Beiträge von egos

    Heute habe ich festgestellt, dass der Antriebsschlitten die Drehung beeinflusst. Wenn ich ihn nach aussen zog, stellte der Motor ab. Drückte ich nach innen, lief er weiter. Ein richtig "manutales" Verhalten also, eine Mischung von manuell und digital:D. Die Ursache war ein Kabelbruch in der Zuleitung zur Spule. Es ist aber auch doof konstruiert. Über die Kabellänge wird der Weg des Schlittens begrenzt. Jede Schlittenbewegung nach innen staucht die Litzen genau an der Lötstelle. Eine solche Lötstelle ist zur Bruchstelle mutiert. Also mit einer neuen Litze eine Überlänge von 2 cm eingerichtet und wieder gelötet. Nun kann theoretisch der Schlitten aus der Führung fallen, wenn er zu weit nach aussen rutscht. Aber dort begrenzt der Zahnkranz der Grube den Schiebeweg. Dann habe ich die Justierung so geändert, dass der Motorkontakt über der Spule stärker gedrückt wird im geschlossenen Zustand. Und siehe da, jetzt läuft der Motor problemlos ein Gleis weiter, dann rutscht der Alu-Schieber in die Zahnradlücke, es klackt und der Motor bleibt stehen, wie er soll. Das ging dann einige Male vorwärts und auch rückwärts, zur hellen Begeisterung "des Mechanikers". Dann ging es wieder nicht mehr. Offensichtlich klemmt die Rastnase des Alu-Schiebers beim Einrasten, wenn ein leichter Druck seitwärts auf das Zahnrad wirkt. Soeben habe ich die Zahnradnischen mit Vaseline aufgefüllt und das Zentrum der Zahnradachse gefettet. Jetzt solltet ihr mal hören! Man hört nichts mehr! Fast lautlos dreht der Motor, der Alu-Schieber rutscht in die Rastlücke, der Motor stoppt wieder. Das funktioniert nun bis zu zehn Mal, aber bei einer längeren Drehbewegung in die andere Drehrichtung verklemmt der Schieber wieder und das Zahnrad ist nach dem Deblockieren um einen Zahn versetzt. Dann öffnet der Motorkontakt nicht mehr. Trotzdem startet die DS dann aber beim nächsten Befehl wieder. Jetzt ärgert mich eigentlich, dass es trotzdem wieder läuft, obschon es nicht dürfte :zombie:

    Da jeweils bis am Abend ein Fortschritt gegenüber dem Tagesanfang vermeldet sein sollte, suche ich nicht mehr weiter und beschliesse, der Abend sei erreicht. Also Apéro eröffnen...

    Herzliche Grüsse

    Oski

    Aber warum dreht der Motor nicht?

    Heute habe ich nochmals geübt. Wenn ich den Handhebel unter der Bühne in Schaltstellung halte und erst dann den Decoder via Handregler aktiviere, dann zieht die Spule an und der Motor dreht in die gewünschte Richtung. Ist dann die Lücke beim Zahnrad erreicht, rutscht die Rastnase des Alu-Schiebers in die Lücke und der Motorkontakt öffnet. Damit endet die Drehbewegung wie es soll. Als Mängel habe ich erkannt:

    - Der Handhebel macht offensichtlich genügend Druck auf den Motorkontakt, die Spule alleine schafft das nicht.

    - Der Alu-Schieber rutscht nicht immer in die Rastlücke, dann läuft der Motor weiter. Er hält unkontrolliert irgendwo an.

    - Die Anzeige der erreichten Zielgleisnummer stimmt nicht überein mit der Sollanzeige, irgendeine Störfrequenz veranlasst den Decoder zum Höherzählen.

    - Drücke ich den Handhebel nicht, zieht die Spule zwar auch an, aber der Kontakt öffnet sich wieder, bevor der Motor zu drehen beginnt.

    Erleichtert bin ich schon. Es ist nichts kaputt, auch wenn nichts funktioniert, wie es soll. Offensichtlich ist ein Trottel an der Arbeit beim Justieren der kleinsten Federn und andern Teile.

    Hat jemand einen guten Tipp?

    Gruss Oski

    Der aktuelle Stand ist: Die Bühne ist ausgebaut, alle Leitungen zwischen Decoder und den Schleifringkontakten sind mit Laborkabeln verbunden. Auf der Spule ist ein Trennpapier gegen die Remanenz aufgelegt.
    Jetzt habe ich noch eine Frage: Wähle ich ein Gleis an, zieht die Spule an, der Motorkontakt schliesst, aber der Motor beginnt nicht zu drehen. Wähle ich drei Gleise weiter, klackt die Spule dreimal. Mit der Lupe sieht man einen kleinen Funken beim Öffnen des Motorkontaktes. Aber warum dreht der Motor nicht?
    Weiss da jemand einen Rat?


    Ich muss vielleicht noch erwähnen, verwende ich die 9 Volt Batterien, dreht der Motor. Aber nur bis der Schieber in die Lücke des grossen Zahnrades greift. Dann öffnet der Kontakt und der Motor bleibt stehen (was richtig ist). Aber neu starten kann ich dann auch nicht mehr, auch nicht, wenn ich den Kontakt überbrücke.

    Gruss Oski

    Hoi Roger

    Ja, weisst du, mein Elektroniklabor kommt langsam auf Vordermann. Mir fehlen manchmal die Werkzeuge. Nun habe ich bei Digitec Laborkabel mit Krokodilklemmen geordert. Dann gibt es drei Möglichkeiten. Entweder funktioniert die nicht eingebaute DS an den Kabeln, oder man sieht den leider vielleicht nicht geschlossenen Motorkontakt oder der Decoder ist futsch. Bisher haben alle Decoder von Rautenhaus meine stümperhafte Handhabung schadlos überlebt, darum glaube ich nur an die beiden ersten Möglichkeiten.

    Aber ich komme der Sache immer näher. Zugegeben etwas langsam, aber immerhin.

    Danke für dein Mitgefühl!

    Herzliche Grüsse

    Oski

    Heute habe ich den Antrieb entfettet. Das schwarze MoS2-Fett wäre gut für metallische Gleitflächen, taugt aber nicht wirklich bei Kunststoffen. Die Antriebseinheit hatte sich deshalb auch nur mühselig und in Ruckbewegungen verschieben lassen. Das ist nun behoben. Neu eingeschmiert habe ich Vaseline. Es braucht fast nichts und das Teil bewegt sich wieder wie neu und federt in die Ruhelage zurück. Verteilt habe ich das Fett mittels zweier Taschenlampenbatterien, zusammen 9 Volt. Vorwärts und rückwärts laufen lassen im ausgebauten Zustand geht gut. Auch der Alu-Schieber springt hin und wieder in die Kerbe am Zahnrad. Damit unterbricht dann die Motordrehung, weil sich der Kontakt öffnet. Baue ich aber die Bühne ein, dreht sich der Motor nicht, nur die Spule zieht an um den Kontakt für den Motor zu schliessen. Entweder schliesst der Kontakt nicht richtig im eingebauten Zustand oder es gibt noch weitere Fehler.

    Gruss Oski

    Nun habe ich das fehlende Klacken des Antriebs untersucht. Der Alu-Schieber ist frei beweglich, an dem liegt es nicht. Hingegen bleibt der Klapphebel über der Spule angezogen. Der Hebel "klebt" an der Spule, damit bleibt der Kontakt des Motorenstroms geschlossen und der Motor läuft dauernd. Das Rückstellblech, das den Alu-Schieber zurückziehen sollte, ist offensichtlich zu schwach. Nur, vor dem Umbau war das Blech stark genug, es funktionierte immer. Es könnte auch eine mechanische Bremse vorhanden sein, die den Klapphebel unten hält. Zum Lösen muss ein Schraubenzieher verwendet werden. Ein gewisser Ruck ist dabei spürbar. Von selbst geht der Klapphebel auch nach dreissig Minuten warten nicht hoch. Auch eine kleine Erschütterung am Gehäuse genügt, um den Hebel zu lösen. Entweder handelt es sich also um "magnetische Remanenz" oder einen mechanischen Defekt.

    Gut ist es Sonntag, da darf ich nicht fluchen:D

    Gruss Oski

    @Peter

    So ist es! Momentan kurble ich auch: "Einbauen/ Strom einschalten/ Zielgleis wählen (Motor läuft, stoppt aber nicht mehr)/ Strom ausschalten/ ausbauen/ Batterie anschliessen/ Antrieb in die Grundstellung bringen". Ein richtiger Sisyphus, wie Kartoffeln schälen. Aber im Gegensatz zum Kartoffeln schälen kann ich die Drehscheibe nachher nicht essen...



    Sie will „gerade Nägel einschlagen“ lernen


    @ Christian (11652)

    Hoffentlich ist das deiner Tochter gelungen. Auch bei mir wäre es manchmal gut, es würde ein Nagel eingeschlagen!


    Drehscheiben mit Handkurbeln gab es bereits in einer guten Auswahl je nach Typ für die nächsten 40-100 Jahren.


    @Hermann

    Danke für die schönen Katalogbilder. Aber wie du siehst, es veraltet einfach jeder Fortschritt. 100 Jahre nach dem Angebot war bereits vor 7 Jahren aus und vorbei.


    Ach, tun die aufmunternden Worte gut. Ich liebe Drehscheiben:love:


    Herzliche Grüsse

    Oski

    Heute habe ich die DS zusammengebaut und die Kontaktbleche justiert. Anfänglich narrte noch eine kleine gebogene Stelle im Blechstreifen. Mit dem Handschalter liess sich der Kontakt mühelos schliessen. Aber die für diesen Zweck eingebaute Spule konnte den gleichen Effekt nicht erreichen. Aber das tut jetzt. Allerdings kann der Decoder nun nicht mehr zählen, da aus irgendeinem Grund der Schieber nicht mehr klackt. So wird die DS zum Dauerläufer. Gegen die Überhitzung des Motors hilft nur noch Strom ausschalten. Irgendwie klemmt der Schieber. Er müsste bei jedem Gleis hin und wieder her geschoben werden, mit einem gehörigen Klack. Jetzt fehlt also nur noch der Lärm:cursing:

    Gruss Oski

    Fast alle der grossen Vögel sind bei uns geschützt und haben keine natürlichen Feinde (fast keine!). Das Futterangebot für Mäuse und Kröten ist Schlaraffenland ähnlich. Die Hauptnahrungsquelle ist das Kleingetier. Nach dem Pflügen fehlt jede Deckung für die Mäuse und gleichzeitig wird die unterirdische Behausung an die Luft befördert. Die Raubvögel geniessen das Fressen ohne aufwendige Jagd. Das maschinelle Ernten der Maisfelder streut sehr viele Maiskörner zu Boden, die Krähen schätzen das sehr. Und Reiher, wie auch die Störche, fressen längst nicht nur Fische, eben auch Kröten und Schnecken werden geschätzt. So hilft die Landwirtschaft der Schnabelwelt.

    Gruss Oski

    Auch wenn es noch nicht zusammengebaut und getestet ist: Heute habe ich ein feinmechanisches Wunder erlebt! Richard aus dem Hag-Forum hat mir aus einem 4 mm Neusilberstab in weniger als einer Stunde zwei Gewindebüchsen hergestellt und eingebaut, so dass die Bleche wieder befestigt werden können. Der Neusilberstab musste von 4 mm auf 2,2 mm abgedreht werden, dann fehlte noch ein Loch von 2,0 mm, in dem dann das Gewinde geschnitten werden musste. Wer rechnen kann, merkt, die Wandstärke des Röhrchens betrug gerade mal 0,1 mm, das vor dem Gewindeschneiden. Eine super Glanzleistung:love:. Nun muss ich morgen die ganze Sache noch zusammenbauen und testen. Heute geht das nicht mehr. Genug Stunden wären schon vorhanden, aber der Feierabend gestaltete sich zum FEIER-Abend mit einem entsprechend guten Wein. Da lasse ich Montagearbeiten besser ruhen...

    Auf jeden Fall danke ich Richard schon jetzt für seinen professionellen Einsatz!. Ich berichte wieder über den Erfolg.

    Gruss Oski

    Hallo Christian

    Danke nochmals für dein Angebot. Das aktuelle Problem sind die beiden Schrauben, die die Kontaktbleche in Position halten müssen. Weil kein Gewinde mehr vorhanden ist, lottern beide Bleche und damit kann der notwendige Abstand nicht mehr justiert werden. Der ganze Rest funktioniert elektrisch.

    Die Geländer und alle andern Aufbauten habe ich längst demontiert und in Reserve gelegt. Ich musste die Bühne so oft wenden und verkehrt hinlegen, dass es nur so ging.

    Gruss Oski

    Da keine Frequenz-Experten in Sicht sind und die Internetsuche auch keine Lösung zeitigte, habe ich gehandelt und alle Lötstellen nochmals neu verzinnt. Zusätzlich hat der Kontakt zwischen dem Schaltblech und dem Motor eine Drahtverbindung erhalten. Mit 9 V Batterie läuft die Sache einwandfrei. Aber eingebaut ruckelt die DS nur kurz, dann geht nichts mehr. Die Ursache hat sich mittlerweile zu einem mechanischen Problem verschoben. Die 4 Schrauben, die an der Antriebseinheit den Deckel halten sollen, sind Blechschrauben 7 x 1,7 mm. Die wurden vom Hersteller in Kunststofflöcher ohne Gewinde eingedreht. Durch x-faches Lösen und Anziehen sind die entstandenen Gewindeschnitte weggehobelt worden. Die Schrauben lassen sich nicht mehr anziehen und halten darum die Kontaktstellen nicht mehr in Position. Der Motorkontakt macht daher ungefähr was er will, immer geschlossen oder immer geöffnet. Zudem löst sich der Klappdeckel über der Spule selber aus der Verankerung.

    Jetzt muss ich grössere Blechschrauben suchen, die dann ein neues Gewinde schneiden müssen, ohne den Gehäusedeckel zu sprengen. Uffh!:ill:

    Gruss Oski

    Hoi Dumeng

    Das riecht etwas nach dem Lotto Sechser, bei dem der Zettel nach der Ziehung auf dem Küchentisch gefunden wird. Schade! Dafür wünsche ich nächstes Mal mehr Glück.

    Herzliche Grüsse

    Oski

    Nun bin ich ein bisschen weiter, oder etwas weniger weit weg, wie man das auch sehen kann:D

    Die Drosseln sind gekommen. Eingebaut sieht das so aus:

    Die DS hat einen Moment lang super funktioniert. Jedes gewählte Gleis wurde genau angefahren. Vorwärts oder rückwärts drehen war kein Problem. Sogar eine halbe Drehung war möglich. Allerdings drehte die DS 28 Gleise weit statt nur 24. Das ist etwas verdächtig. Heute kam dann der Rückschlag. Plötzlich traf die Bühne die Geleise nicht mehr genau. Dann wurde es noch schlimmer: es ging nichts mehr. Der Handregler bestätigte die neue Gleisnummer als angefahren, die DS machte aber keinen Mucks. Wie man auf dem Bild sehen kann, ist der Motorkontakt geschlossen in der leicht verdrehten Stellung des Hauptzahnrades. Entriegeln lässt sich das auch mit dem Handhebel nicht. Bleibt Ausbauen und mit einer Hilfsspannung den Motor ansteuern, damit das fehlende Stück in der Drehung vollendet wird. Dann öffnet der Kontakt, die Bühne kann wieder eingebaut werden. Da es sich hier bereits um die zweite Runde handelt, zeichnet sich ein spannender Betrieb auf der Anlage geradezu ab. Gut kommt gerade jetzt der grosse Kran von Roco:phat:. Im Ernst, weiss jemand, an was das liegen könnte? Ein sinnvoller Betrieb ist so jedenfalls nicht möglich.

    Die Ursachen, die mir in den Sinn kommen:

    - die Antriebseinheit federt nur schwergängig, müsste ausgebaut und gereinigt werden, nachher fetten

    - kalte Lötstellen verursachen Frequenzstörungen, man müsste alles nochmals neu löten

    - ?

    Herzliche Grüsse

    Oski