Hilfe - Problem mit LGB Krokodil 2040

  • Liebe Forumsgemeinde. Aus dem Nachlass meines Schwiegervaters konnte ich unter anderem eine LGB Krokodil erben. Nur treibt mich dieses Ding in den Wahnsinn. Sie fährt ganz normal an und bleibt dann plötzlich stehen und wechselt in eine Stop and Go Fahrweise. Ich habe die Lokomotive komplett zerlegt, sämtliche Verbindungen und Lötstellen geprüft sowie die Stromaufnahmekohlwn ersetzt. Nur genützt hat es nichts. Kann mir jemand Hand zu einer Lösung bieten? Danke.

  • Zumindest bei H0 Loks gibt es dieses Problem bei Schmutzigen Gleisen, zuviel oder zuwenig öl, oder aber Digitalprobleme insbesondere bei gleichzeitiger Nutzung von MFX und DCC


    Grüeßli


    Michel

    Fahre und Sammle SBB, BLS, SOB und DB in AC, bevorzugt von Märklin und Hag.


    NORDSEE IST MORDSEE!

  • Zumindest bei H0 Loks gibt es dieses Problem bei Schmutzigen Gleisen, zuviel oder zuwenig öl, oder aber Digitalprobleme insbesondere bei gleichzeitiger Nutzung von MFX und DCC


    Grüeßli


    Michel


    Ein LGB Krokodil lässt sich nicht einfach so mit H0 vergleichen, da gibt es einige Unterschiede.


    LGB Loks besitzen Schleifer welche zusätzlich zu den Rädern den Strom von den Schienen abnehmen, sind diese noch vorhanden? Die Getriebe sind vollständig gekapselt ist dort etwas Oelverschmiert? In einem der Führerstände befinden sich Schiebeschalter. Damit lässt sich das Krokodil umschalten auf "abstellen mit Beleuchtung" oder "Fahren mit Beleuchtung". Diese Schalter sind oft das Problem, einfach mal diese Schalter mehrmals hin - und her bewegen und dann wieder probieren ob es besser geht. Ich gehe davon aus dass Du das Krokodil auf LGB Gleisen getestet hast und diese Gleise mit Messingprofilen versehen sind? (ganz alte Gleise haben Aluminium-Profile). Bedenke das Dein LGB Krokodil mit 2 kräftigen Motoren ausgestattet ist, es brauch viel mehr Strom als eine H0 Lok. Mit welchem Trafo hast Du getestet bzw. wieviel Leistung hat dieser am Fahrausgang? Möglicherweise ist Dein Trafo zu schwach, schaltet wegen Überlast ab, das Krokodil steht. Nach einer kurten Zeit schaltet der Trafo wieder ein (Bimetallschalter abgekühlt), das Krokodil fährt kurz der Trafo schaltet erneut wegen Überlast ab. diese Spielt wiederholt sich bis Du aufgibst. Das Krokodil wäre dann aber eigentlich in Ordnung.

  • Hallo Beat. Die Schalter sind in der korrekten Position, getestet auf LGB Originalgeleisen. Ich verwende den LGB Trafo 5003, 8,5 VA. Ist der zu schwach? Was für einer wäre empfehlenswert? Nochmals Danke für die Hilfe.

  • Bin weder Beat noch LGB-Spezialist...


    Trotzdem, 8.5VA für ein so grosses Modell mit zwei Motoren, das tönt nicht überzeugend... Hast du noch andere Transformatoren zur Verfügung? Auch ein "guter alter Märklin Trafo" könnte evtl. gute Dienste leisten - wenn du dazwischen einen Brückengleichrichter einbaust, so steht dir schon deutlich mehr Leistung zur Verfügung (meine den mit 30VA).


    Auf jeden Fall ein spannendes Thema!

  • Hallo Remo,
    Noch ein kleiner Wink der Administration. Es wäre doch nett, wenn die Forumisten, die Dir helfen, wüssten wie Du heisst. Es ist hier üblich, dass man seinen Namen in der Signatur oder am Ende des Textes postet.

    Gruss Roger


    86 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Bin weder Beat noch LGB-Spezialist...


    Trotzdem, 8.5VA für ein so grosses Modell mit zwei Motoren, das tönt nicht überzeugend... Hast du noch andere Transformatoren zur Verfügung? Auch ein "guter alter Märklin Trafo" könnte evtl. gute Dienste leisten - wenn du dazwischen einen Brückengleichrichter einbaust, so steht dir schon deutlich mehr Leistung zur Verfügung (meine den mit 30VA).


    Auf jeden Fall ein spannendes Thema!


    Halt! Auf gar keinen Fall einen Märklin Trafo mit nachgeschaltetem Gleichrichter verwenden. Dein Krokodil ist für eine Betriebsspannung von 18 Volt ausgelegt. Der alte Märklin Trafo liefert bis 18 Volt Wechselstrom, der Umschaltimpuls bis 22 Volt (je nach Typ). Schaltest Du einen Gleichrichter nach steigt die Spannung beim gleichrichten um den Faktor 1.4. Das wären dann zwischen 22.4 und 30,4 Volt, zuviel für Dein Krokodil, da könnte was kaputt gehen.


    8.5 VA sind zu wenig für das Krokodil, es braucht etwa 2 Ampere bei max. 18 Volt. Du brauchst einen Trafo mit 36 VA. Zum testen wenn das Krokodil alleine fährt genügt auch etwas weniger, etwa 25 VA. Die beiden Motoren in Deinem Krokodil sind ziemlich robust und vertragen kurzzeitig auch mal 20 bis 22 Volt, die eingebauten Glühlämpchen aber nicht, die gehen recht schnell kaputt.
    Auch wenn die Schalter im Führerstand richtig stehen solltest Du diese mehrmals bewegen und natürlich schadet es nichts wenn vor der Testfahrt Räder, Schleifer und Gleise sauber sind. Ist das alles erfüllt stehen die Chancen gut das Dein Krokodil wie gewünscht funktioniert, viel Erfolg.

  • Hallo Beat. Danke, danke. Ich werde mal den Estrich meines Schwiegervaters "plündern". Da ich neu im LGB System bin, hättest Du grad einen Tip, welchen Trafo ich nutzen sollte?


    Danke und Gruss
    Remo

  • Hoi Remo


    Ich hatte den LGB 5007 "elektronischer Fahrregler". Dieser konnte 2 Ampere abgeben. Wenn Du diesen findest wirst Du feststellen dass das Netzkabel mit Netzstecker fehlt, das ist richtig so. Es müsste ein separater Versorgungstrafo dabei sein (Nr. weiss ich nicht mehr, hatte aber das selbe Gehäuse jedoch ohne Regelknopf dafür das Netzkabel). Die Idee war das der Versorgungstrafo im Haus bleibt und nur der Fahrregler nach draussen kommt. Wenn Deine LGB im Garten aufgebaut war könntest Du ev. die beiden Geräte finden. Daneben gab es auch noch Fahrregler welche in einem kleinen Stellwerkhäuschen eingebaut waren, je nach alter waren die Teile braun oder grün mit jeweils schwarzem Dach und schwarzem Sockel. Auch diese Geräte benotigten einen Versorgungstrafo.

  • Hallo Beat


    Ich bin Deinem Rat gefolgt und habe ein LGB Netzteil und einen separaten Fahrregler erworben und siehe da - das Krokodil läuft und läuft und läuft.....


    Vielen Dank!


    Mit bestem Gruss
    Remo