Traktorenproduktion 1956

  • ;)Roger, Du bist anspruchsvoll mit Deinen Wünschen. Ich bin mit weit weniger zufrieden: ein (passendes) Zahnrad...


    Spannend, wie sich die Kultur-Zeiten ändern: Zu Beginn des Films sieht man stark rauchende Industrie Kamine, in einer Intensität, da hätte Greenpeace keine Freude daran. Damals sah man in der Form nichts schlechtes dabei, sondern wirtschaftliche Stärke, Leistungsfähigkeit u. Wohlstand.


    Beat, dieses Traktoren-Video ist reine Folter: ungefähr ab der Video-Mitte wird die hauseigene Zahnrad Herstellung gezeigt! Teils auch aufwendige Formen! Ruck zuck sind sie fertig! Vermutlich kostete der kleinste Mc Cormick nicht viel mehr, wie gut 60 Jahre später nur schon ein einziges Zahnrad aus Winterthur.

  • McCormick hat bei mir zu Hause im Gewürzschrank seinen Platz und kommt ohne Zahnräder aus. ;):D


    Es ist immer wieder erstaunlich was früher mit rein mechanischen Ablaufsteuerungen schon alles machbar war, im Unterschied zu heute einfach wenig flexibel und in der Anwendung sehr aufwändig bis alles endlich einmal funktionierte. Effizient waren sie allerdings damals schon.

  • Es ist immer wieder erstaunlich was früher mit rein mechanischen Ablaufsteuerungen schon alles machbar war, im Unterschied zu heute einfach wenig flexibel und in der Anwendung sehr aufwändig bis alles endlich einmal funktionierte. Effizient waren sie allerdings damals schon.

    ja genau.

    Fairerweise, unabhängig vom Preis: allein vom Ablauf her, die hätten auch schon vor über 60 Jahren gesagt: 1 Zahnrad herstellen geht nicht!


    Einfach die Chance wäre früher viel besser gewesen, dass alle Bauteile noch als Ersatzteile an Lager geführt wurden. Oder aber man hätte schon damals 1000 Stk bestellen müssen, oder 1-2 Jahre zuwarten, bis gerade dieses Teil wieder produziert wird.


    1 Stk Doppelzahnrad als Einzelauftrag, da hätten sie mich schon damals schräg angeschaut, die Hände verworfen. Erst einmal konnte ich eine Firma zum giessen eines Zylinderkopfs zu überreden. Noch 4 Jahre später schaut die betreffende Firma mich an, nach dem Motto, hoffentlich will der nichts von uns...