Wechsel Antriebsräder Re 4/4 II 2-motorig DC Mehrfachtraktion

  • Salut Zusammen,


    dieses Thema wurde ja schon öfters behandelt, aber hier ein Sonderfall:

    Für 2-motorige Loks in Mehrfachtraktion sind 2 Haftreifen per Drehgestell aufgrund des hohen Gewichts absulut unnötig.

    Bei 4-motoriger Doppeltraktion gesamt 8 Haftreifen :thumbdown:

    Alle Re Loks mit neuer Led ESU V4 M4 2-motorig, 14 Stück :D


    Also werden zum Tausch ohne Haftreifen folgende HAG Teile benötigt:

    205 080-90 Laufrad mit Achse und Zahnrad

    187 269-75 Laufrad ohne Haftreifen mit Isolierbüchse


    Welche Anordnung wäre Optimal ?

    1. Diagonal: 1 Haftreifen Antriebsdrehgestell Links - 1 Haftreifen Antriebsdrehgestell Rechts - jeweils Achse Lokmitte.

    2. Symetrisch: 1 Antriebsdrehgestell ohne - 1 Antriebsdrehgestell Links/Rechts Achse Lokmitte.


    Werkzeug Vohanden:

    Fräse Proxxon FF230 mit Zubehör

    Präzisions-Schleifschraubstock (Zum Einpressen)

    Mitutoyo Fühlhebelmessgerät, Messuhr, Micrometer und Digital Messschieber


    Was fehlt noch ? Natürlich ein Abzieher, denke hier an Frohmann.

    Die Aufpressvorrichtung für Modellbahnräder EUR 160,- ist mir zu teuer die sollte ja mit dem vorhandenen Werzeugen auch klappen.


    Merci vom HAG Neuling

    Andre Stefan

  • Salut André,


    Ich habe das gleiche vor mit meinen zwei 2-motorigen Loks. Eine Lok sehe ich vor komplett von Haftreifen zu befreien, die andere soll nur noch an einer Achse Haftreifen tragen. Denn was könnte idealer sein für einen Betrieb ohne Haftreifen als eine schwere 2-motorige HAG-Lok? Hauptsächlich erhoffe ich mir so eine bessere Stromabnahme bei DC-Loks, auch wenn die Schienen mal nicht ganz tadellos sauber sind.


    Leider jedoch bin ich nicht so gut ausgestattet wie du und werde deshalb voraussichtlich HAG dafür anfragen.


    Ich wünsche dir viel Erfolg und hoffe, jemand anderes im Forum hat Tipps für dich.


    Gruess Julian

  • @Julian


    Versuche meinerseits ergaben, dass eine 2-motorige Lok ohne Haftreifen am Schluss fast zu wenig zieht. Auf 20 Promille mit grosszügigen Radien, war die Lok am Schluss der Roco Lok deutlich unterlegen, da die Adhäsion zu klein war.

    Gegen die Kontaktprobleme würde ich dir eher zum Pufferkondensator / PowerPack raten.

  • Salut!


    @Julian


    Bei dem Trix C Gleis hab ich auch Kontaktprobleme bei losen Aufbau, versuche jetzt Test mit Piko A Gleis.

    Eine 4-motorige Doppeltraktion hat schon einiges an Gewicht und sollten 2 Haftreifen per Lok ausreichen.

    Physikalisch und reibungstechnisch gesehen ist eine Diagonale Anordnung eher ungünstig, je weniger Haftreifen halten auch das Gleis sauberer.

    Bei Spur Z und 0 z.B. Märklin Re - Kiss Re gibt es auch keine und sogar der Z Taurus zieht 20 4-Achs Containerwagen mit Metallchasis.


    Laut diesem Beitrag würde ich ab R4 Radien auf Diagonal setzen, aber nur wenn die Drehgestelle sehr leichtgängig mit dem "Teflon Tip" ;)

    https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?t=47701


    michael


    Eine Roco mit 2-motoriger HAG zu vergleichen ist schon seltsam, die MÄ/Trix hat wesentlich mehr Zugkraft als Roco.

    Julian und meine wenigkeit gehen von Mehrachtraktionen aus, bei AC ist die Stromabnahme nicht so kritisch.


    FAZIT:

    Diagonal, nur 2x DC 187 269-75 Laufrad ohne Haftreifen mit Isolierbüchse ohne Haftreifen CHF 16 per Lok.


    Grüsse aus Wien

    Andre Stefan


  • Andre


    Physikalisch und reibungstechnisch gesehen ist eine Diagonale Anordnung eher ungünstig, je weniger Haftreifen halten auch das Gleis sauberer.

    Bei Spur Z und 0 z.B. Märklin Re - Kiss Re gibt es auch keine und sogar der Z Taurus zieht 20 4-Achs Containerwagen mit Metallchasis.

    Auch in der Spur H0m kenne ich z.B. keine Haftreifen, dort geht dies mit einer gut gebauten Anlage Problemlos.


    Bei dem Trix C Gleis hab ich auch Kontaktprobleme bei losen Aufbau, versuche jetzt Test mit Piko A Gleis.

    Dies ist im H0 Bereich eine Interessante Sache, wir haben auf der Anlage Roco 2.5mm, Piko A Gleis sowie Peco Gleis und die Stromabnahme ist praktisch identisch, im H0m Bereich waren da die Unterschiede zwischen 2 bis 3 Gleissystemen schon deutlicher ersichtlich und spürbar.


    Für mich persönlich war dann die Variante, bei den 2-motorigen Loks so, dass ich die Haftreifen auf eine Achse aussen nahm. Bei den 1-motorigen HAG Loks blieben alle vier Haftreifen drauf.


    Eine Roco mit 2-motoriger HAG zu vergleichen ist schon seltsam, die MÄ/Trix hat wesentlich mehr Zugkraft als Roco.

    Julian und meine wenigkeit gehen von Mehrachtraktionen aus, bei AC ist die Stromabnahme nicht so kritisch.

    Die Versuche fanden 1:1 statt, sprich eine HAG Re 420 (2-Motoren, ohne Haftreifen) gegen eine Roco Re 482, selber Anlagenteil, selber Zug. 2. Versuch war das selbe in DT, Ergebnisse praktisch identisch.

    Bezüglich Stromabnahme, zumindest Julian spricht von DC und nicht von AC ;)


    FAZIT:

    Diagonal, nur 2x DC 187 269-75 Laufrad ohne Haftreifen mit Isolierbüchse ohne Haftreifen CHF 16 per Lok.

    Schwierig zu sagen, ich habe auch alle Loks so umgebaut, dass die Haftreifen auf einer Achse sind und hatte damit, wie die Herren im Stummiforum die besseren Erfolge. Ich fahre mit Radius 5 und grösser und selbst da waren die Haftreifen auf der einen Achse im Vorsprung gegenüber der diagonalen Variante. Die Stromabnahme selbst war mir dann ehrlich gesagt egal, denn da gibt es andere technische Lösungen.

  • noch mein Senf dazu:

    wieso soll man nicht auch Roco miteinbeziehen? Eben weil Roco ein komplett anderes Konstruktionsprinzip darstellt, wird es so erst richtig spannend?!

    So lange man keine Ansprüche auf die Roco Getriebe-Dauerhaftigkeit Wert legt, (wenn die Lok im Grenzbereich ausprobiert wird) und der 1:87 Lokführer kein "Ruech" ist und beim parken keinen Rempler u. Auffahrunfälle riskiert, sondern immer schön brav die Sicherheitsabstände u. vorsichtige Fahrweise einhält, - das Roco Prinzip würde ich nicht unterschätzen, die Zugkraft kommt "bedrohlich" nahe an HAG heran... (Versuche mit DC Analog).


    Den Nachteil bei Haftreifen empfinde ich heute weniger die verminderte Stromabnahme/Rückführung, bekanntlich hat sich die bessere Masse Rückführung bez. Stromzuführung bei HAG sehr bewährt, auch wenn es sich "nur" um mehr Kontakt-Blechstreifen" handelt.


    Der Hauptnachteil der Haftreifen ist wohl eher, dass sie weder Alterungsbeständig (zumindest nicht ewigs) noch wartungsfrei sind und zum üblichen Staub noch zusätzlich im Mikrobereich die Gleise "verdrecken", ständig werden winzigste Gummi-Brösmel hinterlassen, wenn die Adhäsion bis zum Grenzbereich herausgefordert wird.


    Kleinbahn hat schon vor über 50 Jahren, anfänglich mit nur "schmierigen" groben Zink Rädern bewiesen, später gefolgt von den Edelschmieden Fulgurex u. Lemaco / Lematec mit Neusilber Bandagen, dass es auch ohne Haftreifen geht und einigermassen genügend bis ganz gute Zugkraft aufkommt.


    Aber genau so ist eine Tatsache, - neue und gut sitzende Haftreifen - erhöhen die Zugkraft enorm.


    Somit ist es weniger eine technische, eher eine philosophische Frage, nach welcher Anschauung der Kunde glücklicher wird: Möchte man lieber gerade noch so knapp über den mässig steilen Hügel kommen, dafür die Nachteile der Haftreifen nicht haben müssen. Oder will man maximale Zukraft, auch wenn es oftmals gar nicht in dem vollen Umfang nötig wäre... und muss halt ab und zu schauen, ob die Haftreifen noch gut sitzen. Spätestens wenn die Lok "humpelnd" daher fährt, da irgendwo auf der Anlage Haftreife(n) verloren wurden, ist Handlungsbedarf für neue Haftreifen. Bei einer HAG Bo-Bo ist das ja nicht der Rede wert. Mühsamer zeitaufwändiger wird der Haftreifen Austausch bei einer Dampflok mit viel feinem Gestänge.


    Es gibt (oder gab?) die HAG Ae 8/8 mit 1 oder 2 oder 4 Motoren. Interessanterweise - selbst innerhalb der Gruppe mit 4 Motoren - gibt es betreffend Haftreifen-Ausführung unterschiedlichste Ausführungen. Soweit ich mich zurück erinnere, konnten die Kunden individuell wählen, wieviele Haftreifen es an der bestellten 4-Motorigen Lok sein sollten! Der HAG Mechaniker schüttelte bei meinem Besuch seinen Kopf und lies verlauten, jeder Kunde will es anderst!...


    HAG selbst war es egal, Hauptsache der Kunde ist zufrieden und hat was er will. Beispiel HAG BLS Ae 8/8: Das maximal mögliche ist 12 Haftreifen(!) an 4- motorigen Ae 8/8 Version, d.h. nur die 1. und 8. Achse deren Räder blieben blank. Offenbar reichen so oder so bereits 4 blanke Räder für eine saubere Stromabnahme. Diese Lok läuft trotz der 12 Haftreifen auch langsamst perfekt über Weichen ohne jedes Stottern.


    Stefan, ich würde mir überlegen, ob es den Mehraufwand der Wert ist, die vorhanden Haftreifen zu entfernen? Aber dass man das will, kann ich nachvollziehen. Es ist eine allgemeine Tendenz zu massstäblichen Fahrzeugen und zu Loks mit weniger, oder keinen Haftreifen mehr. Die HAG Motoren waren schon immer gut und die DC Loks anderer Hersteller haben ab H0 meistens keine einfachen billigen Jouef-Motörli mehr, zwingend sind so viele Haftreifen meistens nicht mehr. Aber trotzdem, dem Einen oder anderen Modellbahner gefällt es, 200% oder mehr? Zugkraft Reserven an seiner Lok zu haben:thumbsup:.


    Gruss

    Hermann

  • Hermann,

    dies war ein ganze Tube Senf, diese muß ich erst verdauen :thumbsup:

    Danke auch an Michal, leider derzeit im Stress.

    Am Wochenende erfolgt Test mit Piko A Gleis und melde mich dann ausführlich.
    Es geht nur um DC 2-3 Mehrfachtraktionen wie im Titel, bei der Re 4/4 ab 420 öfters gesehen.


    Salut Andre Stefan

  • dies war ein ganze Tube Senf, diese muß ich erst verdauen :thumbsup:

    sorry zu viel geschrieben? das könnte zutreffen! Weil mein Kühlschrank ist ganz leer! Nicht mal Senf hat`s... doch der Bhf Pronto Coop ist ganz nahe

  • Dies ist im H0 Bereich eine Interessante Sache, wir haben auf der Anlage Roco 2.5mm, Piko A Gleis sowie Peco Gleis und die Stromabnahme ist praktisch identisch, im H0m Bereich waren da die Unterschiede zwischen 2 bis 3 Gleissystemen schon deutlicher ersichtlich und spürbar.


    Für mich persönlich war dann die Variante, bei den 2-motorigen Loks so, dass ich die Haftreifen auf eine Achse aussen nahm. Bei den 1-motorigen HAG Loks blieben alle vier Haftreifen drauf.

    Piko A Gleis Betonschwellen Weichen super, Flex absoluter Mist die Profile wackeln auf Schwellen hin und her :(

    2-motorigen Loks so, dass ich die Haftreifen auf eine Achse aussen nahm, also 2 Haftreifen gesamt ?


    Die Versuche fanden 1:1 statt, sprich eine HAG Re 420 (2-Motoren, ohne Haftreifen) gegen eine Roco Re 482, selber Anlagenteil, selber Zug. 2. Versuch war das selbe in DT, Ergebnisse praktisch identisch.

    Bezüglich Stromabnahme, zumindest Julian spricht von DC und nicht von AC

    Ja wir sprechen von DC Doppel und Dreifachtraktion mit 2-motorige Loki´s die haben schon ordentlich an Gewicht :crazy:


    @Hermann

    Hätte noch 2 Glas Dijon Senf Original France :D

    Eine Roco kann bei weiten nich mit einer MÄ/Trix mithalten, HAG einmotorig an 1. Stelle siehe in der Video Senf-Tube .

    Neusilber Bandagen kenne ich nur ab Spur 0, habe hier in Wien einen Herrn Dipl.-Ing. Dr. techn. für Lokservice/Umbau kennengelernt.

    Mal sehen was er dazu sagt...


    Gruss Andre Sefan