Beiträge von M@ttu BE

    Nach langer Zeit der Modellbauabstinenz hat es mich heute mal wieder gepackt. Vielleicht ist auch ein gewisser Forumist, dessen Anlage ich vor ein paar Wochen mal wieder besichtigen durfte nicht ganz unschuldig das ich mal wieder etwas machen wollte. Man weiss es nicht.


    Da ich Beruflich seit einigen Jahren ab und an mit den Gleishilfsbrücken der SBB in Berührung gekommen bin, wollte ich schon länger mal eine im Modell bauen.

    Gesagt getan: Da ich aber meinen ganzen Homeofficetag mit der Bearbeitung von 3D-Modellen (oder BIM-Modellen wie man heute in der Baubranche pflegt zu sagen) verbracht habe, wollte ich nicht noch ein 3D-Modell der Brücke für den 3D-Drucker meines Bruders entwerfen. So griff ich zu Evergreenprofilen und Kleber, die ich trotz Abstinenz immer noch in einer Schublade im Büro gelagert habe. Und wen wundert. Die Kanüle des Faller Kunststoffklebers war natürlich wie immer verstopft. Nur diesmal hat auch der Trick mit der Feuerzeugflamme nicht mehr weitergeholfen. Es musste also improvisiert werden.


    Gewählt habe ich eine 15m Gleishilfsbrücke vom Typ 214.5, deren Vorbilder zwischen Frühling 2020 und Sommer 2021 in Dietikon für die neue Personenunterführung im Einsatz waren.

    Es gäbe durchaus auch längere Vorbilder mit denen ich zu tun hatte, da aber Dietikon meine erste Bauleitertätigkeit war, ist meine Entscheidung auf diese Brücken gefallen.


    Mangels passender Profile habe ich die Hauptträger aus drei einzelnen 1x4mm Profilen zusammengeklebt. Mit dem Resultat das die Flansche und der Steg der HEM 500 Stahlträger doch etwas dick geraten sind. Aber den Kompromiss bin ich eingegangen. Die gleichen Profile habe ich auch anstelle die U-Profile die die beiden Brückenteile in der Mitte verbinden gewählt.

    Für die H-Profile die unter den Schienen liegen habe ich 2x1.5mm respektive 1.5x1.5mm Profile genommen. Auf die am Original nachträglich angebrachten Verbände habe ich aufgrund der Komplexität verzichtet.


    Anbei noch ein paar Fotos vom Bauprozess:

    Hauptträger in Produktion


    Mittelteil bereits verklebt


    Erste Seite fertig, anbringen der Querträger für die 2. Seite


    Fertige Brücke vor der Lackierung


    Frei nach dem Motto past, wackelt und hat Luft bin ich mit meinem Ergebnis doch durchaus zufrieden. Auch da es eins meiner ersten Projekte aus Polystyrol ist, welches nicht auf einem Bausatz basiert.

    Jetzt muss das ganze mal ordentlich aushärten und dann mach ich mich dan mal an die Lackierung/Bemalung.

    So auch wenn nun bereits 2022 ist möchte ich noch das 2021er Update meiner Liste ergänzen. Da in meiner Quelle (http://reisezuege.ch) die 2022 Daten noch nicht aufgeführt sind, fehlen die noch.


    Wieder einmal musste ich feststellen das so langsam die Varianten ausgeschöpft sind. Gerade durch den Wegfall von EW I/II Pendelzügen und dem vermehrten Einsatz von Treibzügen (FV-Dosto, Giruno, Traverso etc.) sinkt der Variantenreichtum doch beachtlich, während von den vorhandenen Fahrzeugen wohl langsam alle maximal 7-teiligen Kombinationen in der Liste zu finden sind.


    Und auch ein 4-Wagen EW I / EWII Dispopendel hat es in neuer Kombination als IC 550/555 respektive 590/595 Zürich HB - Basel SBB noch in die Liste geschafft.

    Alles wird natürlich noch koloriert, mehrheitlich grau, da der Grossteil Beton und Asphalt ist.
    Der Einbau in eine Anlage wäre möglich, der Massstab (1:100) ist tauglich.. Nur die Ausgangslage mit den beiden Autobahnspuren die sich kreuzen müsste noch gelöst werden..

    Lang ists her.. viel getan hat sich nur bedingt..


    Trotzdem denke ich es ist mal wieder Zeit für neue Bilder..
    Die Ladekräne sowie die LTM 1750 sind leider noch nicht fertig..



    Volvo FH 16 Globetrotter, entstanden nach dem Besuch am Truckertreffen NogHarder in Lopik (NL)



    Liebherr LTR 1220, Raupenteleskopkran, Fräsbausatz

    Hallo Zusammen


    Ich hab ja länger nichts mehr Blicken lassen... Grund ist auch die LAP oder auch QV genannt...


    Nun bringt es das 4. Lehrjahr auch mit sich mit, das noch so einige Projektarbeit wartet...
    Das Ergebnis einer solchen ist auch mein neustes Projekt. Eine Autobahnbrücke nach Vorbild.
    Dieses steht bei der Verzweigung Brüggmoos bei Biel/Bienne und hat vom Astra die Bezeichnung BB89 erhalten.


    Die Brücke ist das erste Diorama, das ich aus selbst gezeichneten (angepasste Schalungspläne) Frästeilen gebaut wurde..




    Testaufbau

    gegen 2 Uhr ging es mit dem Hub los.
    Die LR 1400 (mit der, bei Fanger, Schwerlastausleger genannten Auslegerkonfiguration) ist mit einem 42m Hauptausleger und 35m Derrickausleger ausgerüstet.



    Die Brücke wird abgedreht, so dass sie fast parallel zu den Gleisen schwebt.


    Fast geschafft



    Die eingesetzte LR 1400/1 hat bereits einige Jahre auf dem Buckel, und ist momentan der Stärkste Raupenkran von Fanger. Ab Juli bekommt er einen grossen Bruder, der auf die Bezeichnung LR 1750/2 hört. Womit Fanger in Zukunft den Stärksten Raupenkran der Schweiz besitzt. (100t Unterschied zur Toggenburger CC3800)

    So endlich gibt es erste Bilder von letzter Nacht.
    Der Trip von Meinem Vater und mir begann zuhause um 22:00. Gnädigerweise durfte ich den Hinweg fahren.
    Parkplätze hatte es da noch genügend...


    Um 23.30 war noch alles Ruhig



    Die Stahlkabel zur Lastaufnahme waren alle schon vorbereitet. Es musste nur noch der Kran über die Brücke schwenken, und die Schlingen in den Rollenkonstruktionen (keine Ahnung wie die offiziell heissen) eingehängt werden.
    Zur Lastaufnahme wurden der Brücke 4 Laschen aus Stahl angeschweisst.


    Einschwenken über die Brücke


    Anschlagen der Brücke


    Die Ruhe vor dem Sturm


    Zwischen diesen Bildern und dem Hub gab es noch einen kleinen Schreckensmoment. Im Hintergrund sieht man die Bahnstromleitung..
    Diese wurde abgestellt und geerdet. Während den Arbeiten zur Erdung der Leitung gab es einen Kurzschluss.
    Ich dachte zuerst es wäre ein "kleines" Feuerwerk mit Soundeffekt.
    Etwas gutes hatte der Kurzschluss ja neben der wohl leicht angekohlten Stange schon... Stand doch Bruno (Bahnnutzer) plötzlich neben mir, trotz seiner vorgängig angekündigten Verhinderung.. :thumbsup:

    Hmm...
    Ich denke mal nicht dass dies der Platz für den Pneukran sein wird...
    Ich denke da eher an einen von den Dreien
    Daher auch die beiden Spuren. Hier ist das gut zu sehen.


    Der Grund wesshalb wohl ein Raupenkran den Hub ausführen wird, liegt in der grossen Ausladung die nötig sein wird.
    Die Pneukrane allgemein haben mit solchen Ausladungen und Gewichten Mühe, Zumal es ausser dem LTM 11200 von Senn keine wirklich Grossen Pneukrane in der Schweiz gibt.
    Selbst der, hebt bei einer Ausladung von 2.5 m (also nichts) nur gerade rund 300 Tonnen. Die 1200 Tonnen die er theoretisch Heben könnte erreicht er nur mit einem Schwerlastausleger... und der existierte bisher höchstens auf dem Papier oder vielleicht auf dem Testfeld in Ehingen.


    Adrian
    oder hast du da andere Infos?