Beiträge von Roter Pfeil

    Wir wollen aber nicht ein Heinzl (Modell-)Spielzeug - seines Zeichens gefühlte +/-60-65 Jahre alt ! - einer heutige Standards gewöhnten Beurteilung unterwerfen. Das wäre schon recht eigentlich unfair - zumal das Spielzeug als Meterspurlok in 1:87 auf H0-Geleisen fahren will.......

    Peter, vielen Dank für Deine Erklärungen. Es ist sehr interessant zu verfolgen, welche Tricks Modellbahn-Hersteller Anfang der 1960er-Jahre angewendet haben, um interessante Vorbilder für die Modellbahn-Freaks umzusetzen. Damals war die Spur H0m noch weitgehend unbekannt - diese begann erst 1976 mit dem Erscheinen von Bemo-Modellen in dieser Spurweite (auch in H0e) langsam an Bedeutung zu gewinnen. Deshalb hatte sich Heinzl dazu entschieden, den "Muni" in der weit verbreiteten Spur H0 zu bauen. Für die damalige Zeit ist dieser nach meiner Meinung gar nicht so schlecht herausgekommen.


    Der traumhaft schöne HRF-Muni ist dann zwischen 1986 und 1988 erschienen und wurde seither - wenn ich richtig informiert bin - leider von keiner weiteren Firma mehr gebaut. Auch ich bin der Ansicht, dass ein solches Modell von Bemo bestimmt eine recht grosse Nachfrage generiert hätte. Wie "Gurti" schreibt, hat jedoch Bemo - aus welchen Gründen auch immer - das Interesse an Brünig-Modellen verloren. Dass ein anderer Anbieter dabei in die Bresche springt, wage ich zu bezweifeln - schade. Auch haben sich die verschiedenen Spekulationen auf Centovalli-Fahrzeuge als Neuheit 2024 anscheinend in ein Nichts aufgelöst.


    Es ist hoch interessant, die verschiedenen Mutmassungen über neue Modelle mit zu verfolgen. Meistens entpuppen sich diese dann als Wunschdenken.

    Träumen kann ja immer!


    Gruess Chlauspi

    Die CFR 60DA durfte ich bereits am 1. Tag meiner Lehre bei den SBB - im April 1959 in Flawil - kennenlernen. Genau dann erfolgten Probefahrten auf der Strecke Winterthur - St.Gallen mit den Prototyploks, welche bei SLM in Winterthur gebaut wurden. Schon damals beeindruckte mich die elegante Form dieser Lok. Vor einiger Zeit kaufte ich mir das Modell von Tillig, welches mir sehr gut gefällt. Es läuft sehr fein (Gleichstrom analog) mit schöner Beleuchtung 3 x weiss und 2 x rot. Hier einige Fotos:


    Gruess Chlauspi

    Zwischen Winterthur und Hettlingen existierten bis zur Automation im Herbst 1988 total 7 durch Barrierenwärterinnen (in der Schweiz sagt man nicht Schrankenwärter) manuell bediente Barrieren-Posten, nummeriert 7a -7g. Teilweise wurden von einem solchen Posten auch noch zusätzlich eine etwas

    weiter entfernte Barriere (also total deren 2) bedient. Wie der genaue Ablauf war, kann dem nachstehenden Link entnommen werden.


    https://www.fahrplancenter.com/BarrierenCHWT-SH.html


    Zu erwähnen ist noch, dass sich am Morgen bei Dienstbeginn jede Barrierenwärterin telefonisch im Befehlwerk des Bahnhofes Winterthur am sogeannten "Streckentelefon" anmelden mussten, damit die Sicherheit bestand, dass sämtliche Posten auch wirklich besetzt waren.


    In der Mehrzahl wurde diese Tätigkeit durch Frauen ausgeführt. Es gab jedoch auch Männer als Barriernwärter.


    Gruess Chlauspi

    Hallo Oski, Dominik und René


    Oski, der Umrechnungskurs in € ist von der SBB tatsächlich sehr grosszügig berechnet. Nachdem dieser im Moment ziemlich genau bei 1:1 liegt, hätte die SBB bei Bezahlung in € einen zusätzlichen Gewinn von über CHF 2000.00 - nicht schlecht :-).


    Dominik, gerne hätte ich noch "Gornergrat" dazu genommen, doch diesen Wunsch lehnte der Billettautomat leider ab.


    René, Du hast richtig gerechnet. Für den genannten Betrag wären total 54 Fahrten für Erwachsene und zudem auch noch 54 Fahrten für Kinder oder Besitzer von Halbax-Abos möglich. Eine einzelne Fahrt für diese Strecke in der 1. Klasse kommt deshalb für einen Erwachsenen auf rund Fr. 372.00 zu stehen!

    Tirano und Zermatt liegen - in der Luftlinie gemessen - genau 188 km auseinander.


    Wer hätte es für möglich gehalten, dass in der kleinen Schweiz eine einzelne Bahnfahrt zu diesem Preis möglich ist!


    Zum Vergleich. Wenn ich morgen Montag mit dem ICE von Basel SBB nach Hamburg in der 1. Klasse fahren möchte, kostet mich das Ticket als Erwachsener ohne jede Ermässigung (Platzreservation inbegriffen) € 169.90 - nicht einmal die Hälfte des Preises für die Strecke Tirano - Zermatt via Lausanne!


    Gruess Chlauspi

    Hallo Dominik und Roger


    Vielen Dank für Eure Vermutungen bezüglich des Billettautomaten. GA kann man leider am Automaten nicht kaufen. Da liegt Dominik mit seiner Version schon sehr nahe an der Auflösung. Es handelt sich tatsächlich um Mehrfahrtenkarten 1. Klasse mit Ausgangsort Tirano (dieses Städtchen im Veltlin hat Dominik richtig erraten). Es ist möglich, am Automaten total 9 MFK für Erwachsene und zusätzlich noch 9 MFK zum ermässigten Preis (für Kinder oder

    Besitzer von Halbtaxabos) kaufen.


    Gruess Chlauspi


    So präsentiert sich dann der Bildschirm am Billettautomaten:

    Erwin.


    Kein Zusammenhang mit einem Software-Update etc. Ein ganz normaler Kauf von einigen Mehrfahrtenkarten für eine möglichst lange und teure Strecke in der Schweiz. Findet jemand diese Strecke heraus? Die Auflösung folgt dann in einigen Tagen.


    Gruess Chlauspi

    Die Billettautomaten für den OeV sind immer wieder Gegenstand von Diskussionen. Vor allem der geplante Abbau gab viel zu reden. Hier nun zur Abwechselung einmal eine kleine Quizfrage im Zusammenhang mit Billettautomaten:


    Ich konnte auf einem ganz gewöhnlichen SBB-Billettautomat folgenden Betrag für einen Ticketkauf generieren:


    Betrag bezahlen Zu bezahlen

    CHF 30132.00

    32399.74


    Wer kann dieses Resultat toppen oder wer weiss, für welchen Billettkauf der astronomisch hohe Betrag zustande kam?


    Gruess Chlauspi

    Hallo zusammen


    Heute habe ich das neueste HAG-Produkt erhalten. Die "EYRO-Edition" Re 620 CARGO "Zollikofen" mit Schnauz. Die Lok sieht so sehr edel aus und gefällt mir ausgezeichnet. Die Auflage dieser limitierten Serie beträgt lediglich 40 Exemplare. Artikel Nummer 20550-31.


    Gruess Chlauspi