Beiträge von 11652

    Hallo Remo


    Das sieht sehr gut aus - gratuliere dir! Beweist einmal mehr, dass es auch mit K-Gleis geht, eine schöne Bahn zu bauen8) Klar sind die Pukos noch sichtbar - es sieht aber schon sehr gut aus. Hoffe, dass ich das auch einmal annähernd so hinkriege.


    Deine Schaffhausen hast du etwas aufgewertet, oder (LED, Stromabnehmer mit braunen Isolatoren?)?

    Spannend oder schön ist doch, dass mit der 11251 eine Lausanner TEE Re 4/4" kommt! Auch wenn es Diskussionen in Zusammenhang mit dem TEE Roland gibt - dazu gehört ja eine Basler Lok, welche Roco schon in zwei Auflagen brachte. Der Hinweis im Katalog "Ideale Ergänzung zum TEE Roland" fehlt dann bei der SBB Lok - bei DB 103 und FS E.444 ist er aufgeführt...


    Auf die T3000e freue ich mich auch.

    Hallo zusammen


    Hermann, du meinst bestimmt den anderen Christian...


    Trotzdem glaube ich zu ein paar Punkten noch etwas (Senf...) beitragen zu können...


    Märklin und Mittelmotor:

    Früher war der HLA Trumpf, heute mehr und mehr Mittelmotor. Ich meine, dass dies zum einen Gründe im Lärm des Antriebs hat, zum anderen und wohl deutlich entscheidenderen Teil betriebswirtschaftliche Gründe hat. Der Mittelmotor ist ein "Pfennig-Artikel" demgegenüber der HLA nicht aus millionenfach hergestellten Industrieteilen besteht. Alle Sinus-Motoren erst recht nicht - diese waren im Einkauf sehr teuer...


    Roco Re 4/4 - 1. Serie - diese sind bekannt, dass sie "wenig" ziehen - warum und was Abhilfe bringt weiss ich leider nicht...


    Lösungen sind zuerst neue Haftreifen und dann evtl. auch das Verwenden von Märklin Haftreifen. Wenn es von den Massen her geht (es geht offenbar nach Berichten in Foren bei vielen Modellen - nicht aber bei allen und evtl. auch nicht ohne kleine Kompromisse), dann bringen die einiges, da von den Eigenschaften und der Qualität her wohl wirklich DAS Top-Produkt. Sogar auf DSO wird ab und an zu Märklin Haftreifen geraten - und das nicht von den wenigen AC-Fans dort.


    2-motorige HAG Loks:


    Hermann ist einfach Fan davon... Ich habe eine solche Lok (Re 6/6 11664) - meine, dass es mehr ums "ich habe eine solche" als um den wirklichen Nutzen geht. Die Lok ist bestimmt stärker - doch zieht ja eine einmotorige schon bei weitem genug - wenn es mehr sein soll/darf, sieht eine Re 10/10 ja auch gut aus...

    Zudem ist dann die unschöne Motorseite (Kollektorseite) auf beiden Lokseiten sichtbar!


    Bei den "Zugkraft-Helden" von HAG darf auf jeden Fall die Ae 6/6 nicht vergessen werden - deren Antriebsdrehgestell ist noch schwerer als das der Re - allerdings verteilt dann auf drei Achsen....

    Hallo Markus


    Das schwarze "Ding" sieht aus, wie ein altes Umschaltrelais (für "AC/3-Leiter") - sowas wurde gerne für AC-Umbauten verwendet. Kann bei dir aber irgendwie nicht sein...


    Ich würde so oder so alles ausbauen und nur den Motor und die Beleuchtung stehen lassen. Dann den Decoder in die quasi leere Lok einbauen - angesichts der Platzverhältnisse wohl eine Kabelversion.


    Wenn die Beleuchtung jedoch über Federkontakte zur Platine Verbindung hat, dann die Platine belassen... Dann muss diese zuerst analysiert werden, damit der Decoder an die richtigen Anschlüsse kommt.


    Kannst du noch Fotos mit ausgebauter Platine zeigen?


    Schon jetzt viel Erfolg!

    Hallo Erwin


    Danke für die Bilder und die Beschreibung! Das ist soweit meine Erinnerung, genau das, was ich auch letzte Woche in den Ferien in Teufen AR gesehen habe - und mich noch gefragt habe, für was die Verspannungen wohl gut seien.


    Der Bahnhof Teufen wurde im Zuge der Erneuerungen der Durchmesserlinie der AB (Appenzell - Gais - Teufen - St. Gallen - Speicher - Trogen) komplett umgebaut bzw. neu gestaltet (ich kenne den vorherigen Zustand aber nicht...).

    Hallo Oski


    Dir bleibt wirklich nichts erspart! Wir leiden mit dir!


    Möchte meine wohl unklaren Äusserungen noch präzisieren:


    - Die beim Umbau mit dem DSD2010 nicht mehr benötigten Teile blieben/bleiben bei dir drin, ganz klar. Eben deswegen könnte ich diese Teile bei Bedarf gerne abgeben (Magnetspule, Kontaktbleche der Schalter)



    - Eine feinere Lösung suche ich für das Geländer der Bühne... Da hoffe ich, dass ich nicht zu viel falsche Hoffnungen geweckt habe... Meine Bühne dreht aktuell ganz gut ohne Geländer. Dieses und insbesondere eine feine Lösung wäre den Kinder eh nur im Wege.


    Hoffe weiterhin, dass es dann doch noch einmal klappt!

    Hallo zusammen


    Ob da jemand einen WRmz 135 in Blech haben wollte oder bei Märklin einfach ein falschen Dach montiert wurde? Denn das Dach vom SBB WRm würde mit dem Kasten des 4087 ja einen solchen Speisewagen in TEE Farben mit Bügel ergeben...


    Dieser Wagen kam von Märklin ja dann erst in der Kunststoff-Epoche als 27 cm Wagen: Märklin 4153


    Evtl. gibt es das Dach bei Märklin ja noch:S

    Hallo Oski

    "Kontaktstreifen" habe ich vielleicht etwas ungenau ausgedrückt, ich meine damit die Teile, die ich bei meinem Umbau ausgebaut habe und nicht wieder benötigt werden. Darunter sind eben z.B. die Kontaktbleche, welche normalerweise die Bühne ein- und ausschalten, also alle Teile, die auf der Anleitung Seite 11 oben unter "nicht mehr benötigt" abgebildet sind: https://digital-bahn.de/shoppi…2010_einbau_anleitung.pdf


    Ich hätte gerne selbst ein Bild eingestellt, doch ich finde die Kiste mit den Teilen gerade nicht;( - dort sind auch die (noch) nicht montierten Geländer drin...


    Dazu überlege ich mir noch, ob es nicht eine deutlich feinere Lösung gibt:hmm:

    Hallo Roger


    Ja, das sieht spitzenmässig aus! Vor allem überzeugt auch die Fassadengestaltung (das hast du noch nicht weiter erwähnt, wie du das machst - ausser dass du sie gespachtelt und gestrichen hast... Den Verputzeffekt finde ich brilliant!


    Noch kurz zum Faller Klebstoff (https://www.faller.de/de/de/Pr…ercut-25-g-sid9769.html): Natürlich braucht es das nicht - schon gar nicht für Profis! Ich sah den Kleber, als ich Plastikkleber für meine beiden Kids beschaffte (sie haben je ein Haus aus der Kibri-Serie Grevasalvas - ja die gibt es noch - zusammengebaut; und das sehr gut!), und dachte, das nimmst du mal mit (inkl. bezahlen...).


    Nun, er ist deutlich dünnfüssiger als normaler Weiss- oder Holzleim und lässt sich sehr gut an die vorgesehene Stelle bringen. Vielleicht eine Alternative für schwer zugängliche Stellen bzw. dort, wo es nur ganz wenig Klebstoff sein soll.

    Hallo Roger


    Auch von mir (endlich wieder einmal:S) ein Kompliment zu deiner Arbeit - einfach grandios, wie du das machst!


    Die Kirche ist toll! Sie interessiert mich auch sehr, frage mich, ob das auch einer zu einem ansprechenden Resultat bringen kann, der nicht so viel Erfahrung mitbringt, wie du?


    A propos Laser-Creation: Sie hatten ja einmal den Bahnhof Flüelen im Programm - ob der wieder einmal kommt, oder ob solche Bausätze auch einzeln wieder geliefert werden könnten?


    Zum Klebstoff: Habe damit erst ein Segelflugzeug meines Sohnes repariert, doch der Klebstoff von Faller für solche (Holz-) Bausäzte dünkt mich noch sehr gut. Er kommt in der gleichen Verpackung mit Kanüle wie der bekannte Plastikkleber.

    Hallo Oski


    Da schliesse ich mich gerne Roger an - Hut ab auch von mir!


    Und, mit dem "Ding" kann man schon ins Verzweifeln kommen:dash:


    Wünsche dir weiter viel Erfolg und Durchhaltewille! Und falls ich etwas beantworten kann, einfach Fragen weiter stellen (ich hätte dann auch noch die Kontaktstreifen etc. meiner Drehscheibe übrig - einfach, wenn du da in dem Bereich noch Ersatzteile benötigen würdest - ich könnte ja auch nicht mehr zurück...).

    Hallo Chlauspi


    Muss vorausschicken, dass ich keine Re 450 und kein DPZ habe - dafür schon genügend "Herausforderungen" bezüglich Kupplungen...


    Bei HAG-Lokomotiven ist es ja so, dass diese keine Kulissenführung besitzen - für den Abstand kann man sehr viel mit der Länge des NEM-Schachtes machen! So haben alle meine Re 6/6 statt den dafür vorgesehenen Schacht, derjenige der Re 456 montiert erhalten, damit der Abstand enger ist.


    Ich rate dir deshalb, zu prüfen, ob es mit einem längeren Schacht geht. Damit wird zwar auch gezogen der Abstand um eben dieses Mass grösser, doch Betriebssicherheit geht bestimmt vor.


    PS: Du wohnst in Aesch - BL, ZH oder LU? Weil BL wäre in der Nähe bei mir un dich hätte noch verschiedene Schächte quasi an Lager...

    Hallo Oski

    Den Vorschlag, einen Lokdecoder dazwischen zu schalten, verstehe ich nicht. Ich steuere im Programm den Decoder SLX815 (Drehscheibe) aus dem Java-Programm an. Dieser Decoder ist so aufgebaut, dass die Steuerung der DS direkt gelingen soll(te). Wo käme denn der zusätzliche Decoder hin? Er müsste doch direkt von der Digi-Zentrale angesteuert werden können. Oder wäre der Lokdecoder anstelle des Drehscheibendecoders gedacht?

    Die Idee dahinter war/ist (ob das wirklich geht, müsste man noch diskutieren/prüfen/erhärten), dass ich - um den sb Antrieb trotzdem verwenden zu können, einen Lokdecoder in die Zuleitung einbauen. Er würde dann quasi analog gespiesen und läuft auch im Analogmodus, sowie (das ist die Idee dahinter) den Motorstrom dann einfach so aufbereiten, dass er für den Motor verträglich ist. Platz hätte ein Decoder sehr gut unter der Bühne und würde einfach in die beiden Drähte zum Motor eingeschlauft (die beiden Kabel je mit dem roten und schwarzen Kabel des Decoders verbinden, die beiden Kabel Grau und Orange dann mit den beiden Motoranschlüssen - alles DCC Farben!).


    Ich glaube jedoch, dass es sich lohnen könnte, noch weiter nach Fleischmann-Motoren Ausschau zu halten.


    Ich wünsche dir jedenfalls allen erdenklichen Erfolg!

    Hallo Oski


    Der Motor, welcher im Tillig Antrieb 86110 verbaut ist, sieht so aus wie derjenige der Drehscheibe: https://razis-modellbahnservice.com/index.php/tillig-hauptgruppe-new1/tillig-tram-straßenbahn-gleis-h0-new3.html (nach unten scrollen).


    Das hilft nur Ansatzweise... Ich meine mich aber zu erinnern, dass irgendwo berichtet wurde, dass es eben solche Motoren sind, die sich auch für die Drehscheibe eignen und sogar bessere Eigenschaften hätten (mehr Kraft?).


    Der sb Antrieb ist sicher ein sehr guter Motor (ich überlegte auch schon, diesen nachzurüsten). Das Problem ist einfach, dass dieser eine Hochfrequente Ansteuerung haben sollte. Allerdings ist auch die Frage, ob der Motor das mit "schlechter" Ansteuerung (wie sie eben genau die Steuerung, die Oski hat und nichts anderes) nicht genügend lange durchhält?


    Eine andere Variante wäre, z.B. ein Lokpilot Decoder dazwischen zu schalten (schon ESU Lopi 4 bieten eine Motoransteuerung mit 40 kHz, die 5er mit 50 kHz).


    Wenn der Tillig Motor passen würde, wäre auch die Investition noch im Rahmen...


    Wir schauen weiter, was wir finden, und unterstützen dich!