Beiträge von PapaTango

    Parknische entlang der Strasse

    Nöö, ich musste aufpassen, keinem der orange Gewandeten über die Füsse zu fahren :dance: die bauen da einen Zaun auf der Bahnhofseite der Strasse.

    Ich kann ja verstehen, dass aus dem Wellblechbelag wieder eine gerade Fahrbahn werden soll, aber wozu der Zaun gut sein soll, weiss der Geier. Dahinter liegt nur die Böschung zum Gleisfeld, was muss da abgesperrt/geschützt werden?

    Als Ersatz für die Rem ist nun die Re 4/4 I im Einsatz.

    Ist das so? Verstehe ich nicht. Die Zweisystemlok oder auch die Bm hatte ich noch verstanden. Von Rekingen aus wird das Industriegebiet zwischen Rekingen und Mellikon - einige hundert Meter an Gleisen nebeneinander - bedient und laut meiner Erinnerung (Sicht auf die Unterführung des abzweigenden Gleises) und Google Maps :D hat es da keine Oberleitung. Du schriebst, sie fährt RBL-Rekingen-RBL. Dann hat sie wohl keine Rangieraufgaben.

    fiel die Themperatur meines Blutes auf minus 274 Grad. Selbstmord-Gedanken stiegen in mir auf

    Du kannst gar keine Selbstmordgedanken haben. Gefroren wie du wärst, ginge das gar nicht :hmm:


    Mal ganz pragmatisch: etliche (europäische) Anbieter standen lange Zeit für reines Gleichstromangebot. Und bieten heutzutage ebenso für's andere System an. So what? Ich sehe nirgends abgebrochene Kronenzacken herumliegen ....

    Um ganz genau zu sein: in Rekingen. Die Brücke auf Foto 2 führt von der Schnellstrasse Kaiserstuhl - Zurzach ins Dorf Rekingen, kurz danach beginnt das aufgelassene Betriebsgelände der Solvay, mit abgestellten (Steuer-)Wagen. Ich fahre des Öfteren diese Strecke, ausser diesen Loks sah ich dort auch schon eine dieselelektrische Rem 487 und Bm 4/4 von Swiss Rail Traffic.


    Du warst sicher ausserhalb des Zauns, aber wo hast du bei dieser betriebsamen Strasse deine Bagnole abgestellt?


    Nachtrag: Michel war zwar schneller, aber Reckingen ist falsch, ohne "ck"! ;)

    Aktuelle Info: Das Tägi ist noch längst nicht fertig gebaut. Bin erst vor ein paar Tagen dran vorbei gefahren, der vorherige Eingang ist ein übel aussehendes Loch, die Halle selbst ist eingerüstet, das Restaurant hundertpro ... erst auf den Plänen existent.


    Die Variante Tägipark/Coop Restaurant ist zu bevorzugen. Auf's Wochenende hin sind die Temperaturen wieder zu tief, um sich draussen einen gemütlichen Kaffee zu gönnen.

    Die Fahrleitungskreuzungen mit dem Bus dürften auch nicht einfacher werden, mit diesen grossen Spannungs- und Systemunterschieden.

    Wenn ich mich nicht komplett irre, kreuzt der Bus die SZU-Trasse nur an der Schweighofstrasse. Möglich wäre noch in der Binz, glaub's aber nicht. Danach folgen nur Bereiche mit 15 kV Leitungen. Sicherlich nicht einfach eine Lösung zu finden, aber das wenigstens nur einmal. :hmm:

    müssen Messgeräte kalibriert sein, sonst sind die Ergebnisse nicht zuverlässig.

    Erwin, das ist wohl wahr. Für mich allerdings völlig wurscht. Wissenschaftlich auswerten sollen das die Heinis, die Abhilfe schaffen sollen/müssen/werden.


    Mir als Otto normalo reicht die Info "das Ding wackelt mehr als Vergleichskomposition namens IC2000". Wenn ein neues Fahrzeug mehr wackelt als die alten Sächsitrams plus Anhänger (im Vergleich zum Cobra, obwohl auch jenes Fahrzeug fragwürdig ist), dann runzle ich die Stirn.


    Der Rest ist übliches Blick-Niveau. Unerwähnenswert ...

    Dein Vergleich hinkt.

    Marino, der Blick- bzw. Aufnahmewinkel ist völlig irrelevant. Beide Schriften sind Serife, aber beim Original sind es alles gerade Linien, hingegen beim Modell gerundete Linien. Am auffälligsten ist die Differenz bei der Darstellung des kleinen "g". Man kann es von links oben oder rechts unten betrachten, es ist niemals deckungsgleich. So viel zu "die Schriftarten sind nicht falsch".


    Ich habe mich die letzten 15 Jahre des Öfteren mit solchen Problemchen herumgeschlagen, den Schriftarten auf Beuteln und Aktionsetiketten. So eine Arbeit hätte ich nicht abliefern dürfen, da hätte das QM laut reklamiert. Für so was habe ich also ein Auge :hmm:

    Die Schrifttypen sind ganz sicher nicht falsch.

    Sorry Roland, aber hast du Tomaten auf den Augen?


    Hier links das Original, und rechts die ziemlich verunglückte Nachbildung


    Für mich sind die Unterschiede SEHR deutlich. Dazu kommt, wie Hänsu schon schrieb, der unscharfe Klecks in Lokmitte, der eine Weintraube sein soll. Bei erster Betrachtung fragte ich mich, was das darstellen soll? Erst bei der Foto des Vorbilds sah man - aha, Weintraube.

    Hoffe,ich konnte mit meinem Beitrag Euch allen ein wenig helfen!

    Helfen? Nö, eher verwirren. Ich erinnere mich jedenfalls nicht an solch ein "seltsames" Fahrzeug in den Farben und dem Logo der Swissair (deshalb "seltsam"). Die Büssing-Doppelstöcker waren aber gewohnter Anblick. Über Fahrzeuge der ehemaligen Swissair gibt es genug Infos.


    Der Neoplan wird nirgends erwähnt. Also: mehr Belege, sonst Fantasieprodukt ... :nono:


    Nachtrag: Ich habe heute Morgen ein bisschen herumgesucht und habe in einem Riesenhaufen Fotos ... gar nichts gefunden. Fotos von einem Neoplan in Swissair-Livrée (in echt, nicht Modell) gibt es genauso wenig wie von einem Peterbilt mit Swissair-Logo!


    Und das Typenblatt des NS 12 (NICHT NH 16) liest sich so: Neoplan NS 12 l


    Laut diesen Angaben war das Herstellungsjahr 1970. Zu jener Zeit verkehrten aber nur Saurer 5DUK mit Ramseier&Jenzer Aufbau, ab 1971 dann schon erwähnte Büssing-Doppelstöcker in Swissair-Farben.

    Wenn ein klassischer Zug aus 300-500 Km/h in 10-20 Meter auf 0 verzögern könnte, dann wären die Passagiere trotzdem tot, oder schwerst verletzt, weil es bisher unmöglich ist, solche Kräfte auf Sichtdistanz unversehrt auffangen zu können.

    Einen klassischen Zug kannst du vergessen. Laut der Formel "Beschleunigung = ( Endgeschwindigkeit² - Anfangsgeschwindigkeit² ) / ( 2 * Weg )" kann man das berechnen. Oder berechnen lassen, es gibt genug Seiten mit solchen Rechnern.


    V0 = 300 km/h = ~ 100 m/s

    Ve = 0 m/s

    Weg = 20 m


    ergibt eine Brems-Beschleunigung von -250 m/s2, also ~ 25 G. Ich würde für die Realisierung deiner Bahn mal die NASA anfragen :vain:

    Bei der vorhergehenden Börse waren die Meinungen zur Verpflegung eher durchzogen.

    Ich zitiere: "Die als Gipfeli verkauften Elaborate waren winzig, zu süss und kompakt wie Fensterkitt..."


    Wie war die Situation gestern? verschlechtert / gleichbleibend / spürbar besser?

    Roger, er schrieb nur etwas von "luftig" ... :)


    Mangels Beispiel nannte er die Brücke bei Visletto über die Maggia. Aber sein Bach ist nicht so breit. Also darf auch seine Brücke drei Grössenordnungen kleiner sein.


    Nachtrag: Wenn's ganz luftig sein soll, kann er ja etwas Trestleartiges bauen. Ob's so was (in unserer Gegend) je gegeben hat, keine Ahnung. Aber ich finde Trestles sehen einfach urig aus. :D Hier ein Beispielbild: http://www.railpictures.net/photo/645817/