Anlage von egos

  • Ja Oski, ich stimme Andy zu. Die „Viertelkreismethode“ kenne ich nicht, bin aber von den geometrischen linien beeindruckt. Meine Radien habe ich immer mit einer zum Zirkel umgebauten Leiste gezeichnet. Und Ellipsen mit einer unter Spannung gebogenen Leiste.... Deine mathematischen Ergebnisse sind sicher präziser.

    Dass Du mit der Verkabelung im Bahnhofs-/Kreuzungsbereich schon so weit bist, lässt mich neidvoll zu Dir aufblicken... wird wohl langsam Zeit mit meinen Kesselwagenbasteleien zum Ende zu kommen.


    Danke fürs Update in Deinem Anlagenthread.

    Gruss Roger


    95 von 121 grünen Ae 6/6


    Die Katze schläft im Lärm; nur die Stille weckt sie, wenn die Mäuse rascheln.

  • Vielen Dank für die positiven Rückmeldungen. Zur Viertelkreismethode gibt es Literatur, zum Beispiel:

    Es ist eine Näherungsmethode, die aber für den Modellbahnbau völlig genügt. Es geht so:

    Das Problem der Absteckung einer gebogenen Linie ist nicht einfach lösbar, wenn das Kreiszentrum nicht vorhanden ist. Bei mir sind diese Kreismittelpunkte im ausgeschnittenen Teil der Anlage, also "in der Luft". Die Viertelkreismethode braucht nur Kreispunkte, die auf der Anlage greifbar sind.

    Herzliche Grüsse

    Oski

    signatur_egos.jpg

    ...auch Nichtraucher können süchtig sein nach Zündhölzern!

  • Heute wurden alle sechs Weichenstrassen ausgetestet. Wie durch ein Wunder waren vier korrekt mit Strom versorgt. Bei zweien allerdings trat das Phänomen der stromlosen Abschnitte auf. Bei denen, die einwandfrei funktionieren, waren zufälligerweise die Masseanschlüsse übers Kreuz angeordnet, weil auf der Strecke immer die linke Schiene zur Meldeschiene erklärt ist. Damit gibt es bei zweigleisigen Einfahrten bei beiden Weichenseiten Masseanschlüsse. Die Lösung war also einfach. Bei den beiden "schlechten" Weichenstrassen musste auf der Gegenseite ein Masseanschluss hin. Das ist nun ausgeführt. Nun steht der freien Fahrt nichts mehr im Weg! Nichts mehr? Das kann ja nicht wahr sein. Die Lok hat zwar nun überall Strom und er geht auch zurück, aber an vielen Stellen gibt es nur eine "Stotterfahrt". Der Dreck auf den Schienen muss auch noch weg. Zum Teil sind Schienen verbaut von der vierten und der fünften Anlage. Da ist auf den Schienenköpfen fast durchwegs ein schwarzer Belag vorhanden, der allerdings schnell weg geht. Solange die Belegtmelder nicht angeschlossen sind, steht für die Masserückführung nur eine Schiene zur Verfügung. Das führt auch zum Stottern, erledigt sich aber von selbst beim weiteren Anschliessen der Decoder.

    Nun muss ich das Programm für den Eichkreis erstellen und die Geschwindigkeitsmessungen durchführen.

    Herzliche Grüsse

    Oski

    signatur_egos.jpg

    ...auch Nichtraucher können süchtig sein nach Zündhölzern!

  • Das Problem der Absteckung einer gebogenen Linie ist nicht einfach lösbar, wenn das Kreiszentrum nicht vorhanden ist.

    Ich habe damals das Problem mit zwei Gleisbogen von 220 bzw. 280 cm mit Kreismittelpunkt ausserhalb der Wohnung (nämlich im Treppenhaus) mit dem 'Höhensatz' [h = p*q] gelöst. Bei Interesse sind nähere Angaben vorhanden.

  • Hallo René

    Da brauche ich keine Hilfe, besten Dank. Das Problem bei mir habe ich ja gelöst.

    Herzliche Grüsse

    Oski

    signatur_egos.jpg

    ...auch Nichtraucher können süchtig sein nach Zündhölzern!