Boswil: Traktorentreffen vor dem Haus

  • 200 Meter Luftlinie vor Madis Haus war über das Wochenende der Traktor los: Unzählige Hermanns waren vor Ort. Und wir - per Zufall - auch. Die Bilder:


    Hermann, jetzt übertreibst Du es langsam mit dem Traktorensammeln...







    Ein Porsche-Traktor beim Heuwenden:









    Bärenstarker Traktor:


    r:






    Hürlimann als Wohnmobil...









    Edles Rennwagendesign:






























    Sogar ein SLM-Ungeheuer war vor Ort:



    Gruss Roger


    78 grüne Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Und noch die Industrietraktoren:









    Und der Schlusspunkt:


    Gruss Roger


    78 grüne Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Da bin ich sprachlos...:thumbsup:

    ;)Madi ist ein wenig heimlifeiss. Kein Wunder wollte sie letztes mal nicht selber Traktor fahren, wir konnten ihr halt nicht ihren gewohnten Fahrzeugpark bieten. Passt auf: der Traktoren-Virus ist ansteckend. Der Empa-Christian schafft sich einen Traktor Porsche Junior an , Madi nun vielleicht auch und Roger kann ich mir gut mit einem Strassen-Traktor vorstellen:D. Und ich müsste ja mittlerweile reichlich geimpft und immun sein, aber eine Garantie ist das nicht...


    Jetzt gerade - bin ich einfach hundemüde.

    Peter hat kürzlich im Roger Oelbahn-Thread etwas von einer steilen Bahn zum Stoss-Fronalpstock erwähnt. ;) ich habe sie nicht gefunden, auf den Fronalpstock gibt es womöglich gar keine Bahnen/Lifte? :lol: Entsprechend alles zu Fuss... (Die Region Fronalpstock ist ähnlich aufgebaut wie Zermatt; Osten = verschiedenste Bahnen (zum Glück), aber die Westseite ist extrem wild und ursprünglich, Natur pur. Dennoch hats durch die Chälen schöne Wanderwege, je nach Route u.a. direkt auf den Gipfel zum Fronaplstock herauf. So kommt jede Art Liebhaber auf seine Rechnung.


    Von Morschach an hat es ein Fahrverbot, ich habe dies befolgt. U.a. um Höhenmeter zu trainieren. Habe dies auch offensichtlich nötig. Bis knapp zur Alp Euw hat es einen fahrbaren Waldweg für Land- und Forstwirtschaft und dachte schon beim herauflaufen, ach hätte ich doch einen Traktor genommen... Nach 6 Stunden Zurück in Morschach, (Restaurant Nägelisgärtli). Ich kenne dort niemand und es ist 22. 45 Uhr und bereits stockdunkel, ruft dort eine Stimme entgegen: Hermann wenn nümme Laufe magsch, wieso nimmsch nid der Traktor?


    Es könnte ja auch Roger, der Dani, Susann, oder die schnelle Corinne Suter sein, aber nein, er ruft Hermann, dabei war ich bisher noch gar nie dort und die CH hat 7-8 Mio Einwohner.

    Dieser Punkt ist 795 Meter über Meer und der Fronalpstock 1922 Meter über Meer, mit der Zeit ist es ein steiler Weg, doch klettern muss man nirgend`s und trotzdem gehen mir die 1127 Meter reichlich in die Knie und machen einem auch sonst müde. Aber immerhin, es geht.


    Das nächste mal nehme ich den Bührer, soweit es möglich ist..., oder doch die Bahn. Es hat gar nicht so viele Fotos von der neuen Stoss-Bahn? Und wenn doch, fast immer die gleichen. Das wäre auch ein Thema.

    Gruss

    Hermann

  • Peter hat kürzlich im Roger Oelbahn-Thread etwas von einer steilen Bahn zum Stoss-Fronalpstock erwähnt.

    Hermann, ich habe nix von Fronalpstock geschrieben. Vom Hochplateau Stoos gibt es zwei Sesselbahn-Sektionen auf den Fronalpstock, aber das weisst du ja. Die benutzten wir nicht, deshalb habe ich nichts davon geschrieben.


    Es ging nur um die neue, topmoderne Standseilbahn Hinteres Schlättli - Stoos (Dorf). Und DIE finden alle ... auch du. Streng dich an! :P

    Gruss

    Peter


    Freedom's just another word for nothing left to lose

    No matter how much you polish a turd - it's still a turd

  • Sogar ich habe diese Bahn im Frühling gefunden. Zusammen mit unseren amerikanischen Gästen aus Humboldt, Iowa.... wo es einfach nur flaaaaaaaaaaach ist. Da wäre Hermann völlig aufgeschmissen, da es nix zum Klettern gibt.











    Gruss Roger


    78 grüne Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Danke Roger für die Traktor- und für die Stoss Fotos. :thumbsup:


    Stoss Bahn: Speziell das 1. Abteil mit nur der "Halbschale" ist beeindruckend. Spätestens wenn es in die Steile geht, MUSS dort die Drehmechanik funktionieren...


    Ich und Klettern? Ja, ich würde es gerne!

    Aber sobald es etwas anspruchsvoller und/oder lang wird, habe ich keine Chance mehr. Und die, welche in meinem Alter sind, keinen defekten Rücken haben, und hervorragendes Können aufweisen, tun ALLES dafür, dass das so bleibt. JEDE(!) Woche 2-3 mal trainieren, etc. Selbst das Essen wird ganz darauf ausgerichtet. Andere weitere Hobbys existieren auch nicht mehr. Diese Disziplin habe ich nicht und das ist mir ein zu hoher Preis um auf einem rechten 4000-er zu stehen.

    Man kann es auch mit Lisa Stoll ausdrücken: Sie gewinnt praktisch jeden Alphorn-Preis, momentan ist sie wohl die weltweit beste Alphorn Spielerin überhaupt. Umso mehr hat`s mich aus den Socken gehauen, wieviel sie dennoch übt, nämlich GANZ VIEL...


    Wenn der Aufwand zu gross ausfällt, stimmt die Balance für mich auch nicht mehr, dann frage ich mich: ist es das Wert? und die innere Antwort kommt unverzüglich! Nämlich NEIN! Ganz darauf zu verzichten wäre noch viel verkehrter, im Visier sind die Berge, welche noch machbar sind. Eine wichtige Feststellung dabei ist, die aller meisten Bergunfälle geschehen beim Abstieg! D.h. man darf auf dem Gipfel oben nicht derart fertig sein, dass die Kraft und Konzentration für den Abstieg fehlt.


    Klettern: Zur Zeit teste ich, was unerreichbar ist und was noch, oder wieder möglich ist. Alles was mehr als 0 ist, erhöht die Lebensqualität:).


    Hatte vor 3 Jahren eine recht schlechte Prognose, was meine Wirbelsäule anbelangt, da war der Skifahrsturz noch gar nicht dabei... Ein Arzt soll ja nicht Optimismus verbreiten wo es nicht angebracht ist, aber einem Menschen zu sagen: "du wirst nie mehr auf Berge können, wo keine Bahn hinauf führt, als seriöser Arzt dürfe er nicht an Wunder glauben." Da sollte er sich seiner Sache schon 100% sicher sein, für so eine auswirkungsvolle Aussage. Das fand ich in meinem Fall reichlich übertrieben, unangebracht und demotivierend.


    Weil die Substanz ist ja gar nicht kaputt nur stellenweise extrem verbogen, was zur Folge hat, dass die einen Bandscheiben "klemmen" und andere viel zu viel Spiel haben. Was soll`s, ist beim SLM sinngemäss auch so. Solange das Ding nicht in der Mitte zerbricht, geht noch eine ganze Menge. Da kam gerade zum rechten Moment Susann mit einer Bemerkung: sie hätte eine gute Fitness Therapeutin, vielleicht wäre Ihr Art auch in meinem Fall hilfreich? Und ob...:thumbsup: Susann hätte ich ohne Beat nie kennen gelernt, und Beat nicht ohne MoBa-Forum und das MoBa-Forum nicht ohne gemeinsames Interesse an (HAG) Eisenbahnen.



    Das war nie was...



    das wird nix



    das sehr geht wieder:thumbsup:


    und das hat sich irgend wie herein geschlichen.



    Als der Knüsel Chef Ibach längstens zu Hause war, haben wir (d.h. mit einem Lehrling, welcher den Schlüssel hatte, Nachts, damit der Chef nicht protestieren kann, diesen Hürlimann D-500 Bj. 1948 in seine Werkstatt geschmuggelt, mit einem Zettel dran, bitte restaurieren...


    Langfristig wird der den JCB 8310 ablösen. Der JCB ist ein ganz fantastisches Fahrzeug, ich würde behaupten, momentan nach wie vor der beste und angenehmst zu fahrende Grosstraktor überhaupt. Aber seine Fixgebühren sind mir langfristig zu teuer, obwohl ich ihn in der billigsten (sprich langsamsten Einstellung) fahre, kostet er - viel - LSVA. Würde ich ihn so fahren, für was er gebaut wurde, in der CH wenigstens 60 km/h (mehr ist nicht erlaubt), das kostet dermassen viel, dass man nicht auf gelegentliche, sondern auf tägliche Arbeit angewiesen ist. Was bei mir nicht der Fall ist.


    Wenn der Hürlimann D-500 nicht als Beruf, sondern als Hobby zukünftig gelegentlich eingesetzt wird, gehe ich davon aus, dass es keine LSVA-Gebühren, Reg. Tacho etc geben wird, da er nicht 12,600 Tonnen, sondern 3,150 Tonnen leicht ist, so möchte ich mit ihm ohne zusätzliche Gebühren 65 km/h fahren dürfen. Dieser alte Hürlimann von 1948 ist neu genug, dass er keine Konstruktionsfehler mangels Wissens seitens des Herstellers aufweist, aber alt genug dass er noch kein Synchro-Getriebe, Allrad u. andere damals moderne Eigenschaften, eine Pionierleistung von Hürlimann, welche heute nur noch äusserst aufwändig unterhalten werden können, sprich Fass ohne Boden. Ich hoffe mit dem D-500 für seine Grösse, ein relativ einfacher "simpler" Traktor und schnell...


    Jetzt geht es vorderhand nur darum, abzuklären wie gut seine ganze Substanz ist. Einen neuen Guss-Zylinderkopf möchte ich nie mehr bestellen müssen. Erst die genaue Lage-Analyse ergibt mein weiteres Vorgehen. Erste Befunde sind verhalten optimistisch. Auch wenn dieser Traktor 1948 nicht als Hobby Fahrzeug, sondern als Schlepper für schwere Lasten eingesetzt wurde.

  • Die fehlerhaften Bild-Beiträge passieren (bei mir) dann, wenn man die Fotos passend konkret platzieren und einzelne Texte dazu anbringen will. Hängt man die Fotos einfach undefiniert am Schluss dazu, kommen keine Fehlermeldungen. (Die Übergrösse ist mein Fehler, sollte auf Vorschau-Button drücken).


    Heutzutage sind zwar die meisten Foren exakt nach diesem aktuellen Schema aufgebaut. Aber mir hat das alte Format trotzdem besser gefallen, weil es für mich einfacher zu kapieren war und obendrein mehr wie alles konnte, was man sich wünschte. Schade dass die Hersteller dazu keine Unterstützung mehr anbieten.