Beiträge von Cebu Pacific

    Letzen Samstag erhielt ich eine etwas mehr als 6-seitige Excel Liste mit Modellflugzeugen zur Durchsicht und kann mir daraus in der Sammlung fehlende Modelle sichern. Insgesamt sind 337 Modelle aufgelistet. Bis und mit gestern habe ich jeden Tag mindestens eine Stunde dafür aufgewendet, total sicher mehr als 10 Stunden. Da denkt jeder spontan, schon etwas viel für die paar Modelle. Ist auch richtig.


    Mit meiner partiellen Nachlässigkeit der Erfassung der Modelle, hatte ich mir selber ein Ei gelegt. Die Jahre von 2013 bis 2016 sind nur teilweise erfasst und logischerweise betraf es genau viele Modelle aus der besagten Liste. Nun ja, selber Schuld. Wenigstens hatte ich dieses Jahr begonnen die nicht erfassten Listen nach den beiden Hauptlieferanten nach den Jahren zu sortieren. Für die Aeroclassics Modelle ist mittlerweile auch das Jahr 2014 abgeschlossen. Zum Glück funktioniert mein Gedächtnis noch, die Listen nach dem Eichhörnchen Prinzip an verschiedensten Stellen abgelegt, fanden sich alle in kurzer Zeit, bzw. ist musste nur ins richtige Regal oder die richtige Schublade fassen.


    Etwas kompliziert wurde es speziell für die Jahre 2018 bis 2020. Dort gab es in der Sammlung mehr Lücken als erwartet. 2018 wurde mein Stammhändler in Kanada plötzlich nicht mehr von Aeroclassics beliefert, dort gab es dadurch einige Lücken. 2019 war mein Umzug, gegen Ende Jahr hatte ich nicht mehr genügend Zeit für das Hobby und ich musste mit der Menge an Modellen für einige Zeit etwas zurückfahren. Aus diesem Grund musste ich in der Bestellgeschichte und den Listen klären was ich tatsächlich nicht habe und was noch nicht eingetragen war. Mittlerweile ist das alles passiert und 14 Modelle sind in der Wunschliste hängen geblieben, mehr als ursprünglich erwartet.


    Zum Titel passend, war es doch zu einem grossen Teil pure Arbeit und nicht bloss vergnügliche Schatzsuche. Aber wie bereits angemerkt, selber Schuld. Ich erhalte noch eine weitere Liste, ich bin gespannt ob es dort ähnlich verläuft.

    Das Loch befindet sich, so wie es aussieht im Fahrwerkschacht. Somit ist die Druckkabine nicht betroffen. Ob das jetzt wirklich ein so grosses Problem ist, wie Presse es darstellt, werden die Untersuchungen zeigen.


    Der A380 hat schon viel grössere Ereignisse sicher überstanden, z.B. der Triebwerksschaden von Qantas Flug 32. Tatsache ist, der A380 gehört zu den wenigen Flugzeug Typen die noch nie einen Absturz zu beklagen hatten ebenso wie der A340. Zufälligerweise beides vierstrahlige Flugzeuge.

    Als Mensch der in einem Beruf tätig ist, der unter anderem mit seinen Leuten vergleichbare Produkte herstellt, sehe ich das wesentlich pragmatischer. Es sind ganz einfach nur Lösungen die sich durch Problemstellungen ergeben.


    Wäre es nicht so, müssten meine Auftraggeber mich sehr häufig bewundern. ;) Braucht es zum Glück nicht, mein Zahltag kommt jeden Monat pünktlich, das ist dann meine Entschädigung (Bewunderung) für meine Arbeit, bzw. wenn ich jemandem eine praxistaugliche Lösung vorschlage oder erarbeite.


    Musste einfach gesagt sein, ich will nicht, dass Röbi plötzlich abhebt und entschwindet. ;) :D

    Oski,


    Mit einem gewöhlichen Bohrer für Metall müsste es eigentlich auch funktionieren, der hat einen Spitzenwinkel von 118°. Die Senkmutter wird den Rest mit etwas herzhaftem Anziehen selber noch passend machen.

    Doch, nach meiner Erfahrung leitet Neusilber gut bis ausgezeichnet elektrischen Strom, als Gesamtergebnis.

    Wir hatten das schon einmal. Elektrische Kennwerte sind physikalische Grössen und somit Fakten. Nach %IACS, reines, weichgeglühtes Kupfer wird als Standard bestimmt und erhält den Wert 100, bei Silber ist er mit 108 höher. Die Tabelle gibt dem Praktiker eine gutes Instrument in die Hand, womit er sein gewähltes Material in Bezug zu Kupfer vergleichen kann. In dieser Tabelle sind Zinnbronzen nicht enthalten. Sie sind etwas besser als Neusilber, je nach Legierung im Bereich zwischen etwa 17 bis 25. Neusilber ist mit 7 bis 8.6, legierungsabhängig schon sehr weit unten.


    Immerhin hast du richtig erkannt, der entscheidende Faktor ist der Leitungsquerschnitt. Mit dieser Tabelle lässt er sich einfach errechnen. In dieser Tabelle wird sogar der Unterschied der verschiedenen Stromarten berücksichtigt.


    Bezogen auf den Querschnitt hat Spur I klar die Nase vorne und der Spannungsabfall kann wirklich vernachlässigt werden, bei Spur Z spielt es sehr wohl eine entscheidende Rolle. Erfahrungen in Technik sind genau so viel Wert, wie sie einer Überprüfung mit Berechnungsformeln stand halten.


    Röbi macht es absolut richtig, in dem er mit dem Verlöten der Schienen den Unsicherheitsfaktor Schienenlasche überbrückt. Korrosion findet immer statt, sobald Luftsauerstoff vorhanden ist. Das ist bei den Schienen Laschen Verbindungen über die Jahre immer der Fall.



    Neusilber NM2.pdf

    Was seine Fertigungsqualität anbelangt, hätte ich auch heute nach 90 Jahren keinerlei Bedenken.

    Da erlaube ich mir zu widersprechen. Ich habe zu Hause einen 13474B, dieser ist in der original Schachtel, mit dem originalen Stoffanschlusskabel und dem braunen Stecker und dazu noch Baumwollisolierte Anschlusskabel. Er ist ein einem erstaunlich guten Zustand und an dem wurde offensichtlich nicht herumgebastelt, wie bei dem angebotenen Trafo. Vorsichtshalber habe ich den Trafo geöffnet, bevor ich ihn ans Stromnetz anschliessen wollte. Mich hat fast der Schlag getroffen, hauchdünne steife Drähte, die den Eindruck erwecken, sie zerfallen nächstens von selbst.


    So hatte ich mein Ansinnen, den Trafo in Betrieb zu nehmen vorerst ad Acta gelegt und beschlossen, bevor der ans Netz geht, wird er einem Sicherheitstest unterzogen. Zu meiner Verwunderung und auch des Kollegen, der den Test durchführte, bestand er diesen erstaunlicherweise. Ich kann nur empfehlen, so alte Geräte zuerst elektrisch zu prüfen, bevor sie an der Steckdose angeschlossen werden. Ob bei einer Fehlfunktion des Trafods, z.B. Gehäuse unter Strom, der Personenschutzschalter funktioniert, darauf verlässt man sich besser nicht. Der Trafo verfügt über keinen Schutzleiter.

    Betreffend den 14m Radien bei der VBZ, diese sind typischerweise nicht auf der Strecke zu finden, eher bei den Depots und Depoteinfahrten. Bis und mit Cobra passt alles durch die 14m Radien, beim Flexity war er sich nicht sicher. In Basel soll es Radien bis 9m herunter geben.

    Bei mir bildet sich da schon ab und an etwas mehr Patina auf der Tastatur. ;) Dafür lassen dann auch andere Leute gerne ihre Finger davon. :D Smartphones sind sicher auch interessante Biotope. :D

    Die alten hochwertigen, zugegeben etwas teureren, aber immer noch preiswerten PC-Tastaturen waren wirklich besser und zuverlässiger, mit einem angenehmen Druckpunkt.

    Das gibt es auch heute noch. Vielleicht nicht gerade wie die alten sehr laut klackenden IBM Tastaturen aus den 80er Jahren aber recht ähnlich.


    Die PC-Verbindung passt leider kaum noch.

    Schnittstellen ändern sich im Verlauf der Zeit, das ist nichts Aussergewöhnliches. Mit Adaptern lassen sich auch noch recht alte Tastaturen betreiben.

    Ich wundere mich, dass es für den Markt offenbar nicht interessant ist, eine perfekte langlebige hochwertige Tastatur anzubieten?!?

    Neuer PC, neue Tastatur. 7 Jahre Lebensdauer genügen im Schnitt.


    Bei den gebräuchlichen China Tastaturen verschwindet zuerst die Kennzeichnung an den häufiger benutzten "Buchstaben". Kurz darauf ändert sich der Druckpunkt, sprich selten kommt ein Buchstabe ungewollt doppelt, oder aber viel häufiger gar nicht (mehr), weil man normalerweise nicht mit Gewalt auf die Taste haut, sondern gefühlvoll nicht ganz bis zum Anschlag durchdrückt.

    Grundsätzlich kommt so ziemlich alles aus China, egal welche Preisklasse. Deine beschriebenen Probleme kenne ich nicht. Bei mir sind Tastaturen 10 bis 15 Jahre im Einsatz. Reinigen der Tastatur bewirkt manchmal auch Wunder, danach tauchen plötzlich die kaum lesbaren Buchstaben wieder auf. ;):D


    Vielleicht liegt es auch am Nutzer. ;) Kauf dir eine Industrie taugliche Tastatur, die halten viel aus.

    Ich schätze das Fahrgeräusch müsste eher lauter werden. Die fast frei liegende Schiene bildet eine Art Resonanzkörper. Einerseits hat die Schiene punktuell Kontakt mit der grossen Masse der Platte, anderseits kann alles zwischen den Anschraubpunkten schwingen. Für die Geräuschdämmung ist sicher ein dämmendes Material zwischen Schiene und Platte die beste Lösung.


    Sind die Schienen direkt auf die Platte verschraubt, sind sie wenigstens an eine grosse Masse gekoppelt. Möglicherweise wird es so sein wie du es bereits beschrieben hast, es klingt einfach unterschiedlich.

    René, Danke für den Link. Uneingeschränkt können die Wagen auf Normalspur ab Radius 150m verkehren, das ist in H0 R1724, in Spur 1 R4687.5. Erstaunlicherweise ist eine Spur 1 Anlage mit R3000 viel näher am Vorbild als eine typische H0 Anlage.


    Ansonsten Vorschriften und Vorgaben ohne Ende. ;) Es leuchtet mir ein, dass es ohne kaum funktioniert.