Beiträge von PapaTango

    Ein anderes Thema: wer zahlt denn heute noch mit Bargeld? Innerhalb der letzten Jahre zücke ich nur noch die Karte.

    Ich zahle meist auch mit der Karte. Und trotzdem ... ich habe immer ein kleines Häufchen 1.- Frankenstücke im Hosensack. Sei es, um den Einkaufswagen auszulösen, die Parkgebühr zu bezahlen oder den Eintritt ins WC an verschiedenen Orten (Bahnhöfe, aber auch Raststellen oder Warenhäuser z.B. Coop City Baden) oder am Kaffeautomat. Der 1 Fränkler ist hierbei einfach die genialste Geldgrösse. Somit wäre auch der Eintritt zur Börse kein Problem gewesen.


    Bei den Parkgebühren ist das Zahlen mit Karte möglich, aber nicht alle Automaten sind auf dem neuesten Stand. Im Shoppi Spreitenbach trifft man gefühlt drei Generationen an: Reine Münzengeräte, mit Notenschlitzen und Funkfeld und eine ganz neue Generation, die ich allerdings meide.

    Barni, Roger schmunzelte, weil diese Uhr seine (Anlagen-)Standardzeit anzeigt - zumindest fast, ich sehe hierbei 9-vor-11, seine Uhren zeigen aber 10-vor-11. Oder ist 9-vor richtig?


    Mit der Zeitverirrung der Uhren am RBL hat das nichts zu tun.

    Oski, so grosse Batterien haben Sattelauflieger nicht. Ausser im internen Betrieb wie bei uns, da fuhr der sogenannte "Shuttle" vom Betriebsgebäude zur Logistik (Distanz ca. 1.5 km) bis vor einigen Jahren mit normaler Zugmaschine, danach mit reinem Elektrozug. Auch der Thermoking zur Kühlung hatte keinen Diesel mehr. Aber an beiden Andock-Punkten mit Gummiwulsten konnte kaum kalte Luft entweichen, da beides in Kaltluftumgebung.


    Auflieger haben als bekanntesten Vertreter Thermoking-Aggregate, mit eigenem Diesel und Elektronik zur Steuerung. Steigt die Temperatur im Trailer, wird der Motor angeworfen und läuft so lange, bis die gewünschte Kälte erreicht ist und stellt wieder ab. Und ... bei unseren Andockpunkten gab es auch Kabel, die eingesteckt wurden. Dann trieb ein Elektromotor des Thermoking den Kompressor an. Dies um die Lärmimmissionen zu mindern. Wir hatten ja Nachbarn ...


    Wie Hermann schon schrieb, so eine Elektrospeisung gibt es bei der rollenden Landstrasse nicht, also laufen dann wohl die kleinen Diesel beim Thermoking.

    I tried the same thing as Röbi is proposing, but not using fingernails, which didn't work - that passenger car's body was sitting to tight.

    Always snapped back. But with four toothpicks the problem wasn't a problem anymore. Do not use the screwdriver.

    Oski, grundsätzlich meinen wir das gleiche. Ich schrieb ja "zuerst heiss - dann kalt".


    Diese Wohnanlage "Hütte" zu nennen, war schon sehr flapsig gesprochen. Es ist ein Eckhaus mit verschiedenen Treppenhäusern. Ich wette, es würde nicht komplett in die Luft fliegen, aber sicherlich in Teilen unbewohnbar sein.

    Der wäre schnell aus dem Weg

    Und dann bliebe die Hütte kalt! :rolleyes: Oder besser, zuerst heiss - dann kalt. Ganz schlechte Idee.


    Vorher war Rogers Oelkeller mit dem Heizoeltank ausgefüllt. Und dann stellte man wohl um auf Erdgas. Was heisst: Die Zuleitung dürfte aktiv sein, nicht bloss Dekoration, die im Weg ist. Von irgendwo her muss das Gas ja von aussen kommen und dann in den Raum mit dem Heizkessel weitergehen. Auch die Farbe gelb deutet darauf hin. Diesen Hahn in einer anderen Farbe umzupinseln ... eher nicht!

    Schneller und besser geht es kaum mehr. Eine wirklich ausgereifte digitale Lösung.

    Es geht auch analog :D Irgendwann nach Mitte November einen Brief bekommen. Klar, meine 2te Ladung bekam ich Ende April. Meine Frau die ihre am 4. Juni. Der 4. Dezember (genau 6 Monate!) war ein Samstag, am Dienstag darauf kam schon ihr Brief. Habe dann am Mittwoch Abend per Telefon nach Terminen in Bülach angefragt.


    Der junge Mann schlug den Sonntag, 12. Dezember um 18 Uhr vor, gleich im Doppelpack mit Frau. Genau um 18:00 Einlass, danach sofort zur "Spritzkabine";) nach Beantwortung von ein, zwei Fragen den Arm freimachen und ab die Post. Das Zertifikat wurde zeitgleich ausgedruckt und - nach einer 5 minütigen Ruhepause - waren wir Schlag 18:15 wieder auf dem Parkplatz.


    Aber ich halte es wie Erwin: So ein Anlass wird gemieden, trotz dem Booster.

    Das System gibt es auch in neuerer Form. Die Russen sind schon verrückte Kerle, man denke dabei auch an ihre Entwicklung namens Sherp!


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Die Frage ist, was du mit R3 meinst.

    Uuups, da hat die Märklin-Schablone zugeschlagen. :facepalm: C-Gleis R3 hat Radius 515 mm.


    Bei ca. 120 cm dachte ich sofort an den Testkreis in TRIX-C-Gleis für DC-Loks amerikanischer Provenienz. Passte perfekt auf meinen (runden) Esstisch. Da durfte dann eine Athearn Genesis SD75 und andere Loks ihre Fitnessrunden drehen. Die Genesis hätte nicht auf einen kleineren Radius gepasst.


    Aber das sind Tempi passati.


    Das Loch hätte ich natürlich mit Dynamit gemacht, wie die Daltons

    Dynamit ist doch Zahnpasta! Ich erinnere mich deutlich an diesen Reim aus den 70er Jahren:

    "Zum Zähneputzen Dynamit benutzen. Dynamit dreimal am Tag putzt die Zähne samt Belag"


    :D

    Irgendwo finde ich wohl auch noch ein solches Laufwerk

    Bei Digitec zuhauf, zwischen 30 und 100 Franken gibt es Dutzende, je nach Anforderung. Mit USB Anschluss.


    Vor einiger Zeit ging mein alter PC über den Jordan, aber mit einem Anschluss SATA+IDE <> USB hatte ich Zugriff auf die Harddisk. Kostete etwas um die 50.-. Wunderte mich, was es alles zu kaufen gibt - zu kleinem Preis - um alte Datenträger lesen zu können. Liess im neuen PC ein CD/DVD-Laufwerk einbauen, habe doch auch noch alte Programme auf diesen Medien (Buchhaltung etc.).

    Eigentlich ist die bemannte Raumstation ISS ein riesiger Erfolg, seit 21 Jahren wird die Station dauernd bewohnt!!! Aber es funktionierte bisher nur, weil die Station nicht autark ist, sie und vor allem deren Menschen sind 100% davon abhängig, dass die Versorgungsflüge auch wirklich funktionieren. Ein SBB Bauzug oder Notfall Evakuierungszug nützt auch nichts.

    Für eine autarke Bewohnung ist die Station zu klein. Dafür müsste sie vermutlich 10 mal grösser sein oder gar noch mehr. Mit Hydroponik und anderen platzfressenden Räumen und Einrichtungen. Und das muss alles zuerst nach "oben" geschafft werden, wer zahlt?


    Und wenn's dann "oben" ist, muss es dauernd unterhalten und repariert werden. Auch hier: wer zahlt?


    Heutzutage ist die Station für Experimente ausgerichtet. Es wird dauernd umgeräumt und verstaut. Und es müffelt ... :supersad:

    Ich warte bis die nächste Platten Tektonik die Alpen anhebt. Sprich eine farblich angepasst Holzleiste unterlegen.

    Köstlich, Prof. Dr. Hermann Ostermayer hält uns die Vorlesung "Plattentektonik leicht erklärt", die Alpen und andere Gebirge sind nur angehäufte Holzleisten

    Als Rentner habe ich viel freie Zeit, ich glaube ich schreibe mich nochmals an der Uni ein ...


    :D