Beiträge von Retro-Train

    Du überraschst mich immer wieder 8o: Immer wenn ich denke dass es nun nicht mehr perfekter und schöner geht, gibst Du nochmals einen drauf :thumbsup:.


    Auf Ricardo hatte ich Steigerungs-Glück und konnte deren zwei Märklin 4500er Aral-kesselwagen für 4 Franken ersteigern. Der eine in Topzustand der Andere...Na ja. Aus diesem gestaltete ich einen Schweizer "Spurt" Tankwagen (Tankstellennetz Ostschweiz). Das "Spurt"-Logo musste ich ein wenig suchen auf Google, denn auch hier wollte ich das alte Logo haben. Gefunden habe ich ein Bild von einem Original Tankwagenschild. Da muss nicht mal mehr künstlich gealtert werden. Das Logo ist auch wieder ausgeschnitten, Schnittkanten mit Filzstift eingefärbt und mit dem Serviettentechnik-Lack aufgezogen. Diese Methode geht bei Logos ganz gut, eignet sich aber nicht für Beschriftungen. Keine Angst Roger, ich werde nicht zu Deiner Konkurenz, denn es bleibt bei diesen Wagen ;).


    Natürlich könnte man alles Material des einen Systems verkaufen und damit wieder neue Zukäufe tätigen, aber das ist mir zu aufwändig.

    Und ein 3-Schienengleis (Mitte Punktkontakte und isolierte Gleise) damit Du nach belieben umstellen kannst? Ansonsten scheint mir die Streckenführung als plausibel und lebendig. Noch ein Input aus eigener Erfahrung: Kinder rangieren auch gerne ;).

    Ich habe das Logo auf Papier ausgedruckt die die Schnittränder mit einem gleichfarbenen Filzschreiber gefärbt und mit dem Serviettentechnik-Lack (Lack auf Wasserbasis) aufgezogen. Zum Wagen: Unterbau "Kleinbahn" Tankhalterung märklin 4500er Tank zwei Alu-Brauseröhrchen ineinander gepresst und lackiert. Für mich als Exil-Winterthurer musste es Agrola (Firmensitz Winterthur) und das 60er Jahre Logo sein. Alles Andere ist käuflich...


    Von einem Forums-Mitglied habe ich eine PN erhalten bezüglich der (unbekannten) Wagen an der Britischen Dampflok, die (ja richtig bemerkt) auf der CM 800 basiert und nicht auf der 3000er. Und: es sind keine Hornby, sondern "Trix Twin Railway" (TTR) also englische "Trix Express" und Eigenbauten.


    Aber ich muss an den Anfang der Geschichte zurück, als ich an einer Börse zwei TTR-Blechwägelchen sehr günstig nachgeworfen bekam, die mir eine zünftige Portion Arbeit zum herrichten bescherten.



    Tja, zwei Wagen sind noch kein englischer Vororts-Zug und so baute aus Holz noch weitere Wagen dazu. Dabei hatte ich das Glück, dass ich Bilder von solchen Wagen im Internet gefunden habe und deren Dekor verwenden konnte. Man erkennt meine Eigenbauwagen am etwas helleren braun. Nun ist der englische Vorortszug standesgemäss vorne und hinten mit je einem Bremser/Gepäckwagen ausgerüstet und verkehrt mit 1., 2. und 3. Klasse. Die TTR-Wagen haben aber nur 1. und 3. Klasse. Dabei ist die 1. Klasse in der Mitte, da sich das Reisen über der Wagenachse (wo die beiden kleineren 3. Klasse-Abteile sind) nicht unbedingt als angenehm gestaltet. Im TTR-Programm figurierten noch 2 verschiedene Bremser/Gepäckwagen: Ein voll Gepäckwagen und ein Gepäckwagen mit noch einem 1. Klasse Abteil. So baute ich neben diesen beiden Bremser/Gepäckwagen auch noch einen Wagen der 2. Klasse (der im TTR-Programm fehlte).


    Anbei noch ein historisches Bild der Grosstraktion. Diese Modell-Wagen sind aber nicht jene der Kartoneisenbahn, die ich auch noch besitze. Diese kamen erst etwas später in meine Sammlung und sind (Ironie des Schicksals) auch "London North and Eastern Railway" (LNER).


    Haftreifen = ?

    Stromabnehmer = ?

    Federn für Stromabnehmer = ?

    Verschleissteile Statt LIMA.

    Haftreifen: Dünne schwarze Haargummis (Warenhaus Damenabteilung-Kosmetik). Nimm die kleinsten, den sie lassen sich sehr weit dehnen.

    Stromabnehmer: Begegnen einem immer mal wieder auf Börsen (wenn sie wieder stattfinden)

    Federn für Stromabnehmer: Märklin passt auch ;)

    Für Lima Ersatzteile wäre auch der Amiba Lokschuppen einen Blick wert.

    Habe noch ein zweites Bild gefunden, das ich am gleichen Ort und Tag aufgenommen hatte. Vieleicht hilft es Dir bei der Detailgestaltung Deines Modells ;). 3 x Kranwagen in Biel, bereit für den Schneidbrenner:

    Willkommen im Moba-Forum,

    für Rotor und Motorreinigung empfehle ich Dir einen Elektronikreiniger-Spray auf Lösunsmittelbasis (Nicht auf Oelbasis!) und Haushaltpapier zum abtupfen/wischen. Wenn Du mal für ältere LIMA-Fahrzeuge Kohle/Bürsten brauchst, passen auch welche von "Fleischmann" (Rundmotor Kohle mit Feder).

    Für die (LIMA-) Plastikzahnräder würde ich Dir das Fett von Trix empfehlen. Für noch etwas mehr Geld gibt es (was ich habe) Silikon-Fett, welches den Plastik bei den Zahnrädern mit einer Gleitschicht überzieht und somit auch schont. Beides ist in kleinen Tuben im Fachhandel zu bekommen, aber sehr sparsam zu verwenden. Bei mir fährt übrigens auf Märklin M-Gleisen eine LIMA-Re 6/6 auf Wechselstrom umgebaut seit Jahren ohne Problehme, mit der entsprechenden Pflege. Die Lima-Modelle fahren ruhiger (statt zu ruckeln) wenn jede Achse (ohne Haftreifen bei den Rädern) eine Stromabnahme hat (meine eigene Erfahrung). Viel Erfolg .;)

    Da kommt doch Freude auf und ich staune was es damals schon für Möglichkeiten gab. Gratuliere zu den schönen Stücken :thumbsup:. Ich flicke Schachteln mit dem Universalkleber der Migros (der bleibt etwas elastisch): Dünner Karton auf einen Streifen, der zur Seitenwand passt, zuschneiden und einen Winkel falten. Etwas Kleber auf beide abrissstellen geben, zusammendrücken und von innen den Kartonwinkel als Verstärkung mit genügend Leim ankleben . Nach ca 8 - 10 Minuten von aussenn sanft die Ecke mit dem Finger antupfen, dass alles eben wird bei der ehemaligen Abrissstelle. Viel Erfolg ;).

    Wo wir schon bei der CM800/3000er waren. Eine Kastendampflok zu bauen geht ja noch, aber eine richtige Dampflok im Modell nachzubauen? Es begann wieder mit einem schwarz/weiss Foto des Spielzeug-Historikers. Sein Komentar zum Bild:


    "Die verwendete Technik muss "Trix Twin Railways" (der Englische Ableger von"Trix Express") sein. Bauzeit Ende 30er/anfangs 40er Jahre. Ein schöner Holz/Karton-Bau mit Eigenbaubeleuchtung. Die Holz-Maserierung ist oben beim Führerstandshaus gut zu sehen"


    Ich versuchte den Nachbau möglichst mit denselben Materialien zu realisieren und schaute immer wieder genau hin. Ich orientierte mich auch an historischen Bildern aus der Dampfzeit der Englischen Eisenbahn. Als Basis nahm ich eine stark bespielte Märklin 3000 Dampflok, die schon ohne Schornstein daher kam, als sie in meinen Besitz gelangte. Das dicke Innenteil einer Kassenzettelrolle wurde zum Langkessel (unten geöffnet für die Technik) und aus Zigarrenkistchen- und Furnierholz entstand das Führerhaus und die Wassertanks. Hinten im Kohlentrichte befindet sich echte Holzkohle. Das schwarz/weiss Foto zeigt zwar keine Farbe, aber es ist unverkennbar eine Lok der "London North and Eastern Railways" (LNER) mit dem Design aus den 20er Jahren: Rote Zierlinien Gelbe Schrift mit Schatten. Die Lok ist mir so gut gelungen, dass das "Eisenbahn Romantik Team" in Berlin an der "Historischen Modellbahnausstellung" fast ausflippte vor Begeisterung. Die Dampflok wurde in der Sendung denn auch entsprechend gewürdigt...


    Kleine Zusatzfrage: Hast du keine Bedenken, dass diese beachtlich langen Stützen in Längsrichtung zusammenklappen könnten?

    So wie ich das sehe ist das wegen der massiven Verschraubung mit Unterlegscheibe und dem Klötzchen daneben weder auf die eine noch auf die Ander Seite gar nicht möglich dass es zusammenklappt.

    Wir sind nicht verantwortlich, was andere schreiben / lesen oder eben nicht schreiben / lesen. Und wenn die Beiträge überproportional oft gelesen werden, dann wird das MoBa-Forum offenbar gerne gelesen :) . Es gibt keine Pflicht, jeder macht es freiwillig! Das Lesen wie das Schreiben!

    Es ist nun mal so, dass ich mit allen vier (8o ja richtig gelesen 4) Modellbahn-Hobbys quer in der Landschaft liege, sprich neben dem Mainstream. Lesenderweise war ich sowohl bei Xobor als auch bei Mätrix drinn. Wenn man Sammler ist, dann sind dort alle Türen offen. Freelancer? Fehlanzeige. Ich fand aber auch keine Abteilungen, wo meine Passionen reinpassen würden (nichtmal das Nachbauen von früheren Selbstbauten). Über einen Freund der dort angemeldet ist liess ich (zum Test) Bilder von zwei deutschen Kartoneisenbahnwagen aus meiner Sammlung mit unbekannter Herkunft einstellen...Ich kenne deren Herkunft noch heute nicht. Dort quereinsteigen und Unruhe erzeugen liegt mir fern. Mit "Angst" hat das wenig zu tun: Ich bin auf 2 Foren aktiv. Zu mehr reicht im Normalfall (ohne Corona) schlicht meine Zeit nicht. Wenn Matthias mir diesen Gefallen tun möchte, dann ist das eine freundschaftliche Geste, die ich somit sehr zu schätzen weiss. Vieleicht könnte dann via "Stummiforum" dieses "Rätsel um die C 4/5" gelöst werden, wenn hier schon scheinbar niemand (mich eingeschlossen :pleasantry:) die Herkunft dieser Lok kennt ;).

    Bruno, ich mache Dir einmal das Angebot im Stummiforum entsprechen nachzufragen, Du müsstes mir hier aber die Einwilligung zur Verwendung mindestens eines Deiner Bilder geben. ^^

    Hallo Matthias,


    ich lasse mich gerne auf dieses Experiment ein und nehme Dein Angebot dankend an :thumbup:. Ich bin wirklich gespannt was dabei heraus kommt ;).
    Ich erlaube Dir hiermit die Verwendung aller geposteten 4 Bilder von meinem Modell der C 4/5 Dampflok eingangs von diesem Thread.

    Bilder: IMG_9547, IMG_9551, IMG_9552 und IMG_9586.

    Anbei noch ein Bild von den "Rail Days" wo man die Detailierung an der Front gut sieht.

    Auch dieses Bild IMG_9686 darfst Du verwenden. Auf gutes gelingen :thumbsup:.