    Firmen welche im Trassee Bau tätig sind, die wollen neue Bahn Kilometer bauen, nicht Museen besuchen. Nur schon der Gotthard Basistunnel dürfte mit den Vorgleisen etwa 65 - 70 Km Anteil an den erwähnten neuen 144 Km SBB Strecken haben.


    Dass in der er Schweiz im allgemeinen die Züge im Durchschnitt schneller fahren, als vergleichsweise in Britannien, dass glaube ich nicht. Dann soll mal jemand ab Basel Badischer Bahnhof nach Erstfeld mit der Bahn fahren und als Vergleich ungefähr die selbe Distanz in Britannien zurück legen. Auf der Liste kommt nicht zum Ausdruck, dass die Angelsachsen mit ihren HST seit über 40 Jahren mit ca. 201 km/h auf alten Strecken schnell fahren...


    Gruss

    Hermann

    Die totalsanierte Dame hinter dem Tresen


    2 normale MoBa-Forumisten erleben den selben Fulgurex Stand zur selben Zeit total unterschiedlich: 2 Vitrinen mit lauter schönen begeisternden Sachen, so z.B. auch der ausgestellte Jura Pfeil RCe 2/4: sei es die Optik, sei es die Mechanik: ein tolles Modell:thumbsup:. Und was die Dame anbelangt: ein herzliches wunderbares Lächeln einer zauberhaften schönen jungen Beauty, Bauma könnte glattweg eine Insel der Karibik sein. Ich kann die Bemerkung von Hänsu ganz und gar nicht bestätigen, sondern das Gegenteil hat mich angelächelt. Was will man mehr?:D


    Altern: Hänsu Du bist noch jung, flink und offensichtlich ein begabter Modellbauer. Abgesehen dass wahrscheinlich auch Du zu den Digital-Verseuchten gehörst, hast Du vermutlich - noch - keine Mängel und Dellen. Aber warte mal ab, irgend wann mal in 50, 100 oder 150 Jahren wird die so beschriebene Dame ganz höflich mit einem milden Ausdruck mitteilen: willkommen in Club! Geht der Transhumanismus weiter in dem Tempo voran, wird man schon bald an gesunden Bébés herumdoktern und aufrüsten wollen, da wirkt im Vergleich die von Dir beschriebene Dame noch förmlich naturnah.


    Zur Ehre von Fulgurex darf man auch bemerken: Metropolitan entstand ca. 1967 und ging 1994 Konkurs. Fulgurex existiert heute noch:thumbsup:.


    Modellbau ist halt immer auch eine Frage von Kompromisse eingehen. Nur weil es noch perfekter sein könnte, würde ich nicht noch mehr bezahlen wollen, als die Modelle heute schon kosten. Zumal Modellbahnen im allgemeinen keinen Wertzuwachs mehr beinhalten, vielmehr bestehen Modelle aus emotionalen "Werten"! Am besten schreibt man beim Kaufe der finanzielle Wert innerlich auf 1.- ab, dann ist man auf der sicheren Seite, falls es je mal zu einem Verkauf kommt. Ich habe zu viele Frauen erlebt, welche mich aufforderten: "ich zeige ihnen was ganz wertvolles kostbares". Nach einer Weile fragte ich: ja und wo ist jetzt das so wertvolle Objekt? Sie meinen doch nicht etwas dieses Modell da aus den 1960-er Jahren? Nicht nur der Schaumstoff hat sich über die Jahre aufgelöst, auch die Vorstellung über Werte... Nun, die Progressiven von heute sind die zukünftigen Konservativen von morgen.


    Gruss

    Hermann

    ganz grosse Klasse Roger, ganz genau so sieht die Wirklichkeit aus. Ein Segment daraus würde ich mir auch noch zutrauen, aber komplett 100% die ganze Umgebung so gestalten, da habe ich weder das können noch die Geduld, sondern bewundere lieber Deine Arbeit. Komisch nur die beiden Wanderer, die schauen in die Luft hinein. Die sollen die Bauwerke bestaunen, weil nicht nur unter ihnen, auch hinter- und über ihnen: Modellbau vom feinsten! :thumbsup:Der Extrazug ist abgefahren, die nächste Station weit weg, auf dem Gleis laufen verboten u gefährlich, die Wanderer müssen schauen, wie sie vor der Nacht wieder zum Dorf kommen?! Klettern ist angesagt:D

    Gruss

    Hermann

    Lieber Hänsu,

    nein, mein Wissen ist in dem Fall sehr begrenz. Keine Ahnung wieso es ist wie es ist. Ich kann nur dieser in der Szene recht bekannte Umstand der sehr variablen Metrop Qualität mit Worten und Gedanken auskleiden. Mein Statement dazu, regte unsere Kundschaft zum Kopf schütteln an: aber ich meinte es eigentlich ernst: Wenn Sie mit einer H0 Metropolitan Lok wirklich nicht zufrieden sind, dann kaufen (ersteigern) sie nochmals ein Modell! (Die Wahrscheinlichkeit ist dann gross, dass eins davon deutlich bessere Qualität aufweist).


    Metropolitan fehlte schlicht und einfach ein echter Qualitätsprüfer vom Range eines Hänsu! Eine Zeit lang bestanden stabile langjährige Geschäftsbeziehungen zwischen dem Auftraggeber z.B. Metropolitan und dem effektiven Hersteller. Dann gab es auch Phasen, wo mehrere Produzenten für den selben Besteller z.B. eben Metrop tätig waren, was es auch nicht einfacher machte. Was wir uns Modellbahn-Fans nicht im Traum vorstellen können: so toll finden Produzenten es nicht, (von uns aus gesehen) auf der anderen Seite der Welt für Metrop ein paar H0 Te Traktörli oder sonst was zusammenbauen. Die waren und sind zwar froh um Aufträge, aber wenn sie was lukrativeres fanden, konnte sie Metrop selten halten! Es war nicht immer Metrop welche kündete, umgekehrt auch...


    Ich bin da nicht der echte Kenner, andere Personen können (konnten) viel kompetenter Auskunft geben. Nicht nur bei Oldfashion Märklin RE 800 & Co, auch bei den "modernen" Kleinserien Messing Modellen werden die Personen langsam aber sicher älter und weniger, welche direkt beteiligt waren, oder sonst wie das Wissen aus 1. Hand hatten. Der Initiant und eigentliche Begründer der Messing Modelle war der Graf Antonio Giansanti Coluzzi, (1915 - 2005) von Fulgurex.


    Die recht breit abgestützte Meinung, dass Korea der 1980-er Jahren generell schlecht war und die Japaner nur hohe Qualität lieferten, auch wenn es in leichten Tendenzen schon in diese Richtung geht, das stimmt so pauschal nicht. Vielmehr gab es halt einfach erhebliche Qualitäts-, bez. Fertigung-Unterschiede innerhalb der selben Charge, ja sogar von Modell zu Modell. Mit dem muss man als Kleinserien-Sammler klar kommen, oder das Hobby wechseln, oder - und das kann man an einer Hand abzählen: der Wille und Fähigkeit von Hänsu haben, sich selber zu helfen:thumbsup: und sei es, dass am Schluss halt EBT drauf steht;).


    Es gibt einwandfreie Metrop Korea Top-Qualität Modelle aus dieser Zeit, welche keine Wünsche offen lassen. Ich habe selbst ein paar davon:), hoffnungslose Qualität welche sich als immobile Denkmal-Lok vor dem Bhf eignen, befinden sich ebenfalls in meiner Sammlung. Es war schlicht Glück oder Pech, ob man gerade ein Montags-Modell, oder ein Mittwoch-Modell ergatterte.


    Man war als Käufer auch toleranter als heute! Bei Unzufriedenheit zurück schicken war gar keine gute Idee, oft übernahm der Händler bei sehr guten Kunden die Einbusse. Es konnte lange, sehr lange dauern, bis wenn überhaupt, ein Ersatz zurück kam. Das Zertifikat ist wertvoll betreffend den darauf enthaltenen Angaben, aber was die Qualität anbelangt, entfaltete es mehr eine psychologische Wirkung "was Gutes gekauft zu haben", was ja in gewisser Weise auch stimmte. Ein juristischer Rechtsanspruch auf eine Parität von Qualität bezogen auf Geld, erfüllte so ein Zertifikat nicht. Wahrscheinlich noch nicht einmal heutige EU Garantie Richtlinien. Ein Freipass für Murcks war diese Zeit dennoch in keinem Fall, mit der Zeit kauften die Käufer einfach nichts mehr von Metrop, wenn sie nicht zufrieden waren...

    Fulgurex und HAG haben - früher - Jahre lang, höchst erfolgreich Modelle ganz ohne Anleitung verkauft, geschweige ein Zertifikat dabei - und niemand vermiste etwas. Diese Vorgehensweise kann man sich heute fast nicht mehr vorstellen.


    Erstaunlich, HRF gibt es jetzt auch schon mehrere Jahrzehnte, irgend etwas machten die besser als Metroplolitan. Die haben wohl nicht einfach nur bestellt und gewartet, sondern sehr enge Beziehungen zum Hersteller aufgebaut. Es ginge jetzt viel zu weit, auch noch Fulgurex und Lemaco und alle weiteren Produzenten zu erwähnen, jeder Messingmodell Hersteller hat letztendlich seine ganz eigene Firmen-Geschichte.


    Gruss

    Hermann

    Ja das wäre noch was, wenn Gesundheitsminister Bundesrat Alain Berset per Dekret befiehlt: ab sofort muss jeder in der CH 10 x HAG Re 460 für seinen Notvorrat besorgen, die hätten eine positive Ausstrahlung! Von wegen Hamsterkäufen... Die meisten Läden wären froh, es gäbe (mehr) Umsatz.


    Ich oute mich mal ausnahmsweise als "Angsthase" und werde wahrscheinlich nicht kommen. Bin in abwartender Stellung und entscheide erst am Samstag morgen, ob und was das Gefühl mir "mitteilt". (mir egal, ob "Bauch" oder Hirn entschiedet) Derzeit ist mein "Signal" auf nicht kommen.


    Das MoBa-Forum ist was ganz tolles, in dem Sinn herzlichen Dank an die Admins und an die, welche dafür sorgen, dass die Webseite überhaupt läuft und funktioniert:thumbsup:. Es bedarf (in der Situation) keinen physischen Beweis das man das MoBa-Forum toll findet, das darf u. muss man einfach glauben.


    Da ich das Risiko für eine Raucherlunge habe, (in meinem Fall rein gar nichts mit dem Rauchen zu tun, man sagt dem Befund nur so) da möchte ich den Stresstest schon selber auslesen und mein Limit bei den Steinböcken oder mal wieder im Meer bei Haien ausschöpfen, einen Börsenbesuch auf der Suche nach einem gelben 3080 Karton, den es von Roger - höchst plausibel begründet - gar nie gegeben hat, da ist mir das Verhältnis Virus Risiko zu Märklin 3080 Karton-Ertrag, nicht empfehlenswert.


    Nun, man kann ja an die GV kommen und die Börse auslassen (theoretisch), aber ich kenne mich doch: da braucht nur einer zu schreien: es hat dort einen Märklin SBB Speisewagen "348/2" Typ 1 und ich lasse alles stehen und fallen und folge der Verlockung. Nur ist es dem Virus so was von egal, ob ich die Version 348/2 Typ 1 habe, oder nicht. Der Virus befällt ganz demokratisch der nächst Beste.


    Ich möchte jetzt in keinem Falle behaupten, die Mitglieder vom MoBa-Forum seien infiziert, das interessiert der Corona nicht, der nimmt jeden u. jede in seiner Reichweite! Kürzlich an der Kasse: die Karte einer Frau funktionierte beim bezahlen nicht, sie war erheblich "normal" nehme ich an, erkältet. Ihr 2. Karte ging auch nicht, dann hat sie sich doch für Bargeld entschieden. Anstatt dass der Vorgang mit erhöhtem Ansteckungsrisiko ein paar wenige Sekunden dauerten, waren halt ein paar Minuten daraus geworden. d.h. man kann den Tag nicht immer so planen, wie in der Theorie gewollt.


    Dass dieser aktuelle Virus für den durchschnittlichen Menschen wirklich gefährlich sein soll, davon ist ehr nicht auszugehen. Aber ich möchte auch nicht von einem harmloseren Virus besucht werden. Schon gar nicht, wenn es noch ein Neuer ist. Bei anderen Arten ist man wenigstens eine Zeit lang - danach - immun dagegen, bei diesem Typ scheint das nicht der Fall zu sein. Der einzige tolle Virus ist: Eisenbahnitis.


    Was den sozialen Kontakt angeht, wir können uns auch wieder mal sehr gerne treffen, wenn entweder alle verseucht entspannt und zufrieden sind. Oder wenn der ganze Spuk vorbei ist. Mögliche Vorschläge sind: Besichtigung der Schoggifabrik Felchlin in Ibach (zwischen Brunnen und Schwyz gelegen). Eine Wanderung zu den Steinböcken am Niederbauen (Region Seelisberg). Oder wer traut sich am schnellsten zu fahren? Die Lok würde von mir zu Verfügung gestellt. Vielleicht haben auch andere Forumisten Ideen: einen Tag lang mal einen Polizisten begleiten, was macht ein guter Polizist eigentlich der ganze Tag? Bez. umgekehrt: was macht der Tag mit einem guten Polizisten?


    Im Moment nimmt mich wunder, mehr über Ursache und Wirkung heraus zu finden. Da passt noch einiges nicht so zusammen. Wenn der Virus eher harmlos ist, wieso wird dann weltweit so ein tam tam gemacht, bis die KMU`s teils bereits heute schon, am Anschlag sind. Oder ist es nur ein Sündenbock-Platzhalter zu wirtschaftlichen Veränderungen? Oder - das glaube ich derzeit am meisten: bestimmen einfach nur für sich allein gesehen, zufällige Pannen das (wirtschaftliche) Leben, aber weil alles weltweit so stark vernetzt ist, sind die Abhängigkeiten und Auswirkungen grösser, wenn mal etwas nicht so läuft, wie es vorgesehen ist.

    Einen kühlen Kopf zu bewahren ist derzeit nicht schlecht, seine Überlegungen dazu und dann auch danach handeln, das passt jetzt gerade auch.


    MoBa-Forum GV

    meine Stimme steht an der nächsten GV dem MoBa-Forum Verwaltungsrat zu seiner freien Verfügung.


    Ich wünsche den Forumisten, welche an die GV und an die Börse gehen, alles Gute, keimfreie Luft, Freude, Spass und ggf. Erfolg an der Börse.


    Herzliche Grüsse

    Hermann

    sondern ein eigener Karton gedruckt. Mit dem selben Bild, nota bene.

    das ist ein gutes Overkill-Argument, dass Märklin effektiv nie der gelben 3080 einen eigenen lithografierter Karton spendierte ;(:facepalm:... Auch wenn die 3080 nach der 3029 die günstigste Lok im Märklin Angebot war, Märklin wollte auch mit einer günstigen Lok durchaus Geld verdienen... Es ist ja nicht so schlimm, Hauptsache bei Ae 6/6 ist nichts rotes drin ist, wo grün drauf steht.


    Märklin Preisliste Schweiz 1969: zum Vergleich: 3015 = CHF 153.- / 3050 Ae 6/6 = 75.- / 3000 Tenderlok BR-89 CHF 33.50 / einfachere Tenderlok 3029: CHF 26.50 / blaue Industrie Diesellok 3078: CHF 36.50. / Gelbe Diesellok 3080: CHF 29.50, allerdings ohne Beleuchtung, keine Achsblenden, keine Geländer. (Geländer sind ja sowieso nur immer im Wege... )


    Jetzt muss ich betreffend "Gelb" einen Gang zulegen, mal schauen... aber das kann dauern. Gratulation Roger zu Deinen schönen Kartons:thumbsup:. Ich habe aus dieser Serie erst einen... Nie im Leben hätte ich vor einigen Jahren daran gedacht, mal nach 3080 Kartons zu schauen... Ich betete vielmehr zum Lieben Gott: jetzt hast Du schon wieder einen Einlieferer mit 3080 Ware ausgerechnet zu Dorenbach geschickt, es soll mal einer mit CCS 800, ST 800 vorbei kommen? Meistens passierte das auch ein paar Tage später und alles war wieder im Lot...


    Gruss

    Hermann

    Das sehe ich wie Simon.

    Vermutlich hat Erwin den Modus "automatisch" eingestellt? Bei manchen heute aktuellen Kameras muss man förmlich suchen nach der manuellen Möglichkeit - rasch und einfach - Blenden- und Zeit selber zu bestimmen.


    Trotzdem interessante Fotos. Insgeheim möchte wohl manch einer gerade jetzt in so einen Flieger einsteigen, weit weg zu einem Inselchen im warmen Meer. Vielleicht wäre dies auch genau das Falsche, 10 Std eingepfercht mit ein paar hundert anderen Leuten. So gibt es noch die Option an der Modellbahn weiter bauen...


    Gruss

    Hermann

    Hallo Jack,

    mal eine ganz andere Anlage-Art, das Warten auf die Fotos hat sich gelohnt. Unglaublich, dass all die Schiffe aus Karton sind:thumbsup:.


    Es muss nicht immer zwingend Berge haben;). Für so viel schöne Schiffe bauen, da hätte ich nicht die Geduld dazu. Der Basler Rheinhafen, gibt es selten als Anlage-Thema zu sehen. 1 Schiff macht noch keinen Hafen aus und Du hast der ganze Hafen voll... Ohne Rheinhafen wären recht schnell die Gestelle leer und der Auto Kraftstoff finito.


    Das MoBa-Forum wird immer wie vielseitiger, das gefällt mir.


    Gruss

    Hermann

    Danke für die Hinweise:thumbsup:

    @ Peter: danke auch für Deine Ausführung. Wie Du schreibst, es ist machbar, aber nicht so einfach, sonst hätte ja Märklin nicht selber zur Mogelpackung gegriffen: Die SJ Stangen E-Lok Märklin GS 800 bez. spätere 3018/3019 - 3030 müsste zur Triebstange 4 Verbindungen haben (3 Triebachsen und die Antriebswelle). Märklin hat es sehr geschickt auf die beiden Endachsen minimalisiert, die 2 inneren Achsen haben keine Verbindung, sondern nur eine "Beule" an der Stange. Auch ältere Lima Dampfloks haben längst nicht immer alle Achsen mit der Triebstange verbunden, sondern dies nur "vorgetäuscht".


    Bei der G 800 / 3047 mit der Achsfolge 1`E mit dem Knick in der Mitte und dem "Langloch", das ist eine Glanzidee der Märklin Ingenieure, wie man das Machbare ausreizen kann. Aber trotzdem, wenn an den Achsen hier was nicht stimmt, dann wird es etwas mühsamer.

    das mit den Rädern das der Zapfenversatzt wieder stimmt?

    das möchte ich auch gerne wissen? Davor habe ich Respekt.


    Märklin wird eine exakte Montagelehre haben und anständige Toleranzen, bis zu einem gewissen Grad. Als Privater muss man an einem guten Modell die exakten Daten ermitteln und dann sorgfältig arbeiten.


    Alte Märklin in Spur 0 + I, zumindest die besseren Modelle, haben oft eine Gewindeverbindung Achse/Rad. Die einfacheren Spur 0 und vermutlich auch sämtliche Märklin H0 Guss Klötze haben einen leichten Presssitz. Manchmal geht - nach Jahrzehnten - der feste Sitz bereits allein durch das Fahren auf der Anlage verloren... Bei gut motorisierten Loks kann auf die Dauer der Motor stärker sein, als die Rad Verbindung!


    Mit "Gewalt" gelingt es vielleicht ein einziges mal... Keiner gibt es zu, viele Leute machen es trotzdem, die Versuchung ist einfach zu gross... Fachmännisch dürfte diese Vorgehensweise kaum genannt werden. Hat der, oder die Vorgänger auch schon "das Rad in Position gebracht", dann mag es nicht mehr viel verleiden, bis der Presssitz unfreiwillig zum Gleitsitz wird... Bei CCS 800 und 3015 kommt es immer wieder vor, dass 1 oder mehrere Triebräder lose auf der Achse drehen, statt Drehmoment übertragen. Sozusagen ein Käufer-Restrisiko, da es lange dauern kann, bis das überhaupt jemandem auffällt.


    Viel Glück Roger:rolleyes:

    Guten Abend Roger,

    Viel lieber Salatöl an der Märklin Lok, (das ist nur grusig u. kleberig, ansonsten völlig harmlos), als Waffenoel im Salat. Ich habe dann und wann versaltölte Märklin Loks preiswert erhalten, welche sich später als wahre Perlen erwiesen. Schau nur, dass die Relais-Kontakte nichts davon abbekommen haben. Ja, dieses Relais ist original zur RSM passend, viel robuster, aber trotzdem nicht gänzlich unverwüstlich. Der Oel- / schmutzfreie Anpressdruck muss genau stimmen!


    Kannst Du machen, dass Erwin diesen Thread weder sieht noch antworten kann? Sonst meint er womöglich gewisse Forumisten spinnen... Ein Gussklotz bewusst 2-3 mal kaufen, bis man EINE hat, das machen nur die ganz angefressenen, Märklin-Süchtigen. Wirtschaftsförderung in Reinkultur. Du bist nicht der Einzige, mit 2 Loks bist Du noch gut bedient... Beim Dorf Metzger gibt es manchmal Aktionen 3 für 2. Umgekehrt bei Märklin Oldfashion kann es halt bis am Schluss auf 1 Lok für 2 bis 3 x bezahlen heraus laufen.


    Meine Mechaniker Zeit liegt 36 Jahre zurück. Von dem her bin ich bei Fachausdrücken nicht schlauer als andere. Aber für mich ist eine Büchse, etwas, was in einem anderen Material drinnen steckt. Da würde ich sagen, nein das hat die Märklin RSM nicht an ihren Rädern, das Gewinde ist direkt in der Bohrung der Gussräder enthalten, wie bei fast allen Märklin Loks.


    Das andere Teil, genau weiss ich auch nicht wie man dem sagt, (Distanzhülse?) ich weiss nur: ja es braucht es unbedingt!!! Und zwar möglicht in den Originalmassen. Die Lok ist eindeutig der Ae 3/6 II nachempfunden. Der Stangenantrieb entspricht optisch sehr dem Ae 3/6 II Typ, ist aber ein Fake. Die Lok läuft besser ohne dieses Gerödel(!), die letzten RSM 800 damalige Nr. 3033 von 1959-62 haben denn auch eine stark vereinfachte Stangen-Konstruktion, was für die Laufeigenschaften positiv war, aber optisch langweilig, halbfertig wirkt.


    Ohne- / mit Haftreifen, verschiedene (Dach) Farbnuancen: Märklin fertige in der kurzen RSM 800 Laufbahn annähernd jedes Jahr in Nuancen leicht abweichende andere Varianten. Ohne Haftreifen war Typ 1 von 1950-53. Neulackierungen sind jedoch gut vom Typ 1 zu unterscheiden, die Lack Konsistenz ist anderst.


    Ohne Distanzhülse saust die Stange in das imitierte Antrieb-Blech hinein. Die Stange darf nicht unten durch und nicht hinein, sondern knapp oben drüber. Die Distanzhülse, verbunden mit der richtigen Schraube, gewähren das richtige einwandfreie Funktionieren :). Es gibt reichlich RSM 800 Modelle, wo die Hülsen verloren gingen, oder falsche Schrauben verwendet wurden, was total verbogene "imitierte Antrieb-Bleche" zur Folge hat.


    Roger, viel Glück beim Zusammenbau, am Schluss wird es eine perfekte Roger Schellenberg Maschine:rolleyes::thumbsup:

    Die Kartons sind zwar noch da, befinden sich an ganz anderer Stelle des Hauses, wo sie wegen eines (damaligen) Umbaus gut verpackt sind

    Lieber Günther,

    ;)oh, klingt ganz nach innovativer avantgartistischer Haus-Minergie. Optisch schöner als jedes noch so teure Gemälde: die Hausmauern mit (leeren) Märklin & HAG Kartons isolieren, statt mit Dämmplatten. Zu spät, ich mach das im nächsten Leben... also suchen wir noch weiter nach gelben 3080-Ok

    Gruss

    Hermann