Beiträge von BahnTech

    Hallo Röbi,


    Coole Idee mit den Beschriftungen :thumbup: .


    Sie sind so dimensioniert, dass sie 0.1 mm breiter sind als der Abstand zwischen den Schwellen. Man drückt sie mit etwas Kraft zwischen zwei Schwellen, die dabei ganz leicht auseinandergebogen werden, bis hinunter auf die Grundplatte. Dann stehen sie nach oben so weit ab, dass sie noch 0.2 mm unterhalb der Schienen-Oberkante enden und damit also kein Fahrzeug behindern. Sie halten durch die Klemmkraft gut genug, sodass sie nicht von selber verrutschen können. Wenn man will, kann man sie aber (mit etwas Kraft) wieder entfernen.

    Technisch sicher eine clevere Idee, jedoch würde ich keine Teile (mit Vorspannung) zwischen die Schwellen klemmen. Der Weichmacher verflüchtig sich mit der Zeit und auch andere Einflussfaktoren lassen den Kunststoff mit der Zeit altern. Ist dieser nun permanent unter Spannung, besteht die Gefahr, dass die Schwellen dort brechen und ggf. ersetzt werden müssen.

    Vielleicht wäre ein schraubbarer Pfeil ausserhalb des Gleises eine Alternative.

    Hallo Marc,


    erst mal vielen Dank für die detaillierte Beschreibung :thumbup:.

    Das Dach sieht sehr realistisch aus, top!


    Die Resultate der Zwischenschritte und die verwendeten Materialien helfen sehr. Interessant finde ich den Schritt mit dem anschleifen des Daches nach dem Primer, dies ergibt eine tolle Grundstruktur. Ich habe dies noch nie gemacht, werde es jedoch auch mal ausprobieren.


    Ich freue mich auf die weiteren Fortschritte dieses Projektes.

    Hallo Zusammen,


    vielen Dank für die Rückmeldung. Die Paletten sind "Versuchsteile" was alles mit dem 3D Drucker möglich ist.

    Bis zum Harz-Drucken habe ich es noch nicht geschafft. Deshalb muss ich mich mit Filament-Druck begnügen und damit schaffe ich nicht so kleine und detaillierte Objekte wie du.

    Röbi, du hast aber bereits ein 3D Drucker :thumbsup:. Irgendwann gibt es ja vielleicht ein Harzdrucker;).


    Die Herausforderungen bei 3D Druckern sind:

    - Erstellung der Daten per CAD

    - Passende Druckparameter erruieren

    - Evtl. passendes Material oder Harz suchen

    - Ausrichtung und Stützkonstruktion austesten


    Sind die Ausdrucke zufriedenstellend, können die Teile danach x-mal dubliziert werden. Gerade bei Teilen, die der Modellbauer mehr als 1x benötigt, kann ein 3D Druck sehr sinnvoll sein, obwohl die "Initialzeiten" grösser sind.

    Hallo Zusammen,


    seit einiger Zeit beschäftige ich mich auch mit den Möglichkeiten von 3D Druckern. Besonders die "Harzdrucker" eignen sich meiner Meinung nach für die Herstellung von Details und ganzem Rollmaterial im Modellbau.


    Als "Einsteigerprojekt" habe ich eine Europalette (EPAL) inklusiv (SBB-) Aufsetzrahmen realisiert. Die Ausführung ist im Massstab 1:87, einzig die Wandstärke ist leicht angepasst und beträgt ca. 0.4mm.


    Rohpalette mit Aufsetzrahmen:



    Farblich nachbehandelte Paletten mit einem respektive zwei Aufsetzrahmen:





    Verbesserungspotenzial gibt es sicherlich noch bei der Beschriftung.

    Hallo Marc,


    ich schliesse mich den Anderen an:

    Super umgesetzte Alterung, wieder einmal ein tolles Kunswerk aus deiner Hand :thumbup:.


    Mit welcher Technik und mit welchen Farben (Ölfarben?) hast du den Kessel gealtert? Das Resultat wirkt sehr realistisch und harmonisch.

    Hallo Hänsu,


    Dein Umbau inkl. der Neulackierung ist top, ganz grosses Kino :popcorn::thumbup:.


    Hast du bei dieser Lok auch wieder alle Lichtvarianten realisiert?


    Ich wünsche dir viel Freude mit der neuen Lok.


    Auch leert sich das Regal mit den Arbeitsvorräten aktuell auf ganz angenehme Weise 8)

    Ich denke, du hast noch viele Ideen, die du gerne realisieren möchtest :whistling::D;)

    Hallo Hänsu,


    danke für die Rückmeldung 8).

    Bezüglich deinem Angebot: wenn du welche "entberen" kannst, gerne. Ansonnsten werde ich evtl. welche Zeichnen und danach drucken. Ich melde mich noch.

    Hallo Zusammen,


    in Anlehnung an diesen Wagen:

    Prose Messwagen

    entstand ein Modellwagen für die Bahntechnik AG.

    Vorerst wurde der mechanische Teil realisiert, die Beschriftung und der Schutzlack wird zu einem späteren Zeitpunkt fertiggestellt.

    Die Türe und die beiden Dachluken entstanden übrigens per 3D Druck.


    Gesamtwagen


    Detail Dachluke


    Detail Bremserbühne mit Zugangstüre

    Hallo Zusammen,


    die letzte Alterung ist mitlerweile auch schon einige Zeit her. Als "zwischendurch" Alterung musste dieses Mal ein Kühlcontainer von "Maersk" herhalten.


    Grundmodell in der Seitenansicht:


    Seite mit dem Kühlanlage:


    Kühlcontainer nach der "Behandlung":




    Hallo Andy,


    die "Dorfchäsi" passt sehr gut zur Post! Trotz beschränktem Bauraum entstand ein beachtliches Gebäude.

    Ich finde es immer wieder faszinierend, wie du die Gebäude aufbaust.

    Danke fürs Update :thumbup:.

    Hallo Zusammen,


    vielen Dank für die Rückmeldung Dominik und Bruno!


    @Dominik Soviel ich weiss hatte niemand diesen Wagen im Programm. Für Alle die das Original nicht kennen anbei noch ein Link zu einem schönen Bild im Fotoarchiv auf der Seite www.polier.ch ;).

    Vielen Dank Bruno für den Link zum Original. Und ja, ich denke dieser Wagen wurde bisher noch durch kein Hersteller realisiert.


    Mitlerweile wurde mein OeBB Hochzeitswagen nochmals auseinander genommen, um die neuen Anbauteile in der endgültigen Farbe zu lackieren. Ebenfalls wurden auf den beiden Plattformen die Holzbohlen mit Farbe imitiert.

    Heute nun, bei prächtigem Wetter, wurde das Roll-Out gefeiert.





    Hallo Roger,


    was soll ich sagen.....das Ganze wurde wieder einmal top umgesetzt!

    Am Anfang hatte ich bei der Grundform des Gebäudes meine zweifel, ob daraus ein glaubhaftes Gesamtbild entsteht.

    Die Bedenken sind unbegründet, die Druckerei fügt sich perfekt in die Umgebung ein! Die Ansichten inklusiv der Konservenfabrik im Vordergrund finde ich spitze :thumbup:. Gratulation zum neuen Gebäude :beer:.

    Hallo Martin,


    deine Landschaft um den Wendelberg ist top. Mir gefallen deine Felsformationen :thumbup:.

    Und die gekonnte integration des Hintergrundes hat Roger top hingekriegt!

    Ich kann dich gut verstehen, dass du vom bauen abgehalten wirst bei einer solchen Aussicht. Macht doch nichts, geniesse deine Anlage:popcorn::beer:.

    Hallo Bruno,

    danke für die Rückmeldung. Dein(e) Wagen ist(sind) auch cool :thumbup:!


    Dass Dein Wagen einen Unfall erlitt tut nur schon beim lesen weh.

    Ja, es tat im Moment des Unfalls schon weh....es steckte relativ viel Arbeit im Wagen und dies wurde durch eine kleine Unachtsamkeit zerstört.

    Aber zum jetzigen Zeitpunkt empfinde ich diesen "Unfall" als "Glücksfall".

    Denn mittlerweile exisiert ein noch nicht ganz fertiger Prototyp der Version 2.0.

    Die Daten der Anbauteile wurden nochmals leicht überarbeitet und die Teile wurden mit 3D-Druck hergestellt....ich lasse mal die Bilder sprechen :D:

    Seitenansicht des Wagens.


    Detail der ersten Plattform.


    Detail der zweiten Plattform.


    Hier noch ein Grössenvergleich zwischen einem 5 Rappenstück und des "Vorprototypen"

    Einige Zeit verging bis der Wagen die passende Lackierung und Beschriftung erhielt:





    Die Griffe und Dachabstützungen entstanden aus Messingdraht.


    So war dieses Einzelstück in meiner Sammlung und erfreute mich.


    Wieso war.....mmm...im Dezember hatte dieser Wagen einen Unfall. Alle Geländer wurden mehr oder weniger beschädigt. Reparabel? Vielleicht, mit grösserem Aufwand ;(.


    Ich machte mir Gedanken, wie ich die Reparatur bewerkstelligen sollte.

    Ich kam zum Schluss eine Version 2.0 zu machen. Mehr dazu in einem späteren Beitrag.

    Hallo Zusammen,


    bereits vor einigen Jahren hatte ich das Projekt "Hochzeitswagen" der Oensingen-Balsthal-Bahn auf meiner To-do-Liste.

    Der einmalige Wagen steht nicht mehr auf offiziellen Gleisen, sondern ist in Privatbesitz.

    Basis für den weissen Wagen ist ein umgebauter Sputnik. Die beiden Plattformen wurden begehbar gemacht, die Kabine erhielt eine zusätzliche Türe für die 2te Plattform und die Plattformen wurden mit dem typisch "Gartenzaun" eingefasst.


    Für die Modellumsetzung ist also reichlich "Niffli-Büetz" vorhanden.


    Erstmals möchte ich die Version 1.0 vorstellen:

    Als Basis dient ein Sputnik von Roco. Die neuen Anbauteile wurden aus ca. 0.5mm Flugsperrholz ausgelasert.

    Rohbausatz


    Die Geländer wurden aus diversen Einzelteilen zusammengebaut.


    Hallo Michel,

    Von einem weiteren Hersteller gäbe ds noch ein System bei dem jeder Abschnitt seperat vollwertig Digital oder Analog bestromt werden kann. Der Name fällt mir aber gerade nicht ein.


    wir im Eisenbahnklub Balsthal haben ein solches System bei der H0-2Leiter Anlage im Einsatz. Es ist das DINAMO System vom niederländischen Hersteller VPEB (Hardware) und einer PC-Leitsoftware iTrain.


    Sowohl von den Loks mit Decoder als auch von den analogen Loks werden die Kennlinien aufgenommen und können dann gleichwertig eingesetzt werden. So können im Blockabstand analoge und digitale Loks durcheinander gefahren werden. Und dank der Kennlinienaufnahme ist auch ein Punkgenaues anhalten im Automatikbetrieb möglich.

    Hallo Roland und Hermann,


    vielen Dank für die positive Rückmeldung.

    Die Wagen gefallen mir (zum jetzigen Zeitpunkt) auch sehr gut. Ich bin immer wieder ein wenig am experimentieren, was mit welchen Farben und mit welchen Techniken möglich ist. Nicht alles funktioniert, aber es gibt auch immer wieder Überraschungen.

    Die Kunst dabei ist, die richtigen Farben mit der richtigen Technik auf das Modell zu bringen, um ein spezifischer Effekt vom Original nachzubilden.