Beiträge von ch-schmalspur

    Seit dem letzten Update habe ich mich intensiv um die Verkabelung unter den beiden Modulen gekümmert.

    Jedes Modul erhält ein 5adriges Hauptkabel für DCC und für AC-Strom, welches aus 1.5 mm2 Litzenkabel besteht. Das Erdungskabel wird aktuell nicht verwendet.

    Die Verbindungskabel zu den DCC und AC-Verteiler sind 0.75 mm2 Kabel mit weisser und schwarzer Isolation.

    Für die Verlängerungskabel ab den Verteilern werden 0.5 mm2 Kabel verwendet.

    Die Gleisanschlüsse werden mit 0.14 mm2-Kabel angeschlossen.

    Ebenfalls sind alle Weichen-Servos sowie die Frog Juicer für die Weichenumpolung angeschlossen worden.

    Später kommen noch ein Antrieb für die Hippsche Wendescheibe und die Werkstore dazu. Die Bremsstrecke der Haltestelle wird erst bei Inbetriebnahme angeschlossen.

    Die erste Bilderserie ist unter dem Mühlemodul von links nach rechts aufgenommen:


    Diese zwei Bilder sind unter dem Eckmodul:

    Der Startschuss für die Verkablung und Weichensteuerungen ist heute gegeben worden.

    Erster Servo ist eingebaut und getestet - funktioniert einwandfrei ^^


    Heute hat's für mehr nicht gereicht. Es soll in den nächsten Tagen weitergehen. 10 Jahre dauert's sicher nicht mehr ;)

    Nach mehr als 10 Jahren 8| konnte endlich der Gleisbau mit dem Werkstattgleis auf dem Mühlen-Modul abgeschlossen werden.

    Da kann ich mit der Verkablung ja nur schneller sein :crylaugh:


    Das Loch oben in der Mitte ist für den Motor und das grosse Rad der Dampfmaschine.

    Die Stelle ging, wie könnte es anders sein, bei einer Querverstrebung durch :facepalm:

    Aufregung beim Werkchef der Mühle.

    Die Laderampe ist blockiert!

    Nichts geht mehr beim Verladen!

    Auch ich konnte dem Monster nicht widerstehen :D

    In meiner Epoche war die Lok teilweise schon für die Entmagnetisierungsfahrten unterwegs.

    Eine Horde Fans haben es fertig gebracht die Lok auf's Mühlegelände zu bringen.

    Es ist gut, wenn man seine Fotos nochmals betrachtet.

    Am Mühlegebäude fehlten noch die vertikale Mauerreihe zu oberst in der Mitte sowie auf den Seiten des Mühlegebäudes. Dies ist nun auch nachgeholt.


    Ein Bogeneinsatzteil mit grauem Mittelstein wurde als Farbmuster angemalt.


    Aus einer Faller-Lampenattrappe von der Eisengiesserei wurde mit einer vorverkabelten SMD-LED 0603 eine funktionstüchtige Lampe zusammengebaut. Diese wird noch Umbragrau angemalt. Gesamthaft benötige ich nur für das Mühlegebäude ca. 5-6 solcher Lampen. Zur einfacheren Montage sind zwei 0,5mm Rundprofile aus Evergreen ergänzt worden. Damit erhoffe ich mir auch weniger sichtbaren Kleber auf den Hausmauern

    Dank einer Ferienwoche @ Home bin ich wieder einen Schritt weiter gekommen.


    Doch zuerst wollte ich wieder die von Roger gesponsorten Buchstaben auf dem Gebäude platzieren und vom fertigen Gebäude träumen :love:


    Und wenn ich schon am Träumen war, gab's noch ein Bild mit div. Wagen dazu


    Wer hat die Fenstersimse über dem grünen Eilgutgüterwagen K3d gesehen?

    Im Untergeschoss inkl. innerer Wand sind schon alle Bodenabschlüsse angebracht


    In den oberen Geschossen werden total 70 Fenstersimse aus 4 unterschiedlichen Evergreen-Profilen angebracht.

    2 Stück sind schon fertig, bleiben nur noch 68 :wacko:

    Aktuell habe ich einen richtigen "Lauf".

    Das Mühlegebäude hat alle Maueraufsetzteile inkl. den 6 Turmspitzen erhalten.


    Das Vordach wurde ebenfalls erstellt und probeweise angesetzt. In der Tiefe musste das Faller-Teil verbreitert werden, damit das Dach mit der Verladerampe fluchtet.


    Zuerst wollte ich ein Tor bei der inneren Verladerampe einfügen. Wurde durch den beschränkten Platz leider nicht möglich.

    Somit bleibt dieser Mühlenteil in allen Jahreszeiten offen. Deshalb wurden Innenwände mit 2 Toren erstellt. Damit die Verladerampe eine Mindesttiefe erreicht, wurde die Wand in die Mitte des Aussenfensters eingepasst. Vielleicht gibt es (gab es) bei einem Industriegebäude diese Lösung. Wenn nicht, dann ist's einfach speziell:

    Auf Ricardo habe ich ein passendes Geländer aus geätzten Messingteilen gefunden. Es sind sogenannte Brawa Ornamentsplatten aus den 1970/1980 Jahren, welche ich zu einem sehr fairen Preis erwerben konnte.

    Ich finde das Geländer passt gut zur linken Seite und macht auch Sinn, weil es an dieser Stelle schmal ist. Bei der Verladerampe inkl. rechtem Treppenabgang kommt keine Abschrankung hin.


    Das Geländer wird erst nach dem Farbanstrich des Gebäudes montiert werden.

    Kenner der Materie haben sicher den 2. Pfosten von links gesehen, welcher eigentlich ganz oben sein müsste. Dies ging nicht, weil der Winkel der Treppe und des Geländers nicht ganz identisch sind.

    Sieht man ja auch nur auf den erbarmungslosen Fotos :whistling:

    Der Zusammenbau hat einen grossen Motivationsschub bei mir ausgelöst.

    Gestern wurde die Rampe angebaut und die Sockelsteine ergänzt.


    Auf der linken Aufgangsseite bis zur Rampe überlege ich mir noch den Anbau eines Geländers.

    Bin mir noch unschlüssig, ob dies wirklich vorbildgerecht wäre?