Modellbahn Sassalbo

  • Ich habe ich wieder an die Planung einer neuen Anlage mit alten Sujets gemacht. Nach dem Bezug eines neuen Domizil, habe ich nun einen schönen Estrichraum zur Verfügung. Was alles machen damit? Nun, die Station Alp Grüm, die soll natürlich ihren Platz wieder finden. Das Modell ist bloss in einzelne Elemente zerlegt. Mit Planungungselementen bin ich mögliche Linienführungen am ausdoktern.

    Den Namen habe ich vom Berg im Puschlav genommen. Da gibt es weder eine Bahn die hochfährt no so heissen täte. Bei soviel Platz muss ich mich nicht mehr nur auf Alp Grüm beschränken, auch Sujets von anderen Bahnlinien will ich einbauen. Das Depot von Filisur habe ich als Bausatz ja bereits begonnen. Ich habe auch schon Trasseeprofile ausgerechnet. Diesmal habe ich das Lichtraumprofil mit Stammnetzwagen gerechnet.

    Welche Sujets könnte ich noch einbauen? Das kreisviadukt bei Brusio wäre noch eine Herausforderung?

  • Hoi Dani


    Habe eben auf Deiner Webseite (mich hat die Dachschräge bzw. der Kniestock interessiert :) ) Deine Ausführung zum Peco-Gleis gefunden:

    Zitat

    Die beim Original schon weit verbreiteten Y-Schwellen sind leider im Modell noch nicht erhältlich. Hier wäre Eigenbau gefragt.

    Schau doch mal bei Weichen-Walter, der hat was mit Y-Schwellen im Programm - vielleicht ist da etwas für Dich mit dabei?


    Lg
    Giorgio

    Lg

    Giorgio

  • Das Trasseebrett muss mindestens eine Breite von 75mm aufweisen. Zu diesem Schluss sind meine Berechnungen von Lichtraumprofil, engstem Radius, längestem Wagen und Oberleitungsmasten gekommen.

    Auch die Zuglängen habe ich ausgerechnet. Ich komme dabei auf 1860mm. Die Nutzlänge eines Gleises im Bahnhof sollte also durchaus 2m betragen. Jetzt mache ich mir Schablonen mit diesen Massen und dann werde ich nochmals pröbeln.

  • Perfekt, wenn man eine Planung so aufgleist und nicht einfach draufloswurstelt. :)

    Gruss Roger


    96 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Ja, bloss ob ich da auch richtig plane? Und auch ja alles berücksichtige?

    Ich versuche den optimalen Gleisabstand zu ermitteln. Bei einem Mindestradius von 500mm ergibt sich ein Gleisabstand von 50mm. So sieht es auch die Tabelle der Norm vor. Zwischen den Wagen bleiben so 20mm. Das scheint mir genügend.

  • Nun sollte ich eine sehr Daten darüber haben, wieviel Platz mir für die Anlage zur Verfügung steht. Ich würde sagen, ich zeichen schlicht einfach die Fläche ein, auf welcher die künftige Anlage ihren Platz findet. Dabei versuche ich alles Mögliche zu berücksichtigen. Zwischendurch sollte man noch laufen können, untendurch sollte man noch kriechen können, jeder Punkt auf der Anlage sollte bequem zu ertasten sein und ganz unter die Dachschräge quetschen will ich die Anlage nicht.

    Okey gut. Der momentan verfügbare Platz ist ein bisschen bescheiden. Ich habe einfach allen Gerümpel hinein gestellt. Andere räumen auf, wenn sie mit der Arbeit fertig sind, ich räume auf, damit ich beginnen kann. Und danach kann ich doch nicht beginnen weil ich nicht mehr weiss wohin ich den Meter versorgt habe.

  • Andere räumen auf, wenn sie mit der Arbeit fertig sind, ich räume auf, damit ich beginnen kann. Und danach kann ich doch nicht beginnen weil ich nicht mehr weiss wohin ich den Meter versorgt habe.

    Das kommt mir sehr bekannt vor. Bevor ich mit dem Bau der neuen Anlage beginnen konnte, musste ich erst etwa zwei Monate aufräumen.


    Wenigstens stand bei mir das Velo nicht auch noch im Weg. Die Velos stehen bei mir im kombinierten Wohnzimmer / Büro, wo sie auch unbestritten hingehören.

  • Ich bin nun den Raum genau am vermessen. Dabei überlege ich nun wieviel Platz ich wo noch benötige. Als Durchgang zwischen zwei Analgenteilen, 70cm müssten eigentlich reichen.

    Dann die Anlagenhöhe. Ich sollte ja noch bequem darunterkriechen können. Der Küchentisch hat eine Kantenhöhe von 74cm, der Unterbau mit der Schublade hat 10cm. So bin ich unter dem Küchentisch durchgekrochen, na ja, ein bisschen knapp.

    Gleichzeitig kommt oben dann die Dachschräge.

  • Hoi zäme


    Will da gar nicht mir meinen Ideen missionieren; persönlich finde ich eine Anlagenhöhe von 75 eher sehr tief. Es ist mir bewusst, dass sich bei diesem Raum die verfügbar Fläche verkleinert, je höher du baust. Allerdings ist doch vorab mal zu berücksichtigen, was du überhaupt darstellen willst und erst dann gemäss dem dafür benötigten Platz die Höhe SOK festlegst.


    Gruss Barni

  • …so als morgendlicher Spontantipp: Ich verwende Raco-Boxen für die Lagerung von Rollmaterial in den OVP - eine hohe und halbhohe geht gerade unter den Rahmen meines „an der Wand entlang Teils“ - per Zufall ;(


    Vielleicht noch ein Hinweis, wie di den Raum darunter nutzen möchtest.

    Gruss Christian


    Meine Fotos; Eisenbahnen (Schwerpunkt Gotthard) und Dampfschiffe: https://www.flickr.com/photos/134896793@N03/ - aktuelles Avatarbild zur Erinnerung an den im Schnee versunkenen Gotthard am 17. April 1999.

  • Was ich bauen möchte, habe ich schon recht konkret im Kopf. Die äusseren umlaufenden Anlagenteile sollen eine Breite von 60cm haben. Damit sind sie gut erreichbar, ich muss eigentlich nur für die Kabel unter die Anlage, daher scheint mir eine geringe Tiefe nicht so tragisch. Gleichzeitig muss ich gar nicht so tief bauen, denn mit einer Breite von 60cm habe ich ausreichen Platz bis zur Dachschräge.

    Den Platz unter der Anlage will ich unbedingt als Lager für alles möglich benutzen. Ich sammel nämlich allerlei Sachen die kein Mensch braucht und ich schon gar nicht, aber kaum wären sie entsorgt, würde ich die sie schon fünf Minuten später unbedingt brauchen. Ich werde sicher so hoch bauen, dass ich Raco Kisten drunter bringe, die Idee ist ganz gut.

  • ....lustig, das mit dem Aufbewahren geht mir jetzt genau so..habe im alten Ölkeller daher ein Regal gebastelt, passgenau für Banananeschachteln


    Gruss Barni

  • Ich habe den Estrich aufgeräumt. Gut, aufgeräumt, ist jetzt vielleicht ein ganz kleines bisschen übertrieben. Sagen wir, ich habe den ganzen Plunder von einer Ecke in die Andere geschoben. Von jetzt an finde ich nichts mehr, ich weiss ja nicht mehr was ich von wo nach wo platziert habe. Aber so würde das also wirklich und wahrhaftig funktionieren, denn die Schachteln sind ja danach unter bzw hinter der Anlage. Platz für Gerümpel habe ich ohne Ende. :)


    Ich habe den Raum jetzt nochmals genau vermessen. Jetzt erstelle ich den Plan im Massstab 1/10. Da kann ich mit den einzelnen Schienenelementen nochmals pröbeln, welches Sujets an welche Stelle gebaut werden könnte.

    Ah ja und das Velo ist immer noch da. Das wollte ich ja eigentlich im Keller versorgen, leider habe ich da immer noch das Coronaschissipapier.

  • Die klassische Papier Planung. Einfach und effizient. :thumbsup: Mögliche Lösungen habe ich jeweils gescannt und konnte mir so einfach verschiedene Varianten erstellen.

    Gruss Erwin



    Wer rast, der verpasst das Leben.


    Kein Platz für weitere Sammelstücke ist nur eine faule Ausrede. ;) Es gibt für alles eine Lösung.

  • Habe zufällig gestern die ausgeschnittenen Kreisscheiben der Oelbahn in der Zeichenmappe gefunden und weggeworfen. Habe also genauso wie Dani verfahren. :thumbsup:

    Gruss Roger


    96 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.