Beiträge von On3

    Lieber Barni


    Du hast natürlich recht. Ich finde die von Dir genannten Modellbauer genial, ich bewundere ihre - zugegeben - romantische Sicht auf die Welt. Es ist spektakulär, der/die Betrachter/in wird förmlich in den WOW-Effekt geführt! Dies war bei diesem Projekt nicht die Zielsetzung. Vielmehr will der Eigentümer Fotos produzieren, die im besten Fall, bei der ersten Betrachtung nicht vom Vorbild zu unterscheiden sind.


    Roger, es freut mich natürlich, dass auch Du ein Fan der Einfachheit bist.


    Ich bin nun auf die ersten Fotos gespannt :)


    Lieben Gruss

    Lieber Barni


    Schön, wie Du Deinen Eindruck beschreibst. Ich neige eher zur übertriebenen Vergammelungen und meist wird alles zu dunkel. In diesem Fall habe ich mich sehr zurückgehalten. Schwarz und weiss waren tabu :)


    Gruss

    Marc

    Lieber Barni


    Lass Dich überraschen :)


    Betrieb ist nicht vorgesehen, aber die Werkhalle (Fenster) ist mit einer dimmbaren Beleuchtung ausgerüstet.



    Marc

    Lieber Roger


    Bin auch gespannt, die Modelle sind nicht von mir :) und werden sicher professionell fotografiert :D Der Modellbauer und Fotograf hat aktiv bei der Konzeption und Gestaltung des Dios mitgewirkt. Dadurch konnte sichergestellt werden, dass optimale Räume und Perspektiven entstehen. So ist auch die Idee den Hilfikerkran zu realisieren entstanden.


    Gruss

    Marc

    Kollegen


    Vielen Dank für euere positiven Rückmeldungen. Der Kran hat nun seine definitive Heimat gefunden. Ich habe, abweichend zum Original, dem Kran noch etwas Bewegungsfreiheit gegönnt :)



    Das Diorama dient vor allem zum fotografieren von Modellen. Es besteht besteht aus dem Diorama, einem Hintergrund mit Beleuchtung und einem Verpackungsteil. Zudem gibt es einen Koffer für den Kran und diverse Zubehörteile.



    Ohne Hintergrund können unter freiem Himmel tolle Fotos gemacht werden.



    Mit der Beleuchtung und dem Hintergrund werden auch in Räumen passable Fotos entstehen.





    Der neue Besitzer wird uns mit Sicherheit seine sensationell verwitterten Modelle künftig vor einem angemessenen Hintergrund präsentieren. Ich freue mich darauf .....


    Beste Grüsse

    Marc

    Kollegen


    Nach ca. 5 Stunden Arbeit (Stützstrukturen entfernen, verputzen, Einzelteile zu Komponenten zusammenkleben, abermals verputzen und grundieren) sieht der Kran nun so aus. Vor dem Zusammenbau werden die Teile fertig lackiert und verwittert.



    @ Patrick, wir werden sehen, wenn du einen Platz findest auf deiner Anlage, können wir uns mal darüber unterhalten :). Natürlich nur, wenn ich ein vernünftiges Resultat erreiche. Wir wollen deine perfekten Module ja nicht mit einem Schrottkran verschandeln :thumbdown:


    Beste Grüsse Marc

    Kollegen


    @ Luca, bei einem SLA-Drucker können keine Teile eingelegt werden.


    Schau mal hier:

    SLA vs FDM / Resin- vs Filament-3D-Drucker: Die Unterschiede | All3DP

    Da wird der Unterschied gut erklärt.


    @Erwin

    Vielen Dank für deine Hinweise. Es sind durchs gangbare Lösungsansätze. Ich habe Werkzeugmacher gelernt und besitze eine gut ausgerüstet Werkstatt. Standardfertigungsverfahren (Fräs- und Drehmaschine, Sandstrahlkabine, Tischkreissäge, Hart- und Weichlötstationen, Wiederstandslötgerät usw. inkl. einer 3D-Portalfräse) habe ich recht gut im Griff. Mir geht es bei diesem Projekt genau um den letzten Punkt, das Fertigungsverfahren in den Griff zu bekommen! Zudem besteht ein Bedarf für mindestens zwei Hilfiker, folglich wäre die Anfertigung von Einzelteilen mit den Standartverfahren recht aufwändig. Für einen Bausatz (grössere Serie) würde ich einen Mischbauweise wählen. Ich bin aber kein Hersteller, ist für mich nur ein schönes Hobby :)


    Beste Grüsse

    Marc

    Kollegen


    Erste Impressionen, mit allen Teilen, aber noch mit Fehldrucken und nicht zusammengebaut. Hier ein kleiner Typ: Für provisorische Befestigung von Teile oder Figuren nutze ich Knetgummi. Ein kleines Kügelchen an die Fuss einer Figur reicht. Lässt sich problemlos und rückstandsfrei entfernen.


    Faber-Castell Knetgummi 49 x 49 x 14 mm, Grau (brack.ch)




    Hier seht ihr deutlich, wie sich die Kranbahn verzieht. Dies liegt wahrscheinlich an der Ausrichtung beim drucken. Muss ich noch korrigieren.


    Gruss

    Marc

    Lieber Roger


    Vielen Dank für deine klärenden Bemerkungen. Ich bin jetzt seit drei Monaten an diesem Projekt. Ja, es macht mir selber Angst :), gebe ich zu! Ich habe mich auf ein Experiment eigelassen mit unbekanntem Ausgang. Angstmacher-Kompanie finde ich ein schönes Wort. Würde ich durchaus auch als Wort des Jahres vorschlagen :grin:


    Meine Ausführungen sollen einfach vor Enttäuschungen schützen. Gerade an der Formstabilität und der Haltbarkeit der Teile zweifle ich noch sehr. Das Verfahren wurde ja eigentlich nur zur Fertigung von Prototypen entwickelt. Für Serienteile ist das Verfahren - glaube ich - aus den genannten Gründen nicht wirklich gegeigt. Aber ich lassen mich gern vom Gegenteil überzeugen. Dies dauert aber noch einige Zeit.....


    Lieben Gruss

    Marc

    Lieber Marc


    Sehr gelungen, die Teile sehen sehr gut aus, das Ausrichten der Teile auf der Plattform ist eine grosse Herausforderungen und letztlich, gerade bei Körpern die rundherum perfekt sein sollten, ein Kompromiss.


    Besten Gruss

    Marc

    Kollegen


    Es freut mich ungemein, dass Interesse für dieses Modell besteht. Folgende Punkte sind zu bedenken:


    + ich kann mein Bastelkasse aufbessern

    + Einigen Modellbauern und Modellbahnern eine Freude bereiten


    - die Konstruktion ist extrem filigran, es braucht entsprechendes Werkzeug (wer hat einen Bohrer mit Durchmesser 0,45?)

    - es sind nicht alle Teile formschlüssig zueinander, heisst es gibt Teile die frei zusammengeklebt werden

    - Gesamtdruckzeit für einen Kran ca. 40 Stunden, immer mit dem Risiko - da die Teile extrem heikel sind - des Fehldrucks

    - Teile sind recht lang und haben kleine Querschnitte = grosses Risiko des Verzugs über die Zeit (Erfahrung fehlt mir)

    - Beschädigung der Teile beim Zusammenbau (passiert mir öfters) = Nachlieferungen

    - Mein Kran sieht aus wie ein Hilfiker, er ist aber 9mm weniger hoch als das Original = passt genau auf ein Diorama (im Bau)

    - Ich muss, gemäss gängiger Gesetzgebung Produktehaftung und Garantie übernehmen


    Schlussfolgerung

    Der ganze Kran müsste neu konstruiert, verstärkt und Kompromisse eingegangen werden = Ich müsste viel der raren (Bastel)zeit in dieses Projekt investieren.


    Nun bin ich gespannt, wer von Euch den Kran offiziell zum Verkauf anbieten würden.


    Wer trotz dieser Ausführungen das Risiko eingehen will, einen gedruckten Kran mit Teilen aus der bestehenden Konstruktion zusammenzubauen, kann sich bei mir per PN melden (ist keine Zusage / dient nur zur Klärung der Möglichkeiten).


    Beste Grüsse

    Marc



    PS: noch zwei Bilder, damit ihr euch ein Bild der Problematik machen könnt :fie:




    Kollegen


    Spannende Diskussion. Ketzerisch könnte man auch die Frage stellen, gibt es auf Modellbahnen mehr Bergdörfer oder mehr Bahnhöfe?


    Nun lassen wir die industrielle Fertigung ruhen und freuen uns an Eigenbauten und tollen Modellen.


    Wüsche allen einen schönen Tag!


    Gruss

    Marc

    Lieber Barni


    Die Industrie fertig einfach lieber das xte Bauerhaus aus dem Emmental. Dabei wäre - wie du es beschreibst - ein Objekt mit Kulturgutcharakter und guter Geschichte - passend auf jeder Modellbahn nach Schweizer Vorbild - durchaus zu produzieren.


    Was soll's, ich habe meinen Spass daran. Ich habe bereits vor 30 Jahren über ein Modell aus Messing nachgedacht .....


    Lieben Gruss

    Marc

    Kollegen



    Die Leiter - ein weiteres Angstteil - scheint druckbar zu sein. Das Teil ist ca. 65mm lang. Kleine Anpassungen muss ich noch vornehmen. Der Rohrdurchmesser beträgt 0,5mm.




    Beste Grüsse

    Marc

    Kollegen


    Besten Dank für die tollen Lösungsansätze. Ich werde nun Lösungen ausprobieren und euch zu gegebener Zeit das Resultat präsentieren.


    Liebe Grüsse

    Marc