Beiträge von ginne2

    Lieber Erwin,


    wie kommt es nur, dass mich beim Lesen Deiner Zeilen immer wieder der Satz rausrutschte, er hat an diesem Tag doch relativ viel Kreide verspeist. Zudem haben mich die Zeilen hinichtlich der hier besprochenen Problematik doch etwas ratlos zurück gelassen. Ich weiss immer noch nicht, wo nun eigentlich der Fehler gemacht wurde, dass der - offenbar nicht darüber informierte - Käufer ein solches Modell bekam.

    Oben führst Du aus, dass Dir das falsche (richtig wäre verzerrte) Logo auf der Re 450 nicht einmal aufgefallen ist, liest sich schon etwas anders, als Dein Statement im entsprechenden Thread, wobei leider zu sagen ist, dass das verzerrte Logo auf dieser Seite des Stückes nicht der einzige Fehler ist.

    Den Satz, "Warum einzelne Serien oder Modelle . . . " habe ich nun schon so oft gehört, dass ich allmählich Ohrenweh davon bekomme. Auch Du bist ja in dieser Sache schon dankenswerter Weise tätig geworden. Ganz besonders viel haben aber nach meinem Eindruck alle Bemühungen - nicht nur von Dir - nicht gebracht.

    Ich gehöre bekanntermassen zu den absoluten Fans von HAG und deren Produkten, dafür habe ich mir - und bei der Verteidigung der Produkte aus diesem Haus - vor allem im Nachbarforum - schon einige Male eine blutige Nase geholt und böse Betitlungen eingefangen. Damit muss und kann ich leben. Aber irgendwann erwarte ich eben auch mal aus dem Hause HAG weitestgehend fehlerfreie Modelle. Auch ich gehöre - wie offenbar Du und Roland - nicht zu der Fraktion der Nietenzähler, aber wenn ich schon im Moba-Verein oder im Bekanntenkreis Werbung für HAG-Modelle mache, sollen diese auch ein gutes Stück Schweizer Wertarbeit für ihr Geld erhalten.

    Ich weiss, dass es nicht einfach ist, bei einer nicht übermässig großen Belegschaft wie der von HAG - hohe Qualitätsstandards einzuhalten, aber bei der Re 450 hätte es lediglich eines Bildes der Originalseite und dem Vergleich mit dem Digitaldruckmusters bedurft, um die verschiedenen Abweichungen auf der einen kritisierten Seitezu bemerken. Ist das bei einem Modell dieser Preiskategorie wirklich zu viel verlangt?

    Mit Freude drehte ich die Lok um und bekam dann einen Schock. Links gegen den Führerstand wurde mit Schleifpapier der vermutlich schief bedruckte Zierstreifen entfernt und danach mit silberner Farbe darüber gemalt. Mal abgesehen davon, dass es völlig chrum gemalt ist, stimmt die Farbe zum druck nicht und die Schleifspuren sind im grün weiterhin sichtbar. Fährt man mit dem Finger über jene Stelle, spührt man richtig die Einbuchtung des schleifens.

    Ich denke, Michel hat sich sehr fair über die "Mängel" an der 2.Wahl-Lok geäussert. Für mich ist jedoch die Herausgabe der Lok mit den oben genannten Dingen ein absolutes "no go". So etwas gehört dann wirklich in die Abfallkiste bzw Tonne.

    Bei HAG sollte man nach Jahren der (immer wieder berechtigten) Kritik doch allmählich so sensibilisiert sein, dass solche Stücke mehr (Image-)Schaden anrichten als das bisschen Freude beim Erwerber, der es dann doch noch geschafft hat, eine Lok dieser Serie zu erhalten.

    Immer und immer wieder Entschuldigungen zu hören und (zu oft im Sande verlaufende) Versuche, bessere Produktionskontrollen einzuführen, ermüdet allmählich. Ich möchte an keinem Lotterie-Spiel teilnehmen, wenn ich eine Lok von HAG (vorab) bestelle oder direkt im Laden kaufe, sondern mich darauf verlassen können, dass ich ein echtes Stück Schweizer Wertarbeit weitestgehend ohne Fehler oder Mängel bekomme, für das ich bereit bin, den einen oder anderen SFR oder Euro mehr als vielleicht beim Mitbewerber zu bezahlen. Falls nicht, verliert auch der treueste Kunde und Fan der Marke allmählich die Geduld und das Vertrauen. Darüber müssen sich die Verantwortlichen bei HAG im Klaren sein.

    Im Nachbarforum wird über die neue HAG Re 450 "Verbundzug" gesprochen, nachdem ein erstes Muster mit dem Original verglichen wurde.

    Ich gehöre zu den grossen Fans von HAG, allerdings macht sich bei mir dröhnendes Schweigen bemerkbar, nachdem ich die dort geäußerten Kritikpunkte gelesen habe . . .

    (Verflucht noch mal, die Kritiker haben Recht):facepalm::facepalm:

    . . . Mit anderen Worten: das Unbedingthabenwollengefühl drückte nie durch. Irgendwie kam ich zur Einsicht, dass ich wohl genug Gerümpel in meinen Vitrinen horte und es auf ein zusätzliches Modell wohl nicht mehr ankommt....

    den letzten Satz von Roger habe ich weggelassen, da meine liebe Frau neulich laut und deutlich und mit viel Nachdruck gesagt hatte, mit den Loks sei es nun doch wohl endgültig genug. Und ich ertappe mich auch immer wieder dabei, dass eine Moba-Börse von mir unbesucht und bei ebay oder ricardo ein früher durchaus interessantes Lok-Angebot unbeboten bleibt. Meine liebe Frau - und manchmal sogar ich - hoffen, dass dieser Zustand lange anhalten möge . . . ;););)

    Lieber Günther,

    . . . Doch für meine mehrstündige, ca. 3-4 Std. Warterei kann Mutti Merkel rein gar nichts persönlich dafür. Ausser sie wäre als Unfall verursachende Fahrerin selber hinter dem Steuer gesessen, was nicht anzunehmen ist. Wie sich später heraus stellte, wurde der Autobahn-Tunnel welcher Bregenz umfährt, für mehrere Stunden gesperrt, weil ein PW-Anhänger gekippt war.

    Lieber Hermann,

    wie Du sicher weisst, gehört Bregenz und Umgebung - wie ganz Österreich - seit 1945 nicht mehr zu D. Deshalb waren wir - oder besser unsere Strassen - diesmal nicht schuld an Deiner Warterei.

    Aber auch bei uns passieren am laufenden Band Unfälle auf der Autobahn. Was Hauptursache ist, habe ich in meinem Beitrag weiter oben aufzeigen wollen: unsere Strassen-Infrastruktur - und hier vor allem die Autobahnen - ist kronisch übrlastet. 30 Jahre nach Öffnung der Grenzen nach Osten hat man auch bei unseren zuständigen Stellen bemerkt, dass man z.B. die A 6 - also die stark belastete West-Ost Autobahn in unserer Gegend - 3streifig je Richtung ausgebaut werden sollte. Nun murkst man seit Jahren an der Erweiterung rum - zumindest bis zum Weinsberger Kreuz und jede Woche mindestens einmal liest oder hört man, dass ein LKW-Fahrer - die ja eigentlich 50 Meter Abstand zum Vorderfahrzeug einhalten sollten - ungebremst auf das Vorderfahrzeug aufgefahren, oder dass ein PKW unter einem LKW verschwunden ist. Man könnte allmählich Bomben werfen ob der Dämlich- oder der Schlafmützigkeit der zuständigen Behörden oder Politiker. Aber Deutschland rettet mal wieder die Welt - zumindest das Weltklima und deshalb traue ich mich auch nur noch nachts mit meinem Q3 - angeblich ein Giganto-SUV - aber für uns ältere Herrschaften einfach bequem zum Einsteigen - aus der Garage. Aber jetzt gibt es ja Elektro-Autos. Und wenn ich mir in Jahren eins zusammengespart habe, ist die Welt wieder in Ordnung - oder ich bereits tot . . . ;);):)

    . . . erstaunlich, wieviel die DB (für Güter) auf der Strasse unterwegs ist. Zumindest heute habe ich u.a. ganz viele grosse DB-LkW gesehen, Zeit zum warten gab es genug;(. Im Grossraum Heilbronn und eher noch mehr im Bereich Bregenz - Lindau war stundenlanges Warten angesagt. Da werden wohl rechte Intressens Konflikte auf Deutschland zu kommen?

    Lieber Hermann,

    das mit den Verkehrsproblemen kommt in D vor allem daher, dass man sich in unserer Regierung so gut wie nicht um Verkehr kümmert und ein offenes Ohr für die Lobbyisten der LKW-Hersteller hat. In D wurden die stationären Lagerhäuser weitgehend abgeschafft und dafür per LKW auf die Autobahnen und übrige Straßen verlagert. Bei 3-streifigen Autobahnen (wenn diese überhaupt so viele Spuren aufweisen), ist die rechte Spur im Normalfall mit LKW's randvoll. Die A 6 von Mannheim nach Nürnberg ist dafür ein Paradebeispiel. Ziemlich genau daneben führt ein Bahnstrecke von Mannheim nach Nürnberg. Nix Frachtverkehr, aber dafür fehlen ca. 25 km Fahrdraht zwischen Öhringen und kurz vor Crailsheim. Der DB hat der Besitzer (nein - nicht wir Bürger sondern unsere Regierung) gestattet, dass sie sich für einen Börsengang "fit" macht, und jede Menge Gleise und vor allem Weichenverbindungen herausreissen lies. Der Börsengang wurde zwar abgesagt, aber die geschrumpfte Infrastruktur bleib bestehen. Heute kommt von der DB lautes Wehklagen, wenn mal wieder zusätzliche Frachten auf etwas abseits liegenden Strecken zu transportieren sind, keine Fahrzeuge, keine durchlässigen Strecken, keine Ausweichgleise. Alle paar Jahre schallt es zwar durch das Land "Güter gehören auf die Bahn" - aber mach mal. Lass Dir mal von potentiellen Frachtkunden berichten, wie mit denen durch die Bahn umgegangen wird.

    Dann hat man uns erzählt, die Öffnung der Bahn für Fremdanbieter würde viele Probleme lösen. Auf die Lösung warten wir noch heute. Dafür hat sich die DB aufgemacht, auch andere Länder zu beglücken, statt im eigenen Land den Bahnverkehr attraktiver zu machen. Und weil man dazu offenbar keine Lust (oder Kenntnisse) hat, schuf man sich mit (DB-)Schenker einen Unternehmenszweig, der offenbar verschleiern soll, dass dort unzählige LKW im Einsatz sind und die Fracht transportieren, die die Bahn nicht (mehr) schafft.

    Wenn man dann noch sieht, welche Leute sich (hoch bezahlt) im Bahn-Vorstand tummeln, wundert einen die Misere nicht. Meister Pofalla z.B., einst der Adlatus von Frau Merkel, hat den Absprung geschafft und kümmert sich nun um die Bahn-Infrastruktur. Man kann sich leicht vorstellen, was bei dieser Aufgabe herauskommt und das bei sicher ordentlicher Vergütung. Die Aufzählung liesse sich beliebig fortsetzen, aber ich will das Gremium hier nicht mit Problemen aus D langweilen.

    Frau Merkel und ihre Truppe kümmern sich statt dessen lieber um Aussenpolitik, ein bisschen Krieg in Afghanistan, ein wenig Einsatz in Mali und JEDES JAHR mindestens 20 Milliarden für ungebetene Gäste, die man trotz Fehlens des Asyl-Status nicht mehr los wird.

    Wir kümmern uns um das Weltklima und auch sonst um jeden Dreck in der Welt, schaffen es aber nicht mal, in einem (noch) hochindustriealisierten Land eine halbwegs ordentliche Verkehrs-Infrastruktur (weder bei der Bahn noch bei den Autobahnen) zu schaffen oder vorzuhalten. Und dann wundern sich unsere Politiker, wenn den Leuten bei Wahlen immer häufiger das Kreuzchen an Stellen rutscht, die auch ich nicht mag oder gar gutheisse . . .

    Mir wäre es viel lieber, wenn die ICE (aber nicht nur diese) - egal ob mit rotem oder grünem Streifen - deutlich pünktlicher wären. Aber das sind bei der DB Wort in den Wind . . . ;);):)

    Lieber Oski,

    Du siehst mich tief beeindruckt ob Deiner nicht nur holztechnischen bzw. holzbauerischen Fähigkeiten. Auf den Fortgang der Anlage bin sicher nicht nur ich gespannt. Weiter so!! :):):)

    Endlich hat das Nachbarforum wieder mal ein Thema gefunden, wo man trefflich über ein Produkt (bzw. über dessen Ankündigung) herziehen kann: das FPSM aus dem Hause Polytrona des HAG-Eigentümers Heinz Urech.

    Niemand von den Schreibern hat es gesehen oder gar seine Funktionen getesteset und schon steht fest: absolut unnötig (da anscheinend in anderer Form schon vorhanden) und/oder Beschreibung unter aller Kanone: für Laien unleserlich und für Experten (vermutlich) zu primitiv.

    Warum sich die dortigen Schreiber nicht als Hellseher gutes Geld verdienen, erschliesst sich mir nicht. Leute - wartet doch erst mal ab und testet das Gerät . . . Ich wünsche ihm viel Erfolg im Markt!! :):):)

    Deutschland mit dem Energie Saubermann Image ist trotz allem immer noch der weltweit grösste Förderer von der extrem schmutzigen Braunkohle. Das sicher nicht weil die Bewohner es toll finden wenn ihr Dorf weggegraben wird oder die Kühltürme der Kohlekraftwerke so dekorativ sind. An dieser Kohlelobby kommt einfach niemand vorbei.

    Das mit dem Image stimmt schon lange nicht mehr, oder war einfach Fake. Tatsache ist, dass in unserem Land (D) durch Weisung von "Mutti" Merkel, sichere und voll funktionierende Atomkraftwerke abgeschaltet wurden bzw. in absehbarer Zeit abgeschaltet werden. Der Ausbau von Wind- und Solarstrom dauert recht lange und ob der Windstrom überhaupt mal ausreicht, auch nocht die (hoffentlich nicht kommende) Lawine von E-Autos mit ihrer traumhauften Öko-Bilanz zu bewegen, ist mehr als fraglich.

    Selbst im relativ windwarmen Baden-Württemberg sind einige Teile der Landschaft schon mit den Rotor-Spargelstangen zugebaut. Zudem kommt der "Öko"-Strom aus dem Norden erst Mitte der 20er Jahre im Süden an. Unsere Steinkohle-Bergwerke sind inzwischen aus wirtschaftlichen Erwägungen alle dicht gemacht. Was bleibt dann noch an fossiler Energie ausser Braunkohle?? Deren Lobby mag relativ stark sein, aber gerade im Osten hängen an der Braunkohle auch sehr viele Arbeitsplätze. Stillegen - rufen die unbedarften Gutmenschen. Den Strom können wir ja aus den Kohlekraftwerken in Polen beziehen oder aus den Kernkraftwerken in Frankreich und der Tschechien. Prima - damit ist das Problem gelöst - wirklich??

    Warten wir ab, bis in D die Grünen die Macht übernommen haben oder zumindest mitregieren. Dann - aber auch erst dann wird die Welt besser, grüner (und vielleicht auch ein wenig roter). In Baden Württemberg regieren die Grünen unter dem auch bei mir geschätzten "Winne" Kretschmann seit einigen Jahren, in der Hauptstadt Stuttgart gibt es die umweltmässig schmutzigste Straße in Deutschland - das Löwentor. Dort gelten - wie in der ganzen Stadt - Fahrverbote für Diesel-Pkw bis Stufe V aber wesentlich besser ist die Luft dort nicht geworden und im ganzen Land sind die Bäume auch nicht grüner oder größer als unter den (CDU-)Vorgänger-Regierungen. Es ist eben nicht ganz so einfach, in einem von Industie geprägten Land paradiesische Zustände zu schaffen, ohne in die Höhlen zurückzukehren. Und natürlich fehlt ein - von der Bevölkerungsmehrheit als einsichtig empfundenes - Gesamtkonzept in D. Wohl deshalb pusten die (Kohle-)Kraftwerke - u.a. auch in Heilbronn - wohl noch einige Zeit Schmutz aus den Schornsteinen. Ach ja - in China auch!!

    Wirklich toll!! Selbst Bob Ross würde vor Begeisterung seinen Pinsel in die Luft werfen!! Weiter so - meeeeehr . . . :):)

    Schade, dass ich in diesem Jahr nicht bei den Rail Days bin, sonst würde ich Dir kräftig auf die Schulter klopfen (und das, obwohl Du grüne Ae 6/6 sammelst) ;);)

    Weil der Kunde angesichts der vielen noch pendenten Neuheiten zuerst den Überblick . . . verliert.

    Nachdem die Schrift doch schon erfunden ist, dürfte es kein Problem sein, die Bestellungen so zu notieren. Dann ist der Überblick über die Bestellungen da und leicht ablesbar . . . ;);) Deshalb sehe ich das als kleinstes Problem an!

    Lieber Hermann,

    das mit der reichen Schweiz sollte nur ausdrücken, dass Ihr nicht auf einen Blender und Despoten wie "Adolf den Großen" hereingefallen seid, der mit seiner kriminellen Politik unser Land - aber auf jeden Fall aber die grösseren Städte - fast verwüstet hat und das danach mühsam und mit grossen Kosten wiederaufgebaut werden musste. Selber schuld werdet Ihr sagen - richtig!!


    Zur V 200 - ein aktuelles Bild habe ich nicht, aber das Foto von 2015 zeigt, dass sich auch in meinen Regalen einige der V 200 im Modell (alle sehr schön erhalten und in unterschiedlicher Ausführung bzw. mit anderen BN) befinden, eine Reihe hinten fehlt fast, dafür aber mit 2 Exemplaren, die schön lackiert in der Schweiz Dienst taten.