Beiträge von bahnnutzer

    Moin Teddy


    Hier die Bestätigung von Albert.

    MAS60-Module mit Dreileiter-Gleis habe ich noch an keiner Ausstellung oder Klub in Betrieb gesehen.


    Auf der anderen Seite gibt es Ausstellungskonfigurationen bei denen dem Modultrassee folgend Dreileiter-Gleis verlegt ist. Mit Gleisstücken die mit ihrer Form, Radius und Länge entsprechend zusammengesetzt werden. Des Öftern gibt es in diesem Bereich Module deren Gleistrassen fixiert verlegt sind. Ev. sogar eingeschottert. 2018 war in Niedergösgen eine solche Modulanlage betrieblich vorhanden. Dies in direktem Zusammenhang mit dem Hinweis von Albert auf 'OL10'.

    Als Ergänzung einige Fotos die während der oberhalb erwähnten Ausstellung entstanden sind.

    Die Fotos beinhalten in der Anwendung Spezialitäten.


       

    Die Erbauer dieser Module, mehrere Teile zum gleichen Thema, haben die Radien der Hauptstrecke vergrössert.

    Die Schnittstellen zum Nachbarn stimmen an den beiden Enden mit den Vorgaben des MAS60 überein.


      


      


    Das 'Eglisauerviadukt' (MBCZU) ist Massstäblich. Wurde an den Endschnittstellen dem MAS60-Raster angepasst.


    Rosthaufen .

    Natürlich hast du recht mit dem 'EA' = 'Eisenbahn Amateur'.

    Dem Autor des betreffenden 'Im Memoriam' möchte ich nicht vorgreifen. Sein Bericht wird möglicherweise von der Redaktion des EA aus Platzgründen modifiziert, gekürzt und erst anschliessend zur Publikation genehmigt werden.


    Bereffend 'Niedergösen' hat dir DPZ bereits geantwortet.

    rossi

    Du denkst wohl an die SBB-Verkehrsschul-Ausbildungsanlage in St. Gallen.


    Im EA wird ein Bericht erscheinen die Edi Isenrings Tätigkeiten und Verdienste, vor allem im Grossraum St. Gallen beschreiben,

    erscheinen. Bei seiner aktiven Zeit beim EMF wurde das MAS60-Modulsystem entwickelt und an Mobautech-Ausstellungen präsentiert.

    Max

    Es ist so, dass in Burgdorf in der letzten Zeit eigentlich keine Teilnehmer mit MAS60-Modulen teilgenommen haben. Da hast du nichts übersehen. Allerdings waren während den letzten Jahren, in den geraden Jahrgängen, in Niedergösgen in einer der DC-Aufstellungen immer MAS60-Modulevorhanden waren.


    Lukas

    Es ist durchaus möglich, dass du vor etwa 20 Jahren eine Ausstellung in Kerzers besucht hast.

    So ab Ende der 80-er Jahre wurde in der grossen Halle in unregelmässigen Abständen Modellbahnausstellungen mit Modulen durchgeführt. Meistens waren neben einem grossen Anteil an MAS60-Module (OEA, MBCZU, Private) weitere Module von eingeladenen Gästen ev. in einem anderen Baustiehl und Spurweite vorhanden.

    In späteren Ausstellungen war innerhalb der MAS60-Aufstellung für den Anlagenbetrieb die Steuerung von Gahler+Ringstmeier Hard- und Software am wirken. Neben den Modulen der Kerzeser waren meistens Module von privater Herkunft sowie u.U. des MBCZU mit dabei.


    Eduard Isenring hat die vorhandenen Module vorgängig an Modell- und Moduleisenbahner weiter gegeben. Unterdessen ist, meines Wissens, im Gemeindehaus von Fräschels eine neu zusammengestellte Modulanlage betriebsfähig aufgebaut.


    Grundsätzlich hat ein Modellbahnbetreib, aus Einzelmodulen zusammengestellt, schon einen speziellen Reiz. So ist es durchaus möglich, dass nach einer auswärtigen Ausstellung nach der Rückkehr und dem Aufstellen der Klub Anlagenlayout nicht mehr das gleiche Aussehen hat. Der MBCZU wendet dies so an.

    Am 23. / 24. November 2019 sind beim MCZ die Türen für Besucher geöffnet.


    Den Besuchern möchten wir interessanten Bahnbetrieb auf drei verschiedenen Spurweiten präsentieren.

    Eine Verpflegungsmöglichkeit mit Speis und Trank sowie eine kleine Börse ist ebenfalls vorhanden.


    Im Anhang der Flyer und die Information zum Standort des Klubs.


    Die S9 verkehrt ab Bern RBS beginnend mit .02 alle 15 Minuten bis nach Unterzollikofen.

    In der Gegenrichtung sind die Abfahrtszeiten ebenfalls viertelstündlich

    Die Abfahrtzeiten .03 sowie .33 sind ideal um in Bern die Halb- und Stundendrehscheibe zu erreichen.

    Einige Parkplätze vor Ort vorhanden.

    Vielleicht verkehren an diesem Wochenende 'Worbla-Kompositionen' auf der S9.

    Hier ein Foto mit drei Swimo-Erzeugnissen.


    Ganz links eine BLS Ae 4/4 258 mit einer weissen Styroporumhüllung. In der Mitte eine Re 6/6 11604 mit dem Wappen Faido.

    Daneben eine Re 6/6 mit HRF-Update auf 11651 "Dornach/Arlesheim". Damals aus der ersten Re 6/6 Auflage von Mörschwil.

    Die Modelle habe ich gekauft als SWIMO noch in Kaufdorf domiliziert war.


    Alle drei Modelle sind immer wieder als Zugfahrzeug auf der Klubanlage unterwegs.




    Modellfotos folgen in bälde direkt nach datenbank@hag.ch.

    Fortsetzung . . .


     


     


     


    Spur 0

     


     


    Im Endstadium des Vorhanges.

      Vorgang beendet



     

    Nach dem Einspannden des 'Baumstammes' wird neu angesetzt. Der Vorgang wiederholt sich.


    Die Rohlinge werden mit der Fräsvorrichtung (mittig hinten) zu Latten nachbearbeitet.


    Diese Einsichten waren nur möglich. weil das passende Satteldach etwas neben der Schreinerei gelagert war.

    Am 24. / 25. November 2018 sind beim MCZ die Türen für Besucher geöffnet.


    Den Besuchern möchten wir interessanten Bahnbetrieb auf drei verschiedenen Spurweiten präsentieren.

    Eine Verpflegungsmöglichkeit mit Speis und Trank sowie eine kleine Börse ist ebenfalls vorhanden.


    Im Anhang der Flyer und die Information zum Standort des Klubs.


    Die S9 verkehrt ab Bern RBS beginnend mit .02 alle 15 Minuten bis nach Unterzollikofen. in der Gegenrichtung sind die Abfahrtzeiten viertelstündlich. Die Abfahrtszeiten .03 sowie .33 sind ideal um bei einer Fahrzeit von 11 Minuten in Bern die Halb- und Stundendrehscheibe zu erreichen. Einige Parkplätze vor Ort vorhanden.

    Anzeige des Zwischenstandes des Wettfahrens am Samstag um ca. 21 Uhr.




    Sonntag 30.09.2018


    Auch an diesem Tag blieb die Bise nicht untätig. Der Startplatz war mehr oder weniger verwaist. Jedoch konnten in den verschiedenen Zelten Informationen zum Fliegen, Ballonfahren abgeholt werden. Passive und aktive Flugsimulationen inklusive. So war es möglich auf einem sich bewegenden Pilotensitz mit VR-Brille einen Helikopterflug zu absolvieren. Die Zuschauer konnten am Bildschirm den Flug mitverfolgen.


    Während den drei Tagen fanden auf einem mit hoher Einzäunung versehenen Platz Drohnenflugwettbewerbe statt. Dabei mussten unterschiedliche Kurse abgeflogen werden.

    Drohnenwerkstatt


     


       


       



    Hier steuerte der ‚Pilot‘ ebenfalls über eine VR-Brille den Flug. Der Flug konnte zeitgleich auf einem Bildschirm miterlebt werden. Am Gitter stehend waren die Flugobjekte visuell fast nicht zu erfassen. Die Koordination von hören und sehen war gefordert.


    Drohnenflug eines Wettbewerbteilnehmers


         


       



    Flugobjekt in starker Schieflage; aber noch unterwegs.


    In umgekehrter Schieflage nach Absturz.


    Wettbewerbsabschluss

    Die nächste und die entfernteste Landung


    CZE-1 - Etwas südlich von Besançon. POL-2 - Landeort vor der Weissruisschen Grenze


       


    Der Anlass konnte Unfallfrei abgeschlossen werden!

    Provisorische Startaufstellung am frühen Abend.


     


    Aufstellung der Ballone in einer vorbestimmter Startreihenfolge. Jeder Ballon wurde zum Startpodium ‚getragen‘.

    Startzeremonie inkl. Nationalhymne des Pilotenteams.


       


       

    Ballon um Ballon stieg im 3-Minuten Startabstand in den Nachthimmel.


        


    Der Letzte ist nun auch unterwegs.


    Samstag 29.09.2018


    Bei einem vormittäglichen Besuch musste festgestellt werden, dass wegen der Bise keine Heissluftballonfahrten durchgeführt werden können. ‚Foodtrucks‘ kamen nicht wirklich zum Zug.


          




    Ab dem späteren Nachmittag ging es dann richtig los. Vorbereitungen zur Durchführung des ‚Night Glow‘ mit musikalischer Begleitung.

    Die Voraussetzungen waren nun optimal. Fast Windstill und klarer Himmel.


     


       

    Coupe Aéronautique Gordon Bennett 2018


    Füge hier die als PDF vorhandene Medienmitteilung des Anlasses bei.


    Ergänzende, jeweils aktualisierte Standortinformationen mit Fotos sind ab der Homepage abgekupfert.


    Ballon-Geschichte Bern (Allmend)

    Ende des 19. Jahrhunderts gab es in Bern einen Standort für erste Truppen der ‚Schweizer Luftwaffe‘. Dadurch mussten Luftschiff- und Ballonmannschaften ausgebildet werden. Dazu gehörte auch den Aufbau und die Betreuung der entsprechenden Infrastruktur durch Truppenangehörige. Unter anderem wurde auf Stadtboden eine Ballonhalle aufgebaut. Erste Ballone stiegen ab Mitte des Jahres 1900 in den Himmel. Natürlich soll es auch zu Ballonfahrten gekommen sind die nicht unbedingt gewollt waren. Mit der Inbetriebnahme von Flugzeugen hatten die ‚Ballönler‘ ausgedient. Sie wurden zu anderen Truppengattungen umgeschult.

    Weitere Infos hier.


    Die Berner-Allmenden

    Die Grosse Allmend von Bern liegt im Norden zwischen den beiden Stadien der Berner Sportclubs ‚BSC YB‘ und ‚SCB‘. Sie ist ein historisches Überbleibsel kollektiv genutzter Landwirtschaftsflächen. Sie wird von den Einwohnerinnen und Einwohnern gerne besucht.

    Sie ist historisch aus heutiger Sicht der ideale Austragungsort für grössere Anlässe jeglicher Art. Grosse Flächen, gute Infrastruktur sowie Verkehrsanbindung zu Bahn, Bus und Autobahn.

    Die Grosse und die Kleine Allmend stellen wertvolle, offene Erholungsflächen dar. Der nordöstliche Abschluss der grossen Allmend wird durch eine mehr oder weniger dichte Verbuschungen gebildet. Dadurch wird der Lärm der Autobahn zusätzlich etwas gedämpft. Sie bietet genügend Platz für diverse Aktivitäten. Die verschiedensten Ballspiele auf markierten Bereichen für Mannschaftssportarten. Daneben wird der Raum für Drachen steigen lassen, Gleitschirm-Basisschulung, Hornussen, Schrebergärten oder als Schafweide genutzt. Ebenso als Parkplatz für kleinere und grössere Mengen von Besucherfahrzeugen (je nach Witterung). Dazu Ausstellungen und Präsentationen die nicht in den bestehenden Hallen durchgeführt werden können. So wurde ein Teil der grossen Allmend durch temporäre Aufbauten zum Anlass ‚SwissSkills 2018‘ belegt.


    Nun zu den Fotos:


    Beginn am frühen Freitagmorgen des 28.09.2018 ab Startplatz Bern-Belpmoos.


    Am Nachmittag Besichtigung des Startplatzes ‚Grosse Allmend‘.


     

    Zu diesem Zeitpunkt waren insgesamt drei Laster vor Ort anwesend. Sie waren die ‚Auftriebsspender‘.


    Startvorbereitungen am Nachmittag


       

       


       


       

    Zusätzlicher Ballast wird in Sandsäcken mit verschiedenen Färbungen mitgeführt. Die Farbe referenziert das Inhaltsgewicht in Kilo.


           

    Das Cockpit weist eine Standfläche von ca. 1m2 auf. Damit sich die Piloten zwischenzeitlich liegend ausruhen können weist eine Korbwand seitlich eine Öffnung auf (Beinfreiheit).

    Moin Hermann


    Fotos:

    Die Fotos, siehe oben, sind mit einer Nikon D300 sowie einem Zoom Objektiv 2.8 / 17 - 55 entstanden. Also eine eher alte Spiegelreflexkamera.

    Dadurch habe ich die Gewähr, dass meine Fotos ev. 'bewusster' entstehen. Versuche Situationen zur Blenden-, Zeitpriorität richtig abzuschätzen. Habe ebenfalls die innere Ruhe auf eine bestimmte, mutmasslich vorhersehbare, gewollte Situation zu warten.

    In der Regel sind Systemkameras 'dünner'. Bei oder zum Fotografieren sind nach wie vor die optischen Gesetze die Vorgaben die in die Objektivkonstruktion einfliessen. Die zu einer Systemkamera passenden Objektive sind, je nach Güte und Qualität, eine verhältnismässig fette Erscheinung.


    Handy:

    Von meinem Nokia 6230 konnte ich mich immer noch nicht trennen. Dieses Gerät ist immer noch fit. Funktioniert für meine Kommunikation in Gespräch und SMS. Erspart mir vieles. Damit sind keine Handy-Fotos entstanden. Wäre zwar möglich, aber nicht zwingend nötig. Für Schnappschüsse zu langsam.


    Cloud:

    Meine Daten sind nicht in der 'Cloud' abgelegt. Mache regelmässige Backups. Lasse den Backup durch die Nacht laufen. Für diese Angelegenheit habe ich mehrere externe Harddisk die Zyklisch be- bzw. überschrieben werden. Bald muss ich mir eine erste 2TB-HD anschaffen. Die aktuellste Backup-Harddisk ist nicht bei mir im Haus gelagert.

    Zur Bemerkung des Händlers: Na ja, man ist natürlich unbelastet. Es werden laufend mehr Pixel/Zoll gewährleistet. Stelle mir dabei die Verhältnismässigkeit zwischen optischer Ebene und Chip-Ebene bei einer dicke um 4 mm vor.

    Bestes Wetter, gute Atmosphäre auf dem Platz.

    Verpflegung wie es bei einer Festwirtschaft sein soll. Auswahl, schnell und gut.

    Nachfolgend einige eingefangene Impressionen des heutigen Tages.

    Leider lässt es sich nicht vermeiden, dass neben den Fahrzeugen auch Festteilnehmer auf den Fotos sind.

    Der morgige Tag wird ebenfalls zahlreiche Besucher auf den Platz bringen.

    Von meiner Seite Gratulation für die Organisation und Durchführung wie ich sie heute erleben durfte.


     


     


     


     


     


     


     


     


       

    Step 2 von 2


       


       


       


       


       


       


       



      


    Übrigens: Die nackte Dame war ebenfalls zu sehen, allerdings oben im Dachgarten, geschützt mit einer hohen Mauerumrandung.



    Symbolbild


    Die Ausstelluung war für mich den Besuch wert.

    Sehen zu dürfen wie andere Klubs in der Gestaltung ihrer Anlage neben dem Grossen auch mit dem Detail umgehen.

    Nach einem kurzen Kaffeehalt im 'Tägi', habe ich mich auf den Weg nach Rikon gemacht.

    Ab Baden mit der S12 und S26 bin ich nach einer längeren Fahrt, mit etlichen Zwischenhalten, am Zielort angekommen.

    Nach einer kurzen Orientierung ging ich der Töss aufwärts entlang, über die nächste Brücke den Industriegebäuden entgegen.

    Der Ausschilderung folgend war ich schlussendlich beim Lokaleingang der 'Trainbuffs 0n3'.

    Die Fotos sind während mehreren Rundgängen entstanden. Dadurch ist es so, dass Themenmässig zusammen gehördene Fotos nicht unbedingt so vorhanden sind.


       


       


       


       


       


       


       


      


       


       


    Step 1 von 2

    Letzten Mitttwoch (18.04.2018) in Solothurn auf einem der Güterbahngleise abgestellt gesehen.

    Angehängt war von PROSE der Berni. Weiter waren mehrere Flachwagen hinten mit dran.

    Für mich jedoch war ab dem nächsten Normalspur- sowie dem RBS-Perron der Wagentyp nicht zu identifizieren.

    Auf Grund der umfassenden 'Verkabelung' nehme ich an, dass es sich da um Fahrzeugtests handeln könnte.


     



    Weitere Informationen sind hier zu finden: