Basteln mit TEE1055

  • Mein Modellumbau-Thread aus den Bahnforum werde ich hier parallel weiterführen, da dieses Forum ohne Anmeldung zugänglich und besser auf die Modellbau-Zielgruppe zugeschnitten ist.


    Als Ferienerinnerung an die
    Neunzigerjahre, als die Welt in Griechenland noch einigermassen in
    Ordnung war, folgen zwei Loks der OSE:


    A 115 ist ein Umbau auf Basis der Roco DB V60. Hier mussten nur wenige Änderungen am Dach vorgenommen werden.


    A 304 entsteht auf Basis einer RENFE-Maschine von Electrotren. Hier
    müssen einige Dinge geändert werden. Die komplexe RENFE-Signalisierung
    muss komplett entfernt, und wieder dem amerikanischen Original
    angenähert werden. Dazu gehören die vier Konsolen mit je drei Leuchten
    sowie Scheinwerfer mit Doppellampen. Auf dem Dach wird die grosse
    Wartungsklappe entfernt sowie die Funkantenne und ein Kamin für die
    Zugheizung nachgerüstet. Auch die Numberboards gibt es bei der
    OSE-Version nicht, siehe Aufnahme des Basismodells. Den Werbetext auf
    den fünften Bild habe ich mir erlaubt mittels Photoshop einzufügen.
    Vorbild sind Fotos aus dem Jahr 1962, als die Vorbilder an die OSE
    geliefert wurden.


    Für alle die die Vorbilder nicht kennen: Die zwei letzten Bilder zeigen
    den Moment im Jahre 1996, als die A 304 durch die A 115 dem berühmten
    Schrottplatz in Athen Aghios Ioannis hinzugefügt wird. Das Modell soll
    hingegen den betriebsfähigen Zustand darstellen.

  • Ja, cool, Hänsu: ein Profimodellumbauer in unseren Reihen - welche Ehre! :thumbsup::thumbsup:
    Da hast Du aber schon einiges geändert. Saubere Arbeit: man sieht überhaupt nichts wo Du gespachtelt hast....professionell halt. Bin gespannt auf weitere Fortschritte. Mal grundsätzlich: Wie kommt man dazu ein griechisches Modell herzustellen? :rolleyes:

    Gruss Roger


    78 grüne Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Nun ja, Roger, nur nicht übertreiben ;)


    Als ich noch ein kleiner Schnuderi war, fuhren meine Eltern vorwiegend nach Frankreich (+Korsika) und auch 2-3 Mal nach Griechenland in die Ferien. Die bei den ortsüblichen Eisenbahnen anzutreffenenden "Grossen Stinker" zogen mich in ihren Bann. Besonders die damalige OSE war so sehr anders als die Bahnen in der Schweiz. Als Neunjähriger stand der erste Besuch des Athener Larissa-Bahnhofs auf dem Programm. Sechs Jahre später dann entstanden die obigen Fotos. Es war meine einzige Begegnung mit einer bewegten (leider geschobenen) grossen ALCO (A 301 - 310) der OSE. In Betrieb muss der Sound n`Smoke-Faktor grandios gewesen sein. Leider wurde mir anschliessend trotz gültig ausgestellter Fotografiergenehmigung der Besuch des Larissa-Depots (Aghios Ioannis) verweigert. Das war auch die erste Begegnung mit der famosen griechischen Bürokratie. Dafür habe ich mich dann auf eigene Faust im Schrottplatz umgesehen. Wenn ich damals als Halbstarker gewusst hätte, dass man dafür ins Gefängnis kommen könnte hätte ich es bleiben lassen (Siehe den Fall mit den britischen Plainespottern).
    Die A 304 wurde bezüglich optischem Erscheinungsbild zusammen mit der Französin CC 72000 zu meinen absoluten Favoriten. Von Letzterer gibt es gute Industriemodelle, von der ALCO leider nicht. Gemäss Internetquellen gab es Griechische Umbauspezialisten, die die Lok auf Basis Electrotren in kleiner Auflage hergestellt haben. Beschaffung = Unmöglich. Als ich die RENFE-Lok zum halben Preis erwerben konnte, fiel der Entschluss zum Umbau. Die besondere Herausforderung liegt in der Beschriftung. Die Abwicklung der Zierstreifen wurde bereits gezeichnet und mit einem Foliendruck getestet. Dennoch bin ich mir nicht sicher ob das schlussendlich funktioniert.

  • Hänsu, Danke für die Erklärung. Würde mich aber wundern, wenn Du hier scheiterst.... Du bleibst für mich der Rollmaterialumbaugott! 8)

    Gruss Roger


    78 grüne Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Vor Jahren wäre ich schon beinahe bei einen RM-GTW von Signalmeister schwach geworden, wäre nur nicht die lausige Ausführung gewesen. Nach dem für das RM/BLS-Modell unpassenden HAG-Produkt brachte Piko das formrichtige Modell. Nur leider nicht in der Ursprungsausführung. Letzten Winter konnte im einschlägigen Gebrauchthandel ein GTW 2/6 erworben werden, ging es nun an dessen Zerlegung. Das war leider nicht so einfach, denn die Chinesen kleben sehr gerne :cursing:
    Die einfachste Möglichkeit war, nur die BLS-Anschriften zu enfernen und passende RM-Beschriftungen herzustellen. Gesagt - (teilweise) getan: Wie auf dem Bild der Stirnseite zu erkennen ist, habe ich zuerst mit mechanischen Methoden versucht, leider mit beschränktem Erfolg, denn die Lackschicht ist sehr schnell beschädigt. Die anderen Beschriftungen wurden danach (gemäss vorher/nachher-Fotos) mit Toluolhaltigem Verdünner angelöst und danach mit Humbrol-Verdünner und einem Wattestäbchen weggerubbelt. Diese Methode funktioniert bei diesem Modell recht gut. Nur die schwarze Linie auf der Seitenwand wurde in Mitleidenschaft gezogen. Die anschliessende Reparatur mit einem Filzstift war aber keine grosse Sache.


  • Inzwischen habe ich mir auch noch das Kraftwürfeli vorgeknöpft. Erstaunlicherweise war auf dem im einschlägigen Gebrauchtwarenhandel erworbenen GTW 2/6 ein feiner WBL-85-Stromabnehmer von Roco montiert. Das war zwar gut gemeint, ist aber bei der RM/BLS-Version leider falsch. Sein Platz nimmt nun ein BBC-Panto von Roco ein. Zudem muss dieser etwas gegen die Mitte versetzt werden.
    Weil die Mission Beschriftungsentfernung recht gut über die Bühne gegangen ist, habe ich mir auch noch einen GTW 2/8 gegönnt, dem nun das gleiche Schicksal wiederfahren wird...


  • Nun folgt ein kleines Update der beiden Griechinnen: Die Lackierung konnte nun erfolgreich abgeschlossen werden. Die Mischung der der spezifischen Farbtöne stellte allerdings ein unerwartetes Hindernis dar. Für den orangen Farbton gingen allein für das Mischen zwei Wochen drauf, und beim Purpur war die Farbe nach dem ersten Durchgang unbrauchbar, so dass nochmals von vorne begonnen werden musste.
    Auf den Bildern ist die A 304 in provisorischer Zusammenstellung sowie die Front des Basismodells zu sehen. Die vierte Aufnahme zeigt die A 115, quasi in Bausatzform. Die Hochglanzlackierung wird nach der erfolgreichen (! nicht sicher) Anbringung der Zierstreifen und der Beschriftung verschwinden. Mal schauen...


  • Saubere Arbeit. Die Änderungen wurden gekonnt umgesetzt. Am orangen Griechenmodell sieht man die spanischen Eigenheiten nicht mehr an. Wie man von Dir weiss, werden auch die Beschriftungen einwandfrei werden. Darauf bin ich gespannt. :thumbup:

    Gruss Roger


    78 grüne Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Was macht man an einem nebligen Sonntag? Genau, Zierlinien anrubbeln! Allerdings brennen sich die weissen Linien nach 40 Parallel-Lauf-Millimetern und 1,5h schon gehörig in die Netzhaut ein. Zudem zeigen Fotos mit Vergrösserungsfaktor 2 die Fehler schonungslos auf. Das ist eher etwas für 5 Abendetappen.


  • Ja Hänsu, solche Fotos sind knallhart. Aber die hier sichtbaren Mängel werden aus eigener Erfahrung am Original kaum auffallen.... Mättu fallen sie ja nicht einmal unter der Lupe auf :D
    Manche Fotos von Details meiner Eigenbauten, seien es Fahrzeuge oder Gebäude, sind einfach zum Verzweifeln, wenn man sie veröffentlicht. Vermutlich geniesse ich bei einigen Betrachtern längst den Pfuscher-Ruf. Aber das ist mir egal. Wir beide wissen, dass es bei uns Beiden nicht der Fall ist. Der kleine Versatz oder die minim ungleichen Linienabstände sieht man am Schluss bestimmt nicht.
    Was ist übrigens mit dem Fensterrahmen passiert, dass der brach? Ich denke, beim Zurückbiegen bricht er ganz ab. Also Vorsicht! :S

    Gruss Roger


    78 grüne Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • geniesse ich bei einigen Betrachtern längst den Pfuscher-Ruf


    Lieber Roger
    ohne den geringsten Zweilfel: das heisst auf Neudeutsch "fishing for compliments". Du bist doch einfach Spitze, ich wollte, ich könnte das auch. Aber ich muss programmieren lernen, damit Röbi nicht enttäuscht ist. Momentan hänge ich in einer if-Bedingung fest.
    herzliche Grüsse
    Oski

  • damit Röbi nicht enttäuscht ist


    Wie sagte man früher doch immer: "Oski, du lernst für dich und nicht für die Eltern oder den Lehrer!"


    Momentan hänge ich in einer if-Bedingung fest


    Ruf mich doch an, wenn du Support brauchst.

  • Lieber Oski,
    Ich möchte mich keinesfalls kleiner machen, als ich bin: aber bei einigen Fotos von mir denke ich schon: sieht das wirklich so aus? Ist ja furchtbar! Und da ich weiss, dass hier wahre Perfektionisten mitlesen, bin ich mir gewiss, dass ich mit meiner Einschätzung nicht daneben liege. Fairerweise muss ich aber auch sagen: vieles sieht auf den Fotos auch besser und eindrücklicher aus, als in Wirklichkeit... aber darüber ärgere ich mich natürlich nicht. Das behalte ich dann ganz einfach für mich.... ;)

    Gruss Roger


    78 grüne Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Ruf mich doch an, wenn du Support brauchst


    Lieber Röbi
    weisst du, ein bisschen Ehrgeiz habe ich trotz vorgerücktem Alter schon noch. Mittlerweile bin ich Mitglied in einem Java-Forum und geniesse die dort aufgezeigten Listings. Ich habe die Erfahrung gemacht (schon viel früher), was ich selbst herausfinde, bleibt "eingebrannt", was man mir schnell mal sagt, ist ebenso schnell wieder vergessen. Du wirst von mir schon noch "gelöchert", du kannst dich darauf verlassen.
    herzliche Grüsse
    Oski

  • Was ist übrigens mit dem Fensterrahmen passiert, dass der brach? Ich denke, beim Zurückbiegen bricht er ganz ab. Also Vorsicht! :S

    Das ist schon mehrmals passiert. Leimen bringt leider nur kurzfristig Erfolg, solange noch Eingriffe geplant sind. Ich belasse es nun bei einer Sollbruchstelle pro Fenster. Wenn die Streifen dran sind werde ich die Sache nochmals geraderichten. In eingebautem Zustand sieht man den Riss dann nicht mehr.

  • Nun ist heute die Dritte im Bunde des Griechinnen-Trios fast druckfrisch zu Hause eingetrudelt. Es handelt sich beim Grundmodell um die RENFE 10836 (später Reihe 308 ) von MABAR. Dieses ist erst seit dem Jahreswechsel erhältlich. Das Modell stellt die Spanische Lizenzbauvariante dar, denn nur die ersten fünf Loks wurden durch General Electric in den USA gebaut. Die Detailierung des Modells ist im Verhältnis zum Preis sehr ansprechend. Sogar geätzte Rückspiegel, Scheibenwischer und Lüftungsgitter sind bei einem Preis von unter 200 CHF inklusive. Dafür gibts keine Ersatzteilliste 8)
    1973 wurden wurden 13 Stück des GE-Typs UM10B an die OSE geliefert. Der A 223 aus dieser Serie gilt mein Interesse, denn bei meinem bisher letzten Griechenland-Besuch im Jahr 2000 zog diese Lok die Lokalzüge Lianokladi-Lamia. Ich reiste damals mit dem Zug von Volos an und konnte zwei Loks dieser Serie gedeckt-getarnt in Lianokladi fotografieren. Der Lokführer musste vor Inbetriebnahme zuerst den Füllstand des Dieselöltanks auf dem Dach kontrollieren. Bei der Rückkehr in Volos wurde ich beim Fötelen erwischt und musste mir einen Zusammenschiss anhören. Heute dürfte keine mehr im Einsatz sein. Es soll aber mindestens eine Museumslok geben, allerdings im alten grün/roten Anstrich.
    Die Bilder offenbaren einige Unterschiede der OSE-Variante zur Spanischen Lizenz-Version, so sind einige Lüfter, die Umlaufverstärkungen und die Tankgarnitur und der Anbau rechts anders angeordet. Als grösste Herausforderung bleibt die andere Anordung der Zugschlusssignalisierung. Auch das Beschriftungsschema wurde bereits gezeichnet, zum Glück ist da die Spanische Variante sehr nahe dran. Zerlegung folgt...


  • Im Rahmen der Pendenzenabarbeitung ist mir das fast drei Jahre alte Gehäuse des VHB Be 4/4 262 in die Hände gefallen. Für die Fertigstellung stehen die Innereien eines Roco-De 4/4 zur Verfügung. Dazu wurde dessen Rahmen mit Messingzwischenstücken verlängert. Leider ragt ein Teil des Rahmens in die Fenster, so dass dieser oben abgesägt werden musste. Die Resten wurden in die durch die Verlängerung entstandenen Hohlräume eingeklebt. Mit diesem Rahmen gewinnt man keinen Schönheitspreis, aber man sieht ihn ja auch nicht. Zudem muss die Anzahl angetriebener Achsen auf zwei reduziert werden, damit auf die Platine verzichtet werden kann. Aber das Ziehen von Gotthardschnellzügen gehört nicht zum Pflichtenheft dieses Fahrzeugs. Die Fotos zeigen die Stellprobe mit dem angepassten Rahmen. Die Drehgestelle werden noch grundlegend überarbeitet, u.a. mit Sigg-Teilen.


  • Super-Umbau, Hänsu!
    Solche Altbau-Elektrotriebwagen finde ich höchst faszinierend. Und wenn sich ein Könner daran wagt, freue ich mich natürlich über neue Bilder und sehne bereits das Endergebnis herbei. :thumbsup:

    Gruss Roger


    78 grüne Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.